Werbung

Nachricht vom 28.06.2019    

Der Riesenbärenklau bleibt hartnäckig

Der Riesenbärenklau – auch Herkulesstaude genannt – wird in der Verbandsgemeinde Montabaur kontinuierlich bekämpft. Deshalb hat die Verwaltung jetzt wieder konzentrierte Bekämpfungsmaßnahmen in ortsnahen Lagen gestartet und erste Erfolge in Horressen erreicht.

Der Riesenbärenklau breitet sich – wie hier bei Montabaur-Horressen – in unserer Region rasant aus und drängt dabei heimische Arten zurück. Der Riesenbärenklau blüht in der Zeit von Juni bis August. Fotos: VG Montabaur

Montabaur. Einer der Schwerpunkte der Bekämpfungsaktion ist in Montabaur-Horressen. Rechts neben der Zubringerstraße L327 (aus Richtung Montabaur) befindet sich ein Hochwasserrückhaltebecken für den Stadtbach, der dort von der Montabaurer Höhe kommend in Richtung Innenstadt fließt. In den sumpfigen Wiesen, die sich entlang dem Neubaugebiet Meisenstraße erstrecken, haben sich ganze „Wälder“ der bis zu drei Meter hohen Staude gebildet. Das Gebiet liegt nahe am Ort und wird viel von Spaziergängern und Freizeitsportlern genutzt, außerdem befinden sich dort einige Pferdekoppeln.

Nun hat dort im Auftrag der Verbandsgemeinde eine spezialisierte Firma damit begonnen die Pflanzen zu roden und die Wurzelknollen abzustechen. Zusätzlich konnte ein örtlicher Landwirt gefunden werden, der die flächigen Bestände mit dem Traktor mulcht und Schafe zur Beweidung der Flächen einsetzt. „Wir haben im letzten Jahr zum ersten Mal diese Methoden zur Bekämpfung des Riesenbärenklaus eingesetzt und damit erreicht, dass die Pflanzen nicht mehr zur Blüte gekommen sind.“ erklärte Markus Kuch dem Ersten Stadtbeigeordneten Gerd Frink. Die Ausmaße des Riesenbärenklauvorkommens sind beeindruckend, wenn man davon ausgeht, dass teilweise 6-8 Pflanzen pro m² über das ganze Tal verteilt wachsen. Aufgrund dieser Menge ist es nur durch eine maschinelle und beständige Bekämpfung möglich hier Erfolge zu erzielen. Gerd Frink ist ebenfalls sichtlich von den Ausmaßen beeindruckt „Ich habe zwar oft davon gehört, aber das es so groß ist!“



WW-Kurier Newsletter: So sind Sie immer bestens informiert

Täglich um 20 Uhr kostenlos die aktuellsten Nachrichten, Veranstaltungen und Stellenangebote der Region bequem ins Postfach.

Die beiden größten Vorkommen in der VG Montabaur gibt es in Horressen und Eschelbach, beide an Zuflüssen des Gelbachs. Deswegen ist es besonders wichtig die größte Quelle für neue Bärenklausamen nachhaltig zu bekämpfen, da diese von hier aus über den Gelbach weiter verteilt werden. „Es war für uns in diesem Jahr auch besonders schwer überhaupt Unternehmen zu finden, die auch zu Bekämpfung bereit sind. Die schwere Arbeit in Schutzkleidung ist besonders im Sommer eine Last.“, erläutert Frederike Arnold als zuständige Mitarbeiterin für Gewässerunterhaltung bei der VG Montabaur.

Entlang des Gelbachs wachsen für viele gut sichtbar große Exemplare des Riesenbärenklaus. Diese werden von der Verwaltung bekämpft, wenn die Arbeit in den Hauptverbreitungsgebieten beendet ist. Ab Wirzenborn übernimmt diese Aufgabe die Kreisverwaltung des Westerwaldkreises bis zur Kreisgrenze des Rhein-Lahn-Kreises bei Isselbach. (PM)

Fakten:

Der Riesenbärenklau (Herakleum mantegazzianum) stammt aus dem Kaukasus und wurde im 19. Jahrhundert in Europa eingeführt. Er wurde ursprünglich als Zierpflanze und Bienenweide angepflanzt. Der Pflanzensaft verursacht schmerzhafte Hautreaktionen. Eine Pflanze zählt bis zu 50.000 Samen, die eine Keimfähigkeit von bis zu 10 Jahre besitzen.


Lokales: Montabaur & Umgebung

Jetzt Fan der WW-Kurier.de Lokalausgabe Montabaur auf Facebook werden!

Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
   


Kommentare zu: Der Riesenbärenklau bleibt hartnäckig

Es sind leider keine Kommentare vorhanden

Anmeldung zum WW-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Westerwaldkreis.

» zur Anmeldung



Aktuelle Artikel aus der Region


Ukrainisch-belarussische Familie sucht Zuhause in VG Altenkirchen-Flammersfeld

Region. Die ukrainisch-belarussische Familie schätzt laut dem Aufruf der „Friends of Jesus“ Ordnung und Sauberkeit, sind ...

Westerwälder Kreistag beschließt Klimaschutzkonzept sowie Maßnahmenkatalog

Montabaur. Zuvor war der Erstellung des Konzeptes über mehrere Monate ein integrativer Prozess vorangegangen. Dieser zielte ...

Justizministerium Rheinland-Pfalz warnt vor „falschen Gerichtsvollziehern“

Region. Das Ministerium der Justiz Rheinland-Pfalz weist darauf hin, dass der Erstkontakt zu einem Schuldner bzw. einer Schuldnerin ...

Luckenbach: 18-jährige aus VG Hachenburg kommt mit Pkw von Fahrbahn ab

Region. Eine 18-jährige Pkw-Fahrerin befuhr am Mittwoch, dem 6. Juli, um 01.30 Uhr die L 288 aus Fahrtrichtung Betzdorf kommend ...

1,4 Millionen bewilligt: Evangelisches Krankenhaus Dierdorf/Selters bekommt Förderung

Dierdorf. „Die bewilligten Mittel sind ein wichtiger Beitrag zur zukunftsweisenden Stärkung der Krankenhausstandorte – konkret ...

Weitere Artikel


Christen aus Indonesien besuchen Herborn und den Westerwald

Herborn/Westerburg. Aus der Simalungun-Batak-Kirche ging die heutige Gereja Kristen Protestan Simalungun (GKPS) hervor. Der ...

8. EnWaTec-Cup im Juli auf dem Rasen-Sportplatz in Hattert

Hattert. Die sechs Gruppenspiele („Jeder gegen Jeden“) an beiden Tagen dauern jeweils 30 Minuten. Die Gruppenzweiten werden ...

Lesung in Montabaur: Fährt die Rente gegen die Wand?

Montabaur. Eckpunkte einer notwendigen Reform stellte er jetzt in einer Veranstaltung im Foyer der Sparkasse Westerwald-Sieg ...

Jugendliche bauen ihre Kirche

Selters/Westerwaldkreis. Seit 2005 hat „Way to J“, die Jugendkirche des Evangelischen Dekanats Westerwald, ein großes Ziel ...

Verbandsgemeinde Montabaur ruft zum Wassersparen auf

Montabaur. Bürgermeister Ulrich Richter-Hopprich ruft angesichts der hohen Temperaturen die Bevölkerung zum Wassersparen ...

Neues IHK-Angebot: Regionale Partner für „AzubiCard“ gesucht

Koblenz/Region. Ein Ausweis für Auszubildende: Mit der „AzubiCard“ können Azubis aus der Region ab Sommer 2019 Vergünstigungen ...

Werbung