Werbung

Nachricht vom 26.06.2019    

750-Jahr-Feier: Höchstenbach feiert Jubiläum

Im Sommer steht in Höchstenbach ein wahres Jubiläum an: Die Gemeinde feiert ihr 750-jähriges Bestehen. Dazu lädt sie alle Bürgerinnen und Bürger sowie Gäste aus Nah und Fern zum großen Festwochenende vom 16. bis 18. August ein. Das Herzstück der Feierlichkeiten wird der Historische Festumzug am Sonntag sein.

Höchstenbach feiert Jubiläum. (Foto: Gemeinde Höchstenbach)

Höchstenbach. Wer in den letzten Wochen aufmerksam durch Höchstenbach gefahren ist, wird sich sicherlich schon am blumigen Hinweis vor der Kirche erfreut haben. Dort erblüht aktuell die Zahl 750 – die Zahl, die die Höchstenbacher in diesem Jahr beschäftigt und bewegt. Die Zahl, die für 750 Jahre der Gemeinde stehen und stolz auf ihre Geschichte und Entwicklung blicken lässt.

Genau wie schon vor 50 Jahren anlässlich des 700. Jubiläums und vor 25 Jahren zur 725-Jahr-Feier, möchte die Gemeinde auch dieses Jubiläum mit allen Bürgerinnen und Bürgern begehen und auch Gäste aus Nah und Fern zu den großen Feierlichkeiten vom 16. bis 18. August 2019 einladen. Wie bei den bereits statt gefundenen Jahrfeiern wird auch diesmal der Historische Festumzug am Sonntag das Herzstück des Wochenendes bilden. Hierzu werden verschiedene Musikgruppen, Fußgruppen und Wagen aus den Nachbargemeinden erwartet sowie mit großer Vorfreude die Festwagen und Gruppen der „Dorfsleute“, die die Geschichte von Höchstenbach auf verschiedenste Art und Weise lebendig werden lassen.

Hierzu arbeiten bereits seit einigen Monaten zahlreiche Straßenverbünde, Vereine, Betriebe und auch Privatleute mit viel Herzblut an ihren jeweiligen Beiträgen. Starten wird der Umzug um 14.00 Uhr und auf einer großzügig angelegten Route quer durch den Ort führen. Um den Aktiven und den Zuschauern die nötige Sicherheit zu gewähren, werden hierzu extra Teile des Verkehrs umgeleitet. Das Ziel des Umzugs bildet das große Festzelt am Sportplatz. Dort wartet ein kleines Markttreiben und für die Kleinsten auch diverse Schausteller auf die hoffentlich zahlreichen Gäste.

Das Festzelt wird schon ab Freitag, den 16. August zum Zentrum des Dorfgeschehens werden. Dort wird um 18.30 Uhr ein Gottesdienst und um 19.30 Uhr ein großer Festkommers das Jubiläum feierlich eröffnen. Am Samstag statten dem Ort dann die über die Grenzen der Region bekannten SIDEWALK – Disco Rockerz einen Besuch ab und wollen das Zelt mit ihrer Routine aus über 1300 Auftritten zum Beben bringen. Dabei haben sie ein Versprechen dabei: „Irgendwann tanzen sie alle. Irgendwann rocken sie alle“. Als Vorband konnten die Natural Born Grillaz aus Hattert gewonnen werden. Natural Born Grillaz steht für ein richtig starkes Barbecue der musikalischen Art. Neun Musiker aus dem Westerwald, die mit ihrer feurig-scharfen Performance dafür sorgen werden, das alle Gäste einen unvergesslichen Abend haben werden. Die Karten können im Vorverkauf für 8 Euro an der Aral Tankstelle und der Bäckerei Grund in Höchstenbach, sowie beim Rewe in Hachenburg gekauft werden.

Was einmal im Jahre 1992 bei einem spontanen „Musikmachen“ dreier Freunde in einem Jugendzimmer begann, hat sich heute zu einer der beliebtesten und gefragtesten Live-Bands der Betzdorfer Region entwickelt: De Pänz! De Pänz steht für echte handgemachte Livemusik, die nun auch den Abschluss des Festwochenendes zu einem besonderen Musikerlebnis werden lässt. De Pänz bieten Spaß und gute Laune mit Tanz- und Unterhaltungsmusik für Jung und Alt – Oldies, Rock, Pop und Schlager gehören genauso zum vielseitigen Repertoire der Band wie aktuelle Hits.

Da bei solch einer Veranstaltung die Dorfgemeinschaft natürlich im Mittelpunkt steht, soll allen Bürgerinnen und Bürgern der Weg zum Festzelt ermöglicht werden. Eigens hierfür wird über das gesamte Wochenende ein kostenloser Shuttleservice angeboten. Dieser Service steht selbstverständlich auch allen Besucherinnen und Besuchern zur Verfügung. (PM)


Jetzt Fan der WW-Kurier.de Lokalausgabe Hachenburg auf Facebook werden!

Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
     


Kommentare zu: 750-Jahr-Feier: Höchstenbach feiert Jubiläum

Es sind leider keine Kommentare vorhanden

Anmeldung zum WW-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Westerwaldkreis.

Beliebte Artikel beim WW-Kurier


Westerwaldkreis: Seit Samstag 12 neue Coronafälle

Am 11. August gibt es 435 bestätigte Fälle im Westerwaldkreis, davon sind inzwischen 368 wieder genesen. 153 Westerwälder befinden sich in angeordneter Quarantäne. Damit gibt es seit Samstag 12 neue Fälle.


Wirtschaft, Artikel vom 11.08.2020

Ausbildung in der Westerwald-Brauerei begonnen

Ausbildung in der Westerwald-Brauerei begonnen

Das Traditionsunternehmen setzt auf modernste Kommunikationstechnik, Digitalisierung, viel Eigenverantwortung und persönliche Betreuung. Zum Ausbildungsstart im August verstärken nun drei weitere junge Menschen das Azubi-Team der Westerwald-Brauerei.


NI fordert: Flächennutzungsplan Heiligenroth aufheben!

„Der geplante Autohof Heiligenroth wird nicht gebaut. Dies ist nach über sieben Jahren ein großer Erfolg des Umweltverbandes Naturschutzinitiative e.V. (NI) für unsere Landschaften, Wälder, Wildtiere, Lebensräume und die Menschen, denen nun ein wichtiger Erholungsraum erhalten bleibt. Den Anwohnern bleibt nun weiterer Lärm, Gestank und Dreck erspart und der Wald bleibt als wichtiges Biotop erhalten“, erklärte Harry Neumann, Landesvorsitzender der Naturschutzinitiative e.V. (NI).


Die Kurfürsten in ihren Kutschen kannten keine Kreisel

Dieser Knotenpunkt in der Stadt hat sich schon oft gewandelt: Einst stand im Kreuzungsbereich Fürstenweg / Freiherr-vom-Stein-Straße / Albertstraße / Elgendorfer Straße eine Brücke aus Bruchstein; sie wurde in den 70er Jahren durch eine Unterführung ersetzt. Jetzt gibt es hier wieder eine Großbaustelle: Damit der Verkehr fließen kann, wird ein Kreisel gebaut. Zudem muss an die Sicherheit der Fußgänger und Radfahrer gedacht werden. Eine solche Welt hätten sich die Kurfürsten von einst nie träumen lassen, als sie in Kutschen auf diesen Wegen nach Montabaur fuhren.


Region, Artikel vom 11.08.2020

Standortschießanlage Seck saniert

Standortschießanlage Seck saniert

Der Betrieb der Standortschießanlage Westerburg/Seck ist nach einer Grundsanierung nun wirtschaftlicher und noch sicherer. Statt wie bisher in eine meterdicke Sandschicht, schießt die Bundeswehr jetzt in 50 Zentimeter Polyurethan-Granulat in den Geschossfangkammern. Das Kunststoff-Granulat soll etwa dreimal so vielen Schüssen standhalten und ist deutlich weniger wartungsintensiv als Sand.




Aktuelle Artikel aus der Region


Westerwaldkreis: Seit Samstag 12 neue Coronafälle

Montabaur. Die Kreisverwaltung Montabaur gibt aktuell folgende Zahlen bekannt:
Getestete Personen gesamt 7.157
Positiv ...

Standortschießanlage Seck saniert

Westerburg/Seck. Rund 1,5 Millionen Euro investierte der Bund in die Sanierung der drei Schießstände, an denen mit Handfeuerwaffen ...

Hohe Anforderungen an Zuverlässigkeit in der Luftfahrt

Region. Der Kläger begehrt die Feststellung seiner luftverkehrsrechtlichen Zuverlässigkeit, weil er im Frachtbereich eines ...

Das „Spiele-Mobil“ des Jugendzentrums kommt auch in Corona Zeiten

Hachenburg. Einige Ortsgemeinden hat das Team bereits in den letzten Wochen besucht. Auf seinen Besuch freuen dürfen sich ...

Fortbildung für Feuerwehren der VG Wallmerod

Wallmerod. Allein im Juli dieses Jahres wurden die Feuerwehren der VG Wallmerod zu vier Flächenbränden alarmiert. Anfang ...

Vor heimischem Fußball-Neustart: Konzepte und Maßnahmen beachten

Altenkirchen. Die Zwangspause war fast sechs Monate lang. Die Fußballer der heimischen Ligen maßen zum letzten Mal Anfang ...

Weitere Artikel


Hund aus überhitztem Auto gerettet

Montabaur. Am Dienstag, 25. Juni, um 12.30 Uhr, wurde die Polizei in Montabaur von Besuchern des Outletcenters über einen ...

Kicken für den guten Zweck

Dernbach. Eva-Maria Hebgen, Leiterin des Hospiz St. Thomas, zeigte sich bei der Spendenübergabe dankbar. „Ich bin einfach ...

Steuererklärung für 2018: Frist endet am 31. Juli

Altenkirchen/Hachenburg. Für die Steuererklärung 2018 endet die allgemeine gesetzliche Abgabefrist für Steuerpflichtige, ...

Sportabzeichen-Wettbewerb: TGV Nistertal unter bundesweiten Preisträgern

Bad Marienberg/Nistertal. Die Sparkassen-Finanzgruppe ist seit 2008 nicht nur Partner des Deutschen Olympischen Sportbundes ...

Arbeiten bei großer Hitze: Empfehlungen für heiße Sommertage

Region. Zuviel Sonne kann Sonnenbrand und Hautkrebs verursachen. Je nach Hauttyp kann es schon bei kurzzeitiger Exposition ...

2018 rund 2,6 Millionen Euro Fördermittel für wasserwirtschaftliche Maßnahmen

Westerwaldkreis. „Als Obere Wasserbehörde hat die SGD Nord die wasserwirtschaftlichen Maßnahmen im Kreis Westerwald fachlich ...

Werbung