Werbung

Nachricht vom 24.06.2019    

30 Jahre Städtepartnerschaft zwischen Höhr-Grenzhausen und Semur-en-Auxois

„Schön, dass Ihr da seid!“ Mit diesen Worten begrüßte der Vorsitzende des Deutsch-Französischen-Freundschaftskreises, Werner Münzel, die Gäste und Mitglieder, die sich auf Einladung von Stadtbürgermeister Michael Thiesen anlässlich des Jubiläums der Städtepartnerschaft am Donnerstagnachmittag in Höhr-Grenzhausen im Sitzungssaal des Rathauses zum Empfang eingefunden hatten.

Gäste und Mitglieder des Deutsch-Französischen-Freundschaftskreises feierten das 30-jährige Jubiläum der Städtepartnerschaft zwischen Höhr-Grenzhausen und Semur-en-Auxois. (Foto: VG Höhr-Grenzhausen)

Höhr-Grenzhausen. Stadtbürgermeister Thiesen hieß die französischen Gäste ebenfalls herzlich willkommen und informierte zum Ablauf des geplanten Festwochenendes. Werner Münzel ergänzte die Ausführungen mit einem Überblick der Aktivitäten, die seitens des Freundschaftskreises vorbereitet wurden.

Am Abend gab es dann den ersten „Höhepunkt“ der Feierlichkeiten. Der Freundschaftskreis hatte alle Gäste und seine Mitglieder zum Abendessen ins Hotel Zugbrücke Grenzau eingeladen. Bei gutem Essen und Getränken konnten hier die ersten Erinnerungen ausgetauscht werden. Freitag früh ging es dann in einem vollbesetzten Bus nach Mainz. Vereinsmitglied Gabriele Herzberg, die in Mainz lebt und dort ehrenamtlich als Stadtführerin tätig ist, nutzte die Gelegenheit die Schönheiten der Landeshauptstadt näher zu bringen.

Der Samstag begann leider mit einem traurigen Anlass. Gründungsmitglied Rudolf Heller wurde zu Grabe getragen. Viele Mitglieder und Gäste aus Semur-en-Auxois erwiesen ihm in Hillscheid die letzte Ehre.

Ab 18.30 Uhr war dann zum eigentlichen Höhepunkt der Partnerschaftsfeierlichkeiten in den Saal beim Till Eulenspiegel eingeladen. Über 120 Gäste erlebten ein abwechslungsreiches und kurzweiliges Programm, welches in exzellenter Weise von Michael „Speedy“ Specht moderiert wurde. Gekonnt wechselte er zwischen der deutschen und französischen Sprache ab.

Nach der Begrüßung durch Stadtbürgermeister Michael Thiesen, der auch einen Vertreter aus Ciney, Didier Cornil, willkommen heißen konnte, trat der Kinderchor der Goethe-Grundschule unter Leitung von Manuel Strauch auf. Mit einer musikalischen Reise von Semur-en-Auxois nach Höhr-Grenzhausen erfreuten die rund 20 Kinder die anwesenden Gäste.

Bei ihren Grußworten gingen anschließend Stadtbürgermeister Michael Thiesen, Catherine Sadon (Bürgermeisterin von Semur-en-Auxois), Christian Arnalsteen (Präsident des Freundschaftskreises in Semur, dem CAE) sowie Werner Münzel (Vorsitzender des deutsch-franz. Freundschaftskreise Höhr-Grenzhausen) auf den Werdegang und die Bedeutung der Partnerschaft beider Städte ein.

Danach gab es zwei sportliche Vorführungen. Zunächst traten vier jungen Damen der Rollsportabteilung der Sportfreunde Höhr-Grenzhausen auf und zeigten „auf engstem Raum“, eine tolle Performance. Umso bemerkenswerter, dass man erst ganz kurzfristig ins Programm aufgenommen wurde. Hierfür nochmals ein großes „Dankeschön“! Mit einem „Marschtanz“ erfreuten die Mädels des Rot-Weiß-Ballett danach „in ihrem Wohnzimmer“ die Gäste.



Bei keiner Partnerschaftsfeier „fehlen“ darf der MGV Höhr e.V. Mit vier Liedbeiträgen erfreute man das Publikum in bekannter Weise.

Nach einer kleinen Pause, bei der man sich bei guten Essen stärken konnte, gab es für einige Personen, die sich um die Partnerschaft verdient gemacht haben, Ehrungen. Hierfür war extra aus Mainz die Geschäftsführerin des Freundschaftsverbandes Rheinland-Pfalz/Burgund, Frau Marie-Christine Böhme-Gendre, angereist. Sie gab zunächst einen eindrucksvollen Einblick in die Entwicklung der deutsch-französischen Partnerschaften in Rheinland-Pfalz und freute sich, dass die Partnerschaft zwischen Höhr-Grenzhausen und Semur-en-Auxois bereits über 30 Jahre bestehe (Anmerkung: Die Gründung in Semur-en-Auxois war am 11. Oktober 1987, die in Höhr-Grenzhausen am 22. Mai 1988).

Stellvertretend für alle Gestalter und Mitstreiter überreichte sie zunächst Stadtbürgermeister Michael Thiesen und Catherine Sadon (Bürgermeisterin von Semur-en-Auxois) eine Ehrenurkunde zum 30. Jubiläum. Die Ehrennadel in Gold bekamen dann für ihre Verdienste um die Partnerschaft Inge Martin, Regina Schwickert und Willi Görgen. Eine Ehrenmedaille in Silber bekam Odette Lafarge aus Semur für ihren Einsatz um die Beziehungen überreicht. Claude Paillaugue aus Semur-en-Auxois (der leider wegen Krankheit nicht anwesend sein konnte) und Jürgen Johannsen, der ehemalige Stadt und Verbandsgemeindebürgermeister von Höhr-Grenzhausen, erhielten als verantwortliche Personen der Gründung die Ehrenmedaille in Gold.

Auch Werner Münzel, Vorsitzender des deutsch-franz. Freundschaftskreises Höhr-Grenzhausen, wurde geehrt. Und dies hatte er, der in hervorragender Weise die gesamten Feierlichkeiten federführend organisiert hatte, absolut verdient! Münzel erhielt die Ehrennadel in Gold.

Zum Abschluss des gelungen Abend gab es einen gesanglichen Hochgenuss für das Publikum. Der in Wirscheid und Höhr-Grenzhausen lebende Bariton Björn Adam ist selbständiger Gesangslehrer und erfreute stimmgewaltig mit verschiedenen Liedern die Gäste der Partnerschaftsfeierlichkeiten.

Nach einer sicherlich kurzen Nacht traten dann am Sonntag die Freunde aus Semur-en-Auxois wieder die Heimreise an und man versprach sich, sich alsbald wiederzusehen. (PM)


Jetzt Fan der WW-Kurier.de Lokalausgabe Höhr-Grenzhausen auf Facebook werden!

Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
   


Kommentare zu: 30 Jahre Städtepartnerschaft zwischen Höhr-Grenzhausen und Semur-en-Auxois

Es sind leider keine Kommentare vorhanden

Anmeldung zum WW-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Westerwaldkreis.

Beliebte Artikel beim WW-Kurier


Corona im Westerwaldkreis: 103 neue Fälle und zwei Todesfälle gemeldet

Das Gesundheitsamt Montabaur meldet am Montag, den 12. April 5.708 (+103 seit Freitag) bestätigte Corona-Fälle. Der Westerwaldkreis verzeichnet aktuell 503 aktiv Infizierte, davon 270 Mutationen.


Region, Artikel vom 13.04.2021

Westerwaldkreis wurde Modellregion für Luca-App

Westerwaldkreis wurde Modellregion für Luca-App

Ab sofort gilt der Westerwaldkreis als Modellregion für die neue Luca-App. Das Gesundheitsamt Montabaur meldet am Dienstag, den 13. April 5.822 (+11) bestätigte Corona-Fälle. Der Westerwaldkreis verzeichnet aktuell 433 aktiv Infizierte, davon 302 Mutationen.


Staatsanwaltschaft Koblenz: 62-Jähriger soll Mutter mit Hammer erschlagen haben

An Gerüchten ist mal was dran, mal auch nicht: Das seit geraumer Zeit kursierende Gerede, dass ein 62 Jahre alter Mann wegen des Verdachts des Totschlags festgenommen wurde, hat die Staatsanwaltschaft Koblenz auf Anfrage des AK-Kuriers offiziell bestätigt.


Region, Artikel vom 12.04.2021

Dachstuhlbrand in Selters

Dachstuhlbrand in Selters

VIDEO | Am Montagvormittag, den 12. April kam es in Selters zu einem Dachstuhlbrand. Die alarmierten Freiwilligen Feuerwehren Herschbach und Selters hatten die Lage schnell im Griff.


Eilantrag gegen Ausgangsbeschränkungen bleibt ohne Erfolg

Die durch den Rhein-Hunsrück-Kreis für das Kreisgebiet verfügten Ausgangsbeschränkungen von 21 bis 5 Uhr müssen vorläufig befolgt werden. Das entschied das Verwaltungsgericht Koblenz in einem Eilverfahren, das durch den Landrat des Kreises als Privatperson anhängig gemacht worden war. Bei Anträgen aus anderen Landkreisen dürfte ähnlich geurteilt werden.




Aktuelle Artikel aus der Region


20 Jahre Arbeitskreis Integration und Asyl in Hachenburg

Hachenburg. Er ist eine Zusammenarbeit der evangelischen und katholischen Kirchengemeinden in Hachenburg. Hervorgegangen ...

Westerwaldkreis wurde Modellregion für Luca-App

Montabaur. Der Westerwaldkreis wurde vom Land Rheinland-Pfalz als einer von sechs Test-Landkreisen für die Luca-App ausgewählt. ...

Eilantrag gegen Ausgangsbeschränkungen bleibt ohne Erfolg

Region. Die Koblenzer Verwaltungsrichter stellten dabei fest, dass die Rechtmäßigkeit der erlassenen Allgemeinverfügung derzeit ...

Staatsanwaltschaft Koblenz: 62-Jähriger soll Mutter mit Hammer erschlagen haben

Altenkirchen. Der Volksmund ist immer gerne bereit, Dinge zu kommunizieren, für die letztendlich die Nachweisbarkeit fehlt. ...

Kuriere bauen Redaktion und Reichweite aus

Region. Die letzten Monate waren sehr arbeitsintensiv für die Kuriere. Neben der redaktionellen Berichterstattung, besonders ...

Der Spiegel der Gesellschaft

Der Brief im Wortlaut:
„Zurzeit wird der Begriff „Spiegel der Gesellschaft“ recht häufig verwendet, nach meiner Meinung ...

Weitere Artikel


Selters: Viel Freude bei Boulemeisterschaft

Selters. Die Gewinner aus dem Vorjahr, der DRK-Ortsverein Selters, sowie der Schachclub Selters/Ellenhausen traten mit jeweils ...

Brennender PKW und Auffahrunfall auf der Bundesautobahn 48

Ransbach-Baumbach. Am Montag, 24. Juni, gegen 17 Uhr, wurde der Polizeiautobahnstation Montabaur ein brennender PKW auf der ...

60 Jahre Seite an Seite

Dernbach. An jenem Morgen im Juni, den sich Eva-Maria Hebgen und das Ehepaar Jäschke für ihr Treffen ausgesucht hatten, herrschte ...

Andreas Wolf wird neuer Polizeihauptkommissar

Montabaur. Nach der Begrüßung dankte Polizeivizepräsident Jürgen Süs dem ehemaligen Leiter der Autobahnstation Montabaur, ...

Vollsperrung und Umleitung an der B 49/L 327 bei Niederelbert

Niederelbert. Der Abfahrtsast der B 49 nach Norden (Richtung Horressen) wird für den Straßenbau über die Dauer von 8 Wochen ...

„Las Migas“ kommen mit Flamenco und Weltmusik in den Westerwald

Selters. „Las Migas“ lassen sich vom traditionellen Flamenco inspirieren, gehen aber über dessen Sprache hinaus. Die Musikerinnen ...

Werbung