Werbung

Nachricht vom 24.06.2019    

Andreas Wolf wird neuer Polizeihauptkommissar

In den Räumen der Autobahnmeisterei Montabaur wurde am vergangenen Dienstag Andreas Wolf als neuer Polzeihauptkommissar der Polizeiautobahnstation offiziell eingeführt. Dazu konnte Polizeidirektor Joachim Knopp rund 60 geladene Gäste aus Polizei, Politik, Verwaltung und benachbarten Einrichtungen begrüßen. Zunächst verabschiedete er den Ersten Polizeihauptkommissar Gerhard Bast in den Ruhestand.

Polizeidirektor Joachim Knopp, Polizeihauptskommissar Andreas Wolf, Polizeihauptkommissar Gerhard Bast a.D., Polizeivizepräsident Jürgen Süs (von links). Foto: SZ

Montabaur. Nach der Begrüßung dankte Polizeivizepräsident Jürgen Süs dem ehemaligen Leiter der Autobahnstation Montabaur, Erster Poliziehauptkommissar a.D., Gerhardt Bast. Bast habe sich als „ruhiger ausgelichender Charakter“ gezeigt, der durchaus auch mal Hierarchien in Frage stellen konnte, jedoch stets Loyalität wahrte. Bast leitete seit 2007 die Geschicke der PASt, wie die Polizeiautobahnstation einschlägig genannt wird, und, so Polizeivizepräsident Süs: „Er hinterlässt eine tadellos geführte Dienststelle an seinen Nachfolger“. Christian Günter, vom örtlichen Personalrat lobte in seinem Grußwort die „offene und ehrliche Kommunikation“ in Bezug auf die dienstliche Notwendigkeit und den Bedürfnissen der Mitarbeiter, die Bast ausgezeichnet habe.

Anschließend wandte sich der Polizeipräsident Jürgen Süs an den neuen Leiter der Polizeiautobahnstation. „Es ist nicht einfach, in derartig große Fußstapfen zu treten, ich bin jedoch absolut überzeugt, dass es uns gelungen ist, einen überaus geeigneten Nachfolger gefunden zu haben“.

Polizeihauptkommissar Wolf ist 51 Jahre alt. In bewegten Zeiten um das Tauziehen um die Startbahn West begann dessen polizeiliche Laufbahn 1987 bei der Bereitschaftspolizei des Landes Rheinland-Pfalz. Nach Stationen in Mainz, Koblenz und Bad Ems folgten Jahre der Fahndungseinheit PD Montabaur. 2009 schließlich kam es zum „Erstkontakt“ mit der PASt Montabaur und Herr Wolf wurde dort Dienstgruppenleiter. Nach einer sechsmonatigen Förderverwendung als stellverstretender Leiter der PI Montabaur 2012 übernahm er 2013 bis Mai 2019 die stellvertretende Leitung der PI Westerburg.



Wieder in der Heimat tätig sein zu dürfen, ist für Andreas Wolf ein Glück, hier ist der „waschechte“ Westerwälder aufgewachsen und kennt sich auch als passionierte Motorradfahrer im Revier bestens aus. In seiner Ansprache betont er im bereits bestehenden guten Arbeitsklima wieder eine Stammmannschaft zu erschaffen, die bliebt, und durch die Bekämpfung der Kriminalität im Einsatzbereich ein „Sicherheitsgefühl für die Bürger wie sie es sich wünschen“ zu schaffen. Dabei sei die Kommunikation zwischen allen beteiligten wie etwa Feuerwehr, THW und Rot-Kreuzdienststelle, die sehr gut funktioniere, von allergrößtem Wert. Womit er auch den Dank an die Kollegen ausdrückte.

In seinem Grußwort bemerkt der Verbandsbürgermeister der VG Montabaur, Ulrich Richter-Hopprich, es sei ja nicht alles „Kobra 11“, was sich bei der Polizeiautobahnstation abspiele, jedoch sei bemerkenswert, „mit welchen Fingerspitzengefühl, welchen Know-how und welche Professionalität hier zu Werk gegangen werde“, denn zwar sei der Autobahnabschnitt A3 zwischen den Landesgrenzen Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz und Hessen Lebensader des Personen- und Güterverkehres, aber eben auch zunehmend Kriminalitätsader für beispielsweise Straftäter aus den Ballungsgebieten.

Jürgen Süs: „Mit großem Vertrauen geben wir die Leitung in seine Hände und ich persönlich wünsche ihm das notwendige Quäntchen Glück, das wir alle brauchen um zum richtigen Zeitpunkt das Richtige zu tun.“ SZ


Jetzt Fan der WW-Kurier.de Lokalausgabe Montabaur auf Facebook werden!


Kommentare zu: Andreas Wolf wird neuer Polizeihauptkommissar

Es sind leider keine Kommentare vorhanden

Anmeldung zum WW-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Westerwaldkreis.

Beliebte Artikel beim WW-Kurier


Region, Artikel vom 13.04.2021

Westerwaldkreis wurde Modellregion für Luca-App

Westerwaldkreis wurde Modellregion für Luca-App

Ab sofort gilt der Westerwaldkreis als Modellregion für die neue Luca-App. Das Gesundheitsamt Montabaur meldet am Dienstag, den 13. April 5.822 (+11) bestätigte Corona-Fälle. Der Westerwaldkreis verzeichnet aktuell 433 aktiv Infizierte, davon 302 Mutationen.


Corona im Westerwaldkreis: 103 neue Fälle und zwei Todesfälle gemeldet

Das Gesundheitsamt Montabaur meldet am Montag, den 12. April 5.708 (+103 seit Freitag) bestätigte Corona-Fälle. Der Westerwaldkreis verzeichnet aktuell 503 aktiv Infizierte, davon 270 Mutationen.


Staatsanwaltschaft Koblenz: 62-Jähriger soll Mutter mit Hammer erschlagen haben

An Gerüchten ist mal was dran, mal auch nicht: Das seit geraumer Zeit kursierende Gerede, dass ein 62 Jahre alter Mann wegen des Verdachts des Totschlags festgenommen wurde, hat die Staatsanwaltschaft Koblenz auf Anfrage des AK-Kuriers offiziell bestätigt.


Region, Artikel vom 12.04.2021

Dachstuhlbrand in Selters

Dachstuhlbrand in Selters

VIDEO | Am Montagvormittag, den 12. April kam es in Selters zu einem Dachstuhlbrand. Die alarmierten Freiwilligen Feuerwehren Herschbach und Selters hatten die Lage schnell im Griff.


Eilantrag gegen Ausgangsbeschränkungen bleibt ohne Erfolg

Die durch den Rhein-Hunsrück-Kreis für das Kreisgebiet verfügten Ausgangsbeschränkungen von 21 bis 5 Uhr müssen vorläufig befolgt werden. Das entschied das Verwaltungsgericht Koblenz in einem Eilverfahren, das durch den Landrat des Kreises als Privatperson anhängig gemacht worden war. Bei Anträgen aus anderen Landkreisen dürfte ähnlich geurteilt werden.




Aktuelle Artikel aus der Region


20 Jahre Arbeitskreis Integration und Asyl in Hachenburg

Hachenburg. Er ist eine Zusammenarbeit der evangelischen und katholischen Kirchengemeinden in Hachenburg. Hervorgegangen ...

Westerwaldkreis wurde Modellregion für Luca-App

Montabaur. Der Westerwaldkreis wurde vom Land Rheinland-Pfalz als einer von sechs Test-Landkreisen für die Luca-App ausgewählt. ...

Eilantrag gegen Ausgangsbeschränkungen bleibt ohne Erfolg

Region. Die Koblenzer Verwaltungsrichter stellten dabei fest, dass die Rechtmäßigkeit der erlassenen Allgemeinverfügung derzeit ...

Staatsanwaltschaft Koblenz: 62-Jähriger soll Mutter mit Hammer erschlagen haben

Altenkirchen. Der Volksmund ist immer gerne bereit, Dinge zu kommunizieren, für die letztendlich die Nachweisbarkeit fehlt. ...

Kuriere bauen Redaktion und Reichweite aus

Region. Die letzten Monate waren sehr arbeitsintensiv für die Kuriere. Neben der redaktionellen Berichterstattung, besonders ...

Der Spiegel der Gesellschaft

Der Brief im Wortlaut:
„Zurzeit wird der Begriff „Spiegel der Gesellschaft“ recht häufig verwendet, nach meiner Meinung ...

Weitere Artikel


30 Jahre Städtepartnerschaft zwischen Höhr-Grenzhausen und Semur-en-Auxois

Höhr-Grenzhausen. Stadtbürgermeister Thiesen hieß die französischen Gäste ebenfalls herzlich willkommen und informierte zum ...

Selters: Viel Freude bei Boulemeisterschaft

Selters. Die Gewinner aus dem Vorjahr, der DRK-Ortsverein Selters, sowie der Schachclub Selters/Ellenhausen traten mit jeweils ...

Brennender PKW und Auffahrunfall auf der Bundesautobahn 48

Ransbach-Baumbach. Am Montag, 24. Juni, gegen 17 Uhr, wurde der Polizeiautobahnstation Montabaur ein brennender PKW auf der ...

Vollsperrung und Umleitung an der B 49/L 327 bei Niederelbert

Niederelbert. Der Abfahrtsast der B 49 nach Norden (Richtung Horressen) wird für den Straßenbau über die Dauer von 8 Wochen ...

„Las Migas“ kommen mit Flamenco und Weltmusik in den Westerwald

Selters. „Las Migas“ lassen sich vom traditionellen Flamenco inspirieren, gehen aber über dessen Sprache hinaus. Die Musikerinnen ...

Ganz klar gegen Nazis - NoBordersCup will mehr als nur ein Zeichen setzen

Hirtscheid. So lässt sich der NoBorders Cup 2019 des Bündnisses "Westerwald Nazifrei" zusammenfassen. Als spielstärkste Mannschaft ...

Werbung