Werbung

Nachricht vom 23.06.2019    

Mittelaltermarkt in Montabaur - Von Beutelschneider, Mäuseroulette und Spielleuten

„Der Mensch ist nur da ganz Mensch, wo er spielt“, so sagte es der Arzt, Dichter und Philosoph Friedrich Schiller. Was am Wochenende (22./23. Juni) auf dem Mittelalter Markt in Montabaur rund um die Kirche St. Peter in Ketten geboten wurde, war ein feines, kurzweiliges „Spielen“ rund um das Leben im Mittelalter, wie es denn gewesen sein könnte.

Der Mittelaltermarkt in Montabaur zog viele Fans und Besucher an. Fotos: SZ

Montabaur. Am Wochenende (22./23. Juni) zog der Mittelaltermarkt in Montabaur Mittelalterfans in authentischem Gewand, wie Besucher in gleichem Maß an. „Eigentlich sollte es Samstag erst um 12 Uhr losgehen, aber bereits kurz nach 11 Uhr kamen schon die ersten Schau-Lustigen“, so Veranstalter Carolan Lieb von Lorraine Mediévale (www.lorraine-medievale.de). Er setzt nun mit seinem Team die gute Tradition fort, nachdem der Verein Mittelalter Leben e.V. die Organisation an die Stadt abgegeben hatte. Am Samstagmittag waren dann die fahrenden Musikanten mit Sackpfeife (Dudelsack) und Davul (mittelalterlicher Trommel) vom „Duo Obscurum“ schon von weitem zu hören. Ein Metmacher lädt zu süßem Honigwein ein, Kinder staunen über das Mäuserroulette, in dem tatsächlich eine echte Maus die Hauptrolle spielt, andere amüsieren sich beim traditionellen Eierknacken und drehen erwartungsvoll am Glücksrad.

Im Schatten der großen alten Bäume sitzt ein „Buchmaler“ und lässt uns an der Kunst der mittelalterlichen Buchmalerei teilhaben. Sein Standnachbar erklärt wie Farben im Mittelalter hergestellt wurden. Es sind Mitglieder der KennemerKunstGilde um Wim de Goede für Buchmalerei und Baukunst aus den Niederlanden. Sie zeigen zudem eindrucksvoll wie mittelalterliche Architekturzeichnungen entstanden sind. Siegelgraveur Joop Hoevenaar aus Belgien präsentiert die Kunst des Siegleschnitzens. Ein Augenschmaus und echte Highlights des Marktes.

In einem gemütlichen Zelt sitzt die Märchenerzählerin Stella Monte inmitten einer kleinen Kinderschar, die gebannt einer unglaublichen Geschichte lauscht. Dazu erklingt sanfte Lautenmusik von Heinrich, der Saitenspinner. Über der Stadtmauer richten zwei Ritter ihre Rüstung her, wenig später eilt einer einem „Dieb“ hinterher. Während „Der Beutelschneider“ alias Maggie Tilp, die von Beruf Sattlerin ist und in ihrer Freizeit auf Mittelaltermärkten seit mehr als 10 Jahren handgefertigte historische Gürteltaschen anbietet, die letzten Nähte einer kleinen zylinderförmigen Nadel- und Wollbox schließt. Sie gehört wie viele andere Mittelalterfans zu denen, die eine große Hingabe zum Umgang oder -um in unseren eingangs gewählten Bild zu bleiben- zum „Spiel“ mit den historischen Gegenständen entwickelt haben und sich damit bestens auskennen. Die historischen Vorlagen der Gürteltaschen z.B. hat sie sich im Royal Armouries-Museum in Leeds/ England besorgt. Wir erfahren, dass die Taschen gefärbt, zurechtgeschnitten und punziert (mit Mustern versehen) werden. Verstaut wurden darin zum Beispiel: Ersatzbogensehen und Wachs. Denn auch mit dem Bogenschießen, das man an ihrem Stand ausprobieren kann, kennt sie sich aus.

Es gibt Schupfnudeln von Harald Welker, die mit einem „Goldtaler“ bezahlt werden können und feine bretonische Crêpes und Gallettes aus köstlichem Original Buchweizenteig, die Julien Cremante von Comptoir Breton aus Belgien auftischt.

Der Veranstalter Carolan Lieb und sein Team, die in diesem Jahr den Mittelaltermarkt in Montabaur zum ersten Mal ausrichtet, hat mit der Auswahl authentischer und internationaler Marktteilnehmer voll ins Schwarze getroffen. „Die Besucher wollen „entstresst“ werden und eine besondere Atmosphäre genießen, so beschreibt Lieb den „Fluchtpunkt Mittelaltermarkt“. „Authentizität, Qualität und Erlebnis sind gefragt“, meint Carolan Lieb, der in diesem Jahr seit 20 Jahren in dem Metier „Mittelaltermarkt und Themenfeste“ zuhause ist. Nur etwas „Eigenes und Echtes“, das sei das Elixier, das einem Mittelaltermarkt anhaltende Besucherzahlen beschwert, wissen auch Heike und Klaus Schulz, die sich als langjährige Mittelalterbegeisterte sich seit 2015 aktiv im Verein Aktionsring Braunfels für das Mittelalter-Markttreiben engagieren. „So kann man einen schönes entschleunigtes Wochenende erleben, wonach sich meiner Meinung nach viele Leute sehnen“, sagt Heike Schulz, die ein langes caramelfarbenes Gewandt mit ausgewählter Halskette und Beuteltasche trägt. Und die Verantwortlichen der Stadt Montabaur, namentlich Herr Krämer und Frau Schmidt, „spielten“ so gut mit, lobt Lieb, denn sorgsam hätte man die Zeugen der Gegenwart wie etwa Hinweisschilder und entbehrliche Mülleimer mit Jutestoff umwickelt, um eine perfekte Kulisse zu erschaffen. Der Höhepunkt sei eindeutig das Feuerwerk am Samstagabend, verrät Lieb. Dieses entpuppt sich als Feuershow in Form einer charmant erzählten feurige Liebesgeschichte des Duos Flamme e fabulee aus Berlin, seit 15 Jahren ein herausragendes Paar in der einschlägigen Szene.

Carolan Lieb hat 2019 einen vollen Terminkalender und ist meist an 19 Wochenenden im Jahr auf Mittelalter-Tour durch die Republik. Die Stadt Montabaur soll sich für diesen anspruchsvollen Markt im Zwei- Jahresrhythmus entscheiden haben. Das ist in den Augen der Betrachterin eine hervorragende Wahl.

Die beiden nächsten Märkte von Carolan Lieb finden am 29./30. Juni 2019 auf Burg Ulmen und am 20./21. Juli 2019 im Schloss Hadamar statt. (SZ)


Jetzt Fan der WW-Kurier.de Lokalausgabe Montabaur auf Facebook werden!

Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
       
       


Kommentare zu: Mittelaltermarkt in Montabaur - Von Beutelschneider, Mäuseroulette und Spielleuten

Es sind leider keine Kommentare vorhanden

Anmeldung zum WW-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Westerwaldkreis.

Beliebte Artikel beim WW-Kurier


Corona-Pandemie – 28 neue Fälle im Westerwaldkreis

Am Mittwoch, den 2. Dezember meldet die Kreisverwaltung Montabaur 1.878 (+28) bestätigte Corona-Fälle. Der Kreis verzeichnet aktuell 223 aktive Fälle. Der Inzidenzwert liegt aktuell bei 61,4.


Gesperrte B 414: Freigabe für Verkehr kurz vor Weihnachten

Der Blick aus dem Fenster und aufs Außenthermometer verheißt nichts Gutes: Die Temperaturen bewegen sich um den Gefrierpunkt. Nebelschwaden liegen über dem Land. Der richtige Winter hat sich mit dem ersten leichten Schneefall angesagt. Und dennoch: Die Sanierung der B 414 zwischen Altenkirchen und Bahnhof Ingelbach ist zeitlich gesehen noch nicht ins Hintertreffen geraten.


Wirtschaft, Artikel vom 01.12.2020

Hachenburger Brauerei macht Furore mit Adventsaktion

Hachenburger Brauerei macht Furore mit Adventsaktion

Die Westerwald-Brauerei in Hachenburg hat sich dieses Jahr zur Adventszeit eine ganz besonders flotte Marketingidee ausgedacht und sorgt damit seither für Aufsehen. Jeden Abend zur Dämmerzeit fährt Vertriebsmitarbeiter (Niko-) Klaus Strüder in seinem aufwändig und eigens dafür umgebauten „Aromahopfen-Taxi“ los, um in Westerwälder Kellern bei Überraschungsbesuchen nach Hachenburger Bier zu suchen. Was er an Kästen vorfindet, verdoppelt er dabei.


Region, Artikel vom 30.11.2020

Diese neuen Coronaregeln gelten ab 1. Dezember

Diese neuen Coronaregeln gelten ab 1. Dezember

Der Anstieg der Neuinfektionen sind mit den Beschränkungen gebremst worden. Eine Trendwende wurde aber nicht erzielt. Die Zahl der tödlichen Krankheitsverläufe steigt. Deshalb wurde der Teil-Lockdown verlängert und zusätzliche Maßnahmen ergriffen. Um eine Überlastung des Gesundheitssysteme abzuwenden, muss der Inzidenz im Regelfall von maximal 50 Infektionen pro 100.000 Einwohner erreichen.


Politik, Artikel vom 02.12.2020

VG Hachenburg erarbeitet Radverkehrskonzept

VG Hachenburg erarbeitet Radverkehrskonzept

Mit einem attraktiven und alltagstauglichen Radwegnetz, das die Gemeinden der VG Hachenburg mit kurzen, schnellen Fahrradrouten verbinden soll, ist die Verbandsgemeinde wieder einmal Vorreiter beziehungsweise „Vorfahrer“. In Zeiten, in denen immer mehr Menschen auf den - meist elektrobetriebenen - Drahtesel kommen und das Auto öfter mal zu Hause lassen, will die Verbandsgemeinde mit dem Radwegenetz ein weiteres Projekt aus ihrem 2016 beschlossenen Klimaschutzkonzept verwirklichen.




Aktuelle Artikel aus der Region


Corona-Pandemie – 28 neue Fälle im Westerwaldkreis

Heinrich-Roth-Realschule plus Montabaur
Ein positiver Fall. Die Ermittlungen hinsichtlich Kontaktpersonen und Quarantänedauer ...

„Open Friday“ auch zu Coronazeiten

Hachenburg. Ideen für die Umsetzung kamen natürlich auch von den Besucher/innen selbst. So kam beispielsweise die Idee auf, ...

Hochschule spendet zu Weihnachten an die Tafel Montabaur

Montabaur. Solidarisch sein und die Menschen in der Region unterstützen – das gehört zum Selbstverständnis und zur gesellschaftlichen ...

Westerwälder Rezepte: So gut wie einfach – Strammer Max

Das Rezept ist schnell und einfach umzusetzen. Strammer Max eignet sich zum Frühstück, Brunch oder als Brotzeit.

Zutaten ...

Gesperrte B 414: Freigabe für Verkehr kurz vor Weihnachten

Altenkirchen. "Halbzeit" bei der Sanierung der B 414 zwischen Altenkirchen und Bahnhof Ingelbach: Seit 16. November komplett ...

Staudt eröffnet Weihnachtsrallye für die Adventszeit

Staudt. Die Rallye ist ein Rundweg aus acht Stationen, die in und um ganz Staudt verteilt sind. Es gibt Rätsel, Weihnachtsgeschichten, ...

Weitere Artikel


Starkes Ergebnis eröffnet Möglichkeiten für die Grünen

Westerwaldkreis. Eva Ehrlich-Lingens und Manfred Calmano werden ihre Vorerfahrungen als Kreistagsmitglieder einbringen. Regina ...

Familienwanderung um den Freilinger Weiher

Freilingen/Westerwälder Seenplatte. Obwohl nur etwa drei Kilometer lang, hat diese Wandertour einige Besonderheiten zu bieten. ...

Verbraucherzentrale: Auf Reisen zu Hause Energie sparen

Westerwaldkreis. Als einfachsten Schritt sollte der Verbraucher laut Verbraucherzentrale vor der Abreise alle nicht benötigten ...

Vier Rehkitze vor der Mähmaschine gerettet

Mündersbach. Erfolgreich konnten die Flächen durch die Drohne der BRH Rettungshundestaffel Westerwald e. V. abgesucht werden. ...

Laufend Bier probieren: 2. Hachenburger Biermarathon am 3. August

Hachenburg. Bier trinken und Laufen, wie geht das? Es geht nicht nur um das Biertrinken, sondern um den Spaß am Laufsport. ...

EULLa-Antragsverfahren für Landwirte eröffnet

Montabaur. Mit dem EULLa-Programm werden landwirtschaftliche Betriebe, die freiwillig zusätzliche Leistungen für den Umwelt- ...

Werbung