Werbung

Nachricht vom 19.06.2019    

Senioren gingen gemeinsam auf „Kreuzfahrt“

Immer ist was los bei den „555ern“ im Buchfinkenland: jetzt gingen die Seniorinnen und Senioren aus dem Buchfinkenland und angrenzenden Gemeinden sogar gemeinsam auf „Kreuzfahrt“. Mit Kapitän Manfred Kessler vom Chapiteau-Theater startete die Sonderfahrt, nachdema lle Passagiere im Gesellschaftsraum des Ignatius-Lötschert-Hauses eine „Bordkarte“ erhalten hatten.

Blick „über Bord“ ins Buchfinkenland mit Pfarrkirchein Gackenbach (Foto: privat)

Buchfinkenland/Horbach. Doch vor dem Reisebeginn war ein Landgang angesetzt, bei dem mindestens 555 Schritte zurückzulegen waren. Egal ob mit Stock, Rollator oder Rollstuhl: alle die wollten waren zusammen unterwegs. Und das, nachdem der Regen kurz vorher aufgehört hatte, bei optimalen Bedingungen. Während des Spaziergangs stimmten sich die Senioren schon auf die bevorstehende „Kreuzfahrt“ ein, wurde über Erlebnisse und Erfahrungen auf hoher See ebenso wie mit dem Paddelboot auf dem nahen Herthasee berichtet.

Zurück im Seniorenzentrum hatte sich der schöne Gesellschaftsraum durch den Einsatz vieler helfender Hände schon in eine „Kreuzfahrtschiff“verwandelt, wenn auch nur als Theaterkulisse. So stach Manfred Kessler mit seiner unterhaltsamen Theatershow mit den Besuchern zur Kreuzfahrt in See, denn: „Ihr Westerwälder seid reich an Fantasie“, sagte der Schauspieler. Die war aber gar nicht nötig, als sich Kessler mal als Kapitän Graubär, dann als Reinigungsfachkraft Frau Putzbach und dann wieder als Entertainer Rudi mit Akkordeon präsentierte. Er sang viel, und die alten Lieder aus den 1950er- und 1960er-Jahren konnten alle an Bord mitsingen. Besonders galt das nun für den „Herrn Direktor“ in der ersten Klasse, den Kessler in Person von Ludwig Labonte als Ehrenvorsitzenden des MGV Cäcilia Horbach gefunden hatte. Aber auch die Passagiere der zweiten und dritten Klasse bekamen ihr Fett weg.

Der musikalische Kapitän sorgte bei den mitsingenden „555ern“ für Heiterkeit, mal reimend, dann wieder ein bisschen zaubernd und vor allem
singend. Die Schlager jener Zeit hatte Kessler geschickt in seine Geschichten und Erzählungen eingebunden, zum Beispiel „Oh pardon, sind Sie der Graf von Luxemburg?“, „Capri-Fischer“ und „Das kann doch einen Seemann nicht erschüttern“. Viele sangen mit, auch beim finalen „Eine Seefahrt,die ist lustig“.

Eine Seefahrt macht aber auch in dieser musikalisch-theatralischen Form hungrig, weshalb der bis auf den letzten Platz besetzte Saal nach knapp einer Stunde nach frischem Kaffee und Kuchen duftete. Viel Wissenswertes rund um die Schifffahrt erfuhren die fast 70 „Passagiere“ dann beim themenbezogenen Quiz von Franz-Josef Jung. So die Tatsache, dass auf dem größten Passagierschiff mit 6.870 Plätzen alle Einwohner des Buchfinkenlandes mehr als dreimal hineinpassen würden.

Angesichts der mit den weltweit derzeit fast 300 Kreuzfahrtschiffen verbundenen großen Umweltbelastungen, führte die Zahl von 2,3 Mio. Deutschen, die derzeit jährlich auf richtige Kreuzfahrt gehen, auch zu Kopfschütteln. „Das ist eine Umweltsünde und gehört in diesen Dimensionen verboten“, meint einer der Anwesenden kritisch. Er war in der noch lange dauernden Kaffeerunde nicht der einzige, der sich über diese Auswüchse des grenzenlosen Tourismus seine Gedanken machte. Eine hochaltrige aber geistig noch wache Dame meinte: „Wenn jetzt freitags schon die Kinder für das Klima auf die Straße gehen, weshalb sollten wir Alten da zurückstehen?“.

Projektleiter Uli Schmidt freute sich, dass sowohl viele Bewohner und Bewohnerinnen aus dem Seniorenzentrum sowie aus dessen Tagespflege gekommen waren, aber auch zahlreiche „Ü-80-Senioren“ aus den Buchfinkengemeinden und darüber hinaus. Als die letzten Passagiere das„Schiff“ verlassen hatten, freuten sich alle auf das nächste Treffen der 555er am Mittwoch, 3. Juli in Form des jährlichen „Wald-Cafés“ – wieder an einem besonders schönen Platz im südlichsten Westerwald. (PM)


Jetzt Fan der WW-Kurier.de Lokalausgabe Montabaur auf Facebook werden!

Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
 


Kommentare zu: Senioren gingen gemeinsam auf „Kreuzfahrt“

Es sind leider keine Kommentare vorhanden

Anmeldung zum WW-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Westerwaldkreis.

Beliebte Artikel beim WW-Kurier


Veränderte Besuchsregelung im St. Vincenz-Krankenhaus

Die Besuchsregelung im St. Vincenz-Krankenhaus Limburg wird mit Blick auf die aktuellen Entwicklungen im Landkreis ab kommenden Mittwoch, 21. Oktober, angepasst. Die seit Juli geltende Besuchsregelung bleibt grundsätzlich bestehen, jedoch wird die Anzahl der Besucher reduziert, die ein Patient empfangen darf.


Neue Räume für die Qualitätskoordination in der Westerwald-Brauerei

Stolz zeigt Carmen Müller ihr neues Reich: Auf rund 400 Quadratmetern, die sich in zehn unterschiedliche Räume aufteilen, geht es um Qualitätsförderung, Mikrobiologie, chemisch-technische Untersuchungen, Rückstellproben mit verschiedenen Temperaturzonen bis hin zur Simulation von Biertransporten und Alterungsverhalten der Biere. Wichtiger Bestandteil der Hachenburger Bier-Schule in der ersten Etage sind Bierstilkunde, Geschmacksverkostungen und Rohstoffschulungen. Denn Fortbildung für die Mitarbeiter/innen findet regelmäßig und verpflichtend hier statt.


Dorfökologische Beratung - NABU Montabaur beriet Gemeinde Kadenbach

Als erste Gemeinde im Westerwald nahm Kadenbach ein Angebot des NABU Montabaur zu einer Beratung zur ökologischen und naturverträglichen Dorfgestaltung wahr. Durch zunehmende Bodenversieglung, Steingärten, Verrohrung von Bächen und Gräben verschwinden nicht nur Lebensräume von Pflanzen und Tieren in dörflichen Gemeinden, sondern verändert sich auch das Wohlfühlklima, so NABU-Bildungsreferentin Katharina Kindgen.


Der Stollenweg - auf den Spuren des Bergbaus in der Kroppacher Schweiz

"Teile der Kroppacher Schweiz müssen durchlöchert sein wie ein Schweizer Käse" ist das Ergebnis unserer Recherche zum ehemaligen Bergbau im Tal der Nister bei Helmeroth. Inspiriert durch ein in die Jahre gekommenes Hinweisschild mit der Bezeichnung „Stollenweg“, das wir kurz vor dem Ortseingang des Ortsteiles Langenbach bei Bruchertseifen entdeckt haben, holten wir uns Erkundigungen zu diesem alten und in Vergessenheit geratenen Wanderweg ein. Herausgekommen ist eine etwa 7,5 Kilometer lange Rundwanderung, die mehr als wanderswert ist und uns auf die Spuren des Bergbaus in der Kroppacher Schweiz führt.


SPD-Fraktion tage in Nistertal: Politik wird nicht nur im Wahlkampf gemacht

Nun ist die neue Wahlperiode in der Verbandsgemeinde gut über ein Jahr alt und die SPD in der VG Bad Marienberg hat sich richtig ins Zeug gelegt. In den vergangenen 14 Monaten nach der Konstituierung des Verbandsgemeinderates ist die SPD durch viele gute Initiativen und Ideen für ihre Heimat aufgefallen.




Aktuelle Artikel aus der Region


Veränderte Besuchsregelung im St. Vincenz-Krankenhaus

Limburg. Konkret bedeutet dies:

• Innerhalb der ersten sechs Tage des Aufenthaltes dürfen stationäre Patienten maximal ...

Der Stollenweg - auf den Spuren des Bergbaus in der Kroppacher Schweiz

Helmeroth/Bruchertseifen. Wir starten unsere Rundwanderung am Dorfgemeinschaftshaus in Helmeroth, einer kleinen Gemeinde ...

31 Corona-Fälle im Westerwaldkreis über das Wochenende

Kath. Kita St. Gangolf in Meudt
Ein Erzieher/in wurde positiv auf Corona getestet. Deswegen befindet sich die "Vogelnestgruppe" ...

Autos in Höhr-Grenzhausen verkratzt

Höhr-Grenzhausen. Der erste Kraftfahrzeughalter und Geschädigte hatte seinen PKW (VW Golf; Farbe: Schwarz) vor dem Haus in ...

Bahn-Signale an Bahnübergang beschädigt und geflüchtet

Fehl-Ritzhausen. Am Samstag, den 17. Oktober 2020, wurde ein frischer Unfallschaden an einem Lichtsignal sowie einem Andreaskreuz ...

Interaktive Herbstwanderung auf dem Dürrholzer Naturerlebnispfad

Dürrholz. Der Pfad bietet Durchblicke durch laubenartige Blättertunnel, Einblicke in Naturelemente und Ausblicke auf die ...

Weitere Artikel


Autorenlesung: Das Rentensystem muss umgestaltet werden

Montabaur. Für alle unter 50 sieht es nach seiner Einschätzung düster aus – es sei denn, das ...

Dr. Karlheinz Sonnenberg als Vorstandsmitglied bestätigt

Koblenz. Dr. Sonnenberg (Jahrgang 1961) ist seit dem 1. Januar 2014 Vorstandsmitglied der evm, die aus dem Zusammenschluss ...

Spielplatz Wald: Kinder können die Natur entdecken

Buchfinkenland. Spielen und toben an der frischen Luft, ausreichende Bewegung und Naturerlebnisse kommen bei den Kindern ...

DAK-Gesundheit schaltet Kopfschmerz-Hotline im Westerwald

Montabaur. Laut aktueller Umfrage ist Kopfschmerz weit verbreitet und betrifft die meisten Menschen in Deutschland immer ...

Das BiZ ist auch in den Ferien offen

Montabaur. Besonders Schülerinnen und Schüler (gerne mit ihren Eltern) sollten die lange Ferienzeit nutzen, um sich in Ruhe ...

24-Stunden-Rennen: Wiederholt Luca Stolz den Vorjahres-Erfolg?

Brachbach. Vor etwas mehr als einem Jahr hat Luca Stolz mit dem dritten Gesamtrang beim 24-Stunden-Rennen auf dem Nürburgring ...

Werbung