Werbung

Nachricht vom 18.06.2019    

Evangelisches „Karl-Herbert-Haus“ stellt sich vor

Bei einer kleinen Feierstunde mit geladenen Gästen hat das Westerburger „Haus der Kirche“ offiziell seinen Betrieb aufgenommen. Die Große Eröffnung des Karl-Herbert-Hauses folgt beim Dekanatskirchentag 2020.

Rund 20 geladene Gäste haben den neuen Dienstsitz des Evangelischen Dekanats Westerwald, das Karl-Herbert-Haus, kennengelernt. Foto: Evangelisches Dekanat Westerwald

Westerburg. Das Westerburger „Haus der Kirche“ hat offiziell seinen Betrieb aufgenommen: In einer kleinen Feierstunde hat das Team des Evangelischen Dekanats Westerwald rund zwei Dutzend eingeladenen Gästen seinen neuen Dienstsitz vorgestellt. Die große Eröffnung des Karl-Herbert-Hauses erfolgt unterdessen im kommenden Jahr: 2020 wird es im Rahmen eines Kirchentags der Öffentlichkeit präsentiert.

Die Feierstunde markiert das Ende der umfangreichen Renovierungsarbeiten in und ums Gebäude in der Neustraße 42. Anfang 2018 begannen die Arbeiten am Dienstsitz des ehemaligen Dekanats Bad Marienberg. Er wurde umfangreich saniert, um einen Neubau erweitert und bietet nun auf rund 630 Quadratmetern Platz für 20 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Dekanats. Die Kosten des Projektes liegen bei rund 1,3 Millionen Euro, von denen die Evangelische Kirche in Hessen und Nassau (EKHN) rund zwei Drittel trägt.
Ein wichtiges Projekt, findet der Stellvertretende Dekan Benjamin Schiwietz, der durch den Eröffnungsgottesdienst im Konferenzraum des Hauses führte: Für ihn ist das Zusammenspiel von Alt- und Neubau ein Symbol für das Miteinander der beiden ehemaligen Dekanate Selters und Bad Marienberg im neuen Dekanat Westerwald. Ein Miteinander, das in beiden Fällen eines soliden Fundaments bedarf, sagt Schiwietz: „Wenn wir den Geist Christi heraustragen, dann haben wir auf Stein statt auf Sand gebaut.“

Mehr als 20 Unternehmen waren in und um den Bau des Karl-Herbert-Hauses beteiligt. Präses Bernhard Nothdurft und Dekan Dr. Axel Wengenroth dankten nicht nur ihnen für die gute und verlässliche Arbeit, sondern auch den Dekanatsmitarbeiterinnen und –mitarbeitern, die den Betrieb während der Bau- und Umzugsphase verlässlich weitergeführt haben. Auf ein gutes Miteinander freuen sich auch der Westerburger Stadtbürgermeister Ralf Seekatz und der Leiter des Diakonischen Werks Westerwald, Wilfried Kehr: „Die räumliche Nähe zum Dekanatssitz bietet viele Vorteile, um die bisherige gute Zusammenarbeit weiter ausbauen zu können“, sagt Kehr während der Eröffnung.

Benannt wurde das Haus nach dem ehemaligen Propst der Propstei Nord-Nassau: Karl Herbert gehört zu den Verfassern der Kirchenordnung der EKHN und hat entscheidend beim Neuaufbau der Landeskirche nach dem Zweiten Weltkrieg mitgewirkt. Während der Feierstunde erinnerte Pfarrer Klaus Groß an Propst Herbert: Er kannte den Namensgeber des Dienstsitzes noch persönlich und bezeichnete ihn als geschätzte Respektsperson.

Den musikalischen Rahmen der kleinen Eröffnung bildeten Dekanatskantor Jens Schawaller am Klavier und Rudi Weide an der Trompete: Deren festliche Klänge beendeten den offiziellen Teil und entließen die Besucherinnen und Besucher zu einem Rundgang durch die neuen Räumlichkeiten. (bon)



Interessante Artikel



Jetzt Fan der WW-Kurier.de Lokalausgabe Westerburg auf Facebook werden!


Kommentare zu: Evangelisches „Karl-Herbert-Haus“ stellt sich vor

Es sind leider keine Kommentare vorhanden


Aktuelle Artikel aus der Region


Drohnenbilder zeigen Ausmaß des Waldsterbens

Pracht/Westerwald. Es ist ein trauriges wie beeindruckendes Bild: Baumstämme liegen wie Streichhölzer in den abgeholzten ...

Dekanat ehrt langjährige Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter

Region. Dekanatskantor Jens Schawaller und Dekanatssekretärin Iris Schürg sind seit 20 Jahren bei der Kirche angestellt. ...

In Caan hat die „Linde“ wieder auf

Caan. Ortsbürgermeister Roland Lorenz hoffte ebenfalls, dass die neue Wirtin die Akzeptanz der Caaner und der umliegenden ...

100 Besucherinnen schlenderten durch die „Galerie des Lebens“

Herschbach. Fast anderthalb Jahre lang hat sich das Organisationsteam des Frauenfrühstücks auf diesen Tag vorbereitet. Die ...

Verkehrsunfallflucht - Suche nach geschädigtem Unfallbeteiligten

Bad Marienberg. Die Unfallverursacherin parkte ihren PKW am Freitag, 15. November, zwischen 14:30 und 16:30 Uhr, in Bad Marienberg, ...

Ehrungen bei den Feuerwehren der VG Hachenburg

Borod. Aus Alpenrod wurden Ann-Marie Mühling, Daniel Wende und Christian Denker verpflichtet, Rene Gilardi zum Brandmeister ...

Weitere Artikel


Rundwanderung vom Secker Weiher zur Holzbachschlucht

Seck / Westerburger Land. Bei diesem Wandervorschlag vom Secker Weiher zur Holzbachschlucht können Sie zwischen zwei Etappen ...

Hammer Künstlerin Petra Moser stellt im Stöffel-Park aus

Enspel/Hamm. „Noch vor Zeiten meines Design-Studiums in Krefeld und München beschäftigte ich mich mit den freien künstlerischen ...

Kreisfamilienfest 2019 war wieder ein voller Erfolg

Wallmerod. Das Beste daran: Alle Spiele und Attraktionen waren kostenlos. Veranstaltet wird dieser Event von der Kreisjugendpflege ...

Pächterübergabe der beliebten Köppelhütte

Ransbach-Baumbach. Auf dem Hachenburger Bierdeckel ist er schon längst als markantes Wahrzeichen eingezeichnet: Der Köppel, ...

Erfahrungsaustausch zum Pilotprojekt für den Artenschutz im Hohen Westerwald

Waigandshain. Im Waigandshainer Gemeinschaftshaus in der Verbandsgemeinde Rennerod begrüßte sie mehr als 40 Teilnehmerinnen ...

Arbeiten am Stromnetz in Teilen der VG Montabaur

Hahn am See. Am Sonntag, 30. Juni, wartet die Energienetze Mittelrhein (enm) das Stromnetz in Bladenheim, Daubach, Ettersdorf, ...

Werbung