Werbung

Nachricht vom 18.06.2019    

Pächterübergabe der beliebten Köppelhütte

Besucher des Köppel werden zukünftig von Oliver Bösch und Simone Pietsch herzlich in Empfang genommen. Nach mehr als 30 Jahren gibt der legendäre Köppelwirt Peter Schröder die Wirtschaft in neue Hände um in seinen wohlverdienten Ruhestand zu gehen.

v.l.n.r. Ortsbürgermeister Thomas Fein, Peter Schröder, Oliver Bösch, Simone Pietsch, Jens Geimer und Klaus Strüder von der Westerwald-Brauerei. Foto: Pr

Ransbach-Baumbach. Auf dem Hachenburger Bierdeckel ist er schon längst als markantes Wahrzeichen eingezeichnet: Der Köppel, die höchste Erhebung des Unterwesterwaldes und sehr beliebtes Ausflugsziel von Einheimischen und Touristen.

In der urigen Gaststätte, der Köppelhütte, verwöhnte der legendäre Köppelwirt Peter Schröder mit seinem Team Wanderer aus nah und fern mit dem außergewöhnlichen Westerwälder Aschenbraten und anderen typischen Westerwälder Gerichten und natürlich Hachenburger Bier. Nach mehr als 30 Jahren gibt er nun die Wirtschaft in neue Hände um in seinen wohlverdienten Ruhestand zu gehen.

Für die neuen Pächter Oliver Bösch und Simone Pietsch ist die Gastronomie kein Neuland. Über 10 Jahre betrieb Oliver Bösch eine bierige Gaststätte in Horressen, wo Simone Pietsch bereits fleißig mitgewirkt hat. Das erste Treffen der beiden war in der örtlichen Wirtschaft – das kann kein Zufall sein. Sie schmiedeten lange den Plan über ein gemeinsames Projekt, allerdings mit den Worten „Wenn wir mal eine Wirtschaft übernehmen, dann nur den Köppel.“ – Jetzt ist es soweit: Der Köppel wird traditionell durch die beiden weitergeführt. Es wird weiterhin ein einzigartiges, regionales Speisenangebot geben und passend dazu werden fassfrische Hachenburger Bierspezialitäten serviert.

Der Moschheimer Ortsbürgermeister Thomas Fein ist sich sicher, dass Oliver Bösch, gemeinsam mit Simone Pietsch die Köppelhütte mit sehr viel Engagement weiterführen wird und hat seine Unterstützung zugesagt.

Brauereichef Jens Geimer: "Es ist uns eine große Freude, dass die traditionelle, urige Köppelhütte auch künftig mit sehr viel Westerwälder Herzblut betrieben wird. Mit unserem gemeinsamen Ziel Einzigartiges aus der Region für die Region zu schaffen, ergänzen wir uns wunderbar. Wir freuen uns auf eine fruchtbare, harmonische und partnerschaftliche Zusammenarbeit und sagen gleichzeitig unserem Freund Peter, sowie unserer Anni und dem gesamtem Team Danke für die tolle Zusammenarbeit.“ (PM)


Jetzt Fan der WW-Kurier.de Lokalausgabe Ransbach-Baumbach auf Facebook werden!


Kommentare zu: Pächterübergabe der beliebten Köppelhütte

Es sind leider keine Kommentare vorhanden

Beliebte Artikel beim WW-Kurier


Berufsschüler muss Schule wegen nicht entschuldigter Fehlzeiten verlassen

Die Entscheidung des Schulleiters einer Berufsbildenden Schule, das Schulverhältnis mit einem Schüler, der mindestens zehn Tage unentschuldigt gefehlt hat, zu beenden, ist nicht zu beanstanden. Dies hat das Verwaltungsgericht Koblenz entschieden.


Region, Artikel vom 17.01.2020

Traktorfahrer geflüchtet – Zeugen gesucht

Traktorfahrer geflüchtet – Zeugen gesucht

Wegen eines im Dunkeln unbeleuchteten Traktors musste ein Autofahrer bei Ettinghausen ausweichen und kollidierte in der Folge dieses Manövers mit einem PKW. Der Traktorfahrer fuhr weiter, daher bittet die Polizei um sachdienliche Zeugenaussagen.


Mehrere verletzte Personen durch Missachtung der Vorfahrt

Am Abend des 16. Januar, gegen 17.30 Uhr, kam es zu einem folgenschweren Verkehrsunfall auf der L288, Höhe Abfahrt Kloster Marienstatt. Hier gab es zwei Schwerverletzte und einen leichtverletzen Fahrer. Polizei dankt Ersthelfern.


Polizei legte technisch marode Kleintransporter mit Anhänger still

Am 15. Januar kontrollierte die Schwerverkehrskontrollgruppe der Verkehrsdirektion Koblenz auf der Bundesstraße 49 in Höhe von Montabaur gegen 15:30 Uhr einen mit Altfahrzeugen beladenen Kleintransporter mit Anhänger. Das in einem südosteuropäischen Staat zugelassene Gespann zeigte erhebliche technische Mängel.


Politik, Artikel vom 17.01.2020

Windpark Hartenfelser Kopf erweitert

Windpark Hartenfelser Kopf erweitert

Der derzeit größte Windpark innerhalb des Westerwaldkreises, der Windpark Hartenfelser Kopf, kann um zwei weitere Windenergieanlagen erweitert werden. Damit kann der Anteil erneuerbarer Energien an der Energieerzeugung weiter erhöht werden. Nach Fertigstellung kann der Windpark Hartenfelser Kopf den Energiebedarf von knapp 210.000 Menschen decken.




Aktuelle Artikel aus der Region


Selbsthilfegruppe in Montabaur für Menschen mit Essstörung

Montabaur. Bei einer Essstörung erfolgt eine ständige gedankliche und emotionale Beschäftigung mit dem Thema „Essen“. Dabei ...

Selbsthilfegruppe für betroffene Frauen von Endometriose

Westerburg. An Endometriose erkranken etwa vier bis zwölf Prozent aller Frauen zwischen der Pubertät und den Wechseljahren. ...

Berufsschüler muss Schule wegen nicht entschuldigter Fehlzeiten verlassen

Koblenz. Der 1999 geborene Kläger besuchte seit dem Schuljahr 2018/2019 eine Berufsbildende Schule der höheren Berufsfachschule ...

Das 14. Currywurst-Festival Neuwied steht vor der Tür

Neuwied. Über 40 „Büdchen“ versorgen Ende Januar/Anfang Februar auf dem Neuwieder Luisenplatz wieder Gäste und Einheimische ...

Traktorfahrer geflüchtet – Zeugen gesucht

Ettinghausen. Am 15. Januar, um 17:55 Uhr, befuhr ein unbeleuchteter Traktor die B 255 in der Gemarkung Ettinghausen in nördliche ...

Freunde und Helfer auch abseits der Straße

Dernbach. Die Spendenbereitschaft der Direktionskollegen, unter denen sich auch viele Pensionäre befanden, war groß. Mit ...

Weitere Artikel


Evangelisches „Karl-Herbert-Haus“ stellt sich vor

Westerburg. Das Westerburger „Haus der Kirche“ hat offiziell seinen Betrieb aufgenommen: In einer kleinen Feierstunde hat ...

Rundwanderung vom Secker Weiher zur Holzbachschlucht

Seck / Westerburger Land. Bei diesem Wandervorschlag vom Secker Weiher zur Holzbachschlucht können Sie zwischen zwei Etappen ...

Hammer Künstlerin Petra Moser stellt im Stöffel-Park aus

Enspel/Hamm. „Noch vor Zeiten meines Design-Studiums in Krefeld und München beschäftigte ich mich mit den freien künstlerischen ...

Erfahrungsaustausch zum Pilotprojekt für den Artenschutz im Hohen Westerwald

Waigandshain. Im Waigandshainer Gemeinschaftshaus in der Verbandsgemeinde Rennerod begrüßte sie mehr als 40 Teilnehmerinnen ...

Arbeiten am Stromnetz in Teilen der VG Montabaur

Hahn am See. Am Sonntag, 30. Juni, wartet die Energienetze Mittelrhein (enm) das Stromnetz in Bladenheim, Daubach, Ettersdorf, ...

1. Veltins-Bierwanderung rund um den Rother Berg

Driedorf-Roth. Nach monatelanger Planung des Organisationsteams und der insgesamt acht teilnehmenden Vereine (Kaffeekränzchen ...

Werbung