Werbung

Nachricht vom 17.06.2019    

777.777 Kilometer im Rennradsattel gefeiert

Bei kaum einer Situation im Leben freut man sich darüber, dass es nun bergab geht – außer beim Radfahren. So ging es auch den deutschen und französischen Akteuren der „Equipe France“ in den beiden Radsportvereinen RSG Montabaur und RSV Nassovia Nassau auf ihrer „Grande-Region-Rundfahrt“. Diese führte die grenzüberschreitenden Radler im Rennradsattel über 1.028 meist anspruchsvolle Kilometer mit 8.695 Höhenmetern durch fünf Länder und Regionen.

Alle Radler an der Grenze bei Saarlouis nach Erreichen der 777.777 km. (Foto: Equipe France)

Montabaur/Nassau. Und das alles natürlich ohne ein zeitgemäßes E-Bike. Auch das sportliche Fazit der Tour fiel deshalb positiv aus: der Weg in die Zukunft der nicht mehr ganz so jungen Pedaleure vom Rennrad weiter zum E-Bike bis zum Rollator ist noch ein sehr weiter.

Nach ihrem jahrzehntelangen Einsatz für die deutsch-französische Freundschaft und ein friedliches Europa durchquerte die Equipe diesmal bei ihrer schon 52. Rundfahrt die Länder Wallonien, Lothringen, Luxemburg,Saarland und Rheinland-Pfalz. Es setzte eifriges Training voraus, um insbesondere die oft mörderischen Etappen durch die Ardennen zu bewältigen.Da musste bei meist hohen Temperaturen der ein oder andere Biergarten herhalten um die oft notwendige intensive Aufnahme isotonischer Getränke sicherzustellen. So konnte (natürlich nur nach dem jeweiligen Etappenende)nebenbei ein Beitrag zur Eindämmung der Überschussproduktion von Hopfengetränken durch selbstloses Vernichten derselben geleistet werden.

Nicht nur dadurch gelang den Silver-Ager-Bikern trefflich für 8 Tage aus ihrem täglichen Einerlei auszubrechen. Obwohl also nicht immer ganz „bierernst“,wurde aber nicht auf den Tischen getanzt, in der Gosse gelegen und es gab keine Groupies oder Orgien – von denen hier ohnehin nicht erzählt würde. Aber es ging neben den Europa-Idealen und dem geliebten Radsport auch um die Freude am Leben, Spaß, Ironie und eben die Freundschaft unter Männern im Rennsattel. Einfach die gemeinsame Freude am nicht immer gemächlichen Dahingleiten aus eigener Körperkraft auf nicht immer guten Radwegen und Straßen. Wobei sich zu lange Tage im Sattel durchaus auch auf die Psyche auswirken konnten und die Sitzfläche in Leidenschaft gezogen wurde. Doch von jeglicher Weichei-Mentalität sind die Radler mit hornhautgestählten Sattelauflageflächen weit entfernt.

Neben der geregelten Aufnahme von geeigneten Flüssigkeiten ist auch die Nahrungsaufnahme bei so einer Tour nicht zu unterschätzen. Tagsüber sorgten Dieter Lehmann und Stefan Wilhelmi als Fahrer der beiden Begleitfahrzeuge nicht nur für frisches Obst. Die Küchen der gebuchten Quartiere vom Jugendhof, über ein Hotel im Grünen oder in der Innenstadt bis zur mittelalterlichen Burg, mussten erfahren, wie hungrig und durstig Radler aus dem Westerwald und von der Lahn nach einem langen Tag im Sattel sind.

Viel Beachtung fanden die deutsch-französischen Radler auch bei den Medien,die schon vor dem Start umfassend über die bevorstehende Grande-Region-Rundfahrt und deren Hintergründe berichtet hatten. Höhepunkt war sicher ein Fernsehteam des Saarländischen Rundfunks, das die Equipe beim Aufenthalt in Saarlouis begleitete. Anlass dafür waren die letzten km bis zur angestrebten Schallmauer von 777.777 km, die in nunmehr über 40 Jahren für die deutsch-französische Freundschaft geradelt wurden. Da durfte ein Empfang im Rathaus durch Bürgermeisterin Marion Jost mit anschließender Stadtführung und einem zünftigen Abendessen in der Stadt nicht fehlen, die von Ludwig XIV als Festung gegründet wurde.

Schon der Start zur Rundfahrt vor der Zweigstelle des Hauptsponsors NASPA in Montabaur durch dessen Vorstandsvorsitzenden Günter Högner bei optimalem Wetter lies alle Radlerherzen höher schlagen. Bereits am Vortag hatte die Stadt Montabaur mit Stadtbürgermeisterin Gabi Wieland die Teilnehmenden im Rathaus empfangen und die Deutsch-Französische Gesellschaft Montabaur alle zu einem Aperitif in deren „Il de France“ begrüßt.Der Empfang eine Woche später am Ende de Rundfahrt vor dem Schloss in Nassau durch die Stadtspitzen der Lahnstadt und aus deren Partnerstadt Pontchateau war nicht weniger festlich. Dies gilt auch für ein abschließendes Mittagessen am Folgetag auf Einladung des RSV Oranien Nassau e.V.

So eine Rundfahrt ist deshalb nicht weniger schweißtreibend und anstrengend,weil die Radler für eine gute Sache auf der Piste sind. Das schweißt auch ein grenzüberschreitendes Team zusammen: da helfen die Schnelleren den Langsameren und beruhigen die Ausgeglichenen die Hektiker. Aber alle tragen etwas dazu bei, dass die gute Sache gelingen kann.

Dazu, dass dieses weiterhin funktioniert, will die Equipe auch in den kommenden Jahren etwas beitragen! So soll in 2020 eine weitere Etappenfahrt die beiden Partnerstädte Montabaur und Tonnerre in Burgund anlässlich der 50-Jahrfeier der Städtepartnerschaft miteinander verbinden. Wer Interesse hat, die Equipe bei diesen Vorhaben irgendwie zu unterstützen oder selbst auf dem Rennrad mitfahren will, kann zum monatlichen Radlerstammtisch der Equipe France im Gelbachtal kommen oder sich ab einem Alter von etwa 40 Jahren melden unter uli@kleinkunst-mons-tabor.de. (PM)





Interessante Artikel



Jetzt Fan der WW-Kurier.de Lokalausgabe Montabaur auf Facebook werden!

Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
   


Kommentare zu: 777.777 Kilometer im Rennradsattel gefeiert

Es sind leider keine Kommentare vorhanden


Aktuelle Artikel aus der Region


Marienstatter Gymnasium stellte sein neues Schulprofil vor

Marienstatt. Die derzeit fünften Klassen wurden jeweils geteilt, um möglichst vielen Eltern von Viertklässlern der umliegenden ...

Aufgepasst! Hunde in der dunklen Jahreszeit

Sehen und gesehen werden
Region. „Reflektierende Halsbänder, Brustgeschirre oder Leinen machen den Hund im Dunkeln sichtbar ...

A 48: Teilweise Sperrung der Anschlussstelle Bendorf

Bendorf. In Fahrtrichtung Autobahn-Dreieck Dernbach steht dem Verkehr der linke, übergeleitete Fahrstreifen zur Verfügung. ...

Notfallseelsorge hofft auf Verstärkung

Region. Um diesen wichtigen Dienst weiterhin verlässlich erbringen zu können, sucht die Leiterin der NFS Rhein-Lahn und im ...

Pimpfemarkt und Abi-Aktion erbrachten 2.000 Euro Spende

Marienstatt. Dabei werden die Veranstalter Hans Althöhn, Jutta und Wilfred Dickkopf, Rita Stahl und Ute und Rüdiger Klapthor ...

Aids bleibt ein Thema für den Westerwald

Höhr-Grenzhausen. Dieser findet am 29. November um 18.30 Uhr in der kath. Pfarrkirche St. Peter und Paul in Höhr statt. Der ...

Weitere Artikel


Aus zwei kranken Häusern wird nicht automatisch ein gesundes

Altenkirchen/Hachenburg. Zur Ankündigung des DRK, die Krankenhausstandorte Altenkirchen und Hachenburg in einem Neubau zusammenführen ...

2.000 Menschen frühstückten in der VG Höhr-Grenzhausen

Höhr-Grenzhausen. Rund 2.000 Menschen haben vergangenen Sonntag, 16. Juni, in Hilgert, Hillscheid, Kammerforst und eben auch ...

Serenadenabend des Musikverein Weidenhahn e. V.

Weidenhahn. Keine kleine, dafür aber feine und auch moderne Nachtmusik spielte am vergangenen Samstag, 15. Juni, unter Dirigent ...

Geführte Wanderung zu „Sahneblicken“ auf Wanderdorf Limbach

Limbach. „So schön kann kurz sein“ heißt es in der Beschreibung des Limbacher Kultur- und Verkehrsvereins ...

Neugewählte CDU-Kreistagsfraktion startet

Westerwaldkreis. CDU-Kreisvorsitzender Dr. Andreas Nick nahm in einer Pressemitteilung zum Wahlergebnis Stellung: „Als CDU ...

B-Juniorinnen des SV Gehlert sind Rheinlandmeister

Gehlert. Mit 8 Punkten und 4:1 Toren landeten die Mädchen des SV Gehlert ungeschlagen auf dem 1. Platz und konnten damit ...

Werbung