Werbung

Nachricht vom 17.06.2019    

Autofreier Radlertag bei „Jedem Sayn Tal“

Wenn zwischen Bendorf und Selters der Autoverkehr zum Erliegen kommt, dann haben die Radfahrer, Skater und Fußgänger die Hoheit über die Straßen gewonnen, weil der motorisierte Verkehr ferngehalten wird. Auch in diesem Jahr (2019) war es wieder soweit, bereits zum 26. Mal wurde der traditionelle Raderlebnistag „Jedem Sayn Tal“ durchgeführt.

Es konnte wieder ungestört geradelt werden. Fotos: wear

Bendorf/Selters. Bei „Jedem Sayn Tal“ handelt es sich um eine gemeinsame Veranstaltung der Stadt Bendorf, der VG Dierdorf, der VG Ransbach-Baumbach und der VG Selters, die den Menschen ermöglichen soll, in aller Ruhe per pedes, oder auf Schusters Rappen, das idyllische Sayntal zu erkunden. Die gesamte Strecke von rund 25 Kilometer führt fast im am kleinen Flüsschen Sayn vorbei, und gibt bei warmen Temperaturen den Teilnehmern noch etwas Kühle ab. Speziell zwischen Selters und Isenburg besteht eine sehr kurvenreiche Strecke, da auf diesem Abschnitt die Sayn sich in vielen Windungen durch das Tal schlängelt.

Beim Startschuss in Bendorf am Schmetterlings-Garten hatte sich einige Prominenz aus der Kommunalpolitik der beteiligten Verwaltungen versammelt, um die Fahrt nach Selters in Angriff zu nehmen. Auf dem Weg nach Selters, dem Endpunkt der Tour, wurde den Teilnehmern an vielen Stellen ein tolles Programm geboten. Wer sich nicht mit sportlichen Höchstleistungen rühmen wollte, der machte an einer Zwischenstation halt. In Isenburg, Kausen, Breitenau, Deesen, Ellenhausen und Selters konnten die Teilnehmer ihre verbrannten Kalorien durch Einnahme von kulinarischen Spezialitäten und kühlen Getränken wieder ins rechte Lot bringen. Die Stationen boten nicht nur Essen und Getränke an, in Isenburg konnte man zum Beispiel bei einem Fahrrad-Reparatur-Service Schäden an der Gangschaltung, oder Reifenplatte, beheben lassen. In Bendorf hatten Teilnehmer die Möglichkeit, das rheinische Eisenkunstguss-Museum, oder die Sayner Hütte zu besichtigen. Auch der Garten der Schmetterlinge und der Kletterwald luden zum Verweilen, oder Spielen ein.

In Selters befand sich das Zentrum auf dem dortigen Marktplatz. Um der großen Bühne, unter einem Zeltdach, fanden einige musikalische Leckerbissen statt. Auch der ökumenische Fahrradgottesdienst wurde dort von den beiden Geistlichen, Pfarrer Rainer Czekansky und Diakon Dieter Wittemann, durchgeführt. Im Anschluss an den Gottesdienst stand Diakon Wittemann bereit, Radfahrer und ihre „Drahtesel“ zu segnen, was von vielen sehr gerne in Anspruch genommen wurde. Zudem überreichte Diakon Wittemann den Teilnehmern eine Plakette von der Segnung, die auf den Rahmen des Rades geklebt werden konnte. Gewinnspiele, eine Ecke mit mehreren Marktständen, der Infostand der VG Selters, sowie der Wagen des „Landgängers“ mit dem Jugendpfleger Olaf Neumann an Bord waren weitere Attraktionen in Selters. Auf der Bühne konnte zunächst die Band „The Beat“ überzeugen, die ohne viel technischen Schnickschnack den guten alten Beat und den Rock’n Roll auferstehen ließ. Der Musikverein Sessenhausen, sowie die heimische Jazzband „Schräglage“ vervollständigten das bunte musikalische Programm. Das Fitnessstudio Optimum aus Selters benutzte auch die Bühne, um die Besucher mit der Vorführung von sportlichen Übungen zu beeindrucken. Ein heimischer Energieversorger nahm sich in besonderer Weise den Kindern an, indem sie sich an einer Malstation künstlerisch betätigen konnten, oder bei einem Ballonzirkus ihre Geschicklichkeit unter Beweis stellten.

Der Gewerbeverein der Stadt Selters lockte zusätzlich mit einem verkaufsoffenen Sonntag nach Selters, was natürlich noch weitere Menschen anlockte. Der Wettergott meinte es mit den Radlern sehr gut, während des ganzen Tages fiel kein Tropfen vom Himmel, bei sehr angenehmen Temperaturen von über 20° konnten alle Sportler und Besucher es gut aushalten. „Jedem Sayn Tal“ muss sich nicht vor anderen Raderlebnistagen verstecken, was 26 Mal erfolgreich durchgeführt wurde, wird bestimmt auch 2020 ein 27. Mal erleben. (wear)


Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
       
       
       
 


Kommentare zu: Autofreier Radlertag bei „Jedem Sayn Tal“

1 Kommentar

Ja, es war wieder ein schönes Erlebnis. Herzlichen Dank an die vielen ehrenamtlichen Helfer die an den Stationen für Unterhaltung und das leibliche Wohl der Teilnehmer sorgten. Vermisst habe ich allerdings die Polizei. Außer 1 Beamten auf dem Motorrad hatte ich von Isenburg bis Selters und zurück keinen Polizisten gesehen. Leider hätte man sie an den Absperrungen gebraucht, denn zumindest an der Absperrung vor Isenburg (von Kleinmaischeid kommend) fuhren mehrere (auswärtige) Autofahrer durch den gesperrten Bereich und es entstanden gefährliche Situationen. Vielleicht im nächsten Jahr wieder?
#1 von Werner Birkelbach, am 18.06.2019 um 08:08 Uhr

Beliebte Artikel beim WW-Kurier


Schwerverletzter Kradfahrer auf Weide gefunden - Zweirad verschwunden

Am Pfingstmontag, 1. Juni, 19:30 Uhr, wurden die Rettungskräfte von einer schwerverletzten Person auf einer Weidenfläche unweit des Hofes zur Hohen Linde, Dreisbach in Kenntnis gesetzt. Vor Ort lag eine männliche Person schwerverletzt mitten auf der Weidenfläche. Der Fall gibt der Polizei noch Rätsel auf.


Region, Artikel vom 02.06.2020

Whisky und Gin flossen auf Autobahnparkplatz

Whisky und Gin flossen auf Autobahnparkplatz

Am heutigen Dienstag (2. Juni) gegen 10 Uhr wurde die Freiwillige Feuerwehr Nentershausen, gemeinsam mit den Kameraden aus Görgeshausen zu einem kuriosen Einsatz auf die A3 in Richtung Köln alarmiert. Auf dem Parkplatz der Raststätte Nentershausen fanden die Einsatzkräfte einen LKW der Gin und Whisky in Big Packs geladen hatte vor.


Corona: Über Pfingsten kamen zwei neue Fälle dazu

Am 2. Juni gibt es 359 (plus zwei gegenüber am Freitag letzter Woche) bestätigte Fälle im Westerwaldkreis, davon sind inzwischen 330 Personen wieder genesen. 45 Westerwälder befinden sich in angeordneter Quarantäne.


A48: Motorradunfall eine leicht- und eine schwerverletzte Person

Am heutigen Pfingstmontag kam es gegen 17:45 Uhr zu einem Motorradunfall auf der Bendorfer Rheinbrücke der Autobahn A 48. Zur Unfallaufnahme und Rettung mussten beide Richtungsfahrbahnen voll gesperrt werden.


Brand eines Heizkessels, Hausbewohner leicht verletzt

Am Montag, dem 1. Juni um 0.24 Uhr wurde der Polizei Montabaur der Brand eines Wohnhauses in der Ortslage Helferskirchen gemeldet. Ersten Ermittlungen zur Folge geriet der Heizkessel der Ölheizung aus bislang unbekannten Gründen in Brand.




Aktuelle Artikel aus der Region


Corona: Über Pfingsten kamen zwei neue Fälle dazu

Montabaur. Angesichts der weiteren schrittweisen Lockerungen des öffentlichen Lebens gilt es nun umso mehr, die Hygiene- ...

Erste Nachzucht bei den Segelechsen im Zoo Neuwied gelungen

Neuwied. Segelechsen werden in den europäischen Zoos selten gezüchtet, was diese Nachzucht noch wertvoller macht. Segelechsen ...

Whisky und Gin flossen auf Autobahnparkplatz

Nentershausen. Ein Behälter auf der Ladefläche war beschädigt und Flüssigkeit trat aus. Die Einsatzstelle wurde abgestreut. ...

Krankenhaus Dierdorf/Selters erhält zusätzliche Beatmungsgeräte

Dierdorf/Selters. Aufgrund der Ausweitung der Beatmungskapazitäten wurden auch dem Evang. Krankenhaus Dierdorf/Selters (KHDS) ...

Aufruf: „Mein besonderer Ort in Hachenburg“

Hachenburg. Dabei geht es darum, Stärken und Schwächen, Positives und Verbesserungswürdiges des Lebens und Wohnens in der ...

Schwerverletzter Kradfahrer auf Weide gefunden - Zweirad verschwunden

Dreisbach. Den Spuren zufolge dürfte die Person beim Befahren der Weidenfläche mit einem Zweirad, vermutlich Moto-Cross-Motorrad, ...

Weitere Artikel


B-Juniorinnen des SV Gehlert sind Rheinlandmeister

Gehlert. Mit 8 Punkten und 4:1 Toren landeten die Mädchen des SV Gehlert ungeschlagen auf dem 1. Platz und konnten damit ...

Neugewählte CDU-Kreistagsfraktion startet

Westerwaldkreis. CDU-Kreisvorsitzender Dr. Andreas Nick nahm in einer Pressemitteilung zum Wahlergebnis Stellung: „Als CDU ...

Geführte Wanderung zu „Sahneblicken“ auf Wanderdorf Limbach

Limbach. „So schön kann kurz sein“ heißt es in der Beschreibung des Limbacher Kultur- und Verkehrsvereins ...

Kaffeekonzert mit „Frechblech“

Montabaur. Es musizierten Rudi Weide (Trompete und Flügelhorn), Claudia Liebe (Trompete und Flügelhorn), Dorit Gille (Waldhorn), ...

Abschied von Matthias Kern

Kirburg. Der Seelsorger betreute Altenheime in der Region, wie das Haus Irmtraud in Irmtraud, die Villa Sonnenmond in Neustadt, ...

Axel Spiekermann bleibt Bürgermeister in Herschbach/Uww.

Herschbach. Zur Wahl standen Amtsinhaber Axel Spiekermann von der CDU und seine Herausforderin, die parteilose Kandidatin ...

Werbung