Werbung

Nachricht vom 16.06.2019    

1.Westerwälder Chor-Fest im Stöffel-Park erfüllte alle Erwartungen

Man muss im Leben auch mal etwas riskieren, um Erfolg zu haben. Der Westerwälder Chorverband hatte sich entschlossen, das 1. Westerwälder Chorfest zu planen und dazu alle Chöre einzuladen, die dem Chorverband angehören. Als Location wurde die Industriebrache „Stöffel-Park“ in Enspel auserkoren. Eine bessere Wahl für das Unterfangen hätte nicht getroffen werden können, da die Reminiszenzen an vergangene Zeiten auf dem Gelände eine unvergleichliche Atmosphäre erzeugen.

Impressionen vom Westerwälder Chor-Fest. Fotos: wear

Enspel. Bei der Vorbereitung des Chorfestes legten die Verantwortlichen um den Vorsitzenden Alfred Labonte Wert auf die Tatsache, dass das Chor-Fest auch ein Familienfest sein sollte. Fern von jedem Druck, der zum Beispiel bei einem Leistungs- oder Wertungssingen entsteht, sollte die pure Freude am gemeinsamen Singen im Vordergrund stehen.

Vorab kann bestätigt werden, dass die Erwartungen in allen Belangen vollkommen erfüllt wurden. Insgesamt hatten sich rund 50 Chöre am Chor-Fest beteiligt, die etwa 1.500 Sängerinnen und Sänger mitbrachten. Da kein Eintritt verlangt wurde, schätzten die Veranstalter die Anzahl der Zuschauer auf ungefähr 1.500. Die Menge der Zuschauer war wohl zutreffend, denn an den vier verschiedenen Auftrittsorten herrschte reges Publikumsinteresse, zudem flanierten die Zuschauer zwischen den Locations hin und her, um überall dabei gewesen zu sein, und möglichst viele Chöre live erleben zu können. Ohne zu übertreiben, muss konstatiert werden, dass die Zuschauer bereits beim Betreten des Stöffel-Parks von einer fabelhaften Stimmung erfasst wurden, der sich niemand entziehen konnte. Ganze Familien mit „Kind und Kegel, sprich Eltern, Großeltern, Kinder und Hunde, wurden gesichtet. Viele sicherlich, um ihren Angehörigen, die auf der Bühne gesanglich ihr Bestes gaben, die Daumen zu drücken und zu unterstützen.

Als Aufführungsorte für die Chöre waren das Tertiärum, der Kohleschuppen, die Werkstatt und die Open Air Bühne ausgewählt worden. Jede Location für sich hatte für sich den rustikalen Charme von längst vergangenen betriebsamen Zeiten. Neben der Musik informierten sich viele Besucher über die Historie des Stöffel-Parks und waren von den gut erhaltenen, und renovierten Geräten und Gebäuden total fasziniert. Ein besonderer Hingucker war die Open Air Bühne, weil sich vor der Bühne ein Naturtribüne befand, die langsam ansteigend, den Zuschauern beste Sicht auf die Bühne gewährte. Die Chöre überzeugten durch ein überaus reichhaltiges Repertoire, die Bandbreite reichte von Klassik bis Pop. Selbstverständlich wurden alle Chöre von den begeisterten Zuschauern frenetisch gefeiert, das war der Lohn für ein hartes Stück Arbeit. Eine bunt gemischte Anzahl von Kinder- und Schulchören, Männer- und Frauenchören, gemischten Chören, sowie Kirchenchören, hatten jeweils 20 Minuten Zeit, sich der Öffentlichkeit zu präsentieren.

Im Vorfeld des Chor- und Familienfestes hatte Alfred Labonte bei einer Pressekonferenz betont, dass nach der 2015 erfolgten Zusammenlegung der Chorbezirke Ober- und Unterwesterwald das Chor-Festival dazu dienen soll, sich weiter näher kennenzulernen, um möglicherweise vorhandene Barrieren abzubauen. Nach der Fusion sind rund 120 Chöre aus dem gesamten Westerwald im Chorverband organisiert. Der Erfolg gab den Veranstaltern in jeder Hinsicht Recht, die Erwartungen wurden erfüllt, wenn nicht sogar übertroffen. An das leibliche Wohl der Besucher hatten die Veranstalter natürlich auch gedacht, die Chormitglieder aus Fehl-Ritzhausen, Hirtscheid und Stockum-Püschen sorgten in ausreichendem Maße dafür, dass niemand Not leiden musste.

Die Veranstaltung wurde während des ganzen Tages von einem dem Anlass entsprechenden Wetter begleitet, leichte Bewölkung, hin und wieder Sonnenschein, dazu das imposante Ambiente und die Qualität der Chöre, alles passte. Wegen des durchschlagenden Erfolgs des Chor- und Familienfestes ist davon auszugehen, dass in Zukunft das Festival einen festen Platz im Veranstaltungskalender des Westerwaldes finden wird, und der Stöffel-Park damit um eine Attraktion bereichert wird. wear


Jetzt Fan der WW-Kurier.de Lokalausgabe Westerburg auf Facebook werden!

Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
       
       


Kommentare zu: 1.Westerwälder Chor-Fest im Stöffel-Park erfüllte alle Erwartungen

2 Kommentare

Ein wunderschöner Tag im Stöffelpark, eine sehr gelungene Veranstaltung. Ein großes Lob an die Organisatoren vom CV Westerwald und deren Helfern, sowie den Vereinen, die die Verköstigung übernommen haben. Mehr Werbung für den Chorgesang in unserer Heimat geht wohl kaum!
Patric Merz
VOCAhoLbach! aus Großholbach
#2 von Patric Merz, am 16.06.2019 um 17:22 Uhr
In der Tat ein gelungenes Chorfest.
Werbung für eine der sinnvollsten und schönsten Freizeitbeschäftigungen.
Rundum gelungen.
Vielen Dank an Alfred Labonte und dem Vorstand des Chorverbandes.

#1 von Uwe Girmann , am 16.06.2019 um 17:22 Uhr

Anmeldung zum WW-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Westerwaldkreis.

Beliebte Artikel beim WW-Kurier


Westerwaldkreis: Seit Samstag 12 neue Coronafälle

Am 11. August gibt es 435 bestätigte Fälle im Westerwaldkreis, davon sind inzwischen 368 wieder genesen. 153 Westerwälder befinden sich in angeordneter Quarantäne. Damit gibt es seit Samstag 12 neue Fälle.


Wirtschaft, Artikel vom 10.08.2020

Projekt Autohof Heiligenroth wird eingestellt

Projekt Autohof Heiligenroth wird eingestellt

Das Bauvorhaben Autohof Heiligenroth wird nicht weiterverfolgt. Diese Entscheidung hat der Investor, die Firma Bellersheim Immobilien GmbH & Co. KG aus Neitersen, getroffen. Die Entscheidung fiel nachdem das Verwaltungsgericht Koblenz die Rodungsgenehmigung für das Waldstück gekippt hatte, auf dem der Autohof gebaut werden sollte.


Wirtschaft, Artikel vom 11.08.2020

Ausbildung in der Westerwald-Brauerei begonnen

Ausbildung in der Westerwald-Brauerei begonnen

Das Traditionsunternehmen setzt auf modernste Kommunikationstechnik, Digitalisierung, viel Eigenverantwortung und persönliche Betreuung. Zum Ausbildungsstart im August verstärken nun drei weitere junge Menschen das Azubi-Team der Westerwald-Brauerei.


NI fordert: Flächennutzungsplan Heiligenroth aufheben!

„Der geplante Autohof Heiligenroth wird nicht gebaut. Dies ist nach über sieben Jahren ein großer Erfolg des Umweltverbandes Naturschutzinitiative e.V. (NI) für unsere Landschaften, Wälder, Wildtiere, Lebensräume und die Menschen, denen nun ein wichtiger Erholungsraum erhalten bleibt. Den Anwohnern bleibt nun weiterer Lärm, Gestank und Dreck erspart und der Wald bleibt als wichtiges Biotop erhalten“, erklärte Harry Neumann, Landesvorsitzender der Naturschutzinitiative e.V. (NI).


Die Kurfürsten in ihren Kutschen kannten keine Kreisel

Dieser Knotenpunkt in der Stadt hat sich schon oft gewandelt: Einst stand im Kreuzungsbereich Fürstenweg / Freiherr-vom-Stein-Straße / Albertstraße / Elgendorfer Straße eine Brücke aus Bruchstein; sie wurde in den 70er Jahren durch eine Unterführung ersetzt. Jetzt gibt es hier wieder eine Großbaustelle: Damit der Verkehr fließen kann, wird ein Kreisel gebaut. Zudem muss an die Sicherheit der Fußgänger und Radfahrer gedacht werden. Eine solche Welt hätten sich die Kurfürsten von einst nie träumen lassen, als sie in Kutschen auf diesen Wegen nach Montabaur fuhren.




Aktuelle Artikel aus der Kultur


Comedy-Picknick mit Lachgarantie in Hachenburg

Hachenburg. Das Event beginnt um 20 Uhr und findet bei gutem Wetter im Rahmen der Picknick-Events im Hachenburger Burggarten ...

Buchtipp: „Der Raufbold“ von Rainer Nahrendorf

Dierdorf. „Hass-Liebe“ ist die treffende Bezeichnung, die genauso für Bettina Boemanns Beziehung steht zu ihrem Lieblingsgockel ...

Kultur-Tempel Stöffel-Park feierte „Jazz we can“

Enspel. In der aktuellen Situation hängt dem Wort Hotspot etwas Negatives an, wenn man aber sagt, der Stöffel-Park in Enspel ...

Puppentheater Petra Schuff: Wie Findus zu Pettersson kam

Rennerod. Seinen Namen verdankt er schlicht und einfach einer Erbsensorte. „Findus“ heißt nämlich die Firma, deren Paket ...

Damenbesuch „Vier Hochzeiten und zwei Todesfälle“

Höhr-Grenzhausen. Und wie kommt man damit klar, dass es für manche Träume endgültig zu spät ist und geliebte Menschen einen ...

„OASE“ startet wieder durch

Montabaur. Rita Krock und Michael Musil lesen Briefe einer unerfüllten Liebe, zwei Lebenswege enthüllen sich dem stillen ...

Weitere Artikel


Country-Frühschoppen im Cafe´ b-05

Montabaur. Die Wetzlarer Rodeo Drive Band präsentiert amerikanische Countrymusik mit Hits aus New Country, Country Rock und ...

Mittelaltermarkt mit verkaufsoffenem Sonntag in Montabaur

Montabaur. Ein ausgewogenes Kulturprogramm für Groß und Klein, Speis und Trank, fern ab von Kartoffelgerichten, Cola oder ...

Fürstin zu Sayn-Wittgenstein unterstützt #MissingType

Bendorf-Sayn. Um auf die Wichtigkeit der Blutspende für ein funktionierendes Gesundheitssystem hinzuweisen, beteiligt sich ...

Fighting Farmers Montabaur gewinnen Heimspiel gegen Trier

Montabaur. Das erste Drittel lief bereits wie geschmiert und spielte vom Verlauf her den Farmers voll in die Karten: Cornell ...

US-Stürmer Jamie Hill kehrt zu Rockets zurück

Diez-Limburg. Das war schon nicht schlecht, was Jamie Hill da in der Vorsaison im Trikot der Rockets gezeigt hatte: Im November ...

Neues wagen und Segway fahren im Stöffel-Park

Enspel. Service und Kosten: Die Tour dauert etwa 30 Minuten inklusive intensiver Einweisung und kostet 15 Euro pro Person. ...

Werbung