Werbung

Nachricht vom 15.06.2019    

Westerwaldverein Bad Marienberg im historischen Dillenburg

Zu einem Tagesausflug trafen sich neunzehn Wanderfreunde und fuhren gemeinsam nach Dillenburg. Vom Parkplatz am Stadion war es nur ein kurzer Weg bis zum alten Rathaus, wo der Stadtführer Helmut Menz in seinem historischen Gewand auf die Marienberger wartete. Schon hier erfuhr man einiges über das Leben dieses adeligen Herrn aus dem 18. Jahrhundert. Bevor es dann losging, spendierte er einen Schnaps und die Gruppe machte sich gut gelaunt auf den Weg in die Altstadt.

Fachwerkhäuser warteten in Dillenburg auf die Marmer. Fotos: privat

Bad Marienberg. Die malerischen Fachwerkhäuser begeisterten ebenso wie die unterhaltsamen Erzählungen über die Entstehung der Oranierstadt, die bis heute eng mit dem niederländischen Königshaus verbunden ist. Natürlich standen auch das Schloss und der Wilhelmsturm im Mittelpunkt der Geschichten. Unterwegs gab es Brot und Wurst aus heimischen Betrieben und so waren die 1 ½ Stunden – prall gefüllt mit Informationen über die Stadtgeschichte – viel zu schnell vorbei. Denn in Dillenburg gibt es viel mehr zu erleben, als in dieser kurze Zeit zu schaffen ist.

Nach der Mittagspause in einer Pizzeria in der Altstadt, ging es zu Fuß und per Auto hinauf zum Schlossberg, wo der Besuch der Kasematten auf dem Programm stand. Die konstante Temperatur von 8 Grad Celsius kam bei dem hochsommerlichen Wetter gerade recht. Frau Kappert vom Museumsverein nahm die Wanderer mit auf einen Trip durch dieses beeindruckende Bollwerk, das das zweitgrößte seiner Art in Europa ist. Sie wusste viel Interessantes und Informatives über die Zeit ab circa 1530 zu berichten. Nach einer Stunde kamen alle wieder ans Licht und mit einem Blick in den über 40 Meter tiefen Löwenbrunnen endete diese kurzweilige Tour.


Vorschau:
Sonntag, 30. Juni: Für alle, die weiter und flotter wandern wollen, bietet der ZV Höhn folgende Wanderung an: Von Ransbach-Baumbach nach Höhr-Grenzhausen und zurück. In einer Schleife wird im Waldgebiet Köppel gewandert. Nach etwa der Hälfte des Weges ist der Stadtrand von Höhr-Grenzhausen erreicht. Hier gibt es eine Mittagseinkehr. Die zweite Hälfte der Strecke führt zurück zum Ausgangspunkt. Gesamtlänge: 13,2 Kilometer . Anmeldung ist bis zum 28. Juni bei Lothar Lehnhäuser erforderlich, Telefon 02661-2682 Treffpunkt ist um 9.30 Uhr am Marktplatz Höhn. Startpunkt ist in Ransbach Baumbach am Friedhof, Landshuber Straße/Am Holeplatz. (PM)



Interessante Artikel



Jetzt Fan der WW-Kurier.de Lokalausgabe Bad Marienberg auf Facebook werden!

Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
 


Kommentare zu: Westerwaldverein Bad Marienberg im historischen Dillenburg

Es sind leider keine Kommentare vorhanden


Aktuelle Artikel aus der Vereine


Initiative Hachenburg Plastikfrei bietet Workshops an

Hachenburg.
Erstellt werden:
- Shampoo-Bar (seifengroßes festes Shampoo)
- Dusch-Bar (seifengroßes festes Duschgel)
- ...

Lions Club Bad Marienberg unterstützt Kinderhaus und Schule in Kathmandu

Bad Marienberg. Am folgenden Tag ging es in einem Kleinbus zum Kinderhaus Kathmandu. Über holprige Straßen mit großen Schlaglöchern ...

Geselliges Martinsgansessen des Westerwaldvereins Bad Marienberg

Bad Marienberg. Für die "Küchenfee" Hannelore, die seit Jahren bei Sommerfest und Adventskaffee die Küche fest im Griff hat, ...

Spende für Montabaurer Judoka

Montabaur. „Wir freuen uns sehr, von der Naspa Stiftung „Initiative und Leistung“ so wahrgenommen und spürbar wertgeschätzt ...

DLRG-Übung - Wasserrettung in der Dunkelheit

Koblenz. Zum Glück ist dieses Szenario nur reine Fiktion, welche für eine nächtliche Großübung der Deutschen-Lebens-Rettungs-Gesellschaft ...

Zunehmende Lichtverschmutzung im Westerwald

Mogendorf. „Gerade in der heutigen Zeit, wo der Natur immer mehr Lebensräume und Arten verloren gehen, ist eine solch gedankenlose ...

Weitere Artikel


Ehrung von Gerhard Zimmermann durch die Oranienstadt Dillenburg

Dillenburg/Rennerod/Bad Marienberg. „Für Verdienste um die Verständigung zwischen den Menschen“ – diese Inschrift trägt die ...

Krankenhaus-Standorte: Ministerin will transparenten Prozess

Altenkirchen/Hachenburg/Mainz. Nachdem die DRK-Trägergesellschaft Süd-West erklärt hat, eine Zusammenlegung der Krankenhausstandorte ...

Patrick Roth las und erzählte in Selters von der „Fremden Heimat Hollywood“

Selters. Gastgeber Bürgermeister Rolf Jung zeigte sich stolz und erfreut, dass dank „DENKBARES“ der Literatursommer auch ...

Buchtipp: „Das Gesetz der Eiche“ von Jessica van Houven

Alsbach. Erhältlich ist „Das Gesetz der Eiche“ unter ISBN: 978-3-75280-319-8 (Print) / ISBN: 978-3-74944-935-4 (eBook).

Zu ...

Martin Lücker konzertiert auf der Gackenbacher Doppelorgel

Gackenbach. Zunächst konzertiert er mit der farbenreichen Sonate Nr. 3 c-moll des französischen Romantikers Alexandre Guilmant. ...

Mini-Konfirmanden in Neunkirchen

Neunkirchen. 19 Kinder kommen montags nachmittags ins Gemeindehaus, alle sind 8 Jahre alt. Pfarrerin Jacobi erteilt ihnen ...

Werbung