Werbung

Nachricht vom 15.06.2019    

Mini-Konfirmanden in Neunkirchen

Der alte Labrador-Golden-Retriever-Mischling „Leox“ ist immer mit dabei, wenn Pfarrerin Anja Jacobi zum Mini-Konfirmandenunterricht nach Neunkirchen einlädt. „Der Hund bringt Ruhe in die quirlige Kindergruppe“, erzählt Pfarrerin Jacobi, „er hat einen sanftmütigen Charakter und schläft viel. Die Kinder streicheln ihn und werden selbst entspannt.“

Pfarrerin Jacobi erteilt Mini-Konfi-Unterricht. Fotos: Sabine Hammann-Gonschorek

Neunkirchen. 19 Kinder kommen montags nachmittags ins Gemeindehaus, alle sind 8 Jahre alt. Pfarrerin Jacobi erteilt ihnen Mini-Konfi-Unterricht. Das ist eine Herzensangelegenheit der Pfarrerin. „Kinder haben ein Gespür für Heiliges und Wichtiges, das Erwachsenen oftmals abgeht. Diese einfache, direkte Art mit Göttlichem umzugehen, haben wir, glaube ich, nie wieder“, sagt sie. „Glaube muss sich entwickeln. Aus der Entwicklung setzt sich eine Frömmigkeit im Herzen fest.“ Deshalb möchte die Pfarrerin Kinder möglichst früh in Kontakt mit dem Glauben bringen. Für ihr Projekt der Mini-Konfis hat Pfarrerin Jacobi einen großen Zulauf. „Der Mini-Konfi-Unterricht ist ja ganz freiwillig. Ich hatte den Eltern der Achtjährigen in der Gemeinde von dem Projekt berichtet und 19 Kinder sind gekommen. Ich hatte sogar zusätzliche Anfragen, als ich nicht mehr nehmen konnte und musste streng aufs Alter achten.“

Bei dieser großen Gruppe hilft nun nicht nur Hund Leox mit, sondern auch einige Eltern, die den gemeinsamen Beginn mit Gebet, Singen und Geschichte, Gruppenarbeit oder die gemeinsame Abschlussrunde gestalten. „Ich hatte Respekt vor dieser Aufgabe. Kinder sind anspruchsvoll. Acht bis zehn Teilnehmer waren meine eigentliche Idee. Aber Gott ist überfließend in seinem Segen“, lacht Jacobi.

Inhaltlich gestaltet die Pfarrerin an den 15 Nachmittagen die zentralen Schwerpunktthemen: Taufe und Abendmahl. Dabei geht’s auch immer sehr praktisch zu. An einem Nachmittag haben die Kinder Brötchen gebacken. Natürlich wurde selbst Getreide zermahlen und jedes Kind konnte sich eigene Körnerbrötchen gestalten. Beim Thema Wasser spielte das flüssige Element eine große Rolle. „Die biblische Geschichte wird durch praktisches Erleben, Basteln und Gestalten vertieft. Danach stehen natürlich auch Toben und Spielen auf dem Programm.“ sagt Pfarrerin Jacobi.



Abschluss der gemeinsamen Zeit soll der Erntedankgottesdienst im Oktober sein, bei dem die Kinder mitwirken dürfen. Bis dahin sind als besondere Höhepunkte der Tauferinnerungsgottesdienst Ende Juni und der gemeinsame Besuch des Dekanats-Kinderkirchentages im September geplant. Und in fünf Jahren steht dann für die heute 8-Jährigen der eigentliche Konfirmandenunterricht an. Das Projekt Mini-Konfis möchte die Pfarrerin im kommenden Jahr aber auf jeden Fall fortsetzen. „Wenn die Gruppe dann kleiner ist, ist auch noch mehr Raum für persönlichen Kontakt. Kinder wollen viel erzählen und sollen hier auch die Gelegenheit dazu bekommen. Mein Wunsch ist, dass sie erkennen: Es ist wundervoll, Gottes Freund sein zu können.“ (shg)


Lokales: Rennerod & Umgebung

Jetzt Fan der WW-Kurier.de Lokalausgabe Rennerod auf Facebook werden!

Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
     


Kommentare zu: Mini-Konfirmanden in Neunkirchen

Es sind leider keine Kommentare vorhanden

Anmeldung zum WW-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Westerwaldkreis.

» zur Anmeldung



Aktuelle Artikel aus der Region


Bachpaten: Umweltpreis geht in den Westerwald

Westerwaldkreis. Aus den Händen von Klimaschutzministerin Katrin Eder erhielt der Vorsitzende Wilfried Bötzhöfer und eine ...

"Ehrenamt ist etwas Schönes!": Bettina Kaiser will evangelische Frauen zusammenbringen

Westerburg. Kürzlich wurde sie in den Vorstand des Landesverbandes der Evangelischen Frauen gewählt. Ein Verband, der die ...

Zwischen Staudt und Bannberscheid: K 82 vom 15. bis 27. August gesperrt

Region. Die Umleitungsstrecke führt über die Kreisstraße 145 [K 145] – Wirges - Kreisstraße 142 [K 142] – Landesstraße 300 ...

Das Leben nach dem Schlaganfall - Andreas Hess im Gespräch

Selters. Nach dem Notruf brachten die Rettungskräfte Andreas Hess in die Schlaganfalleinheit (Stroke Unit) des Evangelischen ...

Hoffest und Maschinenringtag begeisterte Jung und Alt in Hattert

Hattert. Kürzlich luden der Hof Scheffen und der Maschinenring Montabaur bei strahlend blauem Himmel und hochsommerlichen ...

"Beim Emil" - Geschichtswerkstatt Hachenburg mit neuem Projekt in der Friedrichstraße

Hachenburg. Emil Heuzeroth wurde am 29. März 1886 in Hachenburg geboren. Von Beruf war er Schreiner. Nach der Rückkehr aus ...

Weitere Artikel


Martin Lücker konzertiert auf der Gackenbacher Doppelorgel

Gackenbach. Zunächst konzertiert er mit der farbenreichen Sonate Nr. 3 c-moll des französischen Romantikers Alexandre Guilmant. ...

Buchtipp: „Das Gesetz der Eiche“ von Jessica van Houven

Alsbach. Erhältlich ist „Das Gesetz der Eiche“ unter ISBN: 978-3-75280-319-8 (Print) / ISBN: 978-3-74944-935-4 (eBook).

Zu ...

Westerwaldverein Bad Marienberg im historischen Dillenburg

Bad Marienberg. Die malerischen Fachwerkhäuser begeisterten ebenso wie die unterhaltsamen Erzählungen über die Entstehung ...

Demenzkranke und deren Angehörige feiern Gottesdienst in Hartenfels

Hartenfels. Im Demenznetzwerk der Verbandsgemeinde Selters engagieren sich kirchliche Einrichtungen, Verbände, Kommunen und ...

Unterdach: winddicht und durchlässig

Montabaur. Meist fällt bei der Unterdachkonstruktion die Entscheidung zwischen einer sogenannten Unterspannbahn, die Wasserdampf ...

Naturerlebnis-Wanderung der Tourist-Information Hachenburg

Hachenburg. Ausgehend von der Interessenlage der Teilnehmer und Teilnehmerinnen sollen vorrangig deren Fragen, Hinweise und ...

Werbung