Werbung

Nachricht vom 13.06.2019 - 15:58 Uhr    

Grundschüler erleben Neues "rund um's alte Buch"

Wer Kinder heute für's Lesen begeistern will, muss sich etwas einfallen lassen. Denn "gut lesen können" ist gerade in der digitalen Gesellschaft die beste Voraussetzung für die gesellschaftliche Anteilnahme jedes Einzelnen. Forschungen zeigen, wer auf Papier liest, kann Informationen besser verarbeiten, als es digital möglich ist. Es wäre also gut, man könnte den Kindern schon frühzeitig nicht nur die Pflicht, sondern auch die Lust am Lesen und am Buch vermitteln und da ist der Weg in die örtliche Buchhandlung die beste Einstiegschance.

Grundschüler im Antiquariat Lang. Fotos: privat

Rennerod. Aus diesem Grund machten sich drei Klassen der 4. Jahrgangsstufe der "Steinsbergschule Rennerod" mit ihren Klassenlehrerinnen auf zu einer Entdeckungstour in das ortsansässige Antiquariat von Marlies und Helmut R. Lang in die Hauptstraße. Knapp eine Stunde hatte jede Schulklasse Zeit zu erfahren, was den besonderen Reiz der Bücher und in einem Antiquariat die Anziehung eines alten Buches ausmacht. Unvorbereitet waren die Schüler und Schülerinnen allerdings nicht: Auf Zetteln hatten sie sich viele Fragen rund um das Buch notiert und konnten sich so Schritt für Schritt an die Besonderheiten und die Faszination dieses Mediums herantasten. Vom ältesten Buch im Ladengeschäft, einem lateinischen Druck aus dem Jahre 1544 aus dem Gebiet der Rechtswissenschaften, bis zum "schwersten" Buch im Laden, einer historischen Altarbibel von 1723 mit mehr als 1.200 Seiten, oder dem "kleinsten" Werk, einem Liliput-Handtaschen-Wörterbuch konnten die Schulkinder die spannende Entdeckung machen, dass sich aus der mehr oder weniger umfangreichen Zusammensetzung von Buchstaben die ganze Welt erschließen lässt.

Völlig überrascht waren die Grundschul-Absolventen, dass sich in einem Haus an die 60.000 Bücher befinden können, dass ein Buch mehr als achtmal so alt wie die eigene Oma sein kann; genauso viel kostet wie Papas Auto ("nur viel länger hält") und Johannes Gutenberg, der Erfinder des Buchdrucks mit beweglichen Lettern, einer der weltweit berühmtesten Deutschen ist und dazu auch noch in Mainz, der rheinland-pfälzischen Landeshauptstadt, gelebt und gearbeitet hat.

Ziel dieser gemeinsamen Aktion von engagierten Lehrerinnen der "Steinsbergschule" und den Renneroder Buchhändlern ist es, bei den Grundschülern die Lust am Lesen zu wecken und nachhaltig zu fördern. Das Lesen ermöglicht den Kindern, die Welt aus anderen Blickwinkeln, anderen historischen Zusammenhängen zu sehen. Ein Buch aus der Zeit eines vergangenen Jahrhunderts mit gebrochener Schrift und in einem antiken Pergamenteinband in den Händen zu halten, erzählt schon aufgrund seiner haptischen Erscheinung sehr viel mehr als ein "uniformes" Handy-Display und eröffnet den Jugendlichen so neue Perspektiven.

Eine rege Diskussion zum Abschluss zeigte allen deutlich, wie groß das Interesse und die Neugier der Schulkinder an Büchern und speziell an alten Bücher auch heute noch sein kann und viele kündigten ihren Besuch im Antiquariat mit den Eltern in den Ferien an. Natürlich hatte das Ehepaar Lang für jeden noch ein kleines "Souvenir" dabei in Form von historischen Ansichtspostkarten der Fuchskaute: Die könnten, handbeschrieben vom Enkel oder der Enkelin, demnächst im Briefkasten der Großeltern landen. Eine schöne Überraschung .(PM)



Interessante Artikel



Jetzt Fan der WW-Kurier.de Lokalausgabe Rennerod auf Facebook werden!

Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
   


Kommentare zu: Grundschüler erleben Neues "rund um's alte Buch"

Es sind leider keine Kommentare vorhanden


Aktuelle Artikel aus der Region


Senioren erinnerten sich an große Feste in Selters

Selters. Dass die Selterser Feste feiern können, wurde deutlich an vielen Fotos zu Weihnachten, Karneval, Kirmes und den ...

Klosterrunde - Geführte Radtour durch den Hachenburger Westerwald

Hachenburg. Die Mitarbeiter der Tourist-Information Hachenburger Westerwald freuen sich auf zahlreiche Teilnehmer.

Es ...

Willkommen beim Wettbewerb "Jugend musiziert" 2020

Region. "Jugend musiziert" bietet dazu jedes Jahr wechselnde Solo- und Ensemblekategorien an, das Vorspielprogramm besteht ...

Dekanatsfrauengottesdienst will Frauen stärken

Wallmerod. In diesem Gottesdienst von Frauen für Frauen ging es darum, verborgene Fähigkeiten zu entdecken und zu aktivieren. ...

Telefon-Hotline: Wie schädlich sind Energydrinks für Kinder?

Montabaur. „Gerade für Heranwachsende sind aufputschende Softdrinks bedenklich“, warnt Alexander Greco von der DAK-Gesundheit ...

Neuer Einführungskurs „Betreuungsrecht und seine Praxis“

Wirges/Montabaur. Dieses Amt erfordert einige rechtliche Kenntnisse. Gerade jetzt, da wieder eine Gesetzesänderung zum Jahreswechsel ...

Weitere Artikel


Erneut Motorradfahrer im Westerwaldkreis schwer verletzt

Elsoff. Ein 37-jähriger Motorradfahrer kam am Donnerstag, den 13. Juni vermutlich in Folge nicht angepasster Geschwindigkeit ...

IHK-Report zu Fachkräftemangel: Die Lage spitzt sich zu

Rheinland-Pfalz. Die Umfrage haben die rheinland-pfälzischen IHKs gemeinsam mit dem Unternehmer Peter Hack, CEO der Hack ...

Verbraucherzentrale informiert: „Sicher gegen Abzocke“

Hachenburg. In einem Infonachmittag informiert Martina Röttig von der Verbraucherzentrale Rheinland-Pfalz über die aktuellen ...

Motorradfahrer bei Verkehrsunfall schwer verletzt

Hattert. Am heutigen Morgen (13. Juni), 9.21 Uhr, ereignete sich auf der Kreisstraße K 10, zwischen Hattert und Laad, ein ...

Krankenhäuser Altenkirchen und Hachenburg: DRK will einen Standort

Altenkirchen/Hachenburg/Kirchen. Die wirtschaftliche Situation ist in zahlreichen Krankenhäusern überaus angespannt. Besonders ...

Gewerkschaft will Job-Befristungen eindämmen

Region. Ihr Job hat ein Verfallsdatum – und das oft ohne jeden Grund: Trotz guter Lage am Arbeitsmarkt haben in der Region ...

Werbung