Werbung

Politik | - keine Angabe -


Nachricht vom 14.06.2019 - 09:31 Uhr    

Gewerkschaft will Job-Befristungen eindämmen

Trotz guter Lage am Arbeitsmarkt haben in der Region noch immer zu viele Menschen nur einen befristeten Job. Das kritisiert die IG Bauen-Agrar-Umwelt (IG Bau). Die Gewerkschaft verweist dabei auf aktuelle Zahlen aus dem Mikrozensus. Danach haben derzeit rund 44.700 Beschäftigte im Raum Mittelrhein-Westerwald einen befristeten Arbeitsvertrag. Das soll sich ändern, fordert die IG Bau.

Die Uhr läuft: Befristete Jobs sind gerade unter Berufsstartern verbreitet. Das soll sich ändern, fordert die IG Bau. Die Gewerkschaft ruft die Bundesregierung auf, Zeitverträge gesetzlich zurückzudrängen. (Foto:IG Bau)

Region. Ihr Job hat ein Verfallsdatum – und das oft ohne jeden Grund: Trotz guter Lage am Arbeitsmarkt haben in der Region noch immer zu viele Menschen nur einen befristeten Job. Das kritisiert die IG Bauen-Agrar-Umwelt (IG Bau). Die Gewerkschaft verweist dabei auf aktuelle Zahlen aus dem Mikrozensus. Danach haben derzeit rund 44.700 Beschäftigte im Raum Mittelrhein-Westerwald einen befristeten Arbeitsvertrag. Das sind 7,4 Prozent aller Arbeitnehmer in der Region. „Es kann nicht sein, dass Unternehmer trotz der guten Lage am Arbeitsmarkt weiterhin so stark auf Befristungen setzen. Die Bundesregierung muss jetzt mit ihrem Versprechen Ernst machen und Zeitverträge per Gesetz eindämmen“, fordert Walter Schneider von der IG Bau Koblenz-Bad Kreuznach.

Von Stelle zu Stelle hangeln

Anders als bei einer Schwangerschaftsvertretung oder einer Probezeit gibt es nach Beobachtung der Gewerkschaft häufig keine zwingenden Gründe für eine Befristung. „Gerade Berufsanfänger werden gern mit einem Job auf Zeit abgespeist. Sie müssen sich von Stelle zu Stelle hangeln“, kritisiert Schneider. Nach Angaben des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) waren im vergangenen Jahr bundesweit 38 Prozent aller Neueinstellungen befristet. „Wer als Berufsstarter eine Familie gründen oder einen Kredit für die eigene Wohnung oder fürs Auto bekommen will, der braucht keine Zitterpartie, sondern einen sicheren Job“, so der IG Bau-Bezirksvorsitzende. Die Gebäudereinigung zähle zu den Branchen, in denen Befristungen besonders verbreitet seien. Gerade Frauen litten hier unter wackeligen Arbeitsverhältnissen. „Statt des Prinzips Heuern und Feuern braucht es eine verlässliche Personalplanung“, so Schneider weiter.

Bundesregierung will Befristungen eindämmen
In ihrem Koalitionsvertrag haben Union und SPD festgeschrieben, Befristungen ohne konkreten Sachgrund – wie etwa eine Elternzeitvertretung – einzudämmen. In Betrieben mit mehr als 75 Beschäftigten sollen solche Zeitverträge demnach künftig auf maximal 2,5 Prozent der Belegschaft begrenzt werden. Bundesarbeitsminister Hubertus Heil (SPD) will dazu noch vor der Sommerpause einen Gesetzentwurf vorlegen. Bislang ist die Befristung eines Arbeitsvertrages ohne sachlichen Grund prinzipiell bis zu zwei Jahre lang erlaubt. In diesem Zeitraum kann ein befristeter Arbeitsvertrag in der Regel maximal dreimal verlängert werden. (PM)



Interessante Artikel




Kommentare zu: Gewerkschaft will Job-Befristungen eindämmen

Es sind leider keine Kommentare vorhanden


Aktuelle Artikel aus der Politik


Ralf Seekatz in wichtige Position innerhalb EVP-Fraktion gewählt

Westerburg. Damit ist die CDU Rheinland-Pfalz in den wichtigsten innerparteilichen Gremien auf europäischer Ebene vertreten.

"Wir ...

Hachenburger Kultur-Zeit stellt Veranstaltungsprogramm 2020 vor

Hachenburg. In den weiteren Ausführungen von Beate Macht wurde deutlich, dass die kulturelle Arbeit der Stadt Hachenburg ...

Jugend-, Schul-, Sport- und Sozialausschuss der VG Hachenburg tagte

Hachenburg. Bei der ersten Sitzung nach den diesjährigen Kommunalwahlen durfte Gabriele Greis als Vorsitzende neben bekannten ...

Trinkwasserqualität gut und Aufruf zum Wassersparen aufgehoben

Montabaur. Trinkwasserqualität: Nitrat liegt weit unter Grenzwert
Montabaur. Nitrat gelangt über landwirtschaftliche ...

Klimaschutz: Städte- und Gemeindebund will Potenzial der Kommunen heben

Lübbenau/Berlin. Deutschland wird seine Klimaschutzziele nur mit einem grundlegenden Strategiewandel und nicht durch unkoordiniertes ...

Runden Tisch gegen Vandalismus gegründet

Selters. Seit dem 14. August lässt die Stadt Selters regelmäßig 19 Kontrollstellen in Selters zu unterschiedlichen Zeiten ...

Weitere Artikel


Krankenhäuser Altenkirchen und Hachenburg: DRK will einen Standort

Altenkirchen/Hachenburg/Kirchen. Die wirtschaftliche Situation ist in zahlreichen Krankenhäusern überaus angespannt. Besonders ...

Motorradfahrer bei Verkehrsunfall schwer verletzt

Hattert. Am heutigen Morgen (13. Juni), 9.21 Uhr, ereignete sich auf der Kreisstraße K 10, zwischen Hattert und Laad, ein ...

Grundschüler erleben Neues "rund um's alte Buch"

Rennerod. Aus diesem Grund machten sich drei Klassen der 4. Jahrgangsstufe der "Steinsbergschule Rennerod" mit ihren Klassenlehrerinnen ...

Heimatdichter im Gewölbe

Montabaur. Gedichte, Geschichten und Bilder werden in Mundart vorgetragen von Sonja Diefenbach. Die musikalische Begleitung ...

Halbseitige Sperrung der Kreuzung Hauptstraße / Westerwaldstraße

Neuhäusel. Von der Hauptstraße her können Fahrzeuge weiterhin in die Westerwaldstraße abbiegen. Wer aus der Taunus- oder ...

Messerattacke in Ransbach-Baumbach: Tatverdächtiger festgenommen

Ransbach-Baumbach/Koblenz. Die Staatsanwaltschaft Koblenz hat ein Ermittlungsverfahren wegen des Vorwurfs des versuchten ...

Werbung