Werbung

Nachricht vom 12.06.2019    

Haiderbach-Gemeinden reagieren auf Borkenkäferkalamität

Anlässlich einer gemeinsamen öffentlichen Sitzung der Ortsgemeinden Oberhaid, Dessen, Breitenau und Wittgert im Dorfgemeinschaftshaus in Oberhaid begrüßte Ortsbürgermeister Manfred Sabel zum Tagesordnungspunkt Forstangelegenheiten Friedbert Ritter, Leiter des Forstamtes Neuhäusel sowie Ulrich Hannappel, Revierleiter des Forstreviers Breitenau.

Borkenkäferbefall. Symbolfoto

Oberhaid. Ritter gab anhand einer Power-Point-Präsentation einen allgemeinen Überblick über den Wald im Klimastress und die derzeitige Käferholz-Situation. Anschließend informierte Hannappel alle Teilnehmer über die derzeitige Problematik im Bereich des Gemeindewaldes. Bedingt durch die hohe Ausgangszahl von Borkenkäfern aus dem Jahr 2018 und die hohen Temperaturen im Frühjahr dieses Jahres hat sich die Borkenkäferkalamität in das Jahr 2019 übertragen. Täglich zeigen sich neue Befallsherde und es ist davon auszugehen, dass die Schäden in 2019 denen des vergangenen Jahres gleichkommen oder sich noch erhöhen.

Daher ist es von Nöten auf die entsprechenden Gefahren zu reagieren, auch über die geplanten Maßnahmen der beschlossenen Forstwirtschaftspläne hinaus. Da sich der Verkauf der anfallenden Holzmengen zunehmend schwierig darstellt, da die anfallenden Mengen europaweit über die Aufnahmefähigkeit der Sägewerke gehen, ist es unumgänglich, kurzfristig zu reagieren um möglichst wirtschaftlich handeln zu können. Dazu muss das Forstamt Neuhäusel per Ratsbeschluss ermächtigt werden.

Bis auf den Ortsgemeinderat Breitenau waren alle Ortsgemeinderäte beschlussfähig. Der Ortsgemeinderat Breitenau muss eine Entscheidung zu einem späteren Zeitpunkt nachholen.

Die übrigen Räte stimmten einer außerplanmäßigen Nutzung von Käfer- und Windwurfholz im laufenden Forstwirtschaftsjahr in dem anfallenden Umfang zu. Holzmengen, deren Absatz zu Beginn der Aufarbeitung noch nicht gesichert sind, sollen trotzdem zeitnah aufgearbeitet werden.

In Einzelfällen können vom Käferbefall abgestorbene Flächen unaufgearbeitet stehen bleiben, dies soll dann näher mit der jeweiligen Gemeinde abgestimmt werden. Das gilt nicht für Einzelbäume. Über die notwendige Vorgehensweise in den Folgejahren wird im Rahmen der jeweiligen Forstwirtschaftsplanung entschieden.

Das Forstamt wurde beauftragt, die Fördermittel zu beantragen, Ulrich Hannappel wurde bevollmächtigt, die Wiederaufforstung auf den Weg zu bringen. (PM)



Interessante Artikel



Jetzt Fan der WW-Kurier.de Lokalausgabe Ransbach-Baumbach auf Facebook werden!


Kommentare zu: Haiderbach-Gemeinden reagieren auf Borkenkäferkalamität

Es sind leider keine Kommentare vorhanden


Aktuelle Artikel aus der Politik


Land bewilligt Fördermittel für Selterser Stadtumbau

Selters. Sie schauten sich an, was beim vorherigen Förderprogramm geschaffen wurde: Das Stadthaus, die Sanierung der Gebäude ...

Ortsgemeinderat Breitenau beschloss Forstwirtschaftsplan und Steuerhebesätze

Breitenau. Revierförster Hannappel gab dem Gemeinderat einen Überblick über das noch laufende Forstwirtschaftsjahr und die ...

Haushaltsentwurf der Stadt Hachenburg beschlossen

Hachenburg. Annahme von Spenden
Die Mitglieder des Ausschusses stimmten einstimmig für die Annahme von Zuwendungen von insgesamt ...

Geplante Grundrente stößt auf starken Widerhall

Hachenburg. Viele Anfragen zur Grundrente verzeichnet seit Tagen die Rentenversicherung in Rheinland-Pfalz - sowohl an den ...

Neue Wohngruppe für Kinder in Nister

Nister. Als Ende 2018 der Zustrom von geflüchteten Menschen nachließ, verhandelte MUTABOR mit den zuständigen Stellen eine ...

Baubeginn: Mensa wird vergrößert – Heinrich-Roth-Realschule plus wird erweitert

Montabaur. Rund 4,5 Millionen Euro will die Verbandsgemeinde Montabaur als Schulträger in den nächsten drei Jahren in die ...

Weitere Artikel


Eisbachtal startet in die Oberliga-Vorbereitung

Nentershausen. Zum Auftakt geht es am Sonntag, 30. Juni, ab 16 Uhr gegen den frischgebackenen Hessenligaaufsteiger TuS Dietkirchen. ...

Fröhlicher Seniorennachmittag in Hellenhahn-Schellenberg

Hellenhahn-Schellenberg. Birgit Schmidt begrüßte die Gäste und ließ das Ortsgeschehen des vergangenen Jahres, seit man sich ...

Bauernverband will Schwarzwild-Bejagung mit Nachtsichtgeräten

Koblenz/Region. Der Präsident des Bauern- und Winzerverbandes Rheinland-Nassau, Michael Horper, fordert in einem Schreiben ...

Lokschuppenfest der Eisenbahnfreunde Westerburg: Familienfest mit vielen Überraschungen

Westerburg. Zum traditionellen Lokschuppenfest am 16. Juni laden die Westerwälder Eisenbahnfreunde 44508 und das Eisenbahnplakatmuseum ...

Geparkten VW-Bus demoliert

Siershahn. In der Nacht vom 3. Juni auf den 4. Juni, vermutlich gegen 2:20 Uhr, kam es in der Straße "Auf der Schwarz" in ...

„Meine Freundin Anne Frank“: Neue Zeitzeugenberichte per App

Köln. Am heutigen 12. Juni wäre Anne Frank 90 Jahre alt geworden. Ihr Tagebuch, weltweit in 70 Sprachen übersetzt, gilt als ...

Werbung