Werbung

Politik | - keine Angabe -


Nachricht vom 13.06.2019 - 07:36 Uhr    

„Meine Freundin Anne Frank“: Neue Zeitzeugenberichte per App

Am heutigen 12. Juni wäre Anne Frank 90 Jahre alt geworden. Ihr Tagebuch gilt als Inbegriff eines Zeitzeugnisses über die traumatischen Schrecken des Zweiten Weltkrieges und die Verbrechen an der jüdischen Bevölkerung. Mit einer besonderen, vor allem für den Schulunterricht entwickelten App, lassen sich Zeitzeugen und ihre erschütternden Berichte auch künftig in die Klassenzimmer holen: Zwei enge Freundinnen von Anne Frank erzählen ihre gemeinsame Geschichte mit dem Mädchen, das zum tragischen Mythos wurde.

„Für mich ist es sehr wichtig zu erzählen, was damals passiert ist. Der Antisemitismus ist immer noch da“, sagt Jacqueline van Maarsen, Zeitzeugin und Schulfreundin von Anne Frank. (Foto: WDR/Annika Fußwinkel)

Köln. Am heutigen 12. Juni wäre Anne Frank 90 Jahre alt geworden. Ihr Tagebuch, weltweit in 70 Sprachen übersetzt, gilt als Inbegriff eines Zeitzeugnisses über die traumatischen Schrecken des Zweiten Weltkrieges und die Verbrechen an der jüdischen Bevölkerung.

App bewahrt die Geschichte
Aus der Geschichte lernen - das sieht auch der WDR als eine der wichtigsten gesellschaftlichen Aufgaben und will dazu seinen Beitrag leisten. Mit der App „WDR AR 1933-1945“ bewahrt er Geschichte für die Nachwelt. Im Februar wurde die App mit drei Zeitzeugenberichten von Kriegskindern aus London, Leningrad und Köln veröffentlicht. Heute erscheint mit „Meine Freundin Anne Frank“ ein weiteres, bewegendes Kapitel Zeitgeschichte in Augmented Reality innerhalb der App.

„Der Name Anne Frank steht sinnbildlich dafür, wie wichtig die Erinnerung an das dunkelste Kapitel der deutschen Geschichte ist“, sagt WDR-Intendant Tom Buhrow. „Ihr Tagebuch hat der Welt verdeutlicht, was Krieg und Totalitarismus Menschen antun. Unsere Aufgabe ist es, diese Erinnerung auch in Zukunft wachzuhalten. Deswegen bin ich stolz, dass die Schulfreundinnen von Anne Frank ihre gemeinsame Geschichte für die AR-App des WDR erzählt haben - und sie so für die nachfolgenden Generationen mit modernster Technologie
bewahren.“

„Als ob sie wusste, dass es nur ein kurzes Leben ist.“
Zwei enge Freundinnen von Anne Frank erzählen ihre gemeinsame Geschichte mit dem Mädchen, das zum tragischen Mythos wurde - in Augmented Reality: Jacqueline van Maarsen ist 12, als sie Anne Frank auf dem Jüdischen Gymnasium in Amsterdam kennenlernt. Sie ist dabei, als Otto Frank seiner Tochter zum 13. Geburtstag das Tagebuch schenkt, dessen Eintragungen die Welt nach dem Zweiten Weltkrieg aufrütteln werden. „Sie liebte das Leben und genoss es so sehr, dieses kleine, kurze Leben, das sie hatte“, erinnert sich Jacqueline van Maarsen. „Als ob sie wusste, dass es nur ein kurzes Leben ist.“

Hannah Goslar und Anne Frank kennen sich bereits aus Grundschulzeiten. Nachdem die Franks untergetaucht sind, wird Goslars Familie von den Nazis abgeholt. Im Konzentrationslager Bergen-Belsen sehen sich Hannah Goslar und Anne Frank noch einmal wieder: „Sie war ein gebrochener Mensch“, sagt Goslar über die Begegnung. „Vollkommen traurig und ohne Hoffnung - schrecklich.“

Erschütternde und emotionale Erlebnisberichte
Um diese Erinnerungen für nachfolgende Generationen festzuhalten, haben Jacqueline van Maarsen und Hannah Goslar sich bereit erklärt, sich für die AR-App des WDR filmen zu lassen. Das Ergebnis ist beeindruckend: Wie Hologramme bettet die App „WDR AR 1933-1945“ die Schulfreundinnen von Anne Frank in die jeweilige Umgebung des Users ein und macht die erschütternden und emotionalen Erlebnisberichte der beiden wichtigen Zeitzeuginnen zu einer einzigartigen Erfahrung - ob im Klassenzimmer oder zu Hause im eigenen Wohnraum.

Seit der Veröffentlichung von „WDR AR 1933-1945“ wurde die kostenfreie App bereits über 180.000 Mal heruntergeladen und wird in der Weiterbildung von Lehrern und im Schulunterricht erfolgreich eingesetzt. An der Produktion war ein Team aus Dokumentarfilmern, Grafikern, Programmierern und Redaktionsmitgliedern beteiligt. Entwickelt wurde das Verfahren von der Hochschule Düsseldorf, Fachbereich Medien „Mixed Reality und Visualisierung“ sowie LAVA labs, Studio für Visual Effects, gemeinsam mit der WDR-Redaktion Doku&Digital.

„Meine Freundin Anne Frank“ ist ab sofort in der App „WDR AR 1933-1945“ abrufbar. Sie ist gratis erhältlich - für iOS sowie für folgende Android-Geräte: Samsung Galaxy S8/S9 und Tab 4, Huawei P20, Google Pixel 2 & 3 sowie One Plus 5T. (PM)



Interessante Artikel




Kommentare zu: „Meine Freundin Anne Frank“: Neue Zeitzeugenberichte per App

Es sind leider keine Kommentare vorhanden


Aktuelle Artikel aus der Politik


Info-Veranstaltung: „Waldwirtschaft der Zukunft“

Mörlen. Daher hat Hendrik Hering für Montag, den 23. September, 19 Uhr im Bürgerhaus in Mörlen eine Veranstaltung organisiert, ...

Ralf Seekatz in wichtige Position innerhalb EVP-Fraktion gewählt

Westerburg. Damit ist die CDU Rheinland-Pfalz in den wichtigsten innerparteilichen Gremien auf europäischer Ebene vertreten.

"Wir ...

Hachenburger Kultur-Zeit stellt Veranstaltungsprogramm 2020 vor

Hachenburg. In den weiteren Ausführungen von Beate Macht wurde deutlich, dass die kulturelle Arbeit der Stadt Hachenburg ...

Jugend-, Schul-, Sport- und Sozialausschuss der VG Hachenburg tagte

Hachenburg. Bei der ersten Sitzung nach den diesjährigen Kommunalwahlen durfte Gabriele Greis als Vorsitzende neben bekannten ...

Trinkwasserqualität gut und Aufruf zum Wassersparen aufgehoben

Montabaur. Trinkwasserqualität: Nitrat liegt weit unter Grenzwert
Montabaur. Nitrat gelangt über landwirtschaftliche ...

Klimaschutz: Städte- und Gemeindebund will Potenzial der Kommunen heben

Lübbenau/Berlin. Deutschland wird seine Klimaschutzziele nur mit einem grundlegenden Strategiewandel und nicht durch unkoordiniertes ...

Weitere Artikel


Geparkten VW-Bus demoliert

Siershahn. In der Nacht vom 3. Juni auf den 4. Juni, vermutlich gegen 2:20 Uhr, kam es in der Straße "Auf der Schwarz" in ...

Lokschuppenfest der Eisenbahnfreunde Westerburg: Familienfest mit vielen Überraschungen

Westerburg. Zum traditionellen Lokschuppenfest am 16. Juni laden die Westerwälder Eisenbahnfreunde 44508 und das Eisenbahnplakatmuseum ...

Haiderbach-Gemeinden reagieren auf Borkenkäferkalamität

Oberhaid. Ritter gab anhand einer Power-Point-Präsentation einen allgemeinen Überblick über den Wald im Klimastress und die ...

Klimawandel und Insektensterben auch im Westerwald

Selters. Der Film „Unser Westerwald – Gezeitenwelt“ fand großen Beifall der Zuschauer im Selterser Stadthaus. Zu sehen waren ...

Dreikirchener engagiert sich für Hospiz St. Thomas in Dernbach

Dernbach. „Mit 94 Jahren habe ich sie noch aus dem Pflaumenbaum geholt", erzählt Herbert Herborn und schmunzelt. Er spricht ...

6. Kunstfest „Kunst in der Gass“ in Montabaur

Montabaur. Die unterschiedlichsten Kunstarbeiten werden gezeigt, verkauft und von einigen auch vor Ort künstlerisch produziert. ...

Werbung