Werbung

Nachricht vom 12.06.2019    

Klimawandel und Insektensterben auch im Westerwald

Aufmerksam verfolgten die Besucher einen Kurzfilm der beiden Jungfilmer Florian Havranek und Colin Haubrich zum Thema Klimawandel im Westerwald und einen Vortrag von Hans-Günter Mohr zum Thema Insektensterben. Das Studio im Selterser Stadthaus war bis auf den letzten Platz gefüllt.

V.l.n.r.: Colin Haubrichs und Florian Havraneks Film „Unser Westerwald – Gezeitenwelt“ fand großen Beifall. Fotos: privat

Selters. Der Film „Unser Westerwald – Gezeitenwelt“ fand großen Beifall der Zuschauer im Selterser Stadthaus. Zu sehen waren typische Westerwälder Landschaften und wie diese durch die Industrialisierung verändert wurden, aber auch, wie sich die Natur nach dem Abbau von Basalt ihren Platz wieder zurückgewinnt. Deutlich wurden die Auswirkungen des Sturmes Kyrill und der Borkenkäferplage.

Die Autoren Florian Havranek und Colin Haubrich hatten sich über ihre gemeinsame Ausbildung zum Klimabotschafter kennengelernt. Schon im Jahr 2017 hatten sie sich des Themas angenommen, weit vor „Fridays for Future“ und den Aktionen von Greta Thunberg. Die beiden gaben Einblicke in die Entstehung des Filmes mit prominenter Unterstützung: Sprecher des Filmes ist Kurt Beck, ehemaliger Ministerpräsident von Rheinland-Pfalz. Ein zweiter Film der beiden ist in Vorbereitung, er wird sich ausschließlich mit dem Thema Wald befassen.

In seinem Vortrag „Wildbienen und die Gärten das Grauens“ ging Hans-Günter Mohr auf den Artenschwund von Insekten ein. Die vielen grauen Steingärten trügen auch dazu bei, seien aber nicht der Hauptgrund für den Rückgang der Insektenvielfalt. Der Vorsitzende des Imkerverbandes Nassau e.V. legte großen Wert auf verlässliche Informationen. Er kritisierte die teilweise aufreißerische Berichterstattung in den Medien.

Insekten seien nicht nur wichtige Pflanzenbestäuber und Nahrungsquelle für andere Tiere, sondern auch unentbehrlich als Recycler organischen Materials. Aus dem Rückgang der Insekten entstünden wirtschaftliche und gesundheitliche Nachteile, erklärte Mohr. Als Beispiel nannte er deformierte Äpfel mit nur drei Kernen im Gehäuse. Insektenhotels seien aber nicht das Allheilmittel gegen das Aussterben, denn 70 Prozent der Arten lebten in Erdhöhlen und die in Insektenhotels vorkommenden Wildbienen seien zurzeit nicht bedroht.



Hans-Günter Mohr gab konkrete Handlungsempfehlungen. Der Landwirtschaft empfahl er, Randbereiche einer Wiese seltener zu mähen, auf Herbizide an blühenden Ackerrändern zu verzichten und „Bienenhügel“ anzulegen. Kommunen empfahl er, Grünanlagen, Parks, Friedhöfe und Kreisverkehre für Mensch und Insekten mit gut geplanten Staudenmischungen attraktiv zu gestalten. Er schlug vor, Vorgärten zu vernetzen und das Thema auch in Vorgartensatzungen der Städte und Gemeinden zu verankern. Privaten Gartenbesitzern empfahl der Insektenfachmann in Teilbereichen Wildblumenwiesen anstelle von Steingärten anzulegen. Sehr hilfreich bei der Suche nach Nahrung und Nistplätzen seien Staudenbeete, heimische Sträucher und Laubbäume und das Anpflanzen von früh-, mittel und auch spätblühende heimische Arten über die gesamte Vegetationsperiode hinweg.

Veranstalter war die Freie Wählergruppe (FWG) der Verbandsgemeinde Selters. Dessen 1. Vorsitzender, Hanno Steindorf, freute sich über das große Interesse am Klimaschutz und über das professionelle Engagement junger Menschen. Er kündigte an, weitere Themenabende in diesem Stil zu veranstalten. (PM FWG)


Jetzt Fan der WW-Kurier.de Lokalausgabe Selters auf Facebook werden!

Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
 


Kommentare zu: Klimawandel und Insektensterben auch im Westerwald

1 Kommentar

Insektensterben verdanken auch den vielen Windparks im Westerwald, und das ist bewiesen. die Landwirtschaft bringt auch einen großen Anteil mit ins Spiel, und nicht zu vergessen die neumodischen Kiesel/ Schottergärten. Wenn die Insekten wüssten welche Macht sie haben, würde es die Menschen bald nicht mehr geben.

#1 von Ingo Wittenberg, am 17.06.2019 um 12:20 Uhr

Anmeldung zum WW-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Westerwaldkreis.

Beliebte Artikel beim WW-Kurier


Inzidenzwert im Westerwaldkreis weiter auf Talfahrt

Das Gesundheitsamt Montabaur meldet am Montag, den 17. Mai 7.083 (+4) bestätigte Corona-Fälle. Der Westerwaldkreis verzeichnet aktuell laut Gesundheitsamt 387 aktiv Infizierte, davon 266 Mutationen.


DLRG Ortsgruppe Bad Marienberg betreibt weiteres Testzentrum

Am 17. Mai 2021 eröffnete die DLRG Ortsgruppe Bad Marienberg mit tatkräftiger Unterstützung der DLRG Ortsgruppe Westerburg ein Schnelltestzentrum in Bad Marienberg. Auf Initiative der Werbegemeinschaft Bad Marienberg wurde das Zentrum in der Bismarckstraße 3 direkt neben der Praxis Dr. Morstadt im verkehrsberuhigten Bereich eingerichtet.


Schulen und Corona: Rückkehr zum Präsenzunterricht frühestens ab 21. Mai

Immer mehr Kreise in Rheinland-Pfalz liegen stabil unter der für Lockerungen relevanten Inzidenzmarke von 100. Doch in Schulen wird der Wechselunterricht auch unabhängig vom Infektionsgeschehen eine Weile fortgesetzt. Ab dem 21. Juni kann frühestens wieder der Präsenzunterricht losgehen.


Region, Artikel vom 17.05.2021

Erster Westerwälder Gedächtniswald entsteht

Erster Westerwälder Gedächtniswald entsteht

Zu einem einmaligen und sehr emotionalen Vorhaben trafen sich letzte Woche Bernd Schneider, Björn Flick sowie Andreas und Cornelia Stahl mit dem Ziel, ein neues Projekt für den Westerwald unter Dach und Fach zu bringen: Erster Westerwälder Gedächtniswald.


Kostenlose Corona-Schnelltests im Drive- und Walk-In Westerburg

Es geht kaum schneller und einfacher: Online einen Termin buchen, kurz an der Teststation anhalten, Schnelltest im Auto und zum Einkaufen, nach Hause oder auf die Arbeit fahren. Das Ergebnis und Testzertifikat, zum Beispiel zum Einlass beim Friseur, erhält man 15 bis 30 Minuten später per SMS und E-Mail.




Aktuelle Artikel aus der Politik


Sozialdemokraten im Kreistag wollen „Wäller Markt“ unterstützen

Montabaur. „Die kleinen und mittelständischen Unternehmen im Westerwald - insbesondere der Handel - verlieren durch die Onlinehandelsangebote ...

Projekt Gemeindeschwester plus startet im Juni

Montabaur. Beide Partner haben jetzt einen Kooperationsvertrag unterschrieben. Bereits am 1. Juni 2021 wird Schwester Barbara ...

Jugendliche nach Corona zu den Vereinen zurückholen

Wirges. Schnell wurde klar, dass Befürchtungen bestehen, dass viele Jugendliche nach über einem Jahr Corona nicht wieder ...

Kindertagesstätte Staudt neu im Bundesprogramm „Sprach-Kitas"

Berlin/Montabaur. Dr. Andreas Nick MdB: „Die sprachliche Entwicklung eines Kindes ist von besonderer Bedeutung für den weiteren ...

Impulse digital „Jugendarbeit in Corona-Zeiten und danach?“

Montabaur. Gesprächspartner des als Videokonferenz durchgeführten Dialogs sind Vertreter/innen der Kommunalen Jugendzentren ...

Ortsgemeinderat Caan verabschiedete Haushalt 2021

Caan. „Gerade in Corona-Zeiten und deren Auflagen bewährt sich dieses Umlaufverfahren. Hierbei muss eine Vorlage erarbeitet ...

Weitere Artikel


„Meine Freundin Anne Frank“: Neue Zeitzeugenberichte per App

Köln. Am heutigen 12. Juni wäre Anne Frank 90 Jahre alt geworden. Ihr Tagebuch, weltweit in 70 Sprachen übersetzt, gilt als ...

Geparkten VW-Bus demoliert

Siershahn. In der Nacht vom 3. Juni auf den 4. Juni, vermutlich gegen 2:20 Uhr, kam es in der Straße "Auf der Schwarz" in ...

Lokschuppenfest der Eisenbahnfreunde Westerburg: Familienfest mit vielen Überraschungen

Westerburg. Zum traditionellen Lokschuppenfest am 16. Juni laden die Westerwälder Eisenbahnfreunde 44508 und das Eisenbahnplakatmuseum ...

Dreikirchener engagiert sich für Hospiz St. Thomas in Dernbach

Dernbach. „Mit 94 Jahren habe ich sie noch aus dem Pflaumenbaum geholt", erzählt Herbert Herborn und schmunzelt. Er spricht ...

6. Kunstfest „Kunst in der Gass“ in Montabaur

Montabaur. Die unterschiedlichsten Kunstarbeiten werden gezeigt, verkauft und von einigen auch vor Ort künstlerisch produziert. ...

Neuer Vorstand bei "donum vitae" Westerwald/Rhein-Lahn

Montabaur. Neue Vorsitzende ist die Juristin Lilo Kohl (Urbar), die als staatliche Dezernentin bei der Kreisverwaltung in ...

Werbung