Werbung

Nachricht vom 04.06.2019    

Benefizkonzert: Lebensretter-Story soll weitergehen

„Unbeschreiblich“ steht vor der folgenden Geschichte, die insgesamt 2.500 Buchstaben hat. Sie handelt von Maria aus den USA und ihrem Lebensretter, einem 42-jährigen Familienvater aus dem Westerwald, der mit einer Stammzellspende das Leben der Amerikanerin gerettet hat. Mirco Moritz will jetzt, wenige Wochen vor dem ersten Treffen mit Maria, dass diese Geschichte fortgeschrieben wird. Deshalb plant er zusammen mit seiner Band „Supagroove“ und dem Musikverein Holler am Samstag, 15. Juni, 20 Uhr, in Montabaur ein Benefizkonzert zugunsten von Deutschlands erster Stammzellspenderdatei und ruft dazu auf, sich als Spender bei der Stefan-Morsch-Stiftung registrieren zu lassen.

Supagroove. Fotos: privat

Holler. Leben retten - gehört für Mirco Moritz durchaus auch zu seinem „Job“. Unter anderem dafür wurde er vor 18 Jahren auf der Landespolizeischule am Flughafen Hahn ausgebildet: Seitdem hat er beispielsweise schon öfter eine Tür eintreten müssen, um einen Menschen davor zu bewahren sich selbst zu töten. Nicht immer ernten Polizisten dafür Dankbarkeit. Damals 2001 hat er sich auch bei der Stefan-Morsch-Stiftung, die seit 1986 Hilfe für Leukämie- und Tumorkranke bietet, als potenzieller Stammzellspender registrieren lassen.

Warum? Moritz lacht: „Eine Mischung aus jugendlichem Leichtsinn, Gruppenzwang und persönlicher Einstellung!“, kommt es wie aus der Pistole geschossen. Spaß beiseite, er wird ernst: „Wir Berufsanfänger waren Idealisten!“

Mirco Moritz, heute Hauptkommissar und Dienstgruppenleiter bei in der Polizeiinspektion Neuwied, hat sich den Idealismus offenbar bewahrt. Als er 2008 - sieben Jahre nach der Registrierung als Stammzellspender - gefragt wird, ob er bereit ist, Stammzellen zu spenden, sagt er „Ja“. Damals weiß er nicht, wer der Empfänger der Stammzellspende ist. Nur, dass es eine junge Frau in den USA ist. Das bleibt auch erst einmal so. Mindestens zwei Jahre darf es laut Gesetzgeber nur einen anonymen Kontakt zwischen Spender und Patient geben. Doch Mirco Moritz hört viel länger nichts davon, wie seine Spende verlaufen ist. Auf den Tag genau an seinem 42. Geburtstag bekommt er jedoch einen Anruf von der Stefan-Morsch-Stiftung: Dass „seine“ Empfängerin überlebt hat und ihn kennenlernen will. Seine Spenderin war laut ihrem facebook-Profil ratlos, was sie ihrem Spender denn sagen solle: „Thank you for saving my life?“ Das schien ihr ein bisschen zu wenig. Für Mirco Moritz allerdings ein Satz, den man sonst nur im Fernsehen hört. „Unbeschreiblich“, findet er. 7.189 Kilometer liegen zwischen den beiden. Im Juli 2019 wollen sie sich treffen und das Leben feiern.

Doch zuvor will Mirco Moritz noch mehr Menschen motivieren, sich als Stammzellspender zur Verfügung zu stellen. Beim Sommer Open Air des Musikvereins Holler am 15. Juni, 17 bis 21 Uhr, wird zur Typisierung bei der Stefan-Morsch-Stiftung aufgerufen. Zudem geht der Erlös an die Stiftung, um die Hilfsorganisation bei der Finanzierung solcher Aufrufe auch finanziell zu unterstützen.

Mehr Infos zum Musikverein Holler: http://www.musikverein-holler.de/
Mehr Infos zu Supagroove extended gold reloaded: https://supagroove.de/

Jede Hilfe ist richtig und wichtig
Für die Neuaufnahme eines Spenders entstehen der Stefan-Morsch-Stiftung Kosten in Höhe von 40 Euro. Wer also aus gesundheitlichen Gründen nicht dazu in der Lage ist, sich typisieren zu lassen, kann trotzdem helfen, die Registrierung geeigneter Spender durch Geldspenden zu finanzieren. Damit sich möglichst viele junge Menschen typisieren lassen, bietet die Stefan-Morsch-Stiftung die Aufnahme in die Datei für alle gesunden Erwachsenen bis 40 Jahre kostenlos an. Das wird über Spendengelder finanziert.

Spendenkonto: Kreissparkasse Birkenfeld: IBAN: DE76 5625 0030 0000 2222 24 SWIFT‐BIC: BILADE55XXX

Die Stefan-Morsch-Stiftung ist die erste Stammzellspenderdatei Deutschlands. Unter dem Leitmotiv “Hoffen – Helfen – Heilen“ leistet sie schnelle und persönliche Hilfe für Krebskranke und ihre Familien. Jedes Jahr erkranken allein in Deutschland etwa 11 000 Menschen an bösartigen Blutkrankheiten wie etwa der Leukämie. Jeder zweite Patient ist ein Kind oder Jugendlicher. Je nach Leukämieart variieren die Heilungsaussichten. Oft reicht die Behandlung mit Chemotherapie und/oder Bestrahlung aber nicht aus. Dann ist die Übertragung gesunder Blutstammzellen die einzige Hoffnung auf Leben. Eine solche Transplantation ist aber nur möglich, wenn sich ein passender Stammzell- beziehungsweise Knochenmarkspender zur Verfügung stellt. Mit jedem neu gewonnenen Spender erhöht sich somit die Chance, dass einem todkranken Patienten das Leben gerettet werden kann.


Jetzt Fan der WW-Kurier.de Lokalausgabe Montabaur auf Facebook werden!

Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
   


Kommentare zu: Benefizkonzert: Lebensretter-Story soll weitergehen

Es sind leider keine Kommentare vorhanden

Anmeldung zum WW-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Westerwaldkreis.

Beliebte Artikel beim WW-Kurier


Inzidenzwert im Westerwaldkreis aktuell auf 48,5 gestiegen

Am 23. Oktober meldet der Westerwaldkreis 790 bestätigte Corona-Fälle im Kreis, davon inzwischen 595 wieder genesen. 853 Westerwälder befinden sich in angeordneter Quarantäne. Der Westerwaldkreis steht mittlerweile kurz vor der Warnstufe „rot“. Landrat Schwickert kündigt für die kommende Woche einschneidende Maßnahmen an.


Corona: Westerwaldkreis wechselt in Warnstufe „orange“

Am 22. Oktober wird der Westerwaldkreis mit 741 bestätigten Corona-Fällen und inzwischen 582 wieder genesenen von der Statistik der Landesregierung geführt. Der Westerwaldkreis rutscht nunmehr in die Warnstufe „orange“. Von der Hochzeit in Altenkirchen gibt es elf Infizierte im Kreis Westerwald. 7-Tage-Inzidenzwert ist bei 38,6.


Tödlicher Verkehrsunfall auf der L 299 bei Hüblingen

Am Donnerstag, den 22. Oktober, kam es gegen 17 Uhr auf der L 299 in der Gemarkung Hüblingen zu einem schweren Verkehrsunfall, in dessen Folge eine Person verstarb und zwei weitere verletzt wurden, eine davon schwer. Der Unfall ereignete sich auf gerader Strecke zwischen der B 54 und der Abzweigung nach Hüblingen.


Region, Artikel vom 23.10.2020

„Umsonst-Lädchen“ Nistertal überrascht

„Umsonst-Lädchen“ Nistertal überrascht

Von einer guten Idee ist eine Hilfsaktion gestartet, die im Westerwald gut angenommen wird. „Umsonst-Lädchen“ steht auf einem Schild an der Brückenstraße 30 in Nistertal. Für zahlreiche Dauerkunden eine eingeführte und willkommene Hilfseinrichtung, aber noch nicht bekannt genug.


Bürgerinitiative für sozialverträglichen wiederkehrenden Straßenausbaubeitrag

In Goddert regt sich innerhalb der Bürgerschaft erheblicher Widerstand gegen den Gemeinderatsbeschluss vom 25. August 2020. Hier wurde durch die Mehrheit des Gemeinderates und des Ortsbürgermeisters Peter Aller beschlossen, nun in den Jahren 2020/2021 mit dem Ausbau zweier weiterer Straßen zu beginnen, obwohl im Jahr 2020 der Straßenausbau einer Straße zu sehr hohen Kosten geführt hatte.




Aktuelle Artikel aus der Region


„Umsonst-Lädchen“ Nistertal überrascht

Nistertal. „Was ist das für ein Laden, wie kann es sein, dass man dort kostenlos einkaufen kann ohne Nachweis auf Bedürftigkeit“? ...

Inzidenzwert im Westerwaldkreis aktuell auf 48,5 gestiegen

Montabaur. Wie inzwischen Deutschland-weit, in Rheinland-Pfalz und auch in den Nachbarkreisen erkennbar, werden die Infektionszahlen ...

Eberhard Ströders Grundschule in Tansania: Unterricht hat begonnen

Mogendorf. Jetzt sind die Arbeiten einen großen Schritt vorangekommen: Die Toilettenanlage sowie die Klärgrube sind fertig; ...

Cooles „Comic-Kunstprojekt“ und „Selbstbehauptungs-Workshop“

Selters. Zehn Jugendliche ab zwölf Jahren konnten dort an dem Kurs des Künstlers Mario Geldner teilnehmen. Mit großen Erwartungen ...

Nils Ahlborn zum neuen Wehrführer in Freilingen gewählt

Freilingen. Bei den Neuwahlen konnte der Erste Beigeordnete und Wehrleiter der Verbandsgemeinde Selters, Tobias Haubrich ...

Neuwahl des Wehrführers in der örtlichen Einheit Nordhofen

Nordhofen. Der Erste Beigeordnete und Wehrleiter Tobias Haubrich konnte in Vertretung von Bürgermeister Müller neben den ...

Weitere Artikel


Vom Wilhelmsteg ans Deutsche Eck des Westerwaldes

Erste Etappe

Wir starten unsere Wanderung am Wanderparkplatz (Koordinaten: 50°41'55.4"N 7°45'09.5"E) an der Kreisstraße ...

4. Juni 1796: Franzosen besiegen Österreicher bei Altenkirchen

Altenkirchen. Heute vor genau 223 Jahren, am 4. Juni 1796, fand die Schlacht bei Altenkirchen statt, bei der mehr als 2.000 ...

Westerwälder Feuerwehrtag und 125 Jahre Feuerwehr Dernbach

Dernbach. Neben der Präsentation aller Fachabteilungen des Kreisfeuerwehrverbandes werden unter anderem das Technische Hilfswerk, ...

WW-Literaturtage in Selters mit Patrick Roth

Selters. Inzwischen ist Roth nach Deutschland zurückgekehrt und lebt in Mannheim. Sein Buch „Fremde Heimat Hollywood“ ist ...

Rad-Wanderung an Pfingsten führt ins „Paradies“

Limbach. Anders als zu vermuten wäre, liegt das „Paradies“ des Daadener Landes nicht hoch oben, sondern unten im Tal. Und ...

Arbeiten am Stromnetz in der VG Rennerod

Hahn am See. Dadurch kann es im Umkreis des Gebiets auch zu Beeinträchtigungen im Telekommunikationsnetz kommen, die sowohl ...

Werbung