Werbung

Nachricht vom 28.05.2019    

Wochenendseminar zur Infektionsberatung

Die beiden Leiterinnen des Begegnungsseminares, Ingrid Matthey-Blech und Dr. Ursula Rieke vom Gesundheitsamt Montabaur, die 32 Teilnehmer und Teilnehmerinnen begleitet hatten, waren beeindruckt von den ehrlichen und begeisterten Rückmeldungen. „Diese gemeinsame Zeit der Offenheit ohne Diskriminierung finde ich nirgendwo sonst in meinem Alltag!“ oder „Dieses Wochenende ersetzt mir einen Kuraufenthalt.“ Immer wieder verwundert und erschreckt die Erkenntnis, dass in heutiger Zeit mit effektiven Therapiemöglichkeiten und maximal medikamentös verminderter Ansteckungsgefahr die individuelle Frustration und Traurigkeit so groß ist.

Symbolfoto

Montabaur. Kreative Begegnung in Workshops, intensive Gesprächseinheiten, Bewegungsangebote und ein medizinischer Impuls zur Klärung von krankheitsbezogenen Fragen sind in dieser Kombination und Kontinuität mit der hohen Akzeptanz und Vielfalt der Teilnehmer und Teilnehmerinnen bundesweit einzigartig. Einsamkeit, Soziale Probleme, die Selbst-Betroffenenperspektive werden aus diesen Gemeinschaftserfahrungen untereinander gelöst und erträglicher. Es wird intensiv geredet, geweint und gelacht – Mut zum Neubeginn entsteht: Die Motivation zur Reduktion von Nikotin- oder Alkoholkonsum, Bereitschaft zu gesünderer Ernährung, mehr Bewegung und Öffnung für Kontakte wirkt nach und reduzieren Begleitkomplikationen.

In das Alltagsleben wurden die Beteiligten gestärkt entlassen. Es bleibt zu hoffen, dass dieses besondere Angebot, ermöglicht durch den Förderverein der Immunologischen Ambulanz und dem Katholischen Bildungswerk Westerwald/Rhein-Lahn sowie das Gesundheitsamt der Kreisverwaltung aufrecht erhalten werden kann.

Kontakt: AIDS-Infektionsberatungsstelle Gesundheitsamt Montabaur: 02602 124-720.



Interessante Artikel



Jetzt Fan der WW-Kurier.de Lokalausgabe Montabaur auf Facebook werden!


Kommentare zu: Wochenendseminar zur Infektionsberatung

Es sind leider keine Kommentare vorhanden


Aktuelle Artikel aus der Region


Winterfahrplan der Seilbahn Koblenz

Koblenz. Genießen Sie vor oder nach ihrem weihnachtlichen Einkaufsbummel die spektakuläre Aussicht aus unseren Panoramakabinen ...

PKW berührte Fahrradfahrer - Zeuge gesucht

Giesenhausen. Am 19. Oktober, gegen 13 Uhr ereignete sich auf der L 290 aus Eichelhardt kommend in Fahrtrichtung Giesenhausen ...

Zwei Verkehrsunfälle durch Gullydeckel auf Fahrbahn

Rennerod. Am 20. Oktober, um 1.35 Uhr, kam es in Rennerod auf der Hauptstraße, Höhe Hausnummer 74, zu zwei Verkehrsunfällen, ...

Stricken für‘s Hospiz

Dernbach. Neben kleinen, weihnachtlichen Aufmerksamkeiten, Waffeln, Punsch und Musik soll dort auch Selbstgestricktes angeboten ...

Typische Wärmebrücken bei Altbauten

Montabaur. Viele Wärmebrücken sind durch die Konstruktion und das Material bedingt. Außenwandecken sowie Vorsprünge, Gauben, ...

Zweimal unerlaubtes Entfernen vom Unfallort in Montabaur

Montabaur. Am 16. Oktober, in der Zeit von 9 Uhr bis 18.50 Uhr, ereignete sich auf dem Parkplatz des Finanzamtes Montabaur ...

Weitere Artikel


Politiker diskutierten im Cinexx über aktuellen Film „Kleine Germanen“

Hachenburg. Anhand von Gesprächen mit überzeugten Rechtspopulisten, Aussteigern, Psychologen und Soziologen werden unterschiedliche ...

Den richtigen Studienplatz finden

Montabaur. Eine Abiturientenberaterin der Agentur für Arbeit Montabaur gibt Tipps zur Suche des Studiengangs, der Wahl der ...

Gemeinderat Sessenbach legte Tempo 30-Zone und Jubiläumswochenende fest

Sessenbach. Da die Parksituation in der Straße „Im Arheckengarten“ zu wünschen übrig lässt, werden die Anlieger über die ...

Was tun beim Jungvogelfund?

Holler. Als sogenannte Ästlinge werden sie weiterhin versorgt, während sie das Fliegen üben. Scheinbar hilflose Tiere sollten ...

Altreifen und Ölkanister im Wald bei Helferskirchen aufgefunden

Helferskirchen. Am Sonntag, 26. Mai, wurde die Polizei-Inspektion Montabaur durch einen Wanderer darüber informiert, dass ...

31. Mai: Aufruf zur Blutspende am Brückentag

Altenkirchen/Höhn. Was passiert bei einer Blutspende?
Wer Blut spenden möchte, muss mindestens 18 Jahre alt sein ...

Werbung