Werbung

Nachricht vom 26.05.2019 - 10:16 Uhr    

Große Demo vor dem Kanzleramt in Berlin

Auch zahlreiche Bürgerinitiativen aus Rheinland-Pfalz reisten am 23. Mai nach Berlin, um an der bundesweiten Protestaktion gegen den zügel- und konzeptlosen, unkontrollierten Ausbau der Windkraft zu protestieren. So konnte der Vorsitzende der BI „7-Wege-Gegenwind e.V.“ ein Banner der Initiative publikumswirksam für einige Minuten am Zaun des Bundeskanzleramtes platzieren. Nach kurzer Zeit wurde er von zwei Polizeibeamten freundlich aufgefordert, das Banner doch bitte wieder abzunehmen.

Protestdemonstration in Berlin. Foto: BI „7-Wege-Gegenwind e.V.“

Haiderbach. Etwa 1.500 Menschen sammelten sich bei schönstem Frühlingswetter zur Demo vor dem Kanzleramt und zogen – leider nicht zur Freunde der vielen, genervten Autofahrer - anschließend lauthals mit ihren vielen Protestplakaten, Bannern und Schildern zur großen Kundgebung am Brandenburger Tor.

Die Protestaktionen gegen die Politik und Windkraftlobby häufen sich. Die Aktivitäten und Arbeit der mittlerweile über 1.000 Bürgerinitiativen zeigen immer mehr Wirkung. „Schlechte Zeiten für die Branche, denn verzögerte Genehmigungsprozesse und Klagen werden zur Dauererscheinung. Inzwischen ist der Ausbau der Windkraft zusammengebrochen. Immer wieder ist in dem Zusammenhang von der Arroganz der Windbranche die Rede und von Akzeptanzproblemen“. Viele Protestler glauben, dass die zuständige Politik sich von der Windkraftlobby vorführen lässt und schon längst das Heft des Handelns aus der Hand gegeben hat. Lässt sich die Politik von der Windkraftindustrie und von den „zahlreich gekauften, selbsternannten Experten“ auf den falschen Weg führen?

Am Sonntag ist Europa- und Kommunalwahl. Der BI ist im kommunalen Wahlkampf aufgefallen, dass das Thema „Windkraft“ fast von allen Parteien und Wählergruppen nicht thematisiert wurde. „Warum ist das so? Um nach der Wahl am Willen der Bürger und Wähler vorbei, den Bau des Windparks Haiderbachhöhe in die Tat umzusetzen? Unser Fazit lautet: Keine Stimme für Naturschutzzerstörer! Keine Stimme für Politiker, die unser Grund- und Trinkwasser leichtfertig gefährden und womöglich dauerhaft zerstören!“ (PM)



Interessante Artikel




Kommentare zu: Große Demo vor dem Kanzleramt in Berlin

1 Kommentar

Es fehlt den Windradgegener nicht an der Akzeptanz für die Energiewende, eher das Gegenteil ist der Fall. Wasuns Windradgegener zur Verzweiflung bringt ist, dass von Bundesregierung bis Wirtschaftsbossen die nachgewiesenen Gesundheitsschäden durch Infraschall oder Schattenschlag ( z. B. UNIVERSITÄTEN Mainz Herzforschung ) in bornierter Emphatilosigkeit ignorieren obwohl jeder Mensch, also auch sie selbst davon betroffen sind. Die Verblendung durch Dummheit gepaart mit Geldgier lässt alle erlernten Regeln vergessen.Da die Krankheiten sich nur schleichend einstellen ist es wie Atomverstrahlung es wird erst reagiert wenn schon tausende gestorben sind. Mit dem Wahlerfolg der Grünen ist nun damit zu rechnen das DE 300000 WEA bekommt, die Folgen werden dramatisch sein. Mit Windräder kann man den Klimawandel nicht stoppen eher beschleunigen. Was mich beruhigt es werden nun auch Städter von Infraschall betroffen denn er wirkt sicher bis auf 3000m.

#1 von Berndhuhnt, am 27.05.2019 um 10:34 Uhr

Aktuelle Artikel aus der Politik


„Stille Helfer“ aus dem Haus Helena als „Bürger des Jahres“ ausgezeichnet

Hachenburg. Seit vielen Jahren engagieren sich auch Margarete Völkner, Julitta Isack, Erika Ninnemann, Margarete Wörsdorfer, ...

Beigeordnete und Ratsmitglieder wurden in Hachenburg geehrt

Hachenburg. Natürlich gab es zu manchen Themen politische Auseinandersetzungen, jedoch sei es stets Ziel der Ratsmitglieder ...

Sommerfest des Ortsverbands der CDU Montabaur

Montabaur. Neben der Stadtbürgermeisterin Gabi Wieland, dem Bürgermeister der Verbandsgemeinde Montabaur Ulrich Richter-Hopprich, ...

Marco Dörner aus Hachenburg will Kreisbeigeordneter werden

Montabaur. Seit mittlerweile mehr als zehn Jahren ist Dörner als alleiniger Werkleiter für die Verbandsgemeindewerke Hachenburg ...

Baubeginn der Brückenbauwerke bei Nister steht kurz bevor

Hachenburg. Mit dem Ferienende gehen die Vorbereitungen, die notwendig sind um die B414 bei Nister umzuleiten, mit den Asphaltarbeiten ...

Reiner Meutsch zu Gast bei den Westerwälder Gesprächen

Westerburg. Die Stiftung FLY & HELP errichtet mit Hilfe von Spenden weltweit Schulen in Entwicklungsländern. Das Herausragende ...

Weitere Artikel


Jahreshauptversammlung der Spielvereinigung Saynbachtal Selters

Selters. Unter Überreichung einer Dankurkunde und eines Geschenkgutscheins wurden Emil Günther, der leider erkrankt ist, ...

Old- & Youngtimer Treffen zum City- und Brunnenfest in Höhr-Grenzhausen

Höhr-Grenzhausen. Das Quartiersmanagement Höhr bittet um Anmeldung beim Quartiersmanagement Höhr unter Telefon: 02624/7257 ...

Mitmachen beim Kinder-Leseclub der Stadtbücherei Hachenburg

Hachenburg. Alle Grundschulkinder sind herzlich zum Kinder-Leseclub der Stadtbücherei Werner A. Güth eingeladen. Am 4. Juni ...

Die Kirmesjugend Atzelgift lädt zur Kirmes ein

Atzelgift. Mit ihm ziehen die Kirmesjugend, die Dorfbevölkerung und der Musikverein Luckenbach zum Dorfplatz, wo gegen 19 ...

Zahlreiche Verkehrssünder am Wochenende im Raum Hachenburg

Geparkten Pkw beschädigt und geflüchtet
Mudenbach. Am Samstag, den 25. Mai kam es in der Zeit zwischen 15 und 15:45 ...

Premiere im Stöffel-Park: Erstes Westerwälder Chorfestival geplant

Enspel. Im wunderschönen Café des Stöffel-Parks in Enspel wurde die Pressekonferenz für das am 15. Juni stattfindende 1. ...

Werbung