Werbung

Nachricht vom 21.05.2019    

Verein zur Unterstützung von Kindern und Jugendlichen gegründet

In Selters hat sich am 3. Mai (2019) ein Verein gegründet, der sozial benachteiligte Kinder und Jugendliche unbürokratisch fördern und unterstützen möchte. Dies soll ergänzend und im Netzwerk mit anderen Einrichtungen geschehen. Eineinhalb Jahre lang hatte eine Arbeitsgruppe diesen Schritt vorbereitet. Der Verein gab sich den Namen „Backes“. Als erster Vorsitzender wurde Rolf Jung gewählt.

Gründungsmitglieder des Vereins „Backes“ mit dem Ziel, sozial benachteiligte Kinder und Jugendliche zu fördern. Foto: Verein

Selters. Seit September 2017 trifft sich eine Arbeitsgruppe, die überwiegend aus ehemaligen und aktiven Lehrern besteht, um zu planen, wie man dem Bedarf an sozialer Unterstützung in Selters nachkommen könnte. Es wurden Gespräche geführt mit der Jugendpflege der Verbandsgemeinde Selters, der Grundschule, der IGS, den beiden Kitas und dem mobilen Sorgenbüro. Ein Ausflug nach Frankfurt zur „Arche“ zeigte den Mitgliedern, wie ein solches Projekt angegangen werden kann, wo Probleme zu erwarten sind und welche Chancen darin liegen.

Um herauszufinden, wie groß der Bedarf für eine solche Förderungseinrichtung in Selters ist, führten die Klassenlehrer der IGS Selters, sowie die Leitungen der Kitas und des Hortes eine anonyme Erhebung durch. „Das Ergebnis hat uns ziemlich schockiert“, sagte Daniel Krah, der als Mitglied der Arbeitsgruppe den Prozess der Vereinswerdung moderierte. „bei 46 Prozent, also fast der Hälfte der Schüler, wurde ganz unterschiedlicher Förderungsbedarf festgestellt“. Die geschilderten Defizite seien in ihrer Intensität sehr unterschiedlich, erklärte Krah. Sie zeigten sich im Materiellen, im Verhalten, beim Lernen und bei weiteren Problemen. Dem müsse man aktiv entgegenwirken, darüber waren sich die Mitglieder der Arbeitsgruppe einig. Der Verein hat sein Wirken auf alle Kinder und Jugendlichen ausgeweitet, die in Selters wohnen oder dort zur Schule gehen.

So schrieb sich der Verein eine Präambel in seine Satzung in der es heißt: „… Ziel ist es, den Heranwachsenden unbürokratisch die aktive und mündige Teilnahme an der Gesellschaft zu ermöglichen. Dazu sollen Benachteiligte identifiziert werden und Hilfen, in Zusammenarbeit mit bestehenden Institutionen, koordiniert und umgesetzt werden.“ Der Verein legt Wert darauf, nicht konkurrierend, sondern im Netzwerk bestehender sozialen Angebote wahrgenommen zu werden. „Wir brauchen den direkten und persönlichen Kontakt zu Kindern und Eltern, jemanden der Wege aufzeigt und ganz unkompliziert Hilfe vermittelt“, sagt Daniel Krah. Dabei möchte man auch ehrenamtliche Mitarbeiter einbinden und sich mit Multiplikatoren vernetzen. In Selters gebe es zwar mehr Kinder und Jugendarbeit als in anderen Gemeinden, aber auch viel mehr Menschen mit Migrationshintergrund und Familien in schwierigen finanziellen Situationen, sagte Jugendpfleger Olaf Neumann von der VG Selters.



Seine Zwecke möchte der Verein mit angestellten Fachkräften und einem Beirat verfolgen. Langfristig denkt man an drei Festangestellte. „Die Ausgestaltung der Arbeit wird stark von den Fachkräften geprägt, daher denken wir auch an berufserfahrene Master der Sozialwissenschaften“, erklärt Krah. Neben den Angestellten soll ein Beirat die aktive Arbeit des Vereins prägen. Dieses fachkundige Gremium wird aus gewählten Vereinsmitgliedern bestehen, die maßgeblich über die Mittel zur Unterstützung entscheiden sollen.

„Obwohl wir mit der Vereinsgründung einen großen Schritt getan haben, fängt die Arbeit jetzt erst an“, sagt Rolf Jung. Vieles muss organisiert werden, Regelungen für die Organisation, die Finanzen und den Datenschutz müssen erarbeitet und Angestelltenverhältnisse vorbereitet werden. Im Sommer plant man eine öffentliche Auftaktveranstaltung. „Ich möchte, dass jede Familie in Selters Mitglied in dem Verein wird und die wichtige Arbeit für ein gutes Miteinander in Selters auch ideell unterstützt“, sagt Rolf Jung und führt fort: „deshalb werde ich wohl in der nächsten Zeit durch Selters laufen und um Mitglieder werben.“

Warum aber gab man sich den Namen „Backes“, obwohl man nicht weiß, ob es in Selters einen solchen je gegeben hat? Daniel Krah erklärt das so: „Der Backes war ein Ort in vielen Westerwälder Dörfern, an dem die Gemeinschaft vollbringt, was der Einzelne nicht vermag. Früher hieß das, bezahlbares Brot zur Verfügung zu stellen. Der Backes ist pragmatisch, zugänglich, gesellig, sozial und lokal. Alles Eigenschaften, die auch der Verein haben soll.“

Von der Gründungsversammlung gewählt wurden: Rolf Jung als erster Vorsitzender, Sabine Helling-Hannuschke als erste Stellvertreterin, Hanno Steindorf als zweiter Stellvertreter, Ralf Urban als Kassenwart, Silvia Andree als stellvertretender Kassenwartin. Weitere Gründungsmitglieder sind: Stephanie und Daniel Krah, Christina Jung, Manfred Meckel, Sr. Christian Humpert und Ilse Bracher. In der Arbeitsgruppe wirkten weiterhin mit: Christa und Rolf Marx, Holger Wick, Anja Göbel und Dr. Uli Jungbluth. (PM)


Jetzt Fan der WW-Kurier.de Lokalausgabe Selters auf Facebook werden!


Kommentare zu: Verein zur Unterstützung von Kindern und Jugendlichen gegründet

Es sind leider keine Kommentare vorhanden

Anmeldung zum WW-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Westerwaldkreis.

Beliebte Artikel beim WW-Kurier


Zeugen gesucht: Unfallfluchten in Dernbach und Selters

Parkende Auto angerempelt und weitergefahren: Mit Unfallfluchten dieser Art musste sich die Polizei an diesem Wochenende schon mehrmals im Kreis Westerwald beschäftigen. Für Vorfälle in Dernbach und Selters werden nun Zeugen gesucht.


Jahreshauptversammlung der Schiedsrichtervereinigung Fußballkreis Westerwald-Sieg

Rund 90 Schiedsrichter konnte Schiedsrichterobmann (KSO) Detlef Schütz zur Jahreshauptversammlung der Schiedsrichtervereinigung Fußballkreis Westerwald-Sieg in der Grillhütte in Norken begrüßen. Auch der Vorstand des Fußballkreises war mit einer Abordnung zugegen.


"Impulse Digital"-Gespräch: "Flutwelle an der Ahr – Lehren für den Westerwald?"

In ihrer digitalen Veranstaltungsreihe "Impulse" greift die CDU-Kreistagsfraktion eine aktuelle Thematik auf: "Hochwasserkatastrophe - was lernen wir daraus für den Westerwald?" Mit Vertretern von Katastrophenschutz, Behörden und Rettungsdienst soll am Mittwoch, 28. Juli, ab 19 Uhr in einer Videokonferenz erörtert werden, ob man aus den Ereignissen Konsequenzen für unsere Region ziehen kann.


Evangelische Kirchengemeinden schicken Helfer, Geld und Gebete

Nach den verheerenden Unwettern in Rheinland-Pfalz und Nordrhein-Westfalen, bei denen mindestens 160 Menschen gestorben sind und Hunderte noch vermisst werden, ist die Betroffenheit auch im Westerwald groß. Auch die Kirchengemeinden des Evangelisches Dekanat Westerwald wollen sich mit Helfern, Spenden und Gebeten engagieren.


Nicole nörgelt… über die Extrawurst zur Spritze

GLOSSE | Na? Sind Sie schon geimpft? Jaja, ich weiß, Sie können das Thema nicht mehr hören. Geht mir ja eigentlich auch so. Aber dann kommt man doch wieder nicht daran vorbei. Vor allem, wenn man liest, welche Kreativität Gesundheitsämter und Ärzte mittlerweile an den Tag legen, um Impfmuffel doch noch an die Nadel zu kriegen.




Aktuelle Artikel aus der Vereine


Evangelischer Verein Heddesdorf-Neuwied wanderte um den Köppel

Neuwied. Auf den gut ausgebauten Wanderwegen, die auch für Radfahrer geeignet sind, ging es hinauf in Richtung zum Köppelturm. ...

Sport- und Wanderfreunde Hachenburg: Paul Lück ist neues Ehrenmitglied

Hachenburg. In einer gut besuchten und harmonisch verlaufenen Jahreshauptversammlung in Hachenburg betonte Christel Sältzer, ...

Wasserpest – besser als ihr Ruf

Holler. Es handelt sich um eine untergetaucht wachsende Wasserpflanze, die sehr lang werden kann und sich durch dunkelgrüne, ...

Neuauflage: Autokirmes in Sessenhausen am 17. & 18. Juli

Sessenhausen. Nach der erfolgreichen Autokirmes im vergangenen Jahr hatte der Vereinsring für 2021 eigentlich wieder auf ...

Westerwaldverein Bad Marienberg wandert wieder

Bad Marienberg. Da an den Wochenenden zurzeit überall sehr viel Betrieb ist, haben die Organisatoren Donnerstag, den 15. ...

Die Heimat im Fokus – Unsere Wälder im Klimawandel!?

Hundsangen. Auf einem Rundgang will der NABU Hundsangen sich die forstlich eingebrachten, windwurf- und schädlingsempfindlichen ...

Weitere Artikel


Energietipp der Verbraucherzentrale Rheinland-Pfalz

Westerwaldkreis. Es klingt erst mal einleuchtend einen feuchten Keller im Sommer durch warme Luft zu trocknen. Leider gelingt ...

Idee aus Höhr-Grenzhausen findet bundesweit Anklang

Höhr Grenzhausen/Bad Kreuznach. Jetzt hat auch Bad Kreuznach einen „Platz der Kinderrechte“ nach dem Vorbild von Höhr-Grenzhausen. ...

Feldlerche droht im Westerwald zu verschwinden

Westerwaldkreis. „Die Luft der Feldflur war früher noch in alle Richtungen erfüllt vom Gesang der Feldlerche, dem Vogel des ...

Drogen- und Jugendschutzkontrollen an der Berufsbildenden Schule Westerburg

Westerburg. Insgesamt wurden 31 Schüler und Schülerinnen einer Personenkontrolle unterzogen. Hierbei konnten keine Betäubungsmittel ...

Erfolgreicher Spanien-Ausflug der Jugendmannschaften

Region. In diesem Jahr sind die A, B und C-Jugend angetreten, ergänzt durch die Mädels der B-Juniorinnen der SG Wienau/Freiachrachdorf. ...

Löwentriathlon zieht ambitionierte Sportler an

Freilingen. Die Regionalliga Mitte ist eine überregionale Ligaveranstaltung, die „sporthierarchisch“ direkt unter der 2. ...

Werbung