Werbung

Region | - keine Angabe -


Nachricht vom 17.05.2019    

Hygiene-Siegel geht an neun Einrichtungen

Im Rahmen der feierlichen Zertifikatsverleihung am 14. Mai im großen Sitzungssaal der Kreisverwaltung des Rhein-Lahn-Kreises in Bad Ems, erhielten insgesamt neun Einrichtungen im Gesundheitswesen das Qualitätssiegel Hygiene durch das kreisübergreifende MRE-Netzwerk der drei Landkreise Altenkirchen, Rhein-Lahn und Westerwaldkreis verliehen.

Bei der Verleihung der Qualitätssiegel des MRE-Netzwerkes beglückwünschten der 1. Kreisbeigeordnete Konrad Schwan (links) und Heinz Uwe Fuchs (rechts), Leiter des Gesundheitsamts Altenkirchen, die Vertreter der Kirchlichen Sozialstation Hamm-Wissen und des Pflegedienstes Weller aus Helmenzen. (Foto: Kreisverwaltung Altenkirchen)

Kreisgebiet. Das MRE (Multiresistente Erreger)-Netzwerk hat in den letzten vier Jahren gemein-sam mit 36 ambulanten Pflegediensten, 41 Alten-und Pflegeheimen, 12 Kranken-häusern, 6 ambulanten Dialysepraxen und 3 Rehakliniken die Standards, Hygienepläne, Schulungsunterlagen und Qualitätsziele zur Zertifizierung ausgearbeitet. Dieser Prozess erfolgte in 63 Arbeitsgruppensitzungen.

Anschließend wurden durch das Netzwerk 3.717 Arzthelferinnen, Altenpfleger/innen, Krankenschwestern/-pfleger und Ärzte/-innen zum größten Teil in 94 so-genannten „Inhouse“-Schulungen, also in den Einrichtungen selbst, im sachgerechten Umgang mit MRE-besiedelten und -infizierten Patienten oder Bewohnern geschult. Zur Zertifizierung mussten die ausgearbeiteten Unterlagen der Qualitätsziele eingereicht werden. Die baulich-funktionellen Voraussetzungen und das Wissen der Beschäftigten wurden abschließend von einem professionellen Team der drei Gesundheitsämter im Rahmen einer Begehung überprüft.


Die jetzige Veranstaltung zur Verleihung der Qualitätssiegel wurde durch Landrat Frank Puchtler (Rhein-Lahn-Kreis), gefolgt von einem Grußwort des 1. Beigeordneten des Kreises Altenkirchen, Konrad Schwan, eröffnet. Die Moderation der Zertifikatsverleihung erfolgte durch Dr. Hildegard Hamm als Leiterin des Gesundheitsamtes des Rhein-Lahn-Kreises.

Das Landesuntersuchungsamt Rheinland Pfalz war durch Dr. Manfred Vogt, Leiter der Abteilung Humanmedizin, vertreten. Er schilderte die MRE-Netzwerkarbeit aus Sicht des Landes Rheinland Pfalz. Anschließend wurde die Struktur der Zertifizierung und das Ergebnis durch die neue Netzwerkkoordinatorin Judith Mermet vom Kreisgesundheitsamt Altenkirchen ausführlich dargestellt. Einige Worte zum Abschlussrichtete der 1. Beigeordneten des Westerwaldkreises, Kurt Schüler, an die Teilnehmenden.

Bei der ersten Zertifizierung im Jahr 2015 absolvierten sechs Alten- und Pflegeheime aus dem Landkreis Altenkirchen erfolgreich den Prozess. Nach dem Zusammenschluss der drei Landkreise zu einem kreisübergreifenden Netzwerk, waren es schon 27 Altenheime, acht ambulante Pflegedienste sowie 11 Akutkrankenhäuser. 2018 konnten dann alle sechs ambulanten Dialysezentren der drei Kreise, die anspruchsvollen Voraussetzungen erfüllen.
Die Einrichtungen, die bei der ersten Zertifizierung nicht teilgenommen hatten, be-kamen 2018 die Möglichkeit der Nachzertifizierung.

Nun vollendeten vier weitere Alten- und Pflegeheime, drei ambulante Pflegedienste und zwei Reha-Kliniken erfolgreich den Zertifizierungsprozess und erhielten das Zertifikat.
In diesem Jahr wurden folgende Einrichtungen zertifiziert:

Aus dem Kreis Altenkirchen:
Kirchliche Sozialstation, Hamm-Wissen
Pflegedienst Weller, Helmenzen

Aus dem Westerwaldkreis:
AZURIT Seniorenzentrum Hildegardis, Langenbach
Ignatius-Lötschert-Haus, Horbach
Haus Sonnenblick, Simmern
DRK Sozialstation Bad Marienberg

Aus dem Rhein-Lahn-Kreis:
Haus Hohe Lay, Nassau
Marienkrankenhaus, Nassau
Hufeland-Klinik, Bad Ems

(PM)


Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
 


Kommentare zu: Hygiene-Siegel geht an neun Einrichtungen

Es sind leider keine Kommentare vorhanden

Anmeldung zum WW-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Westerwaldkreis.

Beliebte Artikel beim WW-Kurier


Region, Artikel vom 06.07.2020

Kind durch Kollision mit PKW schwer verletzt

Kind durch Kollision mit PKW schwer verletzt

Ein 9-jähriger Junge erlitt am Sonntagabend schwere Verletzungen, als er in Nistertal, ohne auf den Verkehr zu achten, auf die Durchgangsstraße auffuhr. Bei der Kollision mit einem PKW wurde das Kind auf die Windschutzscheibe geschleudert. Der schwer verletzte Junge wurde mit einem Hubschrauber in die Kinderklinik geflogen.


Region, Artikel vom 07.07.2020

Maskenpflicht zur Corona-Bekämpfung rechtmäßig

Maskenpflicht zur Corona-Bekämpfung rechtmäßig

Die in der Zehnten Corona-Bekämpfungsverordnung Rheinland-Pfalz vom 19. Juni 2020 angeordnete Pflicht zum Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung (sogenannte Maskenpflicht) in öffentlichen und gewerblichen Einrichtungen ist rechtmäßig. Dies entschied das Oberverwaltungsgericht Rheinland-Pfalz in Koblenz.


Politik, Artikel vom 07.07.2020

Gegen Volksverhetzung und Verschwörungstheorien

Gegen Volksverhetzung und Verschwörungstheorien

Klar positioniert haben sich Evangelische Christen bei einer Gegenveranstaltung zu einer Kundgebung von sogenannten Grundrechtsdemonstranten in Bad Marienberg. Der Verein Demos e.V. hatte zu der Gegendemo eingeladen. Die Kundgebung begann um 18 Uhr an der Bismarckstraße / Ecke Langenbacher Straße. Trotz wechselhaftem Wetter waren rund 150 Teilnehmer gekommen.


Stöffel Race brachte Mountainbiker 24 Stunden in Fahrt

Das 24-Stunden-Mountainbike-Rennen, das immerhin schon zum siebten Mal im Stöffelgelände in Enspel ausgetragen werden konnte, unterlag dieses Mal einer besonderen Härte: Wegen der Corona-Problematik wurde auf Abstand gesetzt: insgesamt weniger Menschen und keine Besucher! Und die fehlten den Teilnehmern natürlich von Anfang an. Dennoch: allenthalben entschlossene Minen, ein Lächeln im Gesicht, Optimismus ausstrahlend. Zuversichtlich gingen die Teilnehmer des Stöffel Race ihre Challenge an.


Westerwälder Handhygiene: „Patschehäändscheer nass maache“

Der Westerwälder weiß, wie er sich in Zeiten von Corona zu verhalten hat. In erster Linie bedeutet das die Einhaltung der Hygienevorschriften, Abstand halten, wenn nötig Maske tragen und Hände waschen. Und für alle Wäller, die das mit dem Hände waschen noch nicht genau verstanden haben, gibt es nun auch eine besondere Anleitung.




Aktuelle Artikel aus der Region


Achtung: In diesen Sommerferien ist das Jugendzentrum Hachenburg geöffnet!

Hachenburg. Die Mitarbeiter appellieren: „Schaut Euch auch bitte unser Video auf Facebook vorher genau an. Anmelden könnt ...

B 255 Vollsperrung im Bereich der Anschlussstelle Montabaur

Montabaur. Während der geplanten Bauzeit wurde am Bauwerk der A 3 das Verblendmauerwerk zurückgebaut, die Arbeiten zur Verstärkung ...

Älterer Falschfahrer auf A 48 - Zeugen gesucht

Bendorf. Durch eine Streife der PI Bendorf konnte der Falschfahrer, der PKW Mercedes eines 77-jährigen Fahrzeugführers aus ...

Maskenpflicht zur Corona-Bekämpfung rechtmäßig

Koblenz. Der Antragsteller, ein Mann aus dem Landkreis Mayen-Koblenz, wandte sich mit einem Eilantrag gegen die in der Neunten ...

Westerwälder Handhygiene: „Patschehäändscheer nass maache“

Region. Der Alltag der Gesellschaft in den vergangenen Monaten ist gekennzeichnet von Einschränkungen und Kompromissen. Doch ...

Polizei braucht Zeugenhinweise

Rennerod. Am Freitag, dem 3. Juli um 10:55 Uhr, kam es auf der B54 innerhalb der Ortslage Rennerod zu einem Beinahe-Zusammenstoß ...

Weitere Artikel


Schwerer Verkehrsunfall auf L 288 im Begegnungsverkehr

Langenhahn/Westerburg. Am Donnerstag, 16. Mai, gegen 17.20 Uhr, kam es auf der L288, zwischen Langenhahn-Hinterkirchen und ...

Gartenstraße in Caan nach Ausbau fertiggestellt

Caan. „Am 23. Juli 2018 haben wir mit dem Ausbau der Gartenstraße begonnen. Es gab einige witterungsbedingte und administrativ ...

Wäller Tour Bärenkopp als schönster Wanderweg nominiert

Waldbreitbach. Jeder Teilnehmer hat die Chance auf wertvolle Outdoor-Sachpreise. Es muss jeweils in der Kategorie Routen ...

Bester Metallazubi kommt aus Neuwied

Montabaur. Auf der Mitgliederversammlung des Arbeitgeberverbandes im Montabaurer Schloss vertrat Thomas Merfeld kurzfristig ...

Ärztlicher Vortrag: Was tun bei Gelenkschmerzen?

Dierdorf. Dr. Andreas Franke, Chefarzt der Unfall- und Orthopädischen Chirurgie am Ev. Krankenhaus Dierdorf/Selters, stellt ...

Ausstellung „Gläserne Zeiten“

Höhr-Grenzhausen. Letzteres Ereignis hat uns auch global-emotional verändert. Der Wahl-New-Yorker Clemens Weiss, der sein ...

Werbung