Werbung

Nachricht vom 16.05.2019    

Fenster der Laurentiuskirche in Nentershausen müssen restauriert werden

Fast zwei Jahre ist es gerade einmal her, dass die rund 740.000 Euro teure, einjährige Innenrenovierung der Laurentiuskirche in Nentershausen abgeschlossen wurde und die Gerüste im Inneren des Gotteshauses abgebaut wurden. In den nächsten Monaten muss der Sakralbau nunmehr teilweise im Inneren und Äußeren wieder eingerüstet werden. Grund dafür ist die Instandsetzung der Kirchenfenster im Langhaus, der Empore und dem Treppenaufgang zur Empore der Pfarrkirche.

Ein Großteil der Fenster in der Laurentiuskirche in Nentershausen muss in den nächsten Monaten restauriert werden, da bei Unwetter unter anderem Wasser durch undichte Stellen der Verglasung ins Kircheninnere gelangt. Foto: Kirchengemeinde St. Laurentius Nentershausen

Nentershausen. Die Kirchenfenster der Laurentiuskirche haben bereits eine wechselvolle Geschichte hinter sich: Im Chorraum und den Seitenaltären stammt die Verglasung noch aus der Erbauungszeit der Laurentiuskirche in den 1860er-Jahre. 2006 wurde diese umfassend restauriert. Die zwölf seitlichen und zwei westlichen Fenster im Langhaus wurden unterdessen bereits 1945 durch die Druckwelle eines Bombenangriffs auf Limburg teilweise zerstört und mussten seinerzeit erneuert werden. 1967 wurde hier zudem eine neue Rautenverglasung installiert. Kurz vor dem Jahr 2005 wurden die Fenster im Langhaus gereinigt und in Teilen repariert, auf eine entsprechende Zusatzuntersuchung wurde jedoch seinerzeit verzichtet.

Nach der Innenrenovierung der Kirche in den Jahren 2016 und 2017 fiel dann auf, dass bei Unwettern mit starken Winden trotz geschlossener Fenster Wasser in das Kircheninnere gedrückt wird. Das Sachverständigenbüro Dr. Ivo Rauch aus Koblenz begutachtete daraufhin im Mai 2018 die 14 Langhausfenster, die zwei unteren Turmfenster am Aufgang zur Empore sowie die Westrose hinter der alten Orgel. Das Urteil der Experten: Vor allen Dingen die Langhausfenster befinden sich einem „nicht sehr befriedigenden Zustand, da sie augenscheinlich nicht mehr witterungsdicht sind“, wie es im Gutachten heißt. Neben einer Verfärbung der Gläser, haben vor allen Dingen die Bleinetze der Verglasung über die Jahre ihre Dichtungseigenschaft verloren, sodass Regenwasser in das Innere der Laurentiuskirche eindringen kann. An den Turmfenstern gibt es unterdessen starke Korrosionsschäden, in der Westrose ist die Verglasung teilweise zerstört.

Die Schäden an den Fenstern der Seitenschiffe, dem Emporenaufgang sowie der Westrose müssen daher in den kommenden Monaten behoben werden. Die Maßnahme kostet nach Angaben der Pfarrgemeinde St. Laurentius Nentershausen rund 383.500 Euro. 90 Prozent der Summe übernimmt das Bistum Limburg. Der zehnprozentige Eigenanteil der örtlichen Kirchengemeinde von rund 38.350 Euro wird durch den Freundes- und Förderkreis St. Laurentiuskirche Nentershausen (20.000 Euro), Eigenleistung (rund 11.050 Euro) sowie noch vorhandenen Rücklagen aus der Innenrenovierung der Pfarrkirche (rund 7.300 Euro) finanziert.

Ab Montag, 27. Mai, soll in der 22. Kalenderwoche zunächst die Nordseite in Richtung Montabaur Innen wie Außen eingerüstet werden. Die Fenster werden im Anschluss ausgebaut und von der erfahrenen Bleiglaserei Kutzner in Leipzig restauriert und neu verdichtet. In der Laurentiuskirche wird zudem ein Schutzglas installiert. Ende August sollen die restaurierten Fenster der Nordseite wieder komplett eingebaut sein, sodass im Anschluss die Südseite in Richtung Görgeshausen eingerüstet werden kann und auch hier die Restaurierung der Fenster vorgenommen wird. Ende November soll schließlich die Gesamtmaßnahme abgeschlossen sein.

Pfarrer Marc Stenger und der Ortskirchenausschuss Nentershausen werben nun um Unterstützung der Nentershäuser beim Ausräumen der Pfarrkirche. Am Samstag, 25. Mai, sollen in Eigenleistung ab 9 Uhr im Seitenschiff der Nordseite die Kirchenbänke in die Pfarrhausgarage und den zweiten Jugendraum ausgeräumt werden, zudem soll der Kreuzweg auf dieser Seite abgenommen werden, damit das Gerüst aufgestellt werden kann. Im Anschluss an die Ausräumaktion ist laut Kirchengemeinde für Essen und Trinken gesorgt.


Jetzt Fan der WW-Kurier.de Lokalausgabe Montabaur auf Facebook werden!


Kommentare zu: Fenster der Laurentiuskirche in Nentershausen müssen restauriert werden

Es sind leider keine Kommentare vorhanden

Anmeldung zum WW-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Westerwaldkreis.

Beliebte Artikel beim WW-Kurier


Inzidenzwert für den Westerwaldkreis steigt weiter an

Am 30. Oktober meldet der Westerwaldkreis 993 (+55) bestätigte Corona-Fälle. Inzidenzwert für den Westerwaldkreis liegt bei 109 und ist weiterhin angestiegen. Der Kreis verzeichnet aktuell 329 aktive Fälle.


Region, Artikel vom 30.10.2020

Der Überblick über die neuen Coronaregeln

Der Überblick über die neuen Coronaregeln

INFORMATION | Die 26-seitige „Zwölfte Corona-Bekämpfungsverordnung Rheinland-Pfalz“ tritt am 2. November 2020 in Kraft und mit Ablauf des 30. November 2020 wieder außer Kraft. Sinn und Zweck der durch die Corona-Bekämpfungsverordnungen angeordneten Maßnahmen ist die Verhinderung der unkontrollierten Verbreitung des Coronavirus SARS-CoV-2.


Verkehrsunfallflucht auf der L 292, Zeugen gesucht!

Die Polizeiinspektion Hachenburg sucht einen Unfallfahrer, vermutlich mit einem dunklen VW Polo, der am Freitag mit einem Leitpfosten an der Landesstraße 292 zwischen Hachenburg und Steinebach an der Wied kollidierte und sich anschließend unerkannt entfernte.


D-Haus Altstadt Hachenburg für halbe Million zu teuer

Eine Liebesheirat war die Fusion der Stadt Hachenburg mit der benachbarten Gemeinde Altstadt noch nie, aber eine sinnvolle Vernunftehe. Das haben die klugen Stadtväter vor 50 Jahren erkannt und einen entsprechenden „Ehevertrag“ ausgehandelt. Altstädter Sonderrechte wurden damit auf Lebenszeit für alle Zukunft festgeschrieben.


Region, Artikel vom 30.10.2020

Zoo Neuwied muss schließen

Zoo Neuwied muss schließen

Die neue Coronabekämpfungsverordnung des Landes Rheinland-Pfalz, die ab Montag in Kraft tritt, sieht unter anderem vor, das zoologische Gärten, Tierparks, botanische Gärten und ähnliche Einrichtungen, ab dem 2. November bis mindestens 30. November zu schließen sind. Betroffen davon ist auch der Zoo Neuwied.




Aktuelle Artikel aus der Region


1.500 Euro Spende an DRK-Kinderklinik Siegen

Siegen. Die Arbeit der fleißigen Damen ist inzwischen aber bekannt, so gibt es teilweise sogar Vorbestellungen und die Umsätze ...

Verkehrsunfall unter Alkohol und Drogen verursacht

Liebenscheid. Am 30. Oktober 2020, gegen 22.35 Uhr, verlor ein 24 Jahre alter Mann in einer Linkskurve in der Ortslage Liebenscheid ...

Verkehrsunfallflucht auf der L 292, Zeugen gesucht!

Hachenburg. Am Freitag, 30. Oktober 2020 gegen 9:30 Uhr ereignete sich auf der Landesstraße 292 zwischen Hachenburg und Steinebach ...

Zoo Neuwied muss schließen

Neuwied. Diese Anordnung erfüllt den Zoo Neuwied mit Trauer, waren durch den ersten Lockdown schon wesentliche Einnahmen ...

Der Überblick über die neuen Coronaregeln

Mainz/Region. Die Infektionsketten können durch Einschränkungen der Kontakte zum jetzigen Zeitpunkt wirkungsvoll unterbrochen ...

Inzidenzwert für den Westerwaldkreis steigt weiter an

Montabaur. Die 55 neuen Fälle verteilen sich weiter gleichmäßig über den gesamten Landkreis.

Nachstehend die aktuellen ...

Weitere Artikel


Eröffnung des Lesercafés in Bad Marienberg

Bad Marienberg. Gleich nach der ersten Geschichte begann ein lebhafter Austausch von Erlebnissen der Zuhörerinnen. Auch die ...


Koblenzer Inklusionsdisco

Westerburg. Bei rhythmischen Songs und heißen Beats schwangen mehr als 120 Besucher mit und ohne Behinderung gemeinsam das ...

Live Musik im Sommer am Töpferplatz in Höhr-Grenzhausen

Höhr-Grenzhausen. Bei angenehmer Lautstärke konnten so gute Gespräche geführt werden und der Abend bei einem leckeren Getränk ...

Selbsthilfegruppe „Esskultur – achtsame Ernährung, Bewegung und Gesundheit“

Westerburg. Der Wunsch der Initiatorin ist es, sich bei regelmäßigen Treffen über gesunde Ernährungsmöglichkeiten, bisherige ...

Die Westerwälder Clowndoktoren erhalten großzügige Spende

Stockum-Püschen. Jetzt konnte aus den Einnahmen eine Spende von 1000 Euro an die ehrenamtlichen „Westerwälder Clowndoktoren“ ...

Fetziger Sound: Thilo Wolf und die Big Band des Heeresmusikkorps begeisterten

Betzdorf. Fetziger Sound war angesagt beim Konzert der Big Band des Heeresmusikkorps Koblenz am Mittwochabend (15. Mai) in ...

Werbung