Werbung

Wirtschaft | - keine Angabe -


Nachricht vom 15.05.2019 - 20:07 Uhr    

Neue und alte Photovoltaik-Anlagen müssen eingetragen werden

INFORMATION | Wer privat Strom erzeugt und ins Netz einspeist, muss seit dem 31. Januar die Photovoltaikanlage oder das Blockheizkraftwerk im Marktstammdatenregister eintragen. Dieses Register wird online auf der Internetseite der Bundesnetzagentur geführt. Eintragen muss sich auch, wer die Anlage bereits seit vielen Jahren betreibt und an verschiedenen anderen Stellen bereits registriert ist. Wer zusätzlich einen Batteriespeicher für seine Eigenversorgung nutzt, muss diesen auch erfassen, informiert die Verbraucherzentrale Rheinland-Pfalz. Das neue Register ersetzt mehrere alte Register und gibt so einen ab-schließenden Überblick über die Anlagen im deutschen Stromnetz.

Symbolfoto

Koblenz. Eine Neuanlage muss innerhalb eines Monats nach Inbetriebnahme online im Marktstammdatenregister eingetragen werden. Mit einer bereits laufenden Anlage hat man für den Eintrag in das Online-Portal zwei Jahre Zeit, also bis Ende Januar 2021. Bis dahin verliert man keine Ansprüche auf die EEG-Einspeisevergütung.

Je nach Anlagenart werden unterschiedliche technische Daten abgefragt. Damit man alle schon bei der Registrierung benötigten Daten zur Hand hat, kann man die Registrierungshilfen der Bundesnetzagentur zur Vorbereitung nutzen. Einige Angaben kann man auch nach der eigentlichen Registrierung noch nachtragen.

„Wird die Anlage nicht fristgerecht eingetragen, verliert man schlimmstenfalls einen Teil seines Anspruchs auf die EEG-Vergütung. Man bekommt dann nicht den vollen Betrag für eingespeisten Strom. Deshalb ist der Eintrag unverzichtbar“, sagt Fabian Fehrenbach, Energierechtsexperte der Verbraucherzentrale. Auch Anlagen, die keine Vergütung erhalten, müssen eingetragen werden. Sonst kann ein Bußgeld drohen.

Das Register ist seit dem 31. Januar 2019 zu finden unter www.marktstammdatenregister.de.

Der Energierechtsexperte der Verbraucherzentrale in Koblenz beantwortet weitere offene Fragen. Die Beratung findet alle 14 Tage mittwochs in der Beratungsstelle Koblenz, Entenpfuhl 37, 56068 Koblenz statt und kostet 18 Euro. Terminvereinbarung unter Telefon 08000 60 75 600 (kostenlos) oder per Mail energierecht@vz-rlp.de ist erforderlich.

Unter https://www.marktstammdatenregister.de/MaStRHilfe/subpages/faq.html beantwortet auch die Bundesnetzagentur Fragen zum Marktstammdatenregister. Außerdem ist montags bis freitags dort von 9 bis 17 Uhr eine Hotline zum Thema unter 0228 14 – 3333 geschaltet. E-Mail-Anfragen sind möglich an service@marktstammdatenregister.de. (VZ-RLP)


Kommentare zu: Neue und alte Photovoltaik-Anlagen müssen eingetragen werden

Es sind leider keine Kommentare vorhanden


Aktuelle Artikel aus der Wirtschaft


Einblick ins Versuchslabor der Energieversorgung Mittelrhein

Koblenz/Region. Das Sagen hat hier Christian Jochemich, der das Innovations- und Veränderungsmanagement der EVM leitet. Dass ...

Neueröffnung Praxis für fasziale Schmerztherapie in Bad Marienberg

Bad Marienberg. Europaweit führend auf seinem Gebiet, beruht seine Methode darauf, Muskelverspannungen und Muskelverkürzungen ...

Vogel verursachte Kurzschluss im Westerwald

Höhn. Nachdem der Kurzschluss verursacht war, lösten die Hochspannungssicherungen des Trafos aus. Betroffen waren das Landschulheim ...

Arbeiten am Stromnetz der VG Westerburg, Rennerod und Bad Marienberg

Hahn am See. Für diese Arbeiten schaltet die ENM, die Netzgesellschaft in der Unternehmensgruppe Energieversorgung Mittelrhein ...

Wie gestalten Sie das perfekte Date?

Dies erklärt die große Vielfalt an diversen Partnerbörsen im Netz. Erfassen Sie daher

Baubeginn des Schieß-Sportzentrums Westerwald

Ransbach-Baumbach. Besondere Aufmerksamkeit verdient aber sicherlich das Schieß-Sportzentrum Westerwald, das in der Immobilie ...

Weitere Artikel


Internationaler Museumstag am 19. Mai

Koblenz. Dauerausstellung: Kunst intensiv – Das Augustinerinnenkloster in Koblenz. Um 15 Uhr: Unterstützt vom multimedialen ...

Borkenkäfer beschäftigte Gemeinderat in Breitenau

Breitenau. Zum ersten Tagesordnungspunkt begrüßte der Vorsitzende den Revierförster Ulrich Hannappel. Dieser informierte ...

A 48 – Bauarbeiten auf der Rheinbrücke Bendorf – Beginn 2. Bauphase

Bendorf. Aufgrund der unterschiedlichen Höhenlagen der beiden Richtungsfahrbahnen auf der A 48 muss die Verkehrsführung in ...

Jedem Sayn Tal - Raderlebnistag für die ganze Familie

Bendorf. Alle beteiligten Orte entlang der 25 Kilometer langen Strecke bieten in ihren Aktionszonen eine bunte Mischung aus ...

Stadtrat Ransbach-Baumbach beschloss Baumaßnahmen

Ransbach-Baumbach. Nach der Information über die Eilentscheidung stimmte der Stadtrat Ransbach-Baumbach der Übertragung von ...

Wirges sammelt mit Bürgern Ideen zur Stadtverschönerung

Wirges. Die Folge: ein beinahe dreistündiger, intensiver Austausch über unterschiedliche Möglichkeiten der optischen Aufhübschung ...

Werbung