Werbung

Nachricht vom 09.05.2020    

Westerwald-Tipps: Längste Hängebrücke des Westerwalds bei der Helmerother Mühle

Mit 37 Metern Länge ist sie das zweitgrößte Bauwerk ihrer Art in Rheinland-Pfalz, die Seilhängebrücke im Nistertal bei Helmeroth im Ortsteil Flögert, etwa elf Kilometer von Wissen/Sieg entfernt. 2010 erbaut, ermöglicht die Fußgängerbrücke das Überqueren der Nister bei der alten Helmerother Mühle und dient als Anbindung des regionalen Wanderweges an den Westerwaldsteig. Musste man früher einen großen Umweg machen, können Wanderer jetzt direkt zu Fuß dem Lauf der Nister folgen. Die Brückenkonstruktion der Hängebrücke besteht komplett aus Stahl, ist an Stahlseilen aufgehängt und hat eine Tragfähigkeit von 18 Tonnen.

Die zweitgrößte Hängebrücke in Rheinland-Pfalz bietet einen imposanten Anblick. Fotos: Björn Schumacher

Helmeroth. Imposant und etwas ungewöhnlich sieht sie aus, die zweitgrößte Hängebrücke in Rheinland Pfalz. Mit 37 Metern Länge umspannt die Seilhängebrücke die beiden Ufer des kleinen Flusses Nister bei der alten Helmerother Mühle im Ortsteil Flögert (Gemeinde Helmeroth) im Wisserland. Nur etwa elf Kilometer von der Siegstadt Wissen entfernt, dient die Hängebrücke, die nur für Fußgänger zugänglich ist, als Zubringer zu dem als „Qualitätsweg Wanderbares Deutschland“ zertifizierten 235 Kilometer langen Westerwaldsteig, dem Hauptwanderweg des Westerwaldes. „Angst sollte man keine haben“, so ein Wandersmann, „auch wenn es etwas wackelt, wenn man über die Brücke geht“. Doch jegliche Angst ist unbegründet, ist doch die Hängebrücke ist für eine Tragfähigkeit von 18 Tonnen ausgelegt.

Oben auf der Seilhängebrücke . Foto: Björn Schumacher

Erste Hängebrücke bereits um 1920 erbaut

Bereits um 1920 entstand an gleichem Standort eine ehemalige Hängebrücke. An alten Grubenseilen aufgehängt, diente sie den Landwirten der Umgebung für die Anlieferung des Getreides zur Helmerother Mühle, wo das Getreide zu Mehl gemahlen wurde. Durch Stilllegung der alten Helmerother Mühle Ende der 1950er Jahre wurde die Hängebrücke nur noch von Fußgängern benutzt. Schon altersschwach, gab die Konstruktion der maroden Brücke 1964 beim Überqueren einer Schulklasse nach und Schulkinder, Lehrer und fast die komplette Brückenkonstruktion landeten in dem kleinen Fluss Nister. Heute bei den geltenden Prüfvorschriften für Brücken undenkbar, wurde damals beim Sturz in den Fluss niemand ernsthaft verletzt. Erst 1979 wurde eine neue Brücke an gleicher Stelle gebaut, diesmal nicht als Hängebrücke sondern als Holzbrücke mit Holzbohlen auf einem Stahlgestell errichtet. Eigentlich als Bauwerk für die Ewigkeit gedacht, musste diese Brücke schon 2002 wegen Baufälligkeit abgerissen werden.

Die neue Seilhängebrücke wurde 2010 eingeweiht

Anträge auf den Bau oder Bezuschussung einer neuen Brücke wurden in den Folgejahren abgelehnt. Erst durch den Bau des Wanderweges Nr. 4 des Westerwald Vereins, direkt auf den Westerwaldsteig führend, erkannte man, dass für die Überquerung der Nister als Zubringer der Wandergäste vom Regio-Bahnhof in Wissen eine neue Brücke an gleicher Stelle fehlte. Mit Hilfe des Westerwald Touristik-Service in Montabaur als Dachorganisation der Wisserland-Touristik e. V. gelang es, die Verantwortlichen von der Notwendigkeit des Brückenbaus zu überzeugen. Nun zogen alle an einem Strang, es gab Vereinbarungen zwischen Land, Landkreis, Verbandsgemeinde Altenkirchen und der Ortsgemeinde Helmeroth. An alter Stelle neu gebaut, erfolgte 2010 die Einweihung der neuen Seilhängebrücke, deren Herstellungskosten mit etwa 144.000 Euro angegeben wurden. „Die Hängebrücke als Verbindungsstück der beiden Landkreise Altenkirchen und Westerwald“, so Hendrik Hering, heutiger Landtagspräsident von Rheinland-Pfalz bei der damaligen Einweihung, „ist Teil der schönsten Etappe für den Westerwaldsteig zwischen den Klöstern Marienstatt und Marienthal“.

Blick auf die Brücke über die Nister. Foto: Björn Schumacher

Anfahrtsweg zum Wanderparkplatz

Die Hängebrücke ist nur wanderbar zugänglich. Ein Wandertipp wäre hier zum Beispiel diese Familienwanderung im Tal der Nister bei Helmeroth. Der Wanderparkplatz befindet sich rechts vor dem Ortseingang von Flögert, einem Ortsteil der Gemeinde Helmeroth. Zu erreichen mit dem Auto über die Bundesstraße B 256, von Wissen aus kommend zwischen Bruchertseifen und Eichelhardt links Richtung Helmeroth einbiegen und dem Hauptstraßenverlauf bis zur Abzweigung nach Flögert (Navieingabe Flögerter Weg) folgen. Die Straße führt nach etwa zwei Kilometern direkt zum Wanderparkplatz auf der rechten Seite. Auf der dortigen Hinweistafel des Touristikverbandes sind der Wanderweg zur Hängebrücke sowie weitere interessante Wanderrouten entlang der Nister angegeben. (GRI)

Standort der Hängebrücke bei der Helmerother Mühle:


In unserer Facebook-Wandergruppe "Wandern im Westerwald" gibt es übrigens auch ständig schöne neue Ecken der Region zu entdecken.

Haben Sie auch einen Vorschlag für einen Westerwald-Tipp? Dann schreiben Sie uns gerne an westerwaldtipps@die-kuriere.info oder vertaggen Sie Fotos von besonderen Orten im Westerwald bei Instagram mit dem Hastag #westerwaldtipps. Vielen Dank!


Jetzt Fan der AK-Kurier.de Lokalausgabe Altenkirchen-Flammersfeld auf Facebook werden!

Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
     


Kommentare zu: Westerwald-Tipps: Längste Hängebrücke des Westerwalds bei der Helmerother Mühle

1 Kommentar

The Helmerother Muehle war mir nach dem zweiten Weltkrieg sehr bekannt geworden denn mein Vater schickte mich immer zur Muehle um dort Mehl zu holen.Zu der Zeit war ich ein junger Bursche und hatte 95ccm NSU Motorrad.Hatte aber keinen Fuehrerschein und mein Vater sagte zu mir mitten im Winter Du musst uns Mehl holen damit Mutter etwas Brot backen kann.Der Mueller war ein Koelbach und meine Mutter Martha Drumm war auch ein geborene Koelbach aus Hohensayn.Fuer mich war das ein Abenteuer aber mit dem Motorad nach Helmeroth zu fahren und mit Schnee und Eis zu kaempfen war doch sehr aufregend.Trotz allen Schwierigkeiten hatte ich es geschafft und bin doch sicher in Hohensayn angekommen und bin dann auch von meinem Vater gelobt worden.Trotz allem Krieg hat man immer die guten Zeiten immer in Erinnerung behalten.
#1 von Karl Drumm, am 11.05.2020 um 09:59 Uhr

Anmeldung zum WW-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Westerwaldkreis.

Beliebte Artikel beim WW-Kurier


Inzidenzwert für den Westerwaldkreis steigt weiter an

Am 30. Oktober meldet der Westerwaldkreis 993 (+55) bestätigte Corona-Fälle. Inzidenzwert für den Westerwaldkreis liegt bei 109 und ist weiterhin angestiegen. Der Kreis verzeichnet aktuell 329 aktive Fälle.


Region, Artikel vom 30.10.2020

Der Überblick über die neuen Coronaregeln

Der Überblick über die neuen Coronaregeln

INFORMATION | Die 26-seitige „Zwölfte Corona-Bekämpfungsverordnung Rheinland-Pfalz“ tritt am 2. November 2020 in Kraft und mit Ablauf des 30. November 2020 wieder außer Kraft. Sinn und Zweck der durch die Corona-Bekämpfungsverordnungen angeordneten Maßnahmen ist die Verhinderung der unkontrollierten Verbreitung des Coronavirus SARS-CoV-2.


Verkehrsunfallflucht auf der L 292, Zeugen gesucht!

Die Polizeiinspektion Hachenburg sucht einen Unfallfahrer, vermutlich mit einem dunklen VW Polo, der am Freitag mit einem Leitpfosten an der Landesstraße 292 zwischen Hachenburg und Steinebach an der Wied kollidierte und sich anschließend unerkannt entfernte.


D-Haus Altstadt Hachenburg für halbe Million zu teuer

Eine Liebesheirat war die Fusion der Stadt Hachenburg mit der benachbarten Gemeinde Altstadt noch nie, aber eine sinnvolle Vernunftehe. Das haben die klugen Stadtväter vor 50 Jahren erkannt und einen entsprechenden „Ehevertrag“ ausgehandelt. Altstädter Sonderrechte wurden damit auf Lebenszeit für alle Zukunft festgeschrieben.


Schausteller beleben Selters mit einem „Pop-Up-Park“

In üblen Zeiten ist es nicht leicht den Menschen, und dabei insbesondere den Kindern, ein Lächeln ins Gesicht zu zaubern, und zudem in der eher tristen Jahreszeit etwas Freude aufkommen zulassen. Da in diesem Jahr aus den bekannten Gründen die beliebte Kirmes in Selters abgesagt werden musste, kam die Schaustellerfamilie Klinge aus Koblenz auf die lobenswerte Idee, einige Fahrgeschäfte in den Westerwald zu schicken, die in Westerburg, Meudt, und zuletzt in Selters, etwas Rummelplatz-Atmosphäre vermitteln konnten.




Aktuelle Artikel aus der Region


Was tun, wenn das Nummernschild am Auto plötzlich weg ist?

Betzdorf. Mit welcher Absicht werden Nummernschilder gestohlen?
Außergewöhnliche Ziffern-Nummern-Kombinationen werden gerne ...

Schausteller beleben Selters mit einem „Pop-Up-Park“

Selters. Natürlich kann ein Pop-Up-Park nicht die teils überbordende Stimmung einer Kirmes ersetzen, dennoch ist es ein kleiner ...

1.500 Euro Spende an DRK-Kinderklinik Siegen

Siegen. Die Arbeit der fleißigen Damen ist inzwischen aber bekannt, so gibt es teilweise sogar Vorbestellungen und die Umsätze ...

Verkehrsunfall unter Alkohol und Drogen verursacht

Liebenscheid. Am 30. Oktober 2020, gegen 22.35 Uhr, verlor ein 24 Jahre alter Mann in einer Linkskurve in der Ortslage Liebenscheid ...

Verkehrsunfallflucht auf der L 292, Zeugen gesucht!

Hachenburg. Am Freitag, 30. Oktober 2020 gegen 9:30 Uhr ereignete sich auf der Landesstraße 292 zwischen Hachenburg und Steinebach ...

Zoo Neuwied muss schließen

Neuwied. Diese Anordnung erfüllt den Zoo Neuwied mit Trauer, waren durch den ersten Lockdown schon wesentliche Einnahmen ...

Weitere Artikel


Krabbeln, spielen, kennenlernen – für Kinder und Eltern

Höhr-Grenzhausen. Mama und Papa bekommen wertvolle Tipps und neue Spielideen, und nebenbei finden sie während der Kurse ...

Sparkassenstiftung vergibt Stipendien an besonders begabte Schüler

Bad Marienberg. Um die Schule bei dieser Aufgabe zu unterstützen, stellt die Stiftung der Sparkasse Westerwald-Sieg dem Gymnasium ...

Dekanatskantorei Montabaur feiert am Sonntag Geburtstag

Während des Festgottesdienstes, den Pfarrerin Anna Meschonat liturgisch leitet, führt das Ensemble eine Kantate von Friedrich ...

Armbrustdrama: Ergebnis der Obduktion der Toten aus Hachenburg liegt vor

Hachenburg/Neuwied. Die Polizei in Passau berichtet, dass bei den aufgefundenen Leichen in Passau Testamente sichergestellt ...

„Das-Vier-Farben-Land“ begeistert Publikum

Montabaur. In einer gemischten Gruppe von Menschen mit und ohne Handicap wurden zunächst Theatermasken gebastelt und das ...

Rückblick auf die Amtszeit des Bürgermeisters Wilfried Seide

Hachenburg. Vor kurzem konnte Stadtbürgermeister Stefan Leukel die Witwe des ehemaligen Bürgermeisters Wilfried Seide, Waltraud ...

Werbung