Werbung

Nachricht vom 14.05.2019    

Umrüstung der Straßenbeleuchtung in Hachenburg

Energiesparen und so das Klima schützen – Ein Ansatz, der in der Verbandsgemeinde Hachenburg seit vielen Jahren aktiv umgesetzt wird. Ein ideales Beispiel bietet die Umrüstung der Straßenbeleuchtung. Dabei wurde im Verbandsgemeindegebiet durch die Verbandsgemeindeverwaltung zusammen mit der Stadt und den Ortsgemeinden in den letzten Jahren systematisch die vorhandene Beleuchtung gegen hocheffiziente LED-Technik ausgetauscht.

LED-Beleuchtung auf dem alten Markt in Hachenburg. Foto: privat

Hachenburg. Inzwischen sind in etwa 90 Prozent der Straßenleuchten umgestellt. Durch die Effizienzsteigerung wird so jährlich 60 Prozent weniger Energie verbraucht. Im Vergleich mit dem Jahresverbrauch aus 2011 können so jährlich etwa 650.000 Kilowattstunden Strom gespart werden, das entspricht vermiedenen CO2 Emissionen von etwa 300 Tonnen. Klimaschutz pur also!

Zusätzlich zum geringeren Energiebedarf bietet die LED-Technik weitere Vorteile. So lassen sich die Ausleuchtung und Regelbarkeit genauer gestalten. Deshalb kommt es bei moderner Straßenbeleuchtung zu deutlich weniger „Lichtverschmutzung“, also Ausleuchtung von Flächen und Zonen, die nicht ausgeleuchtet werden sollten. Damit erklärt sich auch die geringere Anziehungskraft auf nachtaktive Insekten, die einen weiteren Vorteil darstellt.

Bei der LED Technologie handelt es sich also um eine bedeutende Verbesserung, darum wundert es nicht, dass in den kommenden Jahren auch noch die restliche Beleuchtung in den Gemeinden der Verbandsgemeinde umgerüstet werden soll.

Bei Fragen zum Thema steht Ihnen Klimaschutzmanager Henrik Lütkemeier unter 02662/801-169 gerne zur Verfügung. (PM)


Jetzt Fan der WW-Kurier.de Lokalausgabe Hachenburg auf Facebook werden!


Kommentare zu: Umrüstung der Straßenbeleuchtung in Hachenburg

1 Kommentar

Solange die LED - Straßenbeleuchtung richtig geplant und umgesetzt wird, ist dies eine wirklich gute Sache. Aber fahrt mal bei Dunkelheit durch die Rheinstraße in Berod. Hier haben, auf deutsch gesagt, Nichtskönner ihr Werk gemeistert. Hell - dunkel - hell - dunkel - von Ortsanfang bis Ende. Die Straßenfläche ist nicht durchgehend beleuchtet. Ein Graus für die Augen.
#1 von Burkhard Pritzer, am 15.05.2019 um 13:08 Uhr

Anmeldung zum WW-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Westerwaldkreis.

Beliebte Artikel beim WW-Kurier


Region, Artikel vom 22.01.2021

Winter kommt am Wochenende zurück

Winter kommt am Wochenende zurück

Nachdem es im Laufe dieser Woche zum Teil frühlingshafte Temperaturen gegeben hat, kehrt am Wochenende der Winter zurück. Am Sonntag gibt es Schnee bis in tiefere Lagen.


Corona im Westerwaldkreis: 40 neue Fälle und ein Todesopfer

Das Gesundheitsamt Montabaur meldet am heutigen Freitag (22. Januar) insgesamt 3.821 (+40) bestätigte Corona-Fälle. Der Westerwaldkreis verzeichnet aktuell 201 aktiv Infizierte. Der aktuelle Inzidenzwert liegt laut Land bei 74,3.


Region, Artikel vom 22.01.2021

Verkehrsunfälle durch heimtückisches Hindernis

Verkehrsunfälle durch heimtückisches Hindernis

Die Polizeiinspektion Westerburg bittet um Zeugenaussagen eine Person betreffend, die auf hinterhältige Weise mit einem im Dunkeln auf der Kreisstraße 51 abgelegten Nagelbrett Verkehrsteilnehmer zwischen Irmtraut und Seck gefährdete.


Kleine Wäller "Löwenpfade": Drei Spazierwanderwege rund um Hachenburg

Wanderer und Spaziergänger haben die Qual der Wahl zwischen drei Löwenpfaden, die passend zum Namen mit einer Löwentatze und je nach Wegführung in orange, rot oder blau markiert sind sowie eine Streckenlänge zwischen 6 und 8 Kilometern (km) haben.


Wirtschaft, Artikel vom 22.01.2021

Sturm im Westerwald: Baum fällt in Freileitung

Sturm im Westerwald: Baum fällt in Freileitung

Temporärer Stromausfall in Teilen der Verbandsgemeinde Hachenburg wurde durch einen in die Stromleitung gestürzten Baum verursacht.




Aktuelle Artikel aus der Politik


Bedrohung durch Vogelgrippe, Blauzungenkrankheit und Schweinepest

Region. Neben der Afrikanischen Schweinepest, die über die Hauptüberträger Wildschweine zurzeit die größte Bedrohung für ...

Wasserspar-Tipps: Gut informiert und beraten

Hachenburg. Bundesweit verbrauchen wir täglich rund 130 Liter Trinkwasser pro Person
Wir gewinnen unser Trinkwasser aus ...

Impulse digital mit „Wäller Helfen“

Montabaur. Am Mittwoch, 27. Januar 2021, wird sich die Fraktion mit dem Thema „Nachbarschaftshilfe mit Hilfe von sozialen ...

Jenny Groß lud zum digitalen Neujahrsempfang

Montabaur. Ja, der digitale Neujahrsempfang war anders als das, was üblicherweise bekannt ist. Dennoch mangelte es an nichts. ...

Gabi Weber informiert über „Corona-Teilhabe-Fonds“

Hachenburg. Die Corona-Pandemie trifft sämtliche Bereiche des öffentlichen und privaten Lebens. Nicht nur Kontaktbeschränkungen ...

Appell von IHK und Landräten: Impfung nutzen!

Koblenz. Zum Jahresauftakt begrüßte IHK-Präsidentin Susanne Szczesny-Oßing gemeinsam mit IHK-Hauptgeschäftsführer Arne Rössel ...

Weitere Artikel


Rückblick auf die Amtszeit des Bürgermeisters Wilfried Seide

Hachenburg. Vor kurzem konnte Stadtbürgermeister Stefan Leukel die Witwe des ehemaligen Bürgermeisters Wilfried Seide, Waltraud ...

„Das-Vier-Farben-Land“ begeistert Publikum

Montabaur. In einer gemischten Gruppe von Menschen mit und ohne Handicap wurden zunächst Theatermasken gebastelt und das ...

Armbrustdrama: Ergebnis der Obduktion der Toten aus Hachenburg liegt vor

Hachenburg/Neuwied. Die Polizei in Passau berichtet, dass bei den aufgefundenen Leichen in Passau Testamente sichergestellt ...

Hillscheid feiert 1025-jähriges Jubiläum

Hillscheid. Der smarte Ortsbürgermeister Andreas Rath hatte die Erklärung für den „bärenstarken“ Ort am Fuße der Montabaurer ...

Kindertag des Jugendzentrums Hachenburg mit Feuerwehr

Hachenburg. Natürlich hatten die Kinder auch selbst sehr viele Fragen zum Thema Feuerwehr, so zum Beispiel: „Hat die Feuerwehr ...

Aufploppende Akkorde und weite Melodiebögen

Selters. Unverständlich ist, dass es für diese Besetzung so wenige Originalkompositionen gibt. Von 15 gespielten Stücken ...

Werbung