Werbung

Nachricht vom 14.05.2019    

Aufploppende Akkorde und weite Melodiebögen

Zauberhafte Musik boten Frederik Jäckel und Stephanie Zimmer in der Stadthausmatinée in Selters. Mit Cello und Harfe entführten sie die Besucher in eine selten gehörte Klangwelt. Vorwiegend war Musik aus der Zeit der Romantik zu hören. Das hat seinen Grund: Im Barock gab es noch keine Harfen, die alle Tonarten spielen können, und in der Klassik mochte man die Harfe offensichtlich nicht, sie wurde vom flexibleren Klavier verdrängt.

Faszinierend und abwechslungsreich spielten Stephanie Zimmer und Frederik Jäckel im Stadthaus Selters. Foto: Agentur Media Schneider

Selters. Unverständlich ist, dass es für diese Besetzung so wenige Originalkompositionen gibt. Von 15 gespielten Stücken war nur eines für diese Besetzung geschrieben, alle anderen wurden arrangiert. Dabei ergänzten sich die beiden Instrumente hervorragend: Den aufploppenden Akkorden der Harfe standen die weite Melodieführung des Cellos gegenüber, beides faszinierte mit weichen und eindrücklichen Klängen.

Stephanie Zimmer zeigte den Variationsreichtum einer Harfe. Mal klang sie wie eine begleitende Gitarre, mal offen und zart mit wenig angezupften Saiten in der Musik von Max Bruch, mal wie ein kräftiges Klavier mit lange im Raum stehenden Tönen und mal sphärisch im schwebenden Klang. Vor allem in den Originalkompositionen von Gabriel Verdalle und einem Solostück von Manuel de Falla zog Zimmermann alle Register ihres Instrumentes. Die Akkorde perlten auf, alle Saiten wurden im Glissando angestrichen oder gedämpft gespielt, fast wie bei einem Xylophon, und virtuose Melodien begeisterten das Publikum.

Frederik Jäckel sagte zwar zu Beginn, dass niemand von beiden singen würde, obwohl viel Musik aus der Oper auf dem Programm stünde. Damit sollte er nicht ganz recht behalten, denn sein Cellospiel klang über weite Strecken so gesanglich, dass man eine Singstimme nicht vermisste. Feinsinnig spielte er seufzende Motive in Bruchs Klagegesang. Mit Tiefgang formte er Faurés große Melodiebögen und fast singend erklangen die Tenorarie von Donizetti und die Zugabe „As time goes by“ aus dem Film Casablanca.



46/04 nennt sich das Duo. 46 Saiten auf der Harfe und 4 am Cello. So unterschiedlich die Instrumente sind, so geschickt fügten sie Zimmer und Jäckel zusammen. Das bewiesen sie vor allem in einem Tango von Astor Piazzolla. Rhythmische Prägnanz und ausgeprägte Melodien ergänzten sich zu leidenschaftlicher Musik. Mit ihrer abwechslungsreichen Stückauswahl, ihrer authentischen und unkomplizierten Art und ihrer faszinierenden Musik verhalfen Zimmer und Jäckel den Besuchern zu einem besonderen Konzerterlebnis.


Jetzt Fan der WW-Kurier.de Lokalausgabe Selters auf Facebook werden!

Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
     


Kommentare zu: Aufploppende Akkorde und weite Melodiebögen

Es sind leider keine Kommentare vorhanden

Anmeldung zum WW-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Westerwaldkreis.

» zur Anmeldung



Aktuelle Artikel aus der Kultur


Filmreif-Kino im Februar: Plötzlich aufs Land - Tierärztin im Burgund

Hachenburg. Eine tragikomische Culture Clash Komödie, mit rauem Charme und viel Liebe erzählt. Alexandra hat ihr Medizinstudium ...

Kabarett im Bürgerhaus Wirges: "BlöZinger" aus Österreich zu Gast

Wirges. Am Samstag, dem 29. Januar, kommen hochkarätige Kabarettisten aus Österreich auf die Bühne im Bürgerhaus Wirges. ...

H.G. Butzko las der Politik die Leviten - Hachenburg staunte

Hachenburg. Der Mix aus Ironie, Zynismus und Satire ist im Endeffekt nicht jedermanns Sache, doch Kabarett steht nicht dafür, ...

Buchtipp: „Freiheit meiner Daseinsfreude“ von Tina Hüsch

Dierdorf/Bad Marienberg. Für die Poetin ist klar, dass in jedem Menschen der Traum von der großen Freiheit lebt, der „der ...

Einladung zum Jazzbrunch im Stöffel-Park

Enspel. Der Jazzbrunch ist etwas für Liebhaber unterhaltsamer Jazzmusik, guten Essens und außergewöhnlicher Locations. Und ...

Kunst trotz Corona: Kunstschaufenster geht ins dritte Jahr

Altenkirchen. Das Kunstforum Westerwald betreibt das “Kunstfenster Bahnhofstraße 20“, welches sich in die beachtliche Kulturszene ...

Weitere Artikel


Kindertag des Jugendzentrums Hachenburg mit Feuerwehr

Hachenburg. Natürlich hatten die Kinder auch selbst sehr viele Fragen zum Thema Feuerwehr, so zum Beispiel: „Hat die Feuerwehr ...

Hillscheid feiert 1025-jähriges Jubiläum

Hillscheid. Der smarte Ortsbürgermeister Andreas Rath hatte die Erklärung für den „bärenstarken“ Ort am Fuße der Montabaurer ...

Umrüstung der Straßenbeleuchtung in Hachenburg

Hachenburg. Inzwischen sind in etwa 90 Prozent der Straßenleuchten umgestellt. Durch die Effizienzsteigerung wird so jährlich ...

Großdemonstration in Koblenz am Samstag

Koblenz. Worum geht es? - Die politische Entwicklung spitzt sich dramatisch zu. Wirksame Klimaschutzmaßnahmen, die Verkehrswende ...

A 3 – Anschlussstellen-Sperrungen aufgrund von Fahrbahnsanierungsarbeiten

Montabaur. 14. Mai, 20 Uhr, bis 15. Mai, 5 Uhr, 21. Mai, 20 Uhr, bis 22. Mai, 5 Uhr und 27. Mai, 20 Uhr, bis 28. Mai, 5 Uhr: ...

Aktivitäten des Westerwaldvereins Bad Marienberg im Mai und Juni

Bad Marienberg. Um am Tag der Vereine dabei sein zu können, wird die Unterstützung der Vereinsmitglieder gebraucht. Zum Auf- ...

Werbung