Werbung

Nachricht vom 12.05.2019    

Stefanie Hertel präsentierte „Die Show zum Muttertag“

Manchem mag es etwas zu schnulzig gewesen sein, was Stefanie Hertel bei ihrer Show zum Muttertag in der Stadthalle von Ransbach-Baumbach ihren Gästen bot. Doch der weitaus überwiegende Teil des Publikums war regelrecht begeistert, da ihnen das serviert wurde, was sie erwartet hatten. Beim Thema Muttertag sind auch viele Emotionen im Spiel. Es war ein Programm, bei dem die Mütter im Mittelpunkt standen.

Impressionen der Show von wear

Ransbach-Baumbach. Zunächst eröffnete die Begleitband, die „DirndlRockBand“, mit einem Intro die Show. Dann erschien Stefanie Hertel auf der Bühne, die Sympathien schlugen ihr von Anfang an entgegen. Der Beifall steigert sich noch, als sie ihre „Mitstreiter“ des Programms vorstellte: Eberhard Hertel, Stefanie’s Vater, der seit über 60 Jahren auf der Bühne steht, Christian Lais, der bekannte Schlager- und Volksmusiksänger, sowie Lanny Lanner, ein österreichischer Musiker, der zudem seit fünf Jahren mit Stefanie Hertel verheiratet ist. Alle Erwähnten stellten im Laufe des Abends Solo, oder aber im Duett mit Stefanie Hertel, ihre Musikalität unter Beweis.

„Que sera“, ein Song aus der Feder von Jean Frankfurter, den der Komponist Stefanie Hertel auf den Leib geschrieben hat. Frankfurter hat unter anderen Hits für Helene Fischer, Andy Borg, Michelle, Costa Cordalis und Rex Gildo geschrieben. Bereits im zweiten Song folgte eine Liebeserklärung an ihren Mann Lanny Lanner, dem sie das Lied „Dir gehört mein Herz“ widmete.

Dann betrat Eberhard Hertel die Bühne, es folgte ein bisschen Small-Talk über Vergangenheit, Karriere und Familie. Schließlich sangen Tochter und Vater das erste Duett des Abends mit „Deine Heimat will ich sein.“ Nun überließ Stefanie ihrem Vater alleine die Bühne, der mit „Daheim ist daheim“ eine Liebeserklärung an seine Heimat Vogtland musikalisch übermittelte. Den richtigen Riecher hatte Eberhard Hertel mit „Die kleine Kneipe“ dem Riesenhit von Peter Alexander. Hier sprang der Funke über, die Menschen in der Stadthalle sangen mit, den Text kannte anscheinend jeder, zudem hakte man sich unter und schunkelte kräftig mit.

Stefanie ließ nun eine weitere Liebeserklärung folgen, in dem Lied „Spann‘ deine Flügel“ besang sie die Liebe zu ihrer Tochter. Sehr schön anzuhören war das Duett von Stefanie und ihrem Mann Lanny, als sie „Stille nach dem Sturm“, die deutsche Version des großen Erfolgs „Calm in the storm“ der Common Linnets zum Besten gaben.

Lanny Lanner sorgte im Anschluss bei seinem Solo mit „Hätt‘ die Welt nur eine Mutter, so wie ich“ für feuchte Augen bei so mancher Mutter im Saal. Mit der eher rockigen Nummer „Kopf oder Zahl“ zeigte er, dass zehn Jahre New York ihn auch musikalisch weiterentwickelt hatten.

Christian Lais stellte danach seinen Hit „Sie vergaß zu verzeih’n“ vor“, mit dem er schlagartig bekannt geworden war. „Dein Kapitel im Tagebuch“ erzählte so einiges, was man halt seinem Tagebuch anvertraut. „Im Wagen vor mir“, der große Hit von Valentino und Uschi aus dem Jahr 1977 brachte das Publikum wieder zum Mitsingen, da das berühmte „Rata, ratata, ratatata“ jeder im Saal kannte.

Nach der Pause ging es in diesem musikalischen Mix weiter, Lieder für Mütter, Schlager, Folk-Rock und Balladen wechselten ständig. Deshalb kam das abwechslungsreiche Programm in der Stadthalle sehr gut an, zumal Stefanie Hertel keine Berührungsängste zeigte. Sie begab sich auch in das Publikum, oder holte ein Ehepaar auf die Bühne, wo der geplagte Ehemann zu „Das bisschen Haushalt sagt mein Mann“ putzen, spülen, kehren und waschen musste. Ein gelungener Gag, der mit viel Beifall bedacht wurde.

Die Show zum Muttertag endete mit einem gemeinsamen Auftritt aller Künstler, die sich über den verdienten Applaus ihrer Gäste freuen konnten, den sich Stefanie und Kollegen auch redlich verdient hatten. wear


Jetzt Fan der WW-Kurier.de Lokalausgabe Ransbach-Baumbach auf Facebook werden!

Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
       
       
 


Kommentare zu: Stefanie Hertel präsentierte „Die Show zum Muttertag“

Es sind leider keine Kommentare vorhanden

Beliebte Artikel beim WW-Kurier


Berufsschüler muss Schule wegen nicht entschuldigter Fehlzeiten verlassen

Die Entscheidung des Schulleiters einer Berufsbildenden Schule, das Schulverhältnis mit einem Schüler, der mindestens zehn Tage unentschuldigt gefehlt hat, zu beenden, ist nicht zu beanstanden. Dies hat das Verwaltungsgericht Koblenz entschieden.


Region, Artikel vom 17.01.2020

Traktorfahrer geflüchtet – Zeugen gesucht

Traktorfahrer geflüchtet – Zeugen gesucht

Wegen eines im Dunkeln unbeleuchteten Traktors musste ein Autofahrer bei Ettinghausen ausweichen und kollidierte in der Folge dieses Manövers mit einem PKW. Der Traktorfahrer fuhr weiter, daher bittet die Polizei um sachdienliche Zeugenaussagen.


Mehrere verletzte Personen durch Missachtung der Vorfahrt

Am Abend des 16. Januar, gegen 17.30 Uhr, kam es zu einem folgenschweren Verkehrsunfall auf der L288, Höhe Abfahrt Kloster Marienstatt. Hier gab es zwei Schwerverletzte und einen leichtverletzen Fahrer. Polizei dankt Ersthelfern.


Polizei legte technisch marode Kleintransporter mit Anhänger still

Am 15. Januar kontrollierte die Schwerverkehrskontrollgruppe der Verkehrsdirektion Koblenz auf der Bundesstraße 49 in Höhe von Montabaur gegen 15:30 Uhr einen mit Altfahrzeugen beladenen Kleintransporter mit Anhänger. Das in einem südosteuropäischen Staat zugelassene Gespann zeigte erhebliche technische Mängel.


Politik, Artikel vom 17.01.2020

Windpark Hartenfelser Kopf erweitert

Windpark Hartenfelser Kopf erweitert

Der derzeit größte Windpark innerhalb des Westerwaldkreises, der Windpark Hartenfelser Kopf, kann um zwei weitere Windenergieanlagen erweitert werden. Damit kann der Anteil erneuerbarer Energien an der Energieerzeugung weiter erhöht werden. Nach Fertigstellung kann der Windpark Hartenfelser Kopf den Energiebedarf von knapp 210.000 Menschen decken.




Aktuelle Artikel aus der Kultur


Heinrich-Roth-Realschule plus: ECDL-Prüfungen bestanden

Montabaur. Als ECDL-Prüfungszentrum bietet die Heinrich-Roth-Realschule plus in Montabaur ihren Schülerinnen und Schülern ...

Konzert im Keramikmuseum: „Romantische Leidenschaft“

Höhr-Grenzhausen. Die musikalische Epoche der Romantik ist reich an Höhepunkten. Jedoch zählt Antonin Dvoráks Klavierquintett ...

Kulturkalender 1/2020 der Stadt Montabaur ist da

Montabaur. Für (fast) jeden Geschmack und jedes Alter ist etwas dabei. Die Veranstaltungen werden von der Stadt, den Kirchengemeinden, ...

Stadtbücherei Selters zählt Erfolge

Selters. 5.003 Menschen besuchten die Stadtbücherei Selters im Jahr 2019, das sind fast 1.000 mehr als im Vorjahr. Die Zahl ...

Die bewegende Geschichte einer Demenz als Familienroman

Montabaur. In dem eindrucksvollen Werk ist der „Riese“ jemand, der vergisst und der auch schon einiges vergessen hat. Als ...

Bläserkonzert in Selters

Selters. Darunter sind Zehnjährige, die ihren ersten öffentlichen solistischen Auftritt bestreiten, aber auch Jugendliche ...

Weitere Artikel


Gäste aus der Bretagne am 16. Juni in der „Augst“

Neuhäusel. Es erwartet die Gäste eine Reise in eine musikalische Welt aus alten Gedichten, keltischen Liedern und mediterranen ...

Jubiläums-Festakt in Wissen: Zukunft braucht das Miteinander

Wissen. Mit einem Festakt startete das Jubiläumswochenende in Wissen am Samstag (11. Mai). 50 Jahre Stadtrechte, 50 Jahre ...

Infotag „Fördermöglichkeiten in der Kulturellen Bildung“

Montabaur. Am 24. Mai stellen Christina Biundo und Judith Reidenbach von der Servicestelle Kulturelle Bildung RLP im Haus ...

Petermännchen-Ensemble probt wieder

Rothenbach. Und bis es soweit war, mussten viele Überlegungen getätigt und Entscheidungen gefällt werden: Mit welcher Komödie ...

Erste Hilfe Outdoor für Naturinteressierte

Holler. „Neben unseren Kernaufgaben, der praktischen Naturschutzarbeit und der Umsetzung von Artenschutzprojekten, führen ...

Höhr-Grenzhausen feiert großes Polterfest – Jetzt anmelden!

Höhr-Grenzhausen. Wann haben Sie das letzte Mal in ihrem Freundeskreis einen richtigen Polterabend gefeiert? Poltern ist ...

Werbung