Werbung

Nachricht vom 12.05.2019    

Stefanie Hertel präsentierte „Die Show zum Muttertag“

Manchem mag es etwas zu schnulzig gewesen sein, was Stefanie Hertel bei ihrer Show zum Muttertag in der Stadthalle von Ransbach-Baumbach ihren Gästen bot. Doch der weitaus überwiegende Teil des Publikums war regelrecht begeistert, da ihnen das serviert wurde, was sie erwartet hatten. Beim Thema Muttertag sind auch viele Emotionen im Spiel. Es war ein Programm, bei dem die Mütter im Mittelpunkt standen.

Impressionen der Show von wear

Ransbach-Baumbach. Zunächst eröffnete die Begleitband, die „DirndlRockBand“, mit einem Intro die Show. Dann erschien Stefanie Hertel auf der Bühne, die Sympathien schlugen ihr von Anfang an entgegen. Der Beifall steigert sich noch, als sie ihre „Mitstreiter“ des Programms vorstellte: Eberhard Hertel, Stefanie’s Vater, der seit über 60 Jahren auf der Bühne steht, Christian Lais, der bekannte Schlager- und Volksmusiksänger, sowie Lanny Lanner, ein österreichischer Musiker, der zudem seit fünf Jahren mit Stefanie Hertel verheiratet ist. Alle Erwähnten stellten im Laufe des Abends Solo, oder aber im Duett mit Stefanie Hertel, ihre Musikalität unter Beweis.

„Que sera“, ein Song aus der Feder von Jean Frankfurter, den der Komponist Stefanie Hertel auf den Leib geschrieben hat. Frankfurter hat unter anderen Hits für Helene Fischer, Andy Borg, Michelle, Costa Cordalis und Rex Gildo geschrieben. Bereits im zweiten Song folgte eine Liebeserklärung an ihren Mann Lanny Lanner, dem sie das Lied „Dir gehört mein Herz“ widmete.

Dann betrat Eberhard Hertel die Bühne, es folgte ein bisschen Small-Talk über Vergangenheit, Karriere und Familie. Schließlich sangen Tochter und Vater das erste Duett des Abends mit „Deine Heimat will ich sein.“ Nun überließ Stefanie ihrem Vater alleine die Bühne, der mit „Daheim ist daheim“ eine Liebeserklärung an seine Heimat Vogtland musikalisch übermittelte. Den richtigen Riecher hatte Eberhard Hertel mit „Die kleine Kneipe“ dem Riesenhit von Peter Alexander. Hier sprang der Funke über, die Menschen in der Stadthalle sangen mit, den Text kannte anscheinend jeder, zudem hakte man sich unter und schunkelte kräftig mit.

Stefanie ließ nun eine weitere Liebeserklärung folgen, in dem Lied „Spann‘ deine Flügel“ besang sie die Liebe zu ihrer Tochter. Sehr schön anzuhören war das Duett von Stefanie und ihrem Mann Lanny, als sie „Stille nach dem Sturm“, die deutsche Version des großen Erfolgs „Calm in the storm“ der Common Linnets zum Besten gaben.

Lanny Lanner sorgte im Anschluss bei seinem Solo mit „Hätt‘ die Welt nur eine Mutter, so wie ich“ für feuchte Augen bei so mancher Mutter im Saal. Mit der eher rockigen Nummer „Kopf oder Zahl“ zeigte er, dass zehn Jahre New York ihn auch musikalisch weiterentwickelt hatten.

Christian Lais stellte danach seinen Hit „Sie vergaß zu verzeih’n“ vor“, mit dem er schlagartig bekannt geworden war. „Dein Kapitel im Tagebuch“ erzählte so einiges, was man halt seinem Tagebuch anvertraut. „Im Wagen vor mir“, der große Hit von Valentino und Uschi aus dem Jahr 1977 brachte das Publikum wieder zum Mitsingen, da das berühmte „Rata, ratata, ratatata“ jeder im Saal kannte.

Nach der Pause ging es in diesem musikalischen Mix weiter, Lieder für Mütter, Schlager, Folk-Rock und Balladen wechselten ständig. Deshalb kam das abwechslungsreiche Programm in der Stadthalle sehr gut an, zumal Stefanie Hertel keine Berührungsängste zeigte. Sie begab sich auch in das Publikum, oder holte ein Ehepaar auf die Bühne, wo der geplagte Ehemann zu „Das bisschen Haushalt sagt mein Mann“ putzen, spülen, kehren und waschen musste. Ein gelungener Gag, der mit viel Beifall bedacht wurde.

Die Show zum Muttertag endete mit einem gemeinsamen Auftritt aller Künstler, die sich über den verdienten Applaus ihrer Gäste freuen konnten, den sich Stefanie und Kollegen auch redlich verdient hatten. wear


Jetzt Fan der WW-Kurier.de Lokalausgabe Ransbach-Baumbach auf Facebook werden!

Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
       
       
 


Kommentare zu: Stefanie Hertel präsentierte „Die Show zum Muttertag“

Es sind leider keine Kommentare vorhanden

Anmeldung zum WW-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Westerwaldkreis.

Beliebte Artikel beim WW-Kurier


B 255 Vollsperrung im Bereich der Anschlussstelle Montabaur

Der Landesbetrieb Mobilität (LBM) Diez teilt mit, dass die Arbeiten zur Gewinnung einer verbreiterten Durchfahrt im Zuge der Bundesstraße B 255 unter dem A 3- Bauwerk bei Montabaur genau im Zeitplan liegen und sich dem Ende zuneigen. Durch die Verbreiterung wird eine weitere, zweite Fahrspur in Richtung Rennerod gewonnen.


Region, Artikel vom 07.07.2020

Corona: Zwei neue Fälle in der VG Hachenburg

Corona: Zwei neue Fälle in der VG Hachenburg

Am 7. Juli gibt es 383 bestätigte Fälle im Westerwaldkreis, davon inzwischen 343 wieder genesen. 173 Westerwälder befinden sich in angeordneter Quarantäne. Die beiden neuen Fälle sind in der VG Hachenburg aufgetreten.


Politik, Artikel vom 07.07.2020

Gegen Volksverhetzung und Verschwörungstheorien

Gegen Volksverhetzung und Verschwörungstheorien

Klar positioniert haben sich Evangelische Christen bei einer Gegenveranstaltung zu einer Kundgebung von sogenannten Grundrechtsdemonstranten in Bad Marienberg. Der Verein Demos e.V. hatte zu der Gegendemo eingeladen. Die Kundgebung begann um 18 Uhr an der Bismarckstraße / Ecke Langenbacher Straße. Trotz wechselhaftem Wetter waren rund 150 Teilnehmer gekommen.


Weltpremiere in der Gefäßchirurgie am Siegener Jung-Stilling

Absolute High-Tech-Medizin und Weltpremiere im Diakonie Klinikum Jung-Stilling in Siegen: Gefäßchirurg Dr. Ahmed Koshty hat erstmals einem Patienten mit einem Aorten-Aneurysma zwischen Brustkorb und Bauchraum eine neuartige Spezialprothese implantiert. Das Besondere an der Prothese, die Koshty mit entwickelt hat: Sie ist derart konzipiert, dass sie bei fast allen Patienten passt.


Westerwälder Handhygiene: „Patschehäändscheer nass maache“

Der Westerwälder weiß, wie er sich in Zeiten von Corona zu verhalten hat. In erster Linie bedeutet das die Einhaltung der Hygienevorschriften, Abstand halten, wenn nötig Maske tragen und Hände waschen. Und für alle Wäller, die das mit dem Hände waschen noch nicht genau verstanden haben, gibt es nun auch eine besondere Anleitung.




Aktuelle Artikel aus der Kultur


Big Bugs im b-05 Kunst – und Kulturzentrum entwickeln sich

Montabaur. Die Exponate entstehen während eines Symposiums in der Zeit vom 9. bis 18. Juli auf dem Gelände des b-05. Den ...

Gesellschaftsspiele ausleihen in der Stadtbücherei Selters

Selters. Büchereileiterin Birgit Lantermann hat auf der Spielemesse in Essen aus dem fast unüberblickbaren Angebot eine Auswahl ...

Mit Erinnerungen an den Rock‘n Roll einen zauberhaften Abend bereitet

Rennerod. Die Coronapandemie hatte und hat uns alle im Griff und lähmte das Leben. Der Lockdown durchkreuzte auch die Pläne ...

Klara trotzt Corona, XXXV. Folge

Kölbingen. 35. Folge vom 2. Juli
Klara lief von einem Zimmer zum anderen. „Ja, wo fang ich denn da am besten an?“, führte ...

Schulen mit Plakette „Nachhaltige Schule“ ausgezeichnet

Region. „Unsere Schulen sind nachhaltig, sie sind umweltbewusst und überaus engagiert. Trotz der Coronakrise und den Schulschließungen ...

Stadtbibliothek Montabaur hat wieder normale Öffnungszeiten

Montabaur. Die Pandemie ist noch nicht besiegt, daher müssen Regeln eingehalten werden. Dazu gehört das Tragen einer Alltagsmaske. ...

Weitere Artikel


Gäste aus der Bretagne am 16. Juni in der „Augst“

Neuhäusel. Es erwartet die Gäste eine Reise in eine musikalische Welt aus alten Gedichten, keltischen Liedern und mediterranen ...

Jubiläums-Festakt in Wissen: Zukunft braucht das Miteinander

Wissen. Mit einem Festakt startete das Jubiläumswochenende in Wissen am Samstag (11. Mai). 50 Jahre Stadtrechte, 50 Jahre ...

Infotag „Fördermöglichkeiten in der Kulturellen Bildung“

Montabaur. Am 24. Mai stellen Christina Biundo und Judith Reidenbach von der Servicestelle Kulturelle Bildung RLP im Haus ...

Petermännchen-Ensemble probt wieder

Rothenbach. Und bis es soweit war, mussten viele Überlegungen getätigt und Entscheidungen gefällt werden: Mit welcher Komödie ...

Erste Hilfe Outdoor für Naturinteressierte

Holler. „Neben unseren Kernaufgaben, der praktischen Naturschutzarbeit und der Umsetzung von Artenschutzprojekten, führen ...

Höhr-Grenzhausen feiert großes Polterfest – Jetzt anmelden!

Höhr-Grenzhausen. Wann haben Sie das letzte Mal in ihrem Freundeskreis einen richtigen Polterabend gefeiert? Poltern ist ...

Werbung