Werbung

Nachricht vom 09.05.2019    

Lebens- und todesprall: Vea Kaiser las aus ihrem neuen Roman

In der ausverkauften Galerie der Hähnelschen Buchhandlung in Hachenburg stellte die österreichische Bestsellerautorin Vea Kaiser ihren neuen Roman vor. In „Rückwärtswalzer oder Die Manen der Familie Prischinger“ geht es im Fiat Panda von Wien auf den Balkan. In Rückblenden erzählt Vea Kaiser dabei episodenhaft die Geschichte der Familie Prischinger.

Vea Kaiser las in Hachenburg. (Foto: privat)

Hachenburg. In der ausverkauften Galerie der Hähnelschen Buchhandlung in Hachenburg stellte die österreichische Bestsellerautorin Vea Kaiser ihren neuen Roman vor. Nach den Riesenerfolgen „Blasmusikpop oder Wie die Wissenschaft in die Berge kam“ und „Makarionissi oder Die Insel der Seligen“ ist „Rückwärtswalzer oder Die Manen der Familie Prischinger“ erneut eine tragikomische Familiengeschichte.

Im Panda von Wien auf den Balkan
Lorenz, arbeitsloser Schauspieler und total pleite, lässt sich von seinen Tanten Mirl, Wetti und Hedi überreden, den toten Onkel Willi in dessen Heimat Montenegro zu überführen. Im Fiat Panda, die Tanten im Fond und den tiefgekühlten und leidlich geschminkten Onkel auf dem Beifahrersitz, geht es von Wien auf den Balkan. Fast slapstickhafte Situationen entstehen, wenn man Grenzen passieren muss und Grenzbeamte davon abzuhalten versucht, sich den „schlafenden“ Beifahrer genau anzuschauen. In Rückblenden erzählt Vea Kaiser episodenhaft die Geschichte der Familie Prischinger.

Empathie und Wiener Schmäh
Im Mittelpunkt stehen die Biografien der Tanten, die in der Nachkriegszeit mit zwei Brüdern im russisch besetzten niederösterreichischen Waldviertel groß werden. Die drei sind durch den tragischen Tod des jüngeren Bruders, ihre gescheiterten Beziehungen und die Obsession, mächtige, fett-, mehl- und fleischhaltige Mahlzeiten zuzubereiten, eng verbunden. Aber auch das Leben von Onkel Willi wird erzählt, der eigentlich Koviljo heißt und in den montenegrinischen Bergen aufwächst, als Kind ans Meer zieht und dort auf einen neuen Vater und eine neue Schwester stößt. Vea Kaiser las und erzählte diesen lebens- wie todesprallen Familienroman und literarischen Roadmovie mit viel Witz, einer Riesenportion Empathie und einer gehörigen Dosis Wiener Schmäh. Das Publikum bekam zum Beispiel beiläufig mitgeteilt, welchen Beruf Vea Kaisers Ehemann ausübt. Der ist „Spatzidoktor“ – Urologe nämlich. Die Zuhörenden erfuhren im Lauf der Lesung viel über das soziale Umfeld der Familie Prischinger, über Wien und Niederösterreich und die historische und politische Einordnung der Romanhandlung.

Zwischen Gegenwart und Vergangenheit
Die Altphilologin Vea Kaiser erklärte natürlich auch Titel und Untertitel des Buches. „Rückwärtswalzer“, weil sich der Roman immer wieder zwischen Gegenwart und Vergangenheit hin und her bewegt, gleichsam walzt. „Manen“ sind in der römischen Religionsmythologie die Geister der Toten, die auch in der Gegenwart aktiv sind, um die Hinterbliebene zu unterstützen und zu beraten.

Ein lebendiger Abend
Vea Kaiser hat nicht nur einen intelligenten, witzigen und nachdenklichen Roman geschrieben. Sie trägt ihre Texte auch kurzweilig vor. Der Abend war nicht zuletzt deshalb so lebendig, weil die Autorin vorm Publikum stehend agierte, ganz selten nahm sie das Stehpult in Anspruch. Das begeisterte Publikum in Hachenburg bedankte sich bei Vea Kaiser durch lang anhaltenden Applaus – eine beeindruckende Veranstaltung mit einer fabelhaften Autorin und einer der vielen Höhepunkte der Westerwälder Literaturtage 2019. (PM)


Jetzt Fan der WW-Kurier.de Lokalausgabe Hachenburg auf Facebook werden!


Kommentare zu: Lebens- und todesprall: Vea Kaiser las aus ihrem neuen Roman

Es sind leider keine Kommentare vorhanden

Anmeldung zum WW-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Westerwaldkreis.

Beliebte Artikel beim WW-Kurier


Region, Artikel vom 13.07.2020

Zwei Flächenbrände innerhalb kurzer Zeit

Zwei Flächenbrände innerhalb kurzer Zeit

Am Montagvormittag, den 13. Juli gegen 10:45 Uhr wurden die Feuerwehren Hundsangen, Obererbach und Dreikirchen sowie Teile der Feuerwehren Wallmerod, Meudt und Niederahr aufgrund eines großen Flächenbrands auf einem Stoppelfeld, welches in der Nähe des Ortseingangs von Dreikirchen aus Richtung Niedererbach kommend liegt, alarmiert.


Verkehrsunfall mit Schwerverletzten und Fahrer unter Drogen

Zwischen Nordhofen und Oberhaid kam es am Sonntag zu einem folgenschweren Zusammenstoß zwischen einem PKW und einem Mofa, das mit zwei Personen besetzt war. Diese erlitten schwere Verletzungen. In Rennerod wurde ein unter Drogeneinfluss fahrender PKW-Fahrer von der Polizei aus dem Verkehr gezogen.


Gestohlene Kennzeichen, Tankbetrügereien und Rauschgiftbesitz

Eine Streife der Polizeiwache Höhr-Grenzhausen erkannte am Sonntag ein wegen Tankbetrugs gesuchtes Auto mit gestohlenen Kennzeichen. Nach einer kurzen Verfolgungsfahrt konnten die Beamten den Wagen stellen und die Insassen überprüfen. Bei dem Fahrer wurde Marihuana gefunden und in der Fahrertür ein Einhandmesser. Es wurden mehrere Strafanzeigen gestellt.


Neue Feuerwehrfahrzeuge kommen bedarfsgerecht zum Einsatz

Seit Juni hat die Feuerwehr der Verbandsgemeinde (VG) Montabaur vier neue Fahrzeuge in ihrem Bestand. Für die Standorte in Neuhäusel und Montabaur wurde je ein Mannschaftstransportwagen angeschafft, Nentershausen und Montabaur bekamen je ein Mehrzweckfahrzeug im Gesamtwert von etwa 480.000 Euro. Der VG-Rat hat die Anschaffung im Herbst 2017 beschlossen. Großer Wert wurde darauf gelegt, dass die Fahrzeuge möglichst vielfältig genutzt werden können.


2. Klappstuhl-Konzert am Wiesensee, mit „max is alright.“

Nach dem tollen Erfolg des vergangenen Klappstuhl-Konzerts mit der Band „The Singing Piano“, freut sich das Kulturbüro der Verbandsgemeinde, erneut am 24. Juli an den Wiesensee einladen zu können. Diesmal steht die Westerwälder Band „max is alright.“ auf der Bühne. Seit mehreren Jahren kommen die sieben jungen Musiker für ihre Jahres-Highlight Show in die alten Gemäuer des Stöffel-Parks, dieses Jahr tauschen sie mit der Bühne und der tollen Kulisse am See.




Aktuelle Artikel aus der Kultur


Kleinkunstbühne Mons Tabor bekommt Fördermittel vom Bund

Montabaur. "Dabei hilft die Bundesregierung mit einem Zuschuss von 5.000 Euro aus dem Programm „Land aktiv“, der von den ...

2. Klappstuhl-Konzert am Wiesensee, mit „max is alright.“

Winnen. „Bei aller Freude und aller Euphorie, gilt es auch an diesem Abend sich an ein paar Regeln zu halten, dies hat aber ...

Viele Bäume zieren das Neuwieder Roentgen-Museum

Neuwied. Corona-bedingt entfiel eine offizielle Eröffnung mit vielen Menschen, doch die interessierten Besucher freuen sich ...

Fördermittel erlauben technische Aufrüstung im Stöffel-Park

Enspel. Gleich zwei besondere Projekte können hier durch den Geldsegen finanziert werden – die technische Modernisierung ...

Im „Kulturtreff“ nach Wegen aus der Krise suchen

Montabaur. Willkommen dazu sind alle, die in den verschiedenen Bereichen des regionalen Kulturangebotes aktiv oder als „Konsumenten“ ...

Klara trotzt Corona, XXXVI. Folge

Kölbingen. 36. Folge
„Klara, Sie machen mich ja ganz verrückt!“ Van Kerkhof sah von der Zeitung auf und blickte kopfschüttelnd ...

Weitere Artikel


Schwerer Unfall - Fahrer mit Hubschrauber in Klinik geflogen

Westernohe. Derzeitigem Ermittlungsstand nach kam laut Polizei der alleinbeteiligte Fahrzeugführer infolge zu hoher Geschwindigkeit ...

„Westerwälder Gespräche“ befassten sich mit deutscher Bildung

Westerburg. Das Thema seines Referates lautete: „Das deutsche Bildungswesen im internationalen Vergleich – wirklich so schlecht, ...

Hessischer Landtag auch für Westerwaldtunnel

Region. Der zuständige Verkehrsausschuss beschloss einen gemeinsamen Antrag der Fraktionen von CDU, Bündnis 90/Die Grünen, ...

Ministerin Julia Klöckner kommt nach Gebhardshain

Gebhardshain. Darüber, wie eine sichere Zukunft für Land- und Waldwirtschaft aussieht, spricht die Bundesministerin für Ernährung ...

Kirmes in Malberg mit Shout und der Kirmesband

Malberg. Malberg gehört nicht nur zu den Karnevalshochburgen im Westerwald. Neben ausgiebigen Karnevalsfeiern lässt man es ...

Frühlingsfest auf dem Festplatz Eichwiese in Montabaur

Montabaur. Für das leibliche Wohl wird auf dem Festplatz sowie in den Restaurants in der Innenstadt gesorgt. Aufregende Unterhaltung ...

Werbung