Werbung

Nachricht vom 05.05.2019 - 12:55 Uhr    

Simon Pearce schwarz in Hachenburg

Ein Schwarzer im schwarzen Bayern – sieht man den überhaupt? Zumindest wenn Schnee liegt oder wenn Simon Pearce seine Mütze absetzt und dunkle Schafwolle zum Vorschein kommt. Hören kann man den Unterschied nicht, denn der Münchener spricht gern urbayrisch, auch sonstige Dialekte. „Ich duze Sie.“ Und er imitiert Mitmenschen gekonnt und pointiert. Mit seinen Talenten und Lebenserinnerungen unterhielt der Comedian das Publikum in Hachenburg am Samstagabend (4. Mai) aufs Beste.

Simon Pearce spielte "Allein unter Schwarzen". Fotos: Wolfgang Tischler

Hachenburg. „Keine Schwarzen hier“, stellte Pearce auf der Bühne schnell fest. Dabei ist er nicht schwarz wie sein nigerianischer Vater, sondern nur „immer sonnengebräunt“ durch die genetische Einwirkung seiner blonden Mutter Christiane Blumhoff, in der Familie „die Weiße“ genannt. Die Cappucino-braune Hautfarbe machte dem Spross einer Künstlerfamilie im bayrischen Puchheim das Leben schwer, was nur zum Teil an der Farbe lag, zum Teil auch an dem feministischen Öko-Trip der Mutter mit selbst gebatikten Kleidern und frei schwingenden Brüsten sowie an der alarmierenden Lautstärke der Familienmitglieder und an den Schlachtfesten des Vaters, die potentielle Simon-Freunde vergraulten. Dennoch rettete Beinahe-Freund Berni den Simon später mutig vor neun Neo-Nazis mit schwarzen Springerstiefeln und weißen Schnürsenkeln.

Auf der Suche nach seiner Identität, weil er weder als Weißer noch als „richtiger Neger“ durchging, probierte Simon Pearce die medialen Darstellungen der Schwarzen durch: Es gibt erfolgreiche riesige Basketballer, das scheiterte an der mangelnden Körpergröße. Coole schwarze Gangsta-Rapper bewegen sich schwingend mit angeschossenem Bein und angeschossener Brust mit extrem baggy Hosen unterm Hintern und verstecktem Brustbeutelchen unterm Pulli. Das demonstrierte Pearce hervorragend, doch seine Sprayer-Aktivitäten brachten ihm Hausverbot im Jugendclub ein, nach dem Hausverbot in der katholischen Kirche von Puchheim.

Die Lebensweisheiten des Kollegen Kurti im Wertstoffhof: „Das ganze Geschmerl, was hier bei uns reinschwebt, haben uns Aids, Grippe, Krebs gebracht - und jetzt klauen sie uns die Fernseher weg!“ halfen genauso wenig wie deeskalierende Bemerkungen zu aufgebrachten Türken im Kino. Der Pearce blieb immer der „Affe“. Humor half ihm bei der Krisenbewältigung, aber „die Macht des Wortes“, die ihm sein Vater mitgab, der Politik studiert hatte, erwies sich oft als fatal.

Als Schwarzer in Bayern ist der maximalpigmentierte Schauspieler seit der Pubertät ständig Ziel von Polizeikontrollen. Peinlich nur, wenn man 300 fremde Handies und 200 Geldbeutel im Kofferraum des Dreier-BMWs mitführt. Denn bayrische Polizisten haben keinen Humor.

„Auch Siegener haben nicht so ein Humorverständnis“, meinte der Künstler. Gegen diese Behauptung legte ein Siegener Zuschauer Protest ein. Das fand Pearce gut, denn „Humor ist wichtig! Das Dorf findet immer im Kopf statt.“

Zum Kultursommer-Motto „Heimat/en“ passte der Multi-Kulti-Künstler mustergültig. Kulturzeit-Chefin Beate Macht kündigte stolz für den Sommer einen besonderen Sommerabend auf dem Biohof Mies mit René Marik & The Sugar Horses und ein großartiges Konzert auf dem Alten Markt mit Trettmann und GReeeN an. Der Sommer wird heiß werden in Hachenburg! htv

---
Jetzt Fan der WW-Kurier.de Lokalausgabe Hachenburg auf Facebook werden!

Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
       
   


Kommentare zu: Simon Pearce schwarz in Hachenburg

Es sind leider keine Kommentare vorhanden


Aktuelle Artikel aus der Kultur


Saša Stanišić liest aus seinem Buch „Herkunft“ in Westerburg

Westerburg. Saša Stanišić wurde 1978 in Višegrad (Jugoslawien) geboren und lebt seit 1992 in Deutschland. ...

Patrick Roth las und erzählte in Selters von der „Fremden Heimat Hollywood“

Selters. Gastgeber Bürgermeister Rolf Jung zeigte sich stolz und erfreut, dass dank „DENKBARES“ der Literatursommer auch ...

Buchtipp: „Das Gesetz der Eiche“ von Jessica van Houven

Alsbach. Erhältlich ist „Das Gesetz der Eiche“ unter ISBN: 978-3-75280-319-8 (Print) / ISBN: 978-3-74944-935-4 (eBook).

Zu ...

Martin Lücker konzertiert auf der Gackenbacher Doppelorgel

Gackenbach. Zunächst konzertiert er mit der farbenreichen Sonate Nr. 3 c-moll des französischen Romantikers Alexandre Guilmant. ...

Open-Air-Saison auf dem Alten Markt in Hachenburg startet

Hachenburg. Aus diesem Leben entstanden intime Geschichten – Songs, die durch harmonische Melodien und eindringlichen Gesang ...

Heimatdichter im Gewölbe

Montabaur. Gedichte, Geschichten und Bilder werden in Mundart vorgetragen von Sonja Diefenbach. Die musikalische Begleitung ...

Weitere Artikel


Motorradsegnung in der Abtei Marienstatt

Marienstatt. Pater Ignatius rief in seiner ureigenen, recht weltlichen Art, die Schutzheilligen des Straßenverkehrs an und ...

Feuerwehr Wirges hat nun Wärmebildkamera

Wirges. Hauptsächlich wird eine Wärmebildkamera zum schnelleren Auffinden von vermissten Personen in verrauchten Räumen eingesetzt, ...

Die Teams von SG Grenzbachtal konnten nicht punkten

Marienhausen. Am Sonntag, den 5. Mai musste die erste Mannschaft der SG Grenzbachtal in Oberbieber antreten, dass Spiel wurde ...

Lesetipp: „Asche der Vergangenheit“

Wirscheid. Interview mit Karin Klasen. Die Fragen stellte der epv-Verlag.
Wie wichtig nehmen Sie Ihre Vergangenheit?
Klasen: ...

Gespann touchiert, Wohnwagen umgekippt, vier leicht Verletzte

Linkenbach. Am Samstagmorgen kam es gegen 8:26 Uhr im Bereich der Gemarkung Linkenbach auf der A 3 in Fahrtrichtung Frankfurt ...

Wanderung um Gelände des geplanten Autohofs Heiligenroth

Heiligenroth. Gabriele Neumann (NI) und Johannes Zühlke (NABU) werden den Teilnehmern die naturschutzfachliche Bedeutung ...

Werbung