Werbung

Nachricht vom 26.04.2019    

Altenpflege im Westerwald bald Opfer von Finanzinvestoren?

Der Pflegemarkt wächst und wächst…auch im Westerwald! Neue Seniorenzentren sind in Planung und auch in der ambulanten Versorgung nimmt der Bedarf zu. Vor diesem Hintergrund steht auch unsere Region für Finanzinvestoren auf der Suche nach maximaler Pflegerendite immer mehr im Fokus. Erste „Erfolge“ sind festzustellen. Eine Veranstaltung in Montabaur beschäftigte sich mit diesem und anderen Problemen rund um die Altenpflege.

Forum Soziale Gerechtigkeit im Azurit-Seniorenzentrum zum Thema Seniorenpolitik. Foto: privat

Montabaur. „Altenpflege und Seniorenpolitik: wie geht es weiter im Westerwaldkreis?“ war das Thema des Abends, zu dem das Forum Soziale Gerechtigkeit ins Azurit-Seniorenzentrum eingeladen hatte. Heimleiter Sascha Königshoven berichtete bei der Begrüßung über die Schwierigkeiten, ein so großes Haus mit 225 Pflegeplätzen auch wirtschaftlich erfolgreich zu betreiben. „Vor neun Jahren haben wir das Haus übernommen und die brisante Zeit der Umbrüche gibt uns wenig Spielraum für eine stabile Zukunft“, so der erfahrene Altenpflegemanager.

In ihrer Einleitung ins Thema würdigte Landtagsabgeordnete Dr. Tanja Machalet insbesondere die vielen pflegenden Angehörigen im Westerwaldkreis. „Ohne diese sich oft aufopfernden Menschen wäre die Altenpflege schon lange am Ende“, so die Abgeordnete.

Forumssprecher und Kommunalpolitiker Uli Schmidt (Horbach) beschrieb dann in einem ausführlichen Vortrag die Bedingungen der Seniorenpolitik und der Altenpflege im Westerwald. „Von dem langen Weg über 40 Jahre vom Jugendzentrumsbesetzer zum Seniorenbespaßer könnte ich ein Buch schreiben“, so Schmidt. Ausgehend von den Seniorenpolitischen Leitlinien des Kreises nannte er viele Bespiele, wie die Lebensqualität für ältere Menschen von der Mobilität bis zur Arztversorgung in der Gemeinde zu erhalten ist. Dabei nahm die Frage, welche Wohnform die Senioren im Westerwald in Zukunft bevorzugen, breiten Raum ein. “Wohnen hat mit Wohlfühlen und Vertrautheit zu tun, das ist am besten in den eignen vier Wänden oder in einer Senioren-WG zu realisieren“ so der Referent.

Ausführlich beschrieb Schmidt die positiven Wirkungen präventiver Angebote aus seinem Umfeld, wie der Förderverein des Ignatius-Lötschert Hauses in Horbach und des dortigen Seniorenprojektes „555 Schritte“. Es sei gar nicht so schwer, durch solche Initiativen in einer älter werdenden Gesellschaft die Seniorenpolitik ehrenamtlich zu unterstützen: „Es muss nur einige Engagierte geben die anpacken und die Dinge voranbringen!“

Da an der gut besuchten Veranstaltung neben Angehörigen und Betroffenen auch Politiker, Trägervertreter und Fachleute teilnahmen, entstand eine lebhafte Diskussion. Weil die Politik in Sachen Altenpflege nur auf Druck reagiere, müssten wir die Dinge selbst in die Hand nehmen, meinte der Heimleiter einer anderen Einrichtung. Eine Seniorin berichtete über den langen Weg von Flüchtlingen vom Praktikanten bis zur Pflegefachkraft. Großes Unverständnis herrschte bei allen darüber, dass der Verbandsgemeinderat Montabaur in seiner letzten Sitzung die Schaffung eines Senioren- und Behindertenbeirates abgelehnt hatte. „Das ist noch nicht vorbei“, meinte dazu eine Verbandsvertreterin erbost.

Gelobt wurde die weitgehend gute Arbeit von Wohlfahrtsverbänden und Kommunen sowie einigen privatwirtschaftlichen Trägern als Betreiber von Seniorenzentren im Westerwald. „Die überwiegend leistungsfähigen kleinen und mittelständischen Pflegeunternehmen vom DRK bis zur AWO und Azurit sind das Rückgrat der Branche in unserer Region und müssen gestärkt werden“, forderte MdL Tanja Machalet abschließend. Die anstehende Pflegestrukturplanung des Kreises solle auch dazu genutzt werden, diese Verdienste hervorzuheben und Barrieren gegen zu hohe Gewinnerwartungen von Finanzinvestoren zu errichten.

Bei wenig optimistischen Aussichten für die Pflege sah Uli Schmidt in seinem Schlusswort in Zukunft alte Menschen, die sich vor Seniorenzentren im Westerwald zusammenrotten um mit Rollator und Rollstuhl für eine bessere Pflege zu demonstrieren. „Auch das wären dann Fridays for Future und viele Senioren hätten dabei sicher ihre Enkelinnen und Enkel an der Seite“, so Schmidt. Er lud für den 3. Juli ins AWO-Seniorenzentrum in Höhr-Grenzhausen zu einem weiteren Fachgespräch zum Thema Altenpflege im Westerwald ein. (PM)


Jetzt Fan der WW-Kurier.de Lokalausgabe Montabaur auf Facebook werden!


Kommentare zu: Altenpflege im Westerwald bald Opfer von Finanzinvestoren?

Es sind leider keine Kommentare vorhanden

Anmeldung zum WW-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Westerwaldkreis.

Beliebte Artikel beim WW-Kurier


Corona Westerwaldkreis: 27 neue Fälle -  Inzidenzwert bei 94,1

Am 28. Oktober meldet der Westerwaldkreis 938 (+27) bestätigte Corona-Fälle. Inzidenzwert für den Westerwaldkreis liegt bei 94,1 und ist weiterhin deutlich im Warnbereich „rot“. Der Kreis verzeichnet aktuell 284 aktive Fälle.


Höhr-Grenzhausen: Raubüberfall auf Naturkostladen

Heute Mittag, 29. Oktober 2020 kam es gegen 13 Uhr zu einem Raubüberfall auf einen Naturkostladen in der Hermann-Geisen-Straße. Aktuell fahndet die Polizei noch nach dem Täter. Zur Unterstützung ist auch ein Polizeihubschrauber im Einsatz.


Inzidenzwert für den Westerwaldkreis steigt auf 97,1

Am 28. Oktober meldet der Westerwaldkreis 921 (+33) bestätigte Corona-Fälle. Inzidenzwert für den Westerwaldkreis steigt auf 97,1 und ist weiterhin deutlich im Warnbereich „rot“. Drei Kindertagesstätten sind geschlossen, diverse Fußballer in Quarantäne.


Traktorgespann kommt von Straße ab - Eine Person schwerverletzt

VIDEO | Am 28. Oktober gegen 15.50 Uhr, befuhr der 20 Jahre alte Fahrer mit einem Traktorgespann sowie einem weiteren Fahrzeuginsassen die Kreisstraße 65 von Stockum-Püschen nach Enspel. Das Gespann kam von der Straße ab, der Traktor kippte um und der Beifahrer wurde eingeklemmt.


Malu Dreyer erklärt die beschlossenen coronabedingten Einschränkungen

Am heutigen Nachmittag (28. Oktober) haben die Bundeskanzlerin Merkel und die Ministerpräsidenten sich über neue Maßnahmen beraten. Malu Dreyer hat die Maßnahmen in einer Pressekonferenz für Rheinland-Pfalz erläutert. Hier der erste Überblick über Maßnahmen, die ab 2. November bis zum 30. November gelten sollen.




Aktuelle Artikel aus der Politik


Marienstatter Zukunftsgespräche 2020 - Leben im Wandel

Marienstatt. Auch virtuell werden Sie die Möglichkeit haben, sich an der Diskussion aktiv zu beteiligen.

Die Zeichen des ...

Corona war Thema im Jugend-, Schul-, Sport- und Sozialausschuss

Hachenburg. Eine so lange Sitzungspause, der Ausschuss kam zuletzt am 11. Februar.2020 zusammen, hatte es in der Vergangenheit ...

Förderung zur digitalen Ausstattung der Bad Marienberger Schulen

Bad Marienberg. Über das Sofortausstattungsprogramm stellt der Bund 500 Millionen Euro zur Beschaffung zusätzlicher Laptops, ...

CDU-Vorschlag: Stefan Leukel soll VG-Bürgermeister werden

Hachenburg. CDU-Gemeindeverbandsvorsitzender Karl-Heinz Boll und Fraktionsvorsitzender Johannes Kempf charakterisieren Stefan ...

Stadt Wirges: Aufforstung des Waldes bleibt Herausforderung der nächsten Jahre

Wirges. Die Entnahme des Schadholzes wird in Kürze abgeschlossen sein, jetzt steht das Wiederaufforsten mit klimastabilen ...

Landwirte und Stadtvertreter begehen gemeinsam die Gemarkung

Westerburg. Im vergangenen Herbst hatten sich die Landwirte erstmals auf Initiative des Kreisbauernverbandes mit dem damals ...

Weitere Artikel


A 48: PKW fährt unter LKW - Fahrer schwer verletzt

Dernbach. Auf der Autobahn A 48 kurz vor dem Dernbacher Dreieck kam es auf der Spur, die Richtung Frankfurt führt zu einem ...

Der 125. POCO-Markt eröffnet in Görgeshausen

Görgeshausen. Volker Matzke gab einige interessante Informationen zu POCO, dabei insbesondere zur Firmenfilosofie, preis. ...

Schottersteine auf Gleise der ICE-Strecke gelegt

Deesen. Drei Züge überfuhren die aufgelegten Steine, wobei bei zwei Zügen Beschädigungen an den Radreifen eines Drehgestells ...

Hundesporthalle Westerwald wird in Höhr-Grenzhausen gebaut

Höhr-Grenzhausen. Die Bauherren Barbara und Udo J. Weiler wurden durch ihren eigenen Hund und dessen Training zu diesem Vorhaben ...

Schönstätter Marienschule Kommuniziert mit moderner App

Vallendar/Ransbach-Baumbach. Der Informatik-Grundkurs war sich schnell einig, dass Cocuun gut geeignet ist, um in einer Schule ...

Biber-Sonntage der NI stoßen auf sehr großes Interesse

Freilingen. Kinder und Erwachsene erfuhren viel über die Lebensweise des Bibers, sahen Spuren seiner Tätigkeit und konnten ...

Werbung