Werbung

Nachricht vom 26.04.2019    

Altenpflege im Westerwald bald Opfer von Finanzinvestoren?

Der Pflegemarkt wächst und wächst…auch im Westerwald! Neue Seniorenzentren sind in Planung und auch in der ambulanten Versorgung nimmt der Bedarf zu. Vor diesem Hintergrund steht auch unsere Region für Finanzinvestoren auf der Suche nach maximaler Pflegerendite immer mehr im Fokus. Erste „Erfolge“ sind festzustellen. Eine Veranstaltung in Montabaur beschäftigte sich mit diesem und anderen Problemen rund um die Altenpflege.

Forum Soziale Gerechtigkeit im Azurit-Seniorenzentrum zum Thema Seniorenpolitik. Foto: privat

Montabaur. „Altenpflege und Seniorenpolitik: wie geht es weiter im Westerwaldkreis?“ war das Thema des Abends, zu dem das Forum Soziale Gerechtigkeit ins Azurit-Seniorenzentrum eingeladen hatte. Heimleiter Sascha Königshoven berichtete bei der Begrüßung über die Schwierigkeiten, ein so großes Haus mit 225 Pflegeplätzen auch wirtschaftlich erfolgreich zu betreiben. „Vor neun Jahren haben wir das Haus übernommen und die brisante Zeit der Umbrüche gibt uns wenig Spielraum für eine stabile Zukunft“, so der erfahrene Altenpflegemanager.

In ihrer Einleitung ins Thema würdigte Landtagsabgeordnete Dr. Tanja Machalet insbesondere die vielen pflegenden Angehörigen im Westerwaldkreis. „Ohne diese sich oft aufopfernden Menschen wäre die Altenpflege schon lange am Ende“, so die Abgeordnete.

Forumssprecher und Kommunalpolitiker Uli Schmidt (Horbach) beschrieb dann in einem ausführlichen Vortrag die Bedingungen der Seniorenpolitik und der Altenpflege im Westerwald. „Von dem langen Weg über 40 Jahre vom Jugendzentrumsbesetzer zum Seniorenbespaßer könnte ich ein Buch schreiben“, so Schmidt. Ausgehend von den Seniorenpolitischen Leitlinien des Kreises nannte er viele Bespiele, wie die Lebensqualität für ältere Menschen von der Mobilität bis zur Arztversorgung in der Gemeinde zu erhalten ist. Dabei nahm die Frage, welche Wohnform die Senioren im Westerwald in Zukunft bevorzugen, breiten Raum ein. “Wohnen hat mit Wohlfühlen und Vertrautheit zu tun, das ist am besten in den eignen vier Wänden oder in einer Senioren-WG zu realisieren“ so der Referent.

Ausführlich beschrieb Schmidt die positiven Wirkungen präventiver Angebote aus seinem Umfeld, wie der Förderverein des Ignatius-Lötschert Hauses in Horbach und des dortigen Seniorenprojektes „555 Schritte“. Es sei gar nicht so schwer, durch solche Initiativen in einer älter werdenden Gesellschaft die Seniorenpolitik ehrenamtlich zu unterstützen: „Es muss nur einige Engagierte geben die anpacken und die Dinge voranbringen!“

Da an der gut besuchten Veranstaltung neben Angehörigen und Betroffenen auch Politiker, Trägervertreter und Fachleute teilnahmen, entstand eine lebhafte Diskussion. Weil die Politik in Sachen Altenpflege nur auf Druck reagiere, müssten wir die Dinge selbst in die Hand nehmen, meinte der Heimleiter einer anderen Einrichtung. Eine Seniorin berichtete über den langen Weg von Flüchtlingen vom Praktikanten bis zur Pflegefachkraft. Großes Unverständnis herrschte bei allen darüber, dass der Verbandsgemeinderat Montabaur in seiner letzten Sitzung die Schaffung eines Senioren- und Behindertenbeirates abgelehnt hatte. „Das ist noch nicht vorbei“, meinte dazu eine Verbandsvertreterin erbost.

Gelobt wurde die weitgehend gute Arbeit von Wohlfahrtsverbänden und Kommunen sowie einigen privatwirtschaftlichen Trägern als Betreiber von Seniorenzentren im Westerwald. „Die überwiegend leistungsfähigen kleinen und mittelständischen Pflegeunternehmen vom DRK bis zur AWO und Azurit sind das Rückgrat der Branche in unserer Region und müssen gestärkt werden“, forderte MdL Tanja Machalet abschließend. Die anstehende Pflegestrukturplanung des Kreises solle auch dazu genutzt werden, diese Verdienste hervorzuheben und Barrieren gegen zu hohe Gewinnerwartungen von Finanzinvestoren zu errichten.

Bei wenig optimistischen Aussichten für die Pflege sah Uli Schmidt in seinem Schlusswort in Zukunft alte Menschen, die sich vor Seniorenzentren im Westerwald zusammenrotten um mit Rollator und Rollstuhl für eine bessere Pflege zu demonstrieren. „Auch das wären dann Fridays for Future und viele Senioren hätten dabei sicher ihre Enkelinnen und Enkel an der Seite“, so Schmidt. Er lud für den 3. Juli ins AWO-Seniorenzentrum in Höhr-Grenzhausen zu einem weiteren Fachgespräch zum Thema Altenpflege im Westerwald ein. (PM)


Jetzt Fan der WW-Kurier.de Lokalausgabe Montabaur auf Facebook werden!


Kommentare zu: Altenpflege im Westerwald bald Opfer von Finanzinvestoren?

Es sind leider keine Kommentare vorhanden

Beliebte Artikel beim WW-Kurier


Nach Flurschaden und Sachschaden weggefahren - Zeugen gesucht

Ein grauer VW-Bus, der am Sonntag in der morastigen Wiese hinter dem Vereinsheim der Stadtkapelle Rennerod stecken geblieben war, wurde mittels eines aus dem Boden gerissenen Wegweiser-Schild für Wanderer befreit. Dabei entstand zusätzlich Flurschaden. Die Polizei bittet um Zeugenhinweise.


Betrunkener Autofahrer und Handtaschenraub aus Auto

Ein junger Fahrer, der nach einer Karnevalsparty betrunken Auto gefahren ist, wurde von der Polizei kontrolliert und musste seinen Führerschein abgeben. Im Zusammenhang mit derselben Karnevalsveranstaltung in Holler steht der Raub einer Damenhandtasche aus dem Innenraum eines Kleinwagens. Die Fensterscheibe der Beifahrertür wurde eingeschlagen. Die Polizei sucht Zeugen.


Millionengrab Krankenhäuser? Was in Altenkirchen und Hachenburg investiert wurde

Es ist ein Millionenspiel, in das das DRK-Verbundkrankenhaus Altenkirchen-Hachenburg involviert ist. Jetzt, da der aus Sicht vieler Bürger des AK-Landes ungeliebte und deswegen abgelehnte sowie aus dem Nichts entsprungene Standort "Müschenbach-Ost" für einen Neubau auserkoren wurde, steigen schon zu erwartende immense Ausgaben von mindestens 120 Millionen Euro ein wenig höher am Horizont. Ein Blick zurück zeigt, dass in die beiden "alten" Kliniken in den zurückliegenden Jahren bereits kräftig investiert wurde.


Vereine, Artikel vom 16.02.2020

Hundsangen: Fastnachtsmacht in Kinderhand

Hundsangen: Fastnachtsmacht in Kinderhand

Über 100 aktive Kinder, 22 Betreuerinnen und Betreuer, 15 Techniker, viele ehrenamtliche Helfer und ein restlos ausverkauftes Haus. Nackte Daten, die eher ein urbanes Großereignis in einer Eventhalle suggerieren. Die Rede ist aber von der Kinderkappensitzung des Hundsänger Carnevalvereins (HCV), die in ihrer Art und in ihrem Zuschauerzuspruch seit Jahren eine Ausnahmestellung in der Fastnachtslandschaft der hiesigen Region darstellt. Aber nicht die blanken Fakten waren es, die über 400 Gäste in der Hundsangener Olmerschhalle begeisterten, sondern das hervorragende Programm, das von dem Karnevalsnachwuchs fantastisch dargeboten wurde.


D1 der JSG Wolfstein wird Vize-Rheinlandmeister in der Halle

Jubel bei den ‚Jungen Wölfen‘ auch über einen zweiten Platz. Bei den Futsal-Hallenmeisterschaften des Fußballverbandes Rheinland am 15. Februar in Montabaur belegte die D-Jugend der JSG Wolfstein Norken überraschend, aber nicht unverdient den zweiten Platz hinter Eintracht Trier.




Aktuelle Artikel aus der Politik


Hachenburgs Einwohnerzahlen steigen wieder an

Hachenburg. Mit 12.324 Frauen sind die Damen im Bereich der VG den 12.185 Herren zahlenmäßig leicht überlegen. 10.078 Bürger ...

CDU Ortsverband Wirges lädt zum Musikalischen Frühschoppen ein

Wirges. „The Limpets“ sind bereits über den Westerwald hinaus bekannt und sorgen mit einer Mischung aus Rock, Pop und Folk ...

86,7 Millionen Förderung wurden im Westerwaldkreis 2019 abgerufen

Hachenburg. Dabei läuft das im September 2018 eingeführte Baukindergeld besonders gut und verzeichnete eine hohe Nachfrage. ...

Wissing will Moped-Führerschein mit 15 einführen

Region. Auf dem Land sind die Menschen stärker als in der Stadt auf individuelle Mobilität angewiesen. Entfernungen sind ...

Ehrenamtliches Engagement wird in der SGD Nord gewürdigt

Leubsdorf/ Obererbach. Waltraud Schmaus setzt sich auf vielfältige Art ehrenamtlich ein. Sie engagierte sich seit über 35 ...

Elgendorfer Straße in Montabaur kurzzeitig gesperrt wegen Baumfällarbeiten

Montabaur. Die Sperrung am Samstag betrifft nur die Elgendorfer Straße im genannten Abschnitt. Die Kreuzung kann auf der ...

Weitere Artikel


A 48: PKW fährt unter LKW - Fahrer schwer verletzt

Dernbach. Auf der Autobahn A 48 kurz vor dem Dernbacher Dreieck kam es auf der Spur, die Richtung Frankfurt führt zu einem ...

Der 125. POCO-Markt eröffnet in Görgeshausen

Görgeshausen. Volker Matzke gab einige interessante Informationen zu POCO, dabei insbesondere zur Firmenfilosofie, preis. ...

Schottersteine auf Gleise der ICE-Strecke gelegt

Deesen. Drei Züge überfuhren die aufgelegten Steine, wobei bei zwei Zügen Beschädigungen an den Radreifen eines Drehgestells ...

Hundesporthalle Westerwald wird in Höhr-Grenzhausen gebaut

Höhr-Grenzhausen. Die Bauherren Barbara und Udo J. Weiler wurden durch ihren eigenen Hund und dessen Training zu diesem Vorhaben ...

Schönstätter Marienschule Kommuniziert mit moderner App

Vallendar/Ransbach-Baumbach. Der Informatik-Grundkurs war sich schnell einig, dass Cocuun gut geeignet ist, um in einer Schule ...

Biber-Sonntage der NI stoßen auf sehr großes Interesse

Freilingen. Kinder und Erwachsene erfuhren viel über die Lebensweise des Bibers, sahen Spuren seiner Tätigkeit und konnten ...

Werbung