Werbung

Nachricht vom 26.04.2019    

Biber-Sonntage der NI stoßen auf sehr großes Interesse

Die Biber Sonntage des Umweltverbandes Naturschutzinitiative e.V. (NI) erfreuen sich einer sehr großen Beliebtheit in der Bevölkerung. Auch die zweiten und dritten von sechs Bibersonntagen waren mit jeweils circa 80 Teilnehmern schnell ausgebucht. Besonders erfreut war die NI über die Teilnahme von sehr vielen Kindern und Jugendlichen.

Biber. Foto: Joachim Wagner, NI

Freilingen. Kinder und Erwachsene erfuhren viel über die Lebensweise des Bibers, sahen Spuren seiner Tätigkeit und konnten viele der Arten beobachten, die in Folge des Wasseraufstaus hier neu heimisch geworden waren. Zu den aktuell beobachteten Arten gehören Reiher- und Tafelenten, Zwergtaucher, Krickenten, Knäkenten, Blässhuhn, Teichhuhn oder als Gastvögel die eingebürgerten Arten Nil- und Kanadagans.

Es zeigte sich für alle Teilnehmer wieder eindrucksvoll, dass der Biber der beste Biotopbaumeister ist. Landesvorsitzender der NI Harry Neumann wies darauf hin, dass hier in hoher Effektivität Naturschutz-Entwicklungsmaßnahmen hergestellt würden, für die ansonsten in manchem EU-LIFE-Projekten Millionen Euro ausgegeben werden müssten. Bei diesen Großprojekten werden u.a. Auen renaturiert und Feuchtgebiete angelegt, um die bedrohte Artenvielfalt zu retten.

Auch Dipl.-Biologe Immo Vollmer, Naturschutzreferent der NI, bezeichnete den Biber als ausgesprochenen Nützling. Denn der Biber mache diese wichtige Arbeit völlig umsonst. Er schaffe Lebensraum und leiste einen wichtigen Beitrag zum Hochwasserschutz. Dadurch, dass der Wasserabfluss verzögert werde, komme es im folgenden Bachlauf nicht zu Überschwemmungen. Auch Niedrigwasserstände treten in kürzeren Zeiten auf. „Der Biber macht in ungefähr das, was die Wassertechniker mit Rückhaltebecken erreichen wollen, nur naturverträglicher“, erklärte Dipl.-Biologe Immo Vollmer.

Davon, dass der Biberdamm stabil ist, konnten sich alle Teilnehmer überzeugen. Schon trieben aus den Stöcken neue Wurzeln und Zweige aus, die den sowieso stabilen Damm weiter verfestigen. Auch hat es in diesem Jahr einige massivere Regenereignisse gegeben, die den Wasserstand haben deutlich ansteigen gelassen. „Kein Ort und keine Bürger waren hiervon jedoch betroffen, wie von politischen Vertretern und Behörden einfach behauptetet worden war. Letztendlich ist der Biberweiher eine nur flach überflutete Wiese, die keinen Wasserdruck aufbaut. Auch ist der Biber der beste „Deichgraf“, der Schwachstellen sofort erkennt und ausbessert“, so Naturwissenschaftlerin Gabriele Neumann.

Da in der „Nutzen-Schaden-Abwägung“ die Vorteile bei Weitem überwiegen, haben mehrere Bundesländer in der Vergangenheit Geld ausgegeben, diese in den meisten Gegenden Deutschlands verschwundene Art wieder heimisch zu machen. Letztendlich zeigt auch das große Interesse an der Exkursionsreihe, dass die Zahl der Leute, die sich über das neue Auftreten des Bibers freuen, bei weitem die Zahl überschreitet, die dieses eher skeptisch sehen.

Von den Teilnehmern wurde auch wiederholt der Wunsch geäußert, dass die Behörden hier im Westerwald mit Einbürgerungshilfen eine dauerhafte Ansiedlung für den Biber ermöglichen sollten. Denn nach derzeitiger Einschätzung scheint es sich hier nur um ein Einzeltier zu handeln. Die Voraussetzungen für weitere Bibervorkommen in extensiv genutzten Talbereichen des Westerwaldes, besonders in den Talweitungen von Nister und Wied, sind als recht günstig zu beurteilen, so die Einschätzung von Biologe Immo Vollmer. „Wir würden es daher begrüßen, wenn es in Freilingen im Rahmen eines Artenschutzprojektes zu einer Wiederansiedlung des Bibers kommen würde“, so Immo Vollmer, Harry und Gabriele Neumann.

Ursprünglich waren weitere Maßnahmen zur Ertüchtigung des unterhalb laufenden Weges seitens der Gemeinde Freilingen geplant. Diese werden aber nach Abstimmung mit den Experten der Naturschutzinitiative nach einer Entscheidung der Oberen Naturschutzbehörde nicht mehr in der Brutzeit, sondern erst im Herbst, umgesetzt. „Dieses ist eine ausgewogene und vor allem fachgerechte Entscheidung im Sinne des Naturschutzes, die wir ausdrücklich begrüßen“, so die Vertreter der NI.

Wie sich auf allen bisherigen Exkursionen gezeigt hat, wünschen sie die Bürger und die Wanderer auf dem Westerwaldsteig eine informative Beschilderung mit Informationstafeln.

Mittlerweile hat die Naturschutzinitiative zahlreiche Anfragen von Schulen, Kindergärten, Pfadfindern und anderen Interessierten an Biber-Führungen, der die NI gerne nachkommt.

Der nächste Biber-Sonntag findet am 5. Mai von 11 Uhr bis 13 Uhr statt. Diese Führung soll einen Eindruck zur Brutzeit geben, während die Termine am 28. Juli und am 1. September eher die ausgehende Aufzuchtphase und frühe Zugzeit beleuchten.

Eine Anmeldung ist erforderlich unter anmmeldung@naturschutz-initiative.de.
Mehr Infos unter: www.naturschutz-initiative.de.


Jetzt Fan der WW-Kurier.de Lokalausgabe Selters auf Facebook werden!

Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
   


Kommentare zu: Biber-Sonntage der NI stoßen auf sehr großes Interesse

Es sind leider keine Kommentare vorhanden

Anmeldung zum WW-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Westerwaldkreis.

Beliebte Artikel beim WW-Kurier


Verkehrsunfall mit Schwerverletzten und Fahrer unter Drogen

Zwischen Nordhofen und Oberhaid kam es am Sonntag zu einem folgenschweren Zusammenstoß zwischen einem PKW und einem Mofa, das mit zwei Personen besetzt war. Diese erlitten schwere Verletzungen. In Rennerod wurde ein unter Drogeneinfluss fahrender PKW-Fahrer von der Polizei aus dem Verkehr gezogen.


Region, Artikel vom 12.07.2020

Verkehrsunfall zwischen PKW und Fahrrad

Verkehrsunfall zwischen PKW und Fahrrad

Am Donnerstag, den 9. Juli gegen 17:10 Uhr kam es im Kreuzungsbereich Neumarktstraße/An der Talbrücke in Westerburg zu einem Verkehrsunfall zwischen einem PKW und einem Fahrrad. Die Polizei in Westerburg bittet um Zeugenaussagen.


Motorradfahrer stürzt in Seck und verletzt sich schwer

Am Samstagabend kam ein Motorradfahrer aus der Verbandsgemeinde Rennerod in der Ortsdurchfahrt Seck zu Sturz. Er prallte gegen eine Gartenmauer und verletzte sich dabei schwer. Er wurde mit einem Rettungshelikopter in ein Krankenhaus geflogen.


Politik, Artikel vom 12.07.2020

Negativtrend Steingarten

Negativtrend Steingarten

Gepflegte Rasenflächen, bunt blühende Beete und hübsch in Form gestutzte Hecken sind in vielen Gärten immer seltener zu sehen. Denn statt auf Pflanzen setzen Hausbesitzer vermehrt auf Steine und Schotterbeete im Vorgarten oder Hinterhof. Verbandsgemeindeverwaltung informiert kritisch über die trendige Gartengestaltung mit Schotter.


Fördermittel erlauben technische Aufrüstung im Stöffel-Park

Da der Tertiär-, Industrie- und Erlebnispark Stöffel 15.000 Euro aus dem „Soforthilfeprogramm Heimatmuseen“ bekommt, waren schon einige Vertreter seitens der „Geldgeberseite“ zu Besuch im Stöffel-Park in Enspel, wo sie sehr freudig empfangen wurden und gleich aus erster Hand erfuhren, wofür das Geld benötigt wird. Denn durch die Corona-Pandemie und die Absage mehrerer Großevents herrscht Einnahmeflaute. Obwohl sich Geschäftsführer Martin Rudolph freut, dass derzeit mehr Paare und Familien ihre Freizeit im Stöffel-Park verbringen.




Aktuelle Artikel aus der Vereine


Freude beim Umweltverband Naturschutzinitiative über Gerichtsurteil

Heiligenroth. Das Verwaltungsgericht Koblenz hatte auf Antrag des anerkannten Umweltverbandes Naturschutzinitiative e.V. ...

Dorf plant besondere Veranstaltung: 1. Sessenhäuser Autokirmes

Sessenhausen. Der Vereinsring Sessenhausen entwickelte daraufhin ein Konzept, um damit das rege Vereinsleben sowie die Kultur ...

Kreisvorstand Fußballkreis Westerwald/Sieg unternahm Sommerwanderung

Zum Wandern bot sich ein Themenwanderweg in der Verbandsgemeinde Altenkirchen-Flammersfeld an. Der „Sonnenweg“ des 3-Dörfer-Heimatvereins ...

Abendwanderung des WWV auf der Marienberger Höhe

Bad Marienberg. Unterwegs erfuhren die Wanderfreunde viel über den Eisenerz-Abbau, der bis zum Jahr 1931 auf der Marienberger ...

Diebische Elster (Pica pica) ist besser als ihr Ruf

Region. Wie Ornithologen europaweit, versucht auch die Naturschutzinitiative e.V. die Ehre der Elster zu retten: „Wie schon ...

Fünfhundertste "Schwalben Willkommen"-Plakette überreicht

Mainz/Holler. Die 500. NABU-Plakette für ein schwalbenfreundliches Zuhause erhalten Denise und Olga Remmele. In gleich vier ...

Weitere Artikel


Schönstätter Marienschule Kommuniziert mit moderner App

Vallendar/Ransbach-Baumbach. Der Informatik-Grundkurs war sich schnell einig, dass Cocuun gut geeignet ist, um in einer Schule ...

Hundesporthalle Westerwald wird in Höhr-Grenzhausen gebaut

Höhr-Grenzhausen. Die Bauherren Barbara und Udo J. Weiler wurden durch ihren eigenen Hund und dessen Training zu diesem Vorhaben ...

Altenpflege im Westerwald bald Opfer von Finanzinvestoren?

Montabaur. „Altenpflege und Seniorenpolitik: wie geht es weiter im Westerwaldkreis?“ war das Thema des Abends, zu dem das ...

Rund 100 Hachenburger Studenten erkunden die Innenstadt

Hachenburg. Um genau diesen jungen Menschen zu zeigen und zu beweisen, was Hachenburg wirklich an Einzelhandel und guter ...

Absolventenfeier 2019 der Katharina Kasper Akademie

Dernbach. Ein Lebensabschnitt geht zu Ende: Am Freitag, den 12. April, feierte die Katharina Kasper Akademie in Dernbach ...

A3: PKW raste unter LKW – Fahrer schwer verletzt

Heiligenroth. Am 26. April, kurz nach Mitternacht, kam es zu einem folgenschweren Verkehrsunfall im Bereich der Tank- und ...

Werbung