Werbung

Nachricht vom 24.04.2019    

Heimische Landwirtschaft stärken

Landwirtschaftliche Betriebe sind heute hochkomplexe Unternehmen mit großer unternehmerischer Verantwortung. Dies wurde bei einem Rundgang und Gespräch auf dem Hubertushof deutlich, zu dem sich der neugewählte Vorstand des Kreisbauerverbandes und die CDU-Kreistagsfraktion trafen. Dabei ist im Westerwald neben der konventionellen längst auch die ökologische Landwirtschaft heimisch. Die Christdemokraten bekräftigten dabei, dass sie hinter der heimischen Landwirtschaft stehen.

Viehhaltung. Foto: privat

Irmtraut. Beim Rundgang erläuterte der Vorsitzende des Kreisbauernverbandes, Matthias Müller die Schwerpunkte des gemeinsam mit Tochter und Tierärztin Carolin Endres und deren Ehemann Agraringenieur Tobias Endres bewirtschafteten Hubertushofes. Im Mittelpunkt steht die Milchviehhaltung mit circa 300 Kühen und der weiblichen Kälberaufzucht. Eine mit der Gülle aus der Tierhaltung betriebene Biogasanlage liefert Strom für den eigenen Verbrauch und zur Netzeinspeisung. In den Gemarkungen Irmtraut, Neunkirchen und Waldmühlen werden über 250 Hektar landwirtschaftliche Fläche bearbeitet.

Zum anschließenden Gespräch mit dem Vorstand des Kreisbauernverbandes konnte Matthias Müller auch Landrat Achim Schwickert, MdB Dr. Andreas Nick, MdL Gabi Wieland und Bürgermeister Gerrit Müller begrüßen. CDU-Fraktionsvorsitzender Dr. Stephan Krempel hob zu Beginn die Bedeutung der heimischen Landwirtschaft hervor. Obwohl die Anzahl der Betriebe in den letzten Jahrzehnten deutlich zurückgegangen sei, bleibe die Landwirtschaft weiter ein wichtiger Faktor im Westerwald. Die CDU fühle sich den Anliegen der Landwirtschaft im besonderen Maße verpflichtet.



Kreisgeschäftsführer Markus Mille gab einen breiten Überblick über den Stand und die Anliegen der Landwirtschaft im Westerwald. Die Landwirtschaft sei in Folge des Strukturwandels und des Wohlstandes nicht mehr im täglichen Erleben vieler Bürger präsent. Dies führe zu oft negativ geprägten gesellschaftlichen Diskussionen um Tierhaltung und Landbewirtschaftung, die den komplexen Wirtschaftsbedingungen nicht gerecht würden und den Bauernfamilien zusetzten. Lokale Landwirtschaft produziere einen wichtigen Anteil der im Westerwald benötigten Lebensmittel und erbringe einen wesentlichen Beitrag zum heimischen Natur- und Umweltschutz.

Breiten Raum nahmen in der Diskussion dann die alltäglichen Anliegen ein. Der Feldwegebau, Internetanschluss der landwirtschaftlichen Betriebe, Einschränkungen durch zusätzliche Auflagen bei Wasserschutzgebieten, der Lehrermangel in der landwirtschaftlichen Ausbildung oder auch der Insektenschutz durch das Anlegen von Blühstreifen wurden dabei angesprochen. Der Vorstand des Kreisbauernverbandes und die CDU-Kreistagsfraktion vereinbarten, den Dialog fortzuführen. (PM)


Lokales: Rennerod & Umgebung

Jetzt Fan der WW-Kurier.de Lokalausgabe Rennerod auf Facebook werden!


Kommentare zu: Heimische Landwirtschaft stärken

Es sind leider keine Kommentare vorhanden

Anmeldung zum WW-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Westerwaldkreis.

» zur Anmeldung



Aktuelle Artikel aus der Politik


"Wolfsgipfel" fordert neues Wolfsmanagement in Rheinland-Pfalz

Mainz. Der Parlamentarische Geschäftsführer der Freien Wähler, Stephan Wefelscheid, brachte es auf den Punkt. "Wir haben ...

Tagung in Altenkirchen: So weitet die extreme Rechte ihren Einfluss aus

Altenkirchen. In der durch LEADER geförderten Veranstaltung liegt das Augenmerk auf dem ländlichen Raum im Allgemeinen und ...

Demokratietag RLP in Altenkirchen: Jugendliche zur Mitarbeit aufgerufen

Altenkirchen. Am 29. September findet der Demokratietag Rheinland-Pfalz statt. Normalerweise pilgern tausende Jugendliche ...

Deshalb war diese Rettungsaktion in Nordhofen so hautnah und informativ

Nordhofen. Eine gemeinsame Aktion der Jugendfeuerwehr Nordhofen und dem Jugendrotkreuz Selters lockte viele interessierte ...

Altenkirchen: "Werkstattgespräch" zum Thema Stadthalle klärt Grundlegendes

Altenkirchen. Die Schließung der Altenkirchener Stadthalle zum 31. Juli des vergangenen Jahres hat eine gewaltige Zäsur fürs ...

Kreis-Grüne laden zum Sommerfest ins B-05 ein

Montabaur. Das B-05 ist ein symbolischer Ort für das lebendige kultur- und friedenspolitische Engagement in der Zivilgesellschaft. ...

Weitere Artikel


Gospelworkshop am 11. und 12. Mai in Hachenburg

Hachenburg. Die Sängergruppe Nord des Chorverbandes Westerwald lädt alle Sängerinnen und Sänger zu einem einzigartigen Gospelworkshop ...

Die Egerländer kommen ins Kulturwerk

Wissen. „20 Jahre ist es her, seit unser ehemaliger Chef Ernst Mosch mit uns auf Abschiedstournee ging“, erinnerte sich Ernst ...

Hotel Zugbrücke Grenzau gewinnt Grand Prix der Tagungshotellerie

Höhr-Grenzhausen. Rund 14.000 Trainer, Weiterbildner und Tagungsentscheider waren im Vorfeld aufgerufen, aus den im Hotelguide ...

AfD tritt zur Stadtratswahl in Hachenburg an

Hachenburg. Man wolle das Rad nicht neu erfinden, „dennoch bedarf es einer frischen Kraft, um das gesamte Wählerspektrum ...

Fünf Jahre Wochenmarkt in Selters – eine Erfolgsgeschichte

Selters. Der Wochenmarkt in Selters hat sich etabliert als gute Adresse für Frische, aber auch als Ort der Begegnung. „Hier ...

Fahrt unter Drogeneinfluss und mit gestohlenen Kennzeichen

Hellenhahn-Schellenberg. Am Mittwoch, 24. April, 0:45 Uhr, wurde bei der Kontrolle eines Fahrzeuges in Hellenhahn-Schellenberg ...

Werbung