Werbung

Nachricht vom 22.04.2019    

Gut besuchte Veranstaltung der Bürgerinitiative „7-Wege-Gegenwind“

Der Vorsitzende der Initiative „7-Wege-Gegenwind e.V.“, Leo Hoffmann, konnte am 17. April in der Stadthalle Ransbach-Baumbach gut 150 Besucher begrüßen. Vor Filmbeginn hielt Harry Neumann von der Naturschutzinitiative (NI) e.V. ein Statement über die Bedeutung einer intakten Landschaft für Mensch, Tier, Natur und Umwelt. Er kritisierte die unverantwortliche Zerstörung von intakten Lebensräumen durch den Bau von Windindustrieanlagen mitten im Wald. Er widerlegte die Argumente der Landesregierung, die behauptet, durch den Ausbau Erneuerbarer Energien CO2 einzusparen, um somit die Klimaschutzziele zu erreichen.

Redner Harry Neumann. Foto: Susanne Pirstadt

Ransbach-Baumbach. Neumann betonte, der finanzielle Aspekt stehe stets - und nicht nur bei den Projektierern - im Vordergrund. Durch den konzeptionslosen Ausbau der Windenergie würde der Naturschutz ein ums andere Mal ausgehebelt und missachtet.

Im Anschluss an Neumann sprach der eigens aus dem Hunsrück angereiste Filmemacher, Autor und Journalist Jörg Rehmann zum Publikum. Er schilderte seine Bewegründe, die ihn inspirierten, den Film zu drehen und zu produzierten. So gab Rehmann zu verstehen, dass die bisherigen Produktionen mehr oder weniger Auftragsarbeiten der Windindustrie waren, die von deren Lobbyisten in Auftrag gegeben und bezahlt wurden. Ihm ging es aber um eine unabhängige Berichterstattung, bei der auch die Schattenseiten und Machenschaften der Windkraftindustrie schonungslos aufgezeigt werden sollten.

Nun endlich konnten sich die Besucher selbst ein Bild von dem Filmbeitrag machen. In dem 105-minütigen Werk kamen viele betroffene Menschen zu Wort. Gezeigt wurde die Kehrseite der ach so sauberen Erneuerbaren Energiewirtschaft, die Menschen um ihre Existenz, ihre Gesundheit und ihre Heimat berauben, fatale Wunden in der Natur und Umwelt hinterlassen. So wurde unter anderem berichtet, mit welchen kriminellen Machenschaften Jagd auf geschützte Vögel wie zum Beispiel Rotmilan, Schwarzstorch und Wespenbussard und deren Horste gemacht wird. Selbst der lebensnotwendige Schutz von Grund- und Trinkwasser wird gnadenlos missachtet. So wurde auch über die Praktiken der vielen Gutachter berichtet, deren Unabhängigkeit doch sehr stark angezweifelt wird. Nicht selten wird hier von sogenannten Gefälligkeitsgutachten gesprochen, da eine Neutralität und Unabhängigkeit von vorne herein nicht gegeben ist. Nicht selten geschieht dies mit der Unterstützung zuständiger Verwaltungen und Behörden.

Insgesamt mutete der Filmemacher den Windkraftbefürwortern einiges zu. So auch in Ransbach-Baumbach. Nicht alle Zuschauer waren mit dem Gezeigten einverstanden und äußerten ihren Unmut zum Teil lauthals. Es sei schon bedenkenswert, dass sich der Bürgermeister einer Haiderbachgemeinde nicht sachlicher in die Auseinandersetzung einbringen konnte, meint Hoffmann.

Nach Filmende folgte eine Diskussionsrunde mit dem Publikum. Zahlreiche Zuschauer nutzten die Möglichkeit, ihre Fragen an den Filmemacher zu stellen. Zum Abschluss bedankte sich der Vorsitzende der Bürgerinitiative Leo Hoffmann bei Jörg Rehmann sowie bei Harry Neumann.

„In der Hoffnung, dass der Film von Rehmann einen weiteren Beitrag zur Versachlichung der Diskussion um den geplanten Windpark Haiderbachhöhe leistet, geht die Arbeit der Bürgerinitiative weiter. Sie wird weiterhin alles daransetzen, den Bau der Windindustrieanlagen mitten im regionalen Grünzug und mitten im Wasserschutzgebiet zu verhindern.“, verspricht Leo Hoffmann. (PM)


Jetzt Fan der WW-Kurier.de Lokalausgabe Ransbach-Baumbach auf Facebook werden!

Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
   


Kommentare zu: Gut besuchte Veranstaltung der Bürgerinitiative „7-Wege-Gegenwind“

1 Kommentar

Guter sachlicher Bericht! Wer den Film gesehen hat, der wird nie mehr für #Windkraft sei , denn die Bilder sprechen für sich.
#1 von Martin Fehringer, am 23.04.2019 um 13:48 Uhr

Beliebte Artikel beim WW-Kurier


Berufsschüler muss Schule wegen nicht entschuldigter Fehlzeiten verlassen

Die Entscheidung des Schulleiters einer Berufsbildenden Schule, das Schulverhältnis mit einem Schüler, der mindestens zehn Tage unentschuldigt gefehlt hat, zu beenden, ist nicht zu beanstanden. Dies hat das Verwaltungsgericht Koblenz entschieden.


Region, Artikel vom 18.01.2020

PKW überschlägt sich und landet auf dem Dach

PKW überschlägt sich und landet auf dem Dach

Mit verletztem Fahrer und einem Totalschaden des Autos endete der Überschlag eines PKW-Fahrers zwischen Heilberscheid und Nentershausen. Ursache war laut Polizei nicht angepasste Geschwindigkeit auf regennasser Fahrbahn.


Das 14. Currywurst-Festival Neuwied steht vor der Tür

VIDEO | Da können sich Berlin und das Ruhrgebiet über das „Urheberrecht“ in punkto Currywurst streiten wie sie wollen, Fakt ist: Ab dem 31. Januar ist Neuwied für drei Tage wieder die Currywurst-Hauptstadt Deutschlands. Sehr zur Freude der Fans des unübertrefflichen Schnellimbisses.


Region, Artikel vom 17.01.2020

Traktorfahrer geflüchtet – Zeugen gesucht

Traktorfahrer geflüchtet – Zeugen gesucht

Wegen eines im Dunkeln unbeleuchteten Traktors musste ein Autofahrer bei Ettinghausen ausweichen und kollidierte in der Folge dieses Manövers mit einem PKW. Der Traktorfahrer fuhr weiter, daher bittet die Polizei um sachdienliche Zeugenaussagen.


Politik, Artikel vom 17.01.2020

Windpark Hartenfelser Kopf erweitert

Windpark Hartenfelser Kopf erweitert

Der derzeit größte Windpark innerhalb des Westerwaldkreises, der Windpark Hartenfelser Kopf, kann um zwei weitere Windenergieanlagen erweitert werden. Damit kann der Anteil erneuerbarer Energien an der Energieerzeugung weiter erhöht werden. Nach Fertigstellung kann der Windpark Hartenfelser Kopf den Energiebedarf von knapp 210.000 Menschen decken.




Aktuelle Artikel aus der Politik


Windpark Hartenfelser Kopf erweitert

Herschbach. Die ersten zwölf Windenergieanlagen wurden bereits im Jahr 2006 errichtet und in Betrieb genommen. Der damals ...

Einwohnerzahl in Bad Marienberg ist ansteigend

Bad Marienberg. Von den Einwohnern sind 3.147 Personen weiblich = 50,328 Prozent und 3.106 Personen männlich = 49,672 Prozent.

Die ...

Westerwaldkreis baut Schulsozialarbeit aus

Montabaur. An den Gymnasien in Höhr-Grenzhausen, Montabaur und Westerburg soll die Zahl der vorhandenen Schulsozialarbeiter ...

MdB Dr. Andreas Nick zur Zukunft der Organspende

Montabaur. In der aktuellen Debatte im Deutschen Bundestag zur Neuregelung der Organspende sprach sich Andreas Nick in seiner ...

Wildes Parken in der Verbandsgemeinde Ransbach-Baumbach

Ransbach-Baumbach. Diese Vorkommnisse möchte die Verbandsgemeindeverwaltung nun zum Anlass nehmen und auf einige Grundsätze ...

Wie gewinnt man Wahlen in den 20ern?

Koblenz/Montabaur. Zu diesem Zweck diskutierte Gerd Schreiner, Mitglied es Landtages und neuer Generalsekretär der CDU RLP ...

Weitere Artikel


Schlägerei zwischen Heranwachsenden und PKW-Aufbrüche in Montabaur

Montabaur. Am Morgen des 21. April, gegen 0:45, kam es zwischen zwei jungen Männern (18 und 19 Jahre) an und in einer Bar ...

SPD-Veranstaltung: Es wird Zeit für eine Mobilitätsgarantie

Westerburg. „Wir sind überzeugt: jede Gemeinde sollte im Stundentakt an die nächste Stadt angebunden sein und wir sind und ...

Marco Schütz mit DFB-Ehrenamtsurkunde ausgezeichnet

Neitersen. Der Deutsche Fußball-Bund (DFB) belohnt bundesweit Aktionen, in denen besonderes Engagement Einzelner gezeigt ...

Verfolgungsfahrt auf der Bundesstraße 255/Kreisstraße 145

Staudt. Am Sonntagmorgen, 22. April, gegen 4 Uhr war durch eine Funkstreifenwagenbesatzung beabsichtigt, einen Audi zu kontrollieren. ...

Wählergruppe Stendebach - Überparteiliche Initiative Montabaur (ÜPI)

Montabaur. Stendebach meint: „Es wäre schön, wenn viele Bürger gerade ihnen durch ihre Stimme bei der Stadtratswahl eine ...

Brand eines Wohnhauses in Gemünden

Gemünden. Am Ostersonntag, kurz nach 16 Uhr, gingen mehrere Meldungen über einen brennenden Dachstuhl in Gemünden bei Polizei ...

Werbung