Werbung

Nachricht vom 20.04.2019    

Optimale Diagnostik am Standort Limburg konzentriert

Zahlreiche Verbesserungen haben mit dem neuen Talbau am St. Vincenz-Krankenhaus Einzug gehalten. Davon profitieren auch die medizinisch Fachbereiche, die ihren Standort im Haupthaus behalten haben - sehr entscheidend auch die Kardiologie. Denn mit der Inbetriebnahme des neuen Klinikgebäudes und der dort neu etablierten radiologischen Diagnostik konnte auch das kardiologische Spektrum weiter ausgebaut werden.

Die im neuen Talbau der Klinik neu etablierte radiologische Diagnostik kommt nicht nur den in diesem Gebäude beheimateten Abteilungen, sondern auch der Kardiologie zugute. Foto: St. Vincenz-Klinik

Limburg. Chefarzt Prof. Dr. Stephan Steiner: „Durch die gute Kooperation mit dem Team der Radiologie können wir jetzt optimale Diagnostik nutzen!“ Die kardiovasculäre Bildgebung sei noch weiter differenziert worden und könne nun in höchster Qualität angeboten werden. „Hier ist alles vorhanden, was an unterstützender radiologischer Diagnostik für eine Kardiologie mit modernsten medizinischen Standards notwendig ist“, ergänzen Chefarzt Dr. Thomas Heß und sein Leitender Oberarzt, Dr. Kay Becker, unisono.

Neben der radiologisch-nuklearmedizinischen Bildgebung ist für spezielle Problemstellungen nun auch das 3-dimensionale Echographie der linken und rechten Herzkammer möglich: „Das ist das I-Tüpfelchen unseres diagnostischen Rüstzeugs und vor allem bei speziellen, schwereren kardiologischen Indikationen hilfreich“, erläutern die Mediziner.

Dass dieses breite Spektrum an einem Standort konzentriert abrufbar ist, werten die Experten als bemerkenswert: „Ein solches Equipment ist nicht selbstverständlich für eine Klinik unserer Größenordnung“, so Dr. Kay Becker. Insgesamt stehen am St. Vincenz nun folgende Verfahren für die kardiologische Diagnostik zur Verfügung:

· Echokardiographie (Herzultraschall, mit dem sich die Herzgröße, die Bewegung des Herzmuskels und die Pumpfunktion sowie eventuelle Herzklappenprobleme darstellen lassen)

· Belastungs-Echokardiographie

· Transösophageales Echokardiographie (Ultraschall-Untersuchung des Herzens, bei der die Ultraschallsonde über die Speiseröhre (Ösophagus) bis auf Herzhöhe vorgeschoben wird. Die Untersuchung wird auch Schluckecho genannt. Verschiedene Herzerkrankungen lassen sich damit besser erkennen als mit einer normalen Echokardiographie, bei welcher der Schall durch den Brustkorb gedämpft wird.

· Nuklearmedizinische Szintigraphie (eine schwach radioaktive Markersubstanz wird in die Vene injiziert, reichert sich u.a. in den Herzkranzgefäßen an und gibt Auskunft über eventuelle Gefäßverengungen (Stenosen) in den Herzkranzgefäßen.



· Kardiale Computertomographie-Untersuchungen zur Beurteilung der herzkranzgefäße und der koronaren „Kalklast“

· Kardiale Magnetresonanzttherapie (MRT-Untersuchungen beispielsweise bei Herzmuskelentzündungen oder Speicherkrankheiten

· Herzkatheter-Untersuchungen (arterielle Untersuchungen des Herzens mit Röntgenkontrastmittel).

· Elektrophysiologie unter Leitung von Dr. Andreas Klisch: moderne Diagnostik und Therapie von Herzrhythmusstörungen unter Nutzung 3- D- Technik.

„Bei einer solchen Bandbreite diagnostischer Möglichkeiten können wir Kardiologen wirklich aus dem Vollen schöpfen“, freut sich Chefarzt Prof. Dr. Steiner. „So sind wir in der komfortablen Lage, alle Verfahren gezielt, individuell und abgewogen einzusetzen.“

Darauf kann und will man sich auf dem Schafsberg allerdings keineswegs ausruhen: Durch die nach wie vor rasanten Fortschritte in der Medizintechnik muss immer wieder und regelhaft nachjustiert und vorausschauend investiert werden. So ist beispielsweise in diesem Jahr geplant, die Möglichkeit der Katheter-Untersuchungen weiter auszubauen und eine weitere und hochmoderne Anlage zu implementieren.

Dann, so die Planung, werden noch in 2019 auch die intravaskuläre Ultraschalluntersuchungen am St. Vincenz möglich sein. „Erkrankungen des Herz-Kreislauf-Systems stellen schließlich für jeden Betroffenen einen tiefen, lebensbedrohlichen Einschnitt in sein Leben dar“, so der Kardiologe. Dem wolle man mit einem an neuesten Standards orientierten Angebot und breit gefächerten Spezialisierungen Rechnung tragen.



Lesen Sie gerne und oft unsere Artikel? Dann helfen Sie uns und unterstützen Sie unsere journalistische Arbeit im Westerwaldkreis mit einer einmaligen Spende über PayPal oder einem monatlichen Unterstützer-Abo über unseren Partner Steady. Nur durch Ihre Mithilfe können wir weiterhin eine ausgiebige Berichterstattung garantieren. Vielen Dank! Mehr Infos.




Kommentare zu: Optimale Diagnostik am Standort Limburg konzentriert

Es sind leider keine Kommentare vorhanden

Anmeldung zum WW-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Westerwaldkreis.

» zur Anmeldung



Aktuelle Artikel aus der Region


Der Bürgermeisterpodcast der VG Wirges: "Endlich wieder Karneval!"

VG Wirges. Um dem Karneval in den beiden Verbandsgemeinden auch im Podcast eine Stimme zu geben, kommen dieses Mal nicht ...

Müll, Gestank, verärgerte Nachbarn: Veterinäramt holt mehr als 400 Ratten aus einem Haus in Wissen

Wissen. Die Kuriere hatten über die Aktion des Veterinäramtes rund um die Rattenhaltung in Wissen bereits berichtet. Offenbar ...

Zum Weltkrebstag: Lungenkrebsdiagnosen steigen - Tabakprävention besonders wichtig

Region. Warum Rauchen gerade in jungen Jahren schädlich ist und wieso bei der Prävention dringend Handlungsbedarf besteht, ...

Schulwegkontrollen im Dienstgebiet der Polizei Montabaur - Beamte ziehen Fazit

Montabaur. Allein in dieser Woche (Kalenderwoche 5) wurden fünf Kontrollen durchgeführt und dabei elf Ordnungswidrigkeitenverfahren ...

Westerwaldwetter: Wechselhaftes Wochenende mit viel Wolken und wenig Sonne

Region. Das Wochenende startet ohne großen Unterschied zu den letzten Tagen. Bei einer geschlossenen Wolkendecke zeigt sich ...

Nächster "krummer Dienstag" mit den "Swinging Baritones" im Gewölbe Montabaur

Montabaur. Timon Führ und Alexander Winn agieren auf führenden Bühnen im Opernsektor. Gemeinsam sind sie die "Swinging Baritones". ...

Weitere Artikel


Musik zur Sterbestunde

Montabaur. Gemeinsam mit der Cappella Taboris – dem Vokalensemble des Evangelischen Dekanates Westerwald – und den Musikerinnen ...

Miquel knutscht, Benita zickt rum: Ein Besuch beim Casa de la Lama

Katzwinkel. Die Presse wird schon erwartet im Casa de la Lama in Katzwinkel. Nein, nicht von Sylvia Happ, der Besitzerin ...

WW-Lit: Annegret Held macht „Heimat Westerwald“ zum Thema

Unkel/Region. „Heimat Westerwald“ ist der Titel einer Veranstaltung der Westerwälder Literaturtage (WW-Lit) mit der Wäller ...

Ostern unterwegs: Was ist los in der Region?

Kreisgebiet/Region. „Sonne satt“ versprechen die Wettervorhersagen für die Ostertage. Beste Aussichten also für größere und ...

Spenden für neuen AWO-Bus

Wirges. SPD-Stadtbürgermeisterkandidatin Sylvia Bijjou-Schwickert spendete und veröffentlichte daraufhin einen kurzen Online-Beitrag ...

Arbeiten am Stromnetz: Staudt am 5. Mai zeitweise ohne elektrische Energie

Staudt. . Dadurch kann es im Umkreis des Gebiets auch zu Beeinträchtigungen im Telekommunikationsnetz kommen, die sowohl ...

Werbung