Werbung

Nachricht vom 19.04.2019    

In Montabaur und Herschbach starten „Glaubens-Grundkurse“

Ein Glaubensgrundkurs – das klingt ein bisschen nach Fahrstunden und Führerscheinprüfung. Beim „Alpha-Kurs“ müssen die Teilnehmer allerdings weder pauken, noch können sie am Ende durchfallen. Die in den 1970er-Jahren konzipierte Einführungsreihe in den christlichen Glauben möchte Orientierung und Perspektiven geben und lässt jedem Teilnehmer Raum für eigene Glaubens-Begegnungen und auch -Zweifel.

Das Vorbereitungsteam des Montabaurer Alpha-Kurses mit den Kursflyern. Foto: Peter Bongard

Herschbach/Montabaur. Und er ist ein Erfolgsmodell: Bislang haben weltweit rund 25 Millionen Menschen teilgenommen. Demnächst beginnen zwei Alpha-Kurse im Westerwald: in Montabaur und in Herschbach.

An einem knappen Dutzend Mittwochabenden stellt der Kurs die Grundbegriffe des christlichen Glaubens auf authentische, unverkrampfte Art und Weise vor. In Herschbach startet der Kurs am 8. Mai um 19 Uhr, in Montabaur am 30. April um 19.30 Uhr; beide Kurse beinhalten ein gemeinsames Wochenende. Das Modell hat sich bewährt: Seit Jahren folgen die Abende einem festen Konzept und behandeln die selben Themen – wenn auch auf unterschiedliche Art: In Montabaur beginnen sie mit einem gemütlichen Essen, danach gibt’s einen kompakten Vortrag, der sich jede Woche einem anderen Thema widmet – zum Beispiel, was Kirche ist, welchen Sinn Taufe und Abendmahl haben oder wie man Christ wird.

In Herschbach werden nach dem Essen statt eines Vortrags kurze Filme eingespielt, in denen Menschen über ihre Glaubens-Erfahrungen sprechen. Im Anschluss haben die Teilnehmer Zeit zum Austausch, und nach rund zweieinhalb Stunden ist das Treffen zu Ende.

Das Wichtigste während der neun Wochen: Die Teilnehmer sollen sich wohlfühlen. Die Atmosphäre ist einladend und entspannt; es kann offen miteinander diskutiert werden. Und obwohl die Themen Jahr für Jahr die gleichen sind, werden sie selbst für alte Alpha-Kurs-Hasen nicht langweilig: „Jedes Jahr erleben wir neue Sichtweisen auf bestimmte Dinge“, sagt die Montabaurer Alpha-Mitarbeiterin Anne Hoppenstock – was unter anderem auch daran liegt, dass die Menschen kritischer als noch vor einigen Jahren sind: Die Teilnehmer zweifeln eher und hinterfragen Dinge stärker als damals“, sagt sie.

Trotzdem: Das Thema Glaube scheint ein zeitloses zu sein, und manche Fragen brennen den Menschen damals wie heute unter den Nägeln. Deshalb ist der Alpha-Kurs ein prima Einstieg, um den christlichen Glauben kennen zu lernen, ist Michael Kleck von der Andreasgemeinde Herschbach überzeugt: „Die Themen sind leicht verständlich, fundiert und interessant aufbereitet. Natürlich können an einem Abend nicht alle Fragen beantwortet werden, aber eine gute Grundlage für weitere Gespräche und Gedanken bieten diese Glaubens-Impulse allemal.“

Diese geistlichen Wegweiser haben im Laufe der Jahre auch im Westerwald viele Menschen berührt und mitunter sogar Leben verändert. Wie tief die Kurse gehen und wie sehr die Teilnehmer die Themen an sich heranlassen, entscheiden sie freilich selbst: „Während der Abende bilden sich Kleingruppen“, erklärt Margit Chiera, langjähriges Mitglied des Montabaurer Alpha-Teams. „In diesen Gruppen hat jeder und jede die Möglichkeit, etwas zu sagen. Aber es ist auch in Ordnung, wenn man nur zuhört. Und das Gesagte wird selbstverständlich vertraulich behandelt.“



Die Alpha-Abende sind übrigens für jeden offen – ob katholisch, evangelisch oder konfessionslos. „Seit 2018 veranstalten wir den Kurs ökumenisch. Unsere Referenten sind unsere Pfarrer Anna und Maurice Meschonat, Margit Chiera und der katholische Pastoralreferent Markus Neust“, erklärt Gerd Hoppenstock vom Montabaurer Alpha-Kurs und freut sich, dass im vergangenen Jahr fast ebenso viele Katholiken wie Protestanten teilgenommen haben. Und er ist froh, dass es während des aktuellen Kurses zum ersten Mal eine Band geben wird. Die leitet die Abende musikalisch ein und besteht unter anderem aus zwei iranischen Profi-Musikern.

„Der Kurs wird also auch in diesem Jahr ein intensives, schönes Erlebnis“, ist sich Margit Chiera sicher. Und egal ob in Montabaur, Herschbach oder in vielen anderen Orten auf der Welt: Die Alpha-Kurse 2019 dürften für Zweifler, alte Hasen und Neugierige viele Aha-Erlebnisse bieten – ganz ohne Prüfungsstress. (bon)

Der Alpha-Kurs in Montabaur beginnt am 30. April, der in Herschbach startet am 8. Mai. Die Teilnahme ist kostenlos; eine Anmeldung ist erwünscht: Anmeldeflyer liegen in den evangelischen und katholischen Kirchen Montabaur und in der Evangelischen Andreaskirche Herschbach aus. Weitere Infos und Anmeldungen für den Montabaurer Kurs bei Gerd Hoppenstock unter Telefon 0152/21616442; für Herschbach bei Katrin Kleck, Telefon 0151/12334891.


Jetzt Fan der WW-Kurier.de Lokalausgabe Selters auf Facebook werden!


Kommentare zu: In Montabaur und Herschbach starten „Glaubens-Grundkurse“

Es sind leider keine Kommentare vorhanden

Anmeldung zum WW-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Westerwaldkreis.

Beliebte Artikel beim WW-Kurier


Merkwürdig: Sechsjährige verschwindet nach einem Unfall samt Fahrrad und Zeugen

Die Polizeiinspektion Montabaur sucht in einem merkwürdigen Fall in Wirges nach sachdienlichen Hinweisen oder Zeugen. Ein Kind auf einem Fahrrad beschädigte ein Fahrzeug, wurde von einem Zeugen auf einen Parkplatz begleitet, um mit dem geschädigten Autofahrer die Daten auszutauschen ... und war auf einmal weg. Der Zeuge offensichtlich gleichfalls.


Region, Artikel vom 15.09.2021

Kirburg: Volltrunken in ein Schaufenster gerast

Kirburg: Volltrunken in ein Schaufenster gerast

Eine 49-jährige Mercedes-Fahrerin fuhr ungebremst über eine Einmündung an der Köln-Leipziger-Straße in Norken und krachte in das Schaufenster eines Fachgeschäftes für Gartentechnik. Die Frau stand erheblich unter Alkoholeinfluss.


Höchstenbach: Pkw-Fahrer schiebt vorausfahrende Fahrzeuge aufeinander

Eigentlich darf er in Deutschland gar kein Fahrzeug führen, fuhr aber mit einem polnischen Führerschein. Auch wenn er legal medizinisches Cannabis nimmt, liegt der Verdacht auf Missbrauch vor. Und wem das noch nicht genug ist: Nun ist er auch noch schuld an drei beschädigten Fahrzeugen und einer Verletzten.


Beinahe: Unter Alkohol und ohne Führerschein kam es fast zum schweren Unfall

Das ist um Haaresbreite gut gegangen: Ein alkoholisierter Autofahrer ohne Fahrerlaubnis geriet auf die Gegenfahrbahn und kollidierte mit der Leitplanke. Nur das scharfe Abbremsen eines entgegenkommenden Fahrzeuges verhinderte Schlimmeres. Erst in Andernach konnte die Polizei den Verkehrsgefährder stellen. Jetzt werden Zeugen des Vorfalles gesucht.


Region, Artikel vom 16.09.2021

Zeugen gesucht: Unfallflucht in Luckenbach

Zeugen gesucht: Unfallflucht in Luckenbach

Ein parkendes Fahrzeug in der Leystraße in Luckenbach wurde der gesamten Länge nach von einem bisher Unbekannten touchiert und stark beschädigt. Der Verursacher flüchtete. Jetzt sucht die Polizei Hinweise aus der Bevölkerung.




Aktuelle Artikel aus der Region


Neue Workshops in der Zukunftswerkstatt der Stadt Wirges

Wirges. Nach Stadtspaziergängen und Kulturfrühstück beginnt nun die Arbeit in den Workshops. Hierbei sollen die bisherigen ...

Aktion "Saubere Landschaft" der Stadt Wirges

Wirges. Treffpunkt am Morgen war der Wirgeser Jugendtreff "Meeting Point". Die erste Beigeordnete Sylvia Bijjou-Schwickert ...

Historischer Kannofenbrand in Höhr-Grenzhausen

Höhr-Grenzhausen. Am letzten Wochenende im September steht in Höhr-Grenzhausen ein ganz besonderes Ereignis im Kalender, ...

Der Druidensteig: Etappe 5 von Betzdorf zur Grube Bindweide

Betzdorf. Der Druidensteig, die längste Georoute Deutschlands, führt auf insgesamt 83 Kilometern in sechs Etappen von Freusburg ...

Kläranlage Görgeshausen mit neuer Technik ausgestattet

Görgeshausen. Hinter der Abwasserbeseitigung stecken ein weitverzweigtes Leitungsnetz und aufwendige Technik, besonders in ...

Gemeindepädagogin Angelika Schepp verlässt nach zwölf Jahren Neuhäusel

Neuhäusel. Ein bisschen Wehmut merkt man Angelika Schepp an, wenn sie über die vergangenen zwölf Jahre in Neuhäusel spricht. ...

Weitere Artikel


Arbeiten am Stromnetz: Staudt am 5. Mai zeitweise ohne elektrische Energie

Staudt. . Dadurch kann es im Umkreis des Gebiets auch zu Beeinträchtigungen im Telekommunikationsnetz kommen, die sowohl ...

Spenden für neuen AWO-Bus

Wirges. SPD-Stadtbürgermeisterkandidatin Sylvia Bijjou-Schwickert spendete und veröffentlichte daraufhin einen kurzen Online-Beitrag ...

Ostern unterwegs: Was ist los in der Region?

Kreisgebiet/Region. „Sonne satt“ versprechen die Wettervorhersagen für die Ostertage. Beste Aussichten also für größere und ...

Hohler Lerchensporn verwandelt Wald in bunten Blütenteppich

Westerwaldkreis. Mit ihren unterirdischen Speicher- und Erneuerungsorganen haben sie in der vergangenen Vegetationsperiode ...

Inklusionsdisco für Menschen mit und ohne Behinderung

Westerburg/Koblenz. Eingeladen sind alle, die gerne tanzen, feiern und mit anderen Musik hören. Die Veranstaltung findet ...

Energietipp: Heizungspumpe - Stromfresser im Keller

Region. Die „LEDs“ unter den Heizungspumpen sind Hocheffizienzpumpen. Mit 10 bis 20 Watt benötigen sie nur einen Bruchteil ...

Werbung