Werbung

Nachricht vom 19.04.2019    

In Montabaur und Herschbach starten „Glaubens-Grundkurse“

Ein Glaubensgrundkurs – das klingt ein bisschen nach Fahrstunden und Führerscheinprüfung. Beim „Alpha-Kurs“ müssen die Teilnehmer allerdings weder pauken, noch können sie am Ende durchfallen. Die in den 1970er-Jahren konzipierte Einführungsreihe in den christlichen Glauben möchte Orientierung und Perspektiven geben und lässt jedem Teilnehmer Raum für eigene Glaubens-Begegnungen und auch -Zweifel.

Das Vorbereitungsteam des Montabaurer Alpha-Kurses mit den Kursflyern. Foto: Peter Bongard

Herschbach/Montabaur. Und er ist ein Erfolgsmodell: Bislang haben weltweit rund 25 Millionen Menschen teilgenommen. Demnächst beginnen zwei Alpha-Kurse im Westerwald: in Montabaur und in Herschbach.

An einem knappen Dutzend Mittwochabenden stellt der Kurs die Grundbegriffe des christlichen Glaubens auf authentische, unverkrampfte Art und Weise vor. In Herschbach startet der Kurs am 8. Mai um 19 Uhr, in Montabaur am 30. April um 19.30 Uhr; beide Kurse beinhalten ein gemeinsames Wochenende. Das Modell hat sich bewährt: Seit Jahren folgen die Abende einem festen Konzept und behandeln die selben Themen – wenn auch auf unterschiedliche Art: In Montabaur beginnen sie mit einem gemütlichen Essen, danach gibt’s einen kompakten Vortrag, der sich jede Woche einem anderen Thema widmet – zum Beispiel, was Kirche ist, welchen Sinn Taufe und Abendmahl haben oder wie man Christ wird.

In Herschbach werden nach dem Essen statt eines Vortrags kurze Filme eingespielt, in denen Menschen über ihre Glaubens-Erfahrungen sprechen. Im Anschluss haben die Teilnehmer Zeit zum Austausch, und nach rund zweieinhalb Stunden ist das Treffen zu Ende.

Das Wichtigste während der neun Wochen: Die Teilnehmer sollen sich wohlfühlen. Die Atmosphäre ist einladend und entspannt; es kann offen miteinander diskutiert werden. Und obwohl die Themen Jahr für Jahr die gleichen sind, werden sie selbst für alte Alpha-Kurs-Hasen nicht langweilig: „Jedes Jahr erleben wir neue Sichtweisen auf bestimmte Dinge“, sagt die Montabaurer Alpha-Mitarbeiterin Anne Hoppenstock – was unter anderem auch daran liegt, dass die Menschen kritischer als noch vor einigen Jahren sind: Die Teilnehmer zweifeln eher und hinterfragen Dinge stärker als damals“, sagt sie.

Trotzdem: Das Thema Glaube scheint ein zeitloses zu sein, und manche Fragen brennen den Menschen damals wie heute unter den Nägeln. Deshalb ist der Alpha-Kurs ein prima Einstieg, um den christlichen Glauben kennen zu lernen, ist Michael Kleck von der Andreasgemeinde Herschbach überzeugt: „Die Themen sind leicht verständlich, fundiert und interessant aufbereitet. Natürlich können an einem Abend nicht alle Fragen beantwortet werden, aber eine gute Grundlage für weitere Gespräche und Gedanken bieten diese Glaubens-Impulse allemal.“

Diese geistlichen Wegweiser haben im Laufe der Jahre auch im Westerwald viele Menschen berührt und mitunter sogar Leben verändert. Wie tief die Kurse gehen und wie sehr die Teilnehmer die Themen an sich heranlassen, entscheiden sie freilich selbst: „Während der Abende bilden sich Kleingruppen“, erklärt Margit Chiera, langjähriges Mitglied des Montabaurer Alpha-Teams. „In diesen Gruppen hat jeder und jede die Möglichkeit, etwas zu sagen. Aber es ist auch in Ordnung, wenn man nur zuhört. Und das Gesagte wird selbstverständlich vertraulich behandelt.“

Die Alpha-Abende sind übrigens für jeden offen – ob katholisch, evangelisch oder konfessionslos. „Seit 2018 veranstalten wir den Kurs ökumenisch. Unsere Referenten sind unsere Pfarrer Anna und Maurice Meschonat, Margit Chiera und der katholische Pastoralreferent Markus Neust“, erklärt Gerd Hoppenstock vom Montabaurer Alpha-Kurs und freut sich, dass im vergangenen Jahr fast ebenso viele Katholiken wie Protestanten teilgenommen haben. Und er ist froh, dass es während des aktuellen Kurses zum ersten Mal eine Band geben wird. Die leitet die Abende musikalisch ein und besteht unter anderem aus zwei iranischen Profi-Musikern.

„Der Kurs wird also auch in diesem Jahr ein intensives, schönes Erlebnis“, ist sich Margit Chiera sicher. Und egal ob in Montabaur, Herschbach oder in vielen anderen Orten auf der Welt: Die Alpha-Kurse 2019 dürften für Zweifler, alte Hasen und Neugierige viele Aha-Erlebnisse bieten – ganz ohne Prüfungsstress. (bon)

Der Alpha-Kurs in Montabaur beginnt am 30. April, der in Herschbach startet am 8. Mai. Die Teilnahme ist kostenlos; eine Anmeldung ist erwünscht: Anmeldeflyer liegen in den evangelischen und katholischen Kirchen Montabaur und in der Evangelischen Andreaskirche Herschbach aus. Weitere Infos und Anmeldungen für den Montabaurer Kurs bei Gerd Hoppenstock unter Telefon 0152/21616442; für Herschbach bei Katrin Kleck, Telefon 0151/12334891.


Jetzt Fan der WW-Kurier.de Lokalausgabe Selters auf Facebook werden!


Kommentare zu: In Montabaur und Herschbach starten „Glaubens-Grundkurse“

Es sind leider keine Kommentare vorhanden

Beliebte Artikel beim WW-Kurier


Bekannte Bloggerin aus dem Westerwald stirbt an Brustkrebs

Die Trauer ist groß: Die bekannte Bloggerin Mia de Vries ist am Sonntag, 23. Februar, gestorben. Als „@Vriesl“ hatte sie in den vergangenen Jahren auf Instagram die Menschen an ihrem Schicksal teilhaben lassen. Die junge Frau aus Dernbach im Westerwald hatte im Mai 2017 mit 26 Jahren die Diagnose Brustkrebs erhalten.


18-jähriger Alkoholisierter flüchtet mit Golf vor der Polizei

Heute Nacht versuchte ein junger Fahrer mit seinem Golf vor der Polizeistreife zu flüchten. Dabei fuhr er sich am Ortseingang von Westernohe in einer Wiese fest. Ursächlich für den Fluchtversuch war der Alkoholkonsum des 18-Jährigen, sodass der Tatbestand der Straßenverkehrsgefährdung unter Alkoholeinwirkung gegeben ist.


Dämmung oberste Geschossdecke: Pflicht oder Kür?

INFORMATION | Die oberste Geschossdecke von Wohngebäuden muss nach der Energieeinsparverordnung nachträglich gedämmt werden, wenn noch keine Dämmung vorliegt oder ein definierter Mindestwärmeschutz nicht eingehalten wird. Wahlweise kann auch die Dachschräge gedämmt sein.


Region, Artikel vom 23.02.2020

Unfallflüchtiger Fahrer und betrunkener Fahrer

Unfallflüchtiger Fahrer und betrunkener Fahrer

In Rennerod fuhr ein Unfallverursacher nach dem Zusammenstoß auf einem Parkplatz einfach davon. Die Polizei bittet um Zeugenaussagen. Durch einen Zeugenhinweis konnte ein erheblich alkoholisierter Mann in Höhn angetroffen und an weiterem Autofahren gehindert werden.


Schwungvolle Karnevalssitzung brachte den Humorpalast in Alpenrod zum Beben

Pünktlich um 20.11 Uhr begrüßte Sitzungspräsident Ingo Rudnick das närrische Volk aus Alpenrod und West-Europa zur diesjährigen Karnevalssitzung der Ortsvereine. Nach einem donnernden Einstieg mit einer Hommage an Jöckels „Alpenroder Hütte“ und einen Seitenhieb auf die Nachbarn aus Linden, gab er die Bühne und Bütt frei für das schwungvolle Unterhaltungsprogramm des Abends.




Aktuelle Artikel aus der Region


Bekannte Bloggerin aus dem Westerwald stirbt an Brustkrebs

Westerwald. Am Ende hat das all das Kämpfen nicht geholfen und ihr größter Wunsch blieb Mia de Vries verwehrt: Die Einschulung ...

Ein Gottesdienst, der um die Welt geht

Liturgie kommt aus Simbabwe
Westerburg. Unter dem Bibelvers „Steh auf und geh!“ aus dem Johannes-Evangelium haben in diesem ...

Unfallflüchtiger Fahrer und betrunkener Fahrer

Rennerod. Am 22. Februar, in der Zeit von 11.05 Uhr bis 11.20 Uhr, ereignete sich auf dem LIDL-Parkplatz in Rennerod eine ...

Dämmung oberste Geschossdecke: Pflicht oder Kür?

Montabaur. Eine Sonderregelung gibt es für Ein- und Zweifamilienhäuser, in denen der Eigentümer eine Wohnung am 1. Februar ...

Der Weg in die Achtsamkeit - Einführungsabend in Montabaur

Montabaur. Die Kosten betragen 8 Euro, um Anmeldung wird gebeten. Bei genügend Interesse kann sich an den Einführungsabend ...

18-jähriger Alkoholisierter flüchtet mit Golf vor der Polizei

Rennerod-Westernohe. Am Samstag, dem 22. Februar, gegen 1:30 Uhr, versuchte der 18 Jahre alte Fahrer eines VW Golf einer ...

Weitere Artikel


Arbeiten am Stromnetz: Staudt am 5. Mai zeitweise ohne elektrische Energie

Staudt. . Dadurch kann es im Umkreis des Gebiets auch zu Beeinträchtigungen im Telekommunikationsnetz kommen, die sowohl ...

Spenden für neuen AWO-Bus

Wirges. SPD-Stadtbürgermeisterkandidatin Sylvia Bijjou-Schwickert spendete und veröffentlichte daraufhin einen kurzen Online-Beitrag ...

Ostern unterwegs: Was ist los in der Region?

Kreisgebiet/Region. „Sonne satt“ versprechen die Wettervorhersagen für die Ostertage. Beste Aussichten also für größere und ...

Hohler Lerchensporn verwandelt Wald in bunten Blütenteppich

Westerwaldkreis. Mit ihren unterirdischen Speicher- und Erneuerungsorganen haben sie in der vergangenen Vegetationsperiode ...

Inklusionsdisco für Menschen mit und ohne Behinderung

Westerburg/Koblenz. Eingeladen sind alle, die gerne tanzen, feiern und mit anderen Musik hören. Die Veranstaltung findet ...

Energietipp: Heizungspumpe - Stromfresser im Keller

Region. Die „LEDs“ unter den Heizungspumpen sind Hocheffizienzpumpen. Mit 10 bis 20 Watt benötigen sie nur einen Bruchteil ...

Werbung