Werbung

Nachricht vom 18.04.2019    

„AB In die Zukunft- Duales Studium und mehr!“ Berufsinfomesse

Ein neuer Ausstellerrekord: Bei der Informationsmesse „AB In die Zukunft – Duales Studium und mehr“ in der Berufsbildenden Schule (BBS) Westerburg präsentierten sich in diesem Jahr mehr als 40 Unternehmen, Bildungseinrichtungen und Organisationen. Im Fokus stand das Duale Studium, das sich durch die enge Verzahnung von Theorie und Praxis wachsender Beliebtheit erfreut. Eingeladen waren die Schulen aus dem Westerwaldkreis und deren Schüler, die demnächst ihren Abschluss in der Tasche haben und vor der Frage der weiteren Schritte in die eigene Zukunft stehen.

Jugendliche sammeln Informationen und lassen sich Produkte sowie Zukunftschancen erklären. Foto: Olaf Nitz

Westerburg. AB In die Zukunft ist inzwischen in der Region fest etabliert. So war die sechste Runde in den Räumlichkeiten der BBS Westerburg ein voller Erfolg. Auch in diesem Jahr konnte der persönliche Ausstellerrekord erneut übertroffen werden und so waren über 40 Aussteller aus der Region vor Ort.

An den Ständen von Hochschulen, Handwerk, Handel, Industrie, Dienstleistungen, Polizei sowie Bank und Sparkassen herrschte den ganzen Vormittag über reger Betrieb. Dort bekamen die Schüler die verschiedenen Ausbildungs- und Aufstiegsmöglichkeiten aufgezeigt. Das gegenseitige Kennenlernen, das persönliche Gespräch mit gezielten Fragen und gegebenenfalls die Aussicht auf ein Praktikum standen dabei im Mittelpunkt.

Auch wenn die meisten Organisationen und Unternehmen schon in den letzten Jahren dabei waren, konnte die Wirtschaftsförderungsgesellschaft des Westerwaldkreises mbH (wfg) in diesem Jahr weitere neue Partner begrüßen. Unter anderem waren die AOK Rheinland-Pfalz/ Saarland und das Alten- und Pflegeheim des Hospitalfonds Montabaur erstmals dabei.

An einigen Ständen gab es auch Mitmachaktionen, so konnten die Jugendlichen ausprobieren, wie Bauteile gelötet werden oder ihre Geschicklichkeit an einem Container für Luftfracht testen. Einen besonderen Service bot die Agentur für Arbeit. Hier konnten die angehenden Abiturienten ihre Bewerbungsunterlagen sichten und optimieren lassen. Abgerundet wurde der Service durch den Fotografen Olaf Nitz, der sein mobiles Fotostudio dabei hatte und direkt das perfekte Bewerbungsfoto machte. Neben den Infoständen gab es auch 15 Vorträge, wie zum Beispiel IOT – der menschliche Körper geht online.

„AB In die Zukunft gehört für uns ganz klar in das Pflichtprogramm, sowohl die Mitmachaktionen, als auch die Gespräche auf Augenhöhe machen diese Messe besonders“, sagte ein Aussteller nach der Veranstaltung. AB In die Zukunft wird es auch im nächsten Jahr mit dem Ziel, den Austausch zwischen Ausstellern und Nachwuchskräften zu fördern wieder geben. „Der Westerwaldkreis hat für Jugendliche unglaublich viele Zukunftsperspektiven zu bieten. Vor allem die Möglichkeiten der dualen Studiengänge erfahren immer größeren Zulauf. Es ist uns ein Anliegen, den Unternehmen wertvolle Plattformen zu bieten, um sich sichtbar zu machen und sie im Bereich der Fachkräftegewinnung aktiv und unbürokratisch zu unterstützen“, sagt WFG-Geschäftsführerin Katharina Schlag.

„Erste Ideen und Verbesserungsvorschläge kamen bereits während der Veranstaltung auf. In den nächsten Wochen werden wir die Rückläufer der verteilten Feedback-Bögen von Ausstellern und Besuchern auswerten, um beim nächsten Mal noch ein bisschen besser zu sein“, freut sich das Orga-Team schon heute auf „AB In die Zukunft 2019“.

Weitere Informationen zum Dualen Studium und „AB In die Zukunft“ sind unter www.abindiezukunft.info zu finden. Für Anregungen und Rückfragen stehen Marvin Kraus (Marvin.Kraus@westerwaldkreis.de, Telefon: 02602 124-333) und das Team der WFG gerne zur Verfügung.



Interessante Artikel



Jetzt Fan der WW-Kurier.de Lokalausgabe Westerburg auf Facebook werden!


Kommentare zu: „AB In die Zukunft- Duales Studium und mehr!“ Berufsinfomesse

Es sind leider keine Kommentare vorhanden


Aktuelle Artikel aus der Wirtschaft


Herbsttagung des IHK-Beirates – Konjunkturelle Entwicklung

Montabaur. Konkret wurde im 18-köpfigen Unternehmergremium unter Leitung des IHK-Vizepräsidenten Jens Geimer (Westerwald ...

HwK-Vollversammlung: Präsidium wiedergewählt, Verwaltungsneubau ab 2020

Koblenz. Bei der konstituierenden Sitzung am 19. November stand unter anderem die Wahl des Kammerpräsidenten und der beiden ...

Fit für die Abschlussprüfung Sommer 2020 – Kurse Januar 2020

Koblenz. Die Crashkurse der IHK-Akademie Koblenz e.V. helfen kaufmännischen Auszubildenden im letzten Ausbildungsjahr, die ...

Auf der Holzbachtalbahn im Westerwald rollt der Probebetrieb

Kreis Altenkirchen. Das Bahnunternehmen DB Cargo hat auf der circa 40 Kilometer langen Strecke der Holzbachtalbahn zwischen ...

Innovationsunternehmen EWM mehrfach ausgezeichnet

Mündersbach. Schon im Frühjahr hatte das FAZ-Institut im Rahmen einer Studie ermittelt, dass die EWM AG, wichtiger Hersteller ...

Digitale Lösungen für die Region gesucht

Koblenz. R56+ hat es sich zur Aufgabe gemacht, aktiv für den Wirtschafts- und Bildungsstandort sowie die besondere Lebensqualität ...

Weitere Artikel


Betrunkener Autofahrer und Fahrraddiebstahl in Bad Marienberg

Bad Marienberg. Am frühen Mittwoch-Abend wurde die Polizei in Hachenburg durch mehrere Zeugenhinweise auf die auffällige ...

Per Live-Hacking Cyber-Risiken für Unternehmen demonstriert

Bad Marienberg/Montabaur. Wie sich Unternehmen vor Hackerangriffen schützen können, erläuterte Nikolaus Stapels, Fachberater ...

MdL Ralf Seekatz und Gabi Wieland zum „Kita-Schwindel“

Westerburg/Wieland. „Die Finanzierung des von der Landesregierung beschlossenen Gesetzentwurfs ist vollkommen intransparent ...

560.000 Euro für Ausbau der K 169 bei Oberelbert

Oberelbert. Der Ausbau der Kreisstraße 169 erfolgt auf einer Länge von rund 1,9 Kilometer zwischen der L 329 und der L 327 ...

Relaunch der Westerwald-Homepage

Westerwaldkreis/Neuwied/Altenkirchen. Durch ansprechende Teaser-Bilder sowie übersichtlich strukturierte Themen haben User ...

Der Borkenkäfer „frisst“ die „Kroppacher Schweiz“

Hachenburg. Schon jetzt werden wöchentlich hunderte von Kubikmetern Schadholz aus den Waldgebieten abtransportiert. Diese ...

Werbung