Werbung

Nachricht vom 18.04.2019    

Bürgergespräch für Hattert

Der Kandidat für die Wahl zum Ortsbürgermeister der Gemeinde Hattert, Christoph Hoopmann, stand am Dienstag im Gasthaus Weyer interessierten Bürgerinnen und Bürgern aus Hattert Rede und Antwort. Einen Gastauftritt hatte Achim Schwickert, Landrat des Westerwaldkreises, der über die Zukunft des Landkreises zu berichten wusste.

Von links nach rechts: Christoph Hoopmann, Klaus Krämer, Achim Schwickert. Foto: privat

Hattert. Nach einer kurzen Begrüßung durch den Vorsitzenden des Ortsverbandes, Klaus Krämer, stellte der Bürgermeisterkandidat seine Ziele und Visionen vor. Bei allem, was in der Ortsgemeinde umgesetzt werden soll, möchte Hoopmann durch einen gemeinsamen Dorfmoderationsprozess im Vorfeld die Bürgerinnen und Bürger einbinden. „Wir möchten die Bürgerinnen und Bürger bei der Umsetzung wichtiger Grundsatzentscheidungen gezielt einbinden und mitnehmen. Es soll sich lohnen, in Hattert zu wohnen!“ Außerdem möchte er einen lebenswerten Raum für Jung und Alt schaffen und dabei nicht nur die jungen Familien, sondern gezielt auch die Senioren mitnehmen. Seniorenaktivitäten sollen unterstützt und die Gemeinschaft weiterhin für sie erlebbar sein. Als wichtiges Bindeglied zwischen Bürgerinnen und Bürgern und der Ortsgemeinde nennt Hoopmann das Ehrenamt. „Ein attraktives und abwechslungsreiches Dorfleben ist nur dann möglich, wenn unsere Vereine bei der täglichen Arbeit unterstützt und Belastungen in der Vereinsarbeit reduziert werden.“

Achim Schwickert nannte als wesentlichen Punkt für eine funktionierende Dorfgemeinschaft, dass die drei Ebenen auf kommunaler Ebene gut vernetzt sind und zusammenarbeiten. Und das sei es eben, was mit Hoopmann an der Spitze gut funktionieren würde. „Mit wenig viel machen“, so bezeichnete Schwickert das, was Christoph Hoopmann im täglichen Geschäft leistet und auch für seine Arbeit in der Ortsgemeinde als ideale Voraussetzung mitbringen würde. Wichtig sei insbesondere, einen Plan zu haben, was und mit welchen Mitteln man im Dorf etwas verändern wolle. Die von Hoopmann geplante Dorfmoderation sei ein wichtiger Schritt in diese Richtung, wobei die Meinungsbildung im Ort selbst gestaltet werden müsse. „Andere schauen anders auf Hattert als Hatterter“, so Schwickert. Die Vertretung auf den einzelnen politischen Ebenen, sei es in der Verbandsgemeinde oder im Kreis, gehe damit einher. Dies stelle insbesondere einen wichtigen Unterschied zum Stadtleben dar: „Die Entwicklung der Ortsgemeinde kann und soll vor Ort bestimmt werden und die Bürgerinnen und Bürger müssen sich mit ihren Ideen einbringen. Dies ist in den großen Städten in der Form nicht möglich und stellt ein Privileg der Ortsgemeinden dar.“

Themen wie fehlende Einkaufsmöglichkeiten beziehungsweise die dadurch eingeschränkte Mobilität der Seniorinnen und Senioren sowie der fehlende Ortsmittelpunkt wurden angesprochen. In einer Dorfmoderation sollen darauf Antworten gefunden werden, die im nächsten Schritt dann in die konkrete Umsetzung gehen können. (PM)


Jetzt Fan der WW-Kurier.de Lokalausgabe Hachenburg auf Facebook werden!


Kommentare zu: Bürgergespräch für Hattert

Es sind leider keine Kommentare vorhanden

Anmeldung zum WW-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Westerwaldkreis.

Beliebte Artikel beim WW-Kurier


Seit Freitag neun neue Coronafälle im Westerwaldkreis

Am 4. August gibt es 404 bestätigte Fälle im Westerwaldkreis, davon inzwischen 359 wieder genesen. 90 Westerwälder befinden sich in angeordneter Quarantäne.


Region, Artikel vom 03.08.2020

Verkehrsunfallfluchten und Unfall mit Quad

Verkehrsunfallfluchten und  Unfall mit Quad

Die Polizeiinspektion Hachenburg fahndet nach einem weißen LKW, durch dessen Führerhaus die Grundstücksbegrenzungsmauer eines Privatanwesens in Höchstenbach beschädigt wurde. Bei Wahlrod verunglückte ein Quad-Fahrer mit Sozia, diese wurde beim Umkippen des Fahrzeugs leicht verletzt. Eine unfallflüchtige Fahrerin, die auf dem REWE-Parkplatz einen PKW beschädigte, wurde gefunden und alkoholisiert angetroffen.


Vier Auszubildende starten bei EDEKA Osterkamp ins Berufsleben

Vier Schulabgänger haben am 1. August ihre Ausbildung bei EDEKA Osterkamp in drei Berufen begonnen: Verkäufer/in in der Bedienungsabteilung, Fleischer/in und Kaufmann/Kauffrau im Einzelhandel. Bereits seit der Gründung des Marktes im Jahr 1989 engagiert sich EDEKA Osterkamp als Ausbildungsbetrieb und bildet Nachwuchstalente in kaufmännischen Berufen aus.


Flammendes Inferno beendete die „Cormes“-Kirmes in Montabaur

Wenn Olaf Scholz im Hinblick auf die Pandemie von „Wumms“ gesprochen hat, dann kann man von der Kirmes in Montabaur behaupten, dass dort noch der Ausdruck „Bumms“ hinzukommt. Denn mit "Wumms" und „Bumms“ wurde die sehr spezielle Kirmes in Montabaur beendet. Die Rede ist von dem gigantischen Feuerwerk, welches am letzten Tag der Kirmes im grandiosen Finale Montabaur taghell erleuchtete.


Detlef Nink ist neuer Ortsvorsteher in Hachenburg-Altstadt

Nachdem die langjährige Ortsvorsteherin Anne Nink aus gesundheitlichen Gründen alle ihre Ämter niedergelegt hatte, war die Neuwahl eines Ortsvorstehers erforderlich geworden. Der Ortsbeirat von Hachenburg-Altstadt ist seit dem 30. Juli wieder komplett.




Aktuelle Artikel aus der Politik


Kosten bei Arbeiten an bestehenden Wasser- oder Abwasserhausanschlüssen

Hachenburg. Sollten die Werke bei der Bautätigkeit feststellen, dass bestehende Hausanschlüsse zu alt oder nicht mehr intakt ...

VG Montabaur: Aufruf zum Wassersparen

Montabaur. „Wasser kommt nicht einfach aus dem Hahn. Es ist nicht unbegrenzt verfügbar. Wir stellen die Versorgung von Mensch ...

Detlef Nink ist neuer Ortsvorsteher in Hachenburg-Altstadt

Hachenburg. Während einige Bürger des Hachenburger Ortsteils Altstadt bis zur nächsten regulären Wahl warten wollten, war ...

Kreisgrüne nehmen an Befahrung teil

Montabaur. So betonte der Fraktionsvorsitzende der Grünen im Kreistag Christian Schimmel: „Der Ball liegt eindeutig bei LBM ...

„Die Partei“ – Kreisverband Westerwald wählt neuen Vorstand

Winnen. Ein Einzug in den Landtag klingt dabei selbst für Experten längst nicht mehr nur ambitioniert oder amüsant. „Nein, ...

Selters: Mitreden bei der Stadtentwicklung

Selters. „Dabei verstehen wir die Bürgerinnen und Bürger als Experten in eigener Sache“, sagt Dipl. Ing. Friedrich Hachenberg. ...

Weitere Artikel


FDP stellt Kandidatenlisten für Stadt- und VG-Rat Montabaur

Montabaur. Derzeit ist die FDP im Verbandsgemeinderat lediglich mit einem Sitz durch Achim Schmidt aus Oberelbert vertreten. ...

Der Borkenkäfer „frisst“ die „Kroppacher Schweiz“

Hachenburg. Schon jetzt werden wöchentlich hunderte von Kubikmetern Schadholz aus den Waldgebieten abtransportiert. Diese ...

Relaunch der Westerwald-Homepage

Westerwaldkreis/Neuwied/Altenkirchen. Durch ansprechende Teaser-Bilder sowie übersichtlich strukturierte Themen haben User ...

Ortsgemeinderat Wittgert sucht Lösungen für Regenwasserproblem

Wittgert. Folgend wurde über die Außengebietsentwässerung gesprochen, da beim zurückliegenden Regenereignis vor circa drei ...

Frühjahrsputz in der Caaner Schweiz

Caan. Ortsbürgermeister Roland Lorenz bedankt sich bei den ehrenamtlichen Wegepaten Werner Holly, Christoph Gentsch, Gisbert ...

Bad Marienberger auf der Traumtour Bärenkopp

Bad Marienberg. Die Traumtour Bärenkopp hielt, was die Beschreibung versprach – ein landschaftlich reizvoller Aufstieg im ...

Werbung