Werbung

Nachricht vom 17.04.2019    

Niedrige Arbeitslosigkeit und mobile Menschen prägen Region

Die Arbeitslosigkeit ist auf einem Tiefstand; aktuell beträgt die Quote 2,9 Prozent. Die Beschäftigung hat ein Rekordniveau erreicht. Zugleich bleibt der Bezirk der Agentur für Arbeit Montabaur mit den beiden Landkreisen Westerwald und Rhein-Lahn eine Auspendlerregion. Die neueste Beschäftigten- und Pendlerstatistik, die vom 30. Juni 2018 datiert, zeigt Schwerpunkte und Strömungen auf.

Montabaur. 127.000 sozialversicherungspflichtig Beschäftigte wohnen im Agenturbezirk, und 100.700 Männer und Frauen haben hier ihren Job. Während 28.000 Personen zur Arbeit einpendeln, verlassen 54.100 das Terrain, weil sie außerhalb tätig sind. Der so genannte Pendlersaldo liegt also bei 26.100 zu Gunsten der „Grenzgänger“; die Einpendlerquote beträgt 28 Prozent, die Auspendlerquote jedoch 43 Prozent.

Elmar Wagner, Leiter der Agentur für Arbeit Montabaur, erkennt darin gewachsene Strukturen: „Die Menschen in der Region sind mobil und gewohnt, oft viele Kilometer zur Arbeitsstelle zu fahren. Wir gelten als klassische Auspendlerregion, in der die Nachfrage nach Jobs größer ist als das Angebot. Aber diese Schere beginnt sich zu schließen.“ Vor allem der demografische Wandel und die anhaltend gute Wirtschaftslage führen dazu, dass heimische Unternehmen in vielen Branchen qualifizierte Mitarbeiter suchen - und oft nur mit Mühe finden. „Dieser Herausforderung gilt es mit vereinten Kräften begegnen“, sagt der Agenturchef.

Gelungenes Beispiel für die zukunftsorientierte Netzwerkarbeit ist die Initiative Fachkräftegewinnung mit dem Internetportal www.fachkraefte-regional.de. Hier können Unternehmen ihr Profil und ihre Stellen kostenlos veröffentlichen. Die Agentur für Arbeit und die Wirtschaftsförderungsgesellschaften Westerwald und Rhein-Lahn finanzieren diesen Auftritt; als weitere Aktionspartner kommen die beiden Landkreise, die Kreishandwerkerschaften Rhein-Westerwald und Rhein-Lahn, der DGB Koblenz, der Handelsverband Mittelrhein-Rheinhessen-Pfalz sowie die großen Kammern IHK und HwK Koblenz hinzu.

„Viele Arbeitnehmer leben mit ihren Familien gerne in unserer Region, die einen hohen Wohn- und Freizeitwert hat“, erklärt Elmar Wagner. „Dafür nehmen sie oft lange Fahrstrecken zum Job in Kauf. Aber es lohnt sich zunehmend, auch in der näheren Umgebung nach Angeboten zu schauen. Wer einen Arbeitsplatz quasi vor der Haustür findet, spart Zeit und Wege – und gewinnt Lebensqualität.“

Wagner lenkt den Blick auf die beiden Landkreise: „Jeder hat seine eigene Ausprägung und seine bevorzugten Einzugsgebiete. Aufschlussreicher als die Gesamt-schau des Bezirks ist es deshalb, den Westerwald- und den Rhein-Lahn-Kreis getrennt zu betrachten.“

Im Westerwaldkreis leben 80.200 sozialversicherungspflichtige Beschäftigte; da-von pendeln 32.850 aus (Quote: 41 Prozent). 5.430 steuern die Stadt Koblenz an, 4.400 den Kreis Limburg-Weilburg und 3.600 den Kreis Altenkirchen. Arbeitsplätze gibt es für 68.600 Menschen – darunter pendeln 21.200 ein (Quote: 31 Prozent). Die meisten kommen aus den Kreisen Altenkirchen (3.400), Neuwied (2.900) und Rhein-Lahn (2.400).

46.600 Männer und Frauen mit sozialversicherungspflichtigen Arbeitsverträgen wohnen im Rhein-Lahn-Kreis. 25.800 überschreiten die Kreisgrenze; die Auspendlerquote ist mit 55 Prozent höher als im Westerwaldkreis. 32.100 Personen kommen in den Rhein-Lahn-Kreis, um hier einer sozial abgesicherten Tätigkeit nachzugehen. Die Mehrzahl lebt in Limburg/Weilburg (2.270 Personen), im Westerwaldkreis (2.200 Personen) und Koblenz (1.540 Personen)

Trotz geringerer Bevölkerungszahl ist der Strom nach Koblenz mit 5.840 Personen deutlich stärker als bei den Nachbarn im Agenturbezirk Montabaur. Die Kreisstadt an Rhein und Mosel bietet als Mittelzentrum ein breites Spektrum an Stellen – an-gefangen von Behörden über die Industrie bis hin zum Dienstleistungssektor. Platz 2 bei den Auspendlern aus dem Rhein-Lahn-Kreis nimmt Limburg-Weilburg ein – dorthin fahren mit 4.650 Arbeitnehmern etwa ebenso viele wie aus dem Westerwald, von wo aus die Wege weiter sind. Dritter in der Rangliste ist der Rheingau-Taunus-Kreis; ihn steuern von Rhein und Lahn aus 2.400 Berufstätige an.

Die Pendlerströme kommentiert der Agenturleiter so: „Es ist plausibel, dass die stärksten Bewegungen in die direkte Nachbarschaft gehen. Rhein-Lahn- und Westerwaldkreis, die unmittelbar aneinanderstoßen, tauchen allerdings im gegenseitigen Vergleich der Auspendler jeweils nur auf Platz vier beziehungsweise sechs auf. Attraktiv für beide ist Frankfurt - ein Ballungsgebiet und Jobmotor. Hier hat der Westerwaldkreis durch die ICE-Trasse und den Bahnhof Montabaur profitiert. Interessant ist aber auch der starke Strom aus dem Westerwaldkreis nach Nordrhein-Westfalen, sprich in den Raum Siegen-Wittgenstein.


Jetzt Fan der WW-Kurier.de Lokalausgabe Montabaur auf Facebook werden!


Kommentare zu: Niedrige Arbeitslosigkeit und mobile Menschen prägen Region

Es sind leider keine Kommentare vorhanden

Anmeldung zum WW-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Westerwaldkreis.

Beliebte Artikel beim WW-Kurier


Sparkasse Westerwald-Sieg schließt Geschäftsstellen und stärkt Vertriebsstrukturen

In Anpassung an Bedürfnisse der Kunden und Marktbedingungen, schließt die Sparkasse Westerwald-Sieg Ende August im Landkreis Altenkirchen die Geschäftsstellen Birken-Honigsessen, Scheuerfeld und Weitefeld und im Westerwaldkreis die Geschäftsstellen Hof, Höhn und Nistertal.


Reisebus entwendet und angeblich Geldautomat aufgebrochen

AKTUALISIERT. Die Polizeidirektion Montabaur bittet um sachdienliche Zeugenaussagen zu dem Diebstahl eines blauen Reisebusses mit der Aufschrift "Königs Reisen" in Wirges und dem Diebstahl der Geldkassette aus einem Geldautomaten der Postbank in Montabaur. Der Automat war wahrscheinlich mit einem Nachschlüssel geknackt worden.


Region, Artikel vom 03.07.2020

Corona: Keine weiteren Fälle in Marienrachdorf

Corona: Keine weiteren Fälle in Marienrachdorf

Am 3. Juli gibt es 381 bestätigte Fälle im Westerwaldkreis, davon inzwischen 343 wieder genesen. 181 Westerwälder befinden sich in angeordneter Quarantäne. Positive Nachrichten gibt es aus Marienrachdorf.


Verbandsgemeindefeuerwehr Montabaur freut sich über vier neue Fahrzeuge

„Das habe ich in meiner 50-jährigen Feuerwehrzugehörigkeit noch nicht erlebt“, freut sich Hans-Joachim Klimke, stellvertretender Wehrleiter der Verbandsgemeindefeuerwehr Montabaur, bei der offiziellen Übergabe. Er meint damit, dass es wohl die größte Anschaffungsmaßnahme en bloc seit Jahrzehnten für die Feuerwehr ist. Sie war dringend notwendig geworden, nachdem mehrere Fahrzeuge „in die Jahre“ gekommen waren. In der vergangenen Woche übergab Andree Stein, Erster Beigeordneter und Brandschutzdezernent der Verbandsgemeinde (VG) Montabaur die Fahrzeuge offiziell in die Hände der Feuerwehr.


43.000 Windeln für Babys und Kleinkinder in Camp Moria

Rund 43.000 Windeln haben evangelische Christen aus dem Westerwald gekauft, um die Not der Eltern von Babys und Kleinkindern im Flüchtlingslager Moria auf der griechischen Insel Lesbos zu lindern. Angeregt wurde die Westerwälder Hilfe durch einen Aufruf der Fachstelle Gesellschaftliche Verantwortung des Evangelischen Dekanats Westerwald.




Aktuelle Artikel aus der Wirtschaft


Deutschlands größte virtuelle Abiparty live aus dem Weekend Club Berlin

Region. Traurige Aussichten, doch die Volksbanken Raiffeisenbanken eröffnen eine äußerst positive Perspektive: mit der Unterstützung ...

KfW Award Gründen 2020: Bewerbungsphase gestartet

Mainz/Region. Der Wettbewerb 2020 soll insbesondere als „Mutmacher“ fungieren und die enormen Leistungen junger Unternehmen ...

Sparkasse Westerwald-Sieg schließt Geschäftsstellen und stärkt Vertriebsstrukturen

Bad Marienberg. Die Sparkasse Westerwald-Sieg beziehungsweise die beiden Vorgängerinstitute sind seit ihrer Gründung eng ...

Die Pandemie prägt den regionalen Arbeitsmarkt

Montabaur. „Nach dem schlagartigen Einbruch im April ist die Abwärts-Dynamik inzwischen merklich gebremst“, sagt Elmar Wagner, ...

Sabine Raimund ist ab 1. Juli neue Geschäftsführerin der ViaSalus

Dernbach. Die Dernbacher Gruppe Katharina Kasper gliedert sich in zwei große Töchter, die Katharina Kasper ViaNobis GmbH ...

Startschuss für das wfg-Sonderprogramm „Digi-Cash“

Montabaur. Zum Hintergrund: Die Wirtschaftsförderungsgesellschaft Westerwaldkreis mbH (wfg) setzt sich als Partner und Dienstleister ...

Weitere Artikel


Erneut desolaten Kleinbus aus Südosteuropa stillgelegt

Heiligenroth. Die Kontrolleure stellten fest, dass der Kleinbus im aktuellen Fall eigentlich als 9-Sitzer zugelassen war. ...

Eine musikalische Matinée organisiert vom Lions Club

Nistertal. 2019 hält es die Gäste der Matinée des Lions Clubs Bad Marienberg in Atem. Zu dem unvergleichlichen Hörgenuss ...

Beispielhaftes Engagement von Westerburger Schülern

Westerburg. Bei einem Ortstermin erkundigten sich Mitglieder der CDU-Kreistagsfraktion nach dem Stand der Vorbereitungen, ...

Kinder lernen „Stopp!“ sagen

Höhr-Grenzhausen. Schon zum fünften Mal haben die angehenden Erstklässler aller Kindergärten in Höhr-Grenzhausen den großen ...

Mehr Personal und mehr Qualität in den Kitas

Westerwaldkreis. Tanja Machalet sagt weiter: „Keine Kita in Rheinland-Pfalz wird sich personell verschlechtern müssen. Im ...

Senioren und Behinderte sind in eigener Sache die besten Ratgeber

Montabaur. Ziel der Initiative war es, die vielen guten Ansätze in der VG und den Ortsgemeinden zur Bewältigung des Demographischen ...

Werbung