Werbung

Nachricht vom 16.04.2019    

Senioren und Behinderte sind in eigener Sache die besten Ratgeber

Ältere und behinderte Menschen sind in eigener Sache die besten Ratgeber, die sich eine Kommune wünschen kann. Und zudem sind diese „Betroffenen“ meist besonders aktiv, wenn es um die Verbesserung der Situation von Senioren und von Menschen mit Behinderungen geht. Deshalb hatte die SPD-Fraktion in den Verbandsgemeinderat Montabaur einen Antrag mit dem Ziel eingebracht, einen Senioren- und Behindertenbeirat zu gründen. Ebenso wie die „Sozis“ können auch die Fraktionen von FWG und Grünen nicht verstehen, weshalb diese Initiative an der knappen CDU-Mehrheit gescheitert ist.

Foto: privat

Montabaur. Ziel der Initiative war es, die vielen guten Ansätze in der VG und den Ortsgemeinden zur Bewältigung des Demographischen Wandels, wie beispielsweise die Schaffung von Nachbarschaftshilfen oder die Arbeit der Generationenbeauftragten, durch die Bildung eines solchen Gremiums noch mehr Schwung zu geben. Das gilt auch für die Umsetzung der UN-Behindertenrechtskonvention. So sind weitere Fortschritte in der Barrierefreiheit für viele Menschen in einer älter werdenden Gesellschaft hilfreich. Oder die künftige Versorgung mit geeignetem behinderten- und seniorengerechtem Wohnraum, Mobilität, Gesundheitsversorgung und Einkaufsmöglichkeiten.

Mit der Einbeziehung von sechs älteren oder behinderten Einwohnern der VG sowie je einem Vertreter von Wohlfahrtsverbänden, Förderschulen, Senioreneinrichtungen, Behindertenwerkstätten und Initiativen soll der geplante Beirat breit und mit viel Erfahrung aufgestellt sein. Und auch alle im Verbandsgemeinderat vertretenen Fraktionen sollen die Möglichkeit haben, sich mit beratender Stimme einzumischen. Dies ist nach Ansicht der Antragsteller ein Konzept, das in vielen anderen Kommunen – wenn auch meist getrennt für Senioren und Behinderte – erfolgreich umgesetzt wird und in mehreren gesellschaftlichen Bereichen viel Positives bewirkt hat.

Für die SPD-Fraktion war die Angst der CDU vor dem Engagement der betroffenen Behinderten und Senioren spürbar: „Angst lähmt offensichtlich die Gedanken und ist dabei kein guter Ratgeber, verhindert sie doch die sinnvolle und engagierte Einbeziehung Betroffener in der Kommune“, so Fraktionsmitglied Uli Schmidt (Horbach), der das Konzept für das neue Gremium erstellt hatte. Wenn der Beirat mit der Begründung abgelehnt werde, dadurch werde Misstrauen geschürt und außerdem sei der Altersdurchschnitt des Verbandsgemeinderates so hoch, das es des Gremiums nicht bedürfe, sei das eine bedenkliche Form der kommunalpolitischen Auseinandersetzung, so Fraktionsvorsitzender Udo Schöfer (Eitelborn).

Außer SPD, FWG und Grünen im Verbandsgemeinderat wollen sich inzwischen auch andere Organisationen, die Menschen mit Behinderungen und Ältere vertreten, für die Idee stark machen. So hat Birgit Kilian vom Vorstand des Blinden- und Sehbehindertenvereins Westerwald-Rhein-Lahn e.V. angekündigt, in einem Beirat die Interessen der Menschen mit Behinderung vertreten zu wollen. „Es kommt in der kommunalen Praxis trotz bestehender Regelungen für die Barrierefreiheit noch zu oft zu einer fehlerhaften Umsetzung“, so die sehbehinderte Verbandsvertreterin. Solche Fehler könnten mit den Erfahrungen eines Behindertenbeirates im Vorfeld schon vermieden werden!.

Für den VdK-Ortsverein Buchfinkenland/ Gelbachhöhen wies Evelyn Jung darauf hin, dass sie sich im Interesse vieler Mitglieder für einen Senioren- und Behindertenbeirat mit einsetzen will. „Wer, wenn nicht betagte und/oder körperlich eingeschränkte Menschen, können deren wahre Interessen erkennen und benennen“, so die Vorsitzende. Bei vielen Menschen mit einem Handicap scheitere die Teilhabe am gesellschaftlichen Leben schon an der Möglichkeit eine Toilette nutzen zu können.

Uli Schmidt kündigte an, dass das Forum Soziale Gerechtigkeit sich mit dem Thema beschäftigen wird und alle Interessenten zu einer Informations- und Diskussionsveranstaltung in der VG Montabaur einlädt. Weitere Infos gerne unter uli@kleinkunst-mons-tabor.de.


Jetzt Fan der WW-Kurier.de Lokalausgabe Montabaur auf Facebook werden!


Kommentare zu: Senioren und Behinderte sind in eigener Sache die besten Ratgeber

Es sind leider keine Kommentare vorhanden

Beliebte Artikel beim WW-Kurier


Nach Flurschaden und Sachschaden weggefahren - Zeugen gesucht

Ein grauer VW-Bus, der am Sonntag in der morastigen Wiese hinter dem Vereinsheim der Stadtkapelle Rennerod stecken geblieben war, wurde mittels eines aus dem Boden gerissenen Wegweiser-Schild für Wanderer befreit. Dabei entstand zusätzlich Flurschaden. Die Polizei bittet um Zeugenhinweise.


Betrunkener Autofahrer und Handtaschenraub aus Auto

Ein junger Fahrer, der nach einer Karnevalsparty betrunken Auto gefahren ist, wurde von der Polizei kontrolliert und musste seinen Führerschein abgeben. Im Zusammenhang mit derselben Karnevalsveranstaltung in Holler steht der Raub einer Damenhandtasche aus dem Innenraum eines Kleinwagens. Die Fensterscheibe der Beifahrertür wurde eingeschlagen. Die Polizei sucht Zeugen.


Millionengrab Krankenhäuser? Was in Altenkirchen und Hachenburg investiert wurde

Es ist ein Millionenspiel, in das das DRK-Verbundkrankenhaus Altenkirchen-Hachenburg involviert ist. Jetzt, da der aus Sicht vieler Bürger des AK-Landes ungeliebte und deswegen abgelehnte sowie aus dem Nichts entsprungene Standort "Müschenbach-Ost" für einen Neubau auserkoren wurde, steigen schon zu erwartende immense Ausgaben von mindestens 120 Millionen Euro ein wenig höher am Horizont. Ein Blick zurück zeigt, dass in die beiden "alten" Kliniken in den zurückliegenden Jahren bereits kräftig investiert wurde.


Vereine, Artikel vom 16.02.2020

Hundsangen: Fastnachtsmacht in Kinderhand

Hundsangen: Fastnachtsmacht in Kinderhand

Über 100 aktive Kinder, 22 Betreuerinnen und Betreuer, 15 Techniker, viele ehrenamtliche Helfer und ein restlos ausverkauftes Haus. Nackte Daten, die eher ein urbanes Großereignis in einer Eventhalle suggerieren. Die Rede ist aber von der Kinderkappensitzung des Hundsänger Carnevalvereins (HCV), die in ihrer Art und in ihrem Zuschauerzuspruch seit Jahren eine Ausnahmestellung in der Fastnachtslandschaft der hiesigen Region darstellt. Aber nicht die blanken Fakten waren es, die über 400 Gäste in der Hundsangener Olmerschhalle begeisterten, sondern das hervorragende Programm, das von dem Karnevalsnachwuchs fantastisch dargeboten wurde.


D1 der JSG Wolfstein wird Vize-Rheinlandmeister in der Halle

Jubel bei den ‚Jungen Wölfen‘ auch über einen zweiten Platz. Bei den Futsal-Hallenmeisterschaften des Fußballverbandes Rheinland am 15. Februar in Montabaur belegte die D-Jugend der JSG Wolfstein Norken überraschend, aber nicht unverdient den zweiten Platz hinter Eintracht Trier.




Aktuelle Artikel aus der Politik


Hachenburgs Einwohnerzahlen steigen wieder an

Hachenburg. Mit 12.324 Frauen sind die Damen im Bereich der VG den 12.185 Herren zahlenmäßig leicht überlegen. 10.078 Bürger ...

CDU Ortsverband Wirges lädt zum Musikalischen Frühschoppen ein

Wirges. „The Limpets“ sind bereits über den Westerwald hinaus bekannt und sorgen mit einer Mischung aus Rock, Pop und Folk ...

86,7 Millionen Förderung wurden im Westerwaldkreis 2019 abgerufen

Hachenburg. Dabei läuft das im September 2018 eingeführte Baukindergeld besonders gut und verzeichnete eine hohe Nachfrage. ...

Wissing will Moped-Führerschein mit 15 einführen

Region. Auf dem Land sind die Menschen stärker als in der Stadt auf individuelle Mobilität angewiesen. Entfernungen sind ...

Ehrenamtliches Engagement wird in der SGD Nord gewürdigt

Leubsdorf/ Obererbach. Waltraud Schmaus setzt sich auf vielfältige Art ehrenamtlich ein. Sie engagierte sich seit über 35 ...

Elgendorfer Straße in Montabaur kurzzeitig gesperrt wegen Baumfällarbeiten

Montabaur. Die Sperrung am Samstag betrifft nur die Elgendorfer Straße im genannten Abschnitt. Die Kreuzung kann auf der ...

Weitere Artikel


Mehr Personal und mehr Qualität in den Kitas

Westerwaldkreis. Tanja Machalet sagt weiter: „Keine Kita in Rheinland-Pfalz wird sich personell verschlechtern müssen. Im ...

Kinder lernen „Stopp!“ sagen

Höhr-Grenzhausen. Schon zum fünften Mal haben die angehenden Erstklässler aller Kindergärten in Höhr-Grenzhausen den großen ...

Niedrige Arbeitslosigkeit und mobile Menschen prägen Region

Montabaur. 127.000 sozialversicherungspflichtig Beschäftigte wohnen im Agenturbezirk, und 100.700 Männer und Frauen haben ...

Höhr-Grenzhäuser Protestanten bekommen neues Gemeindehaus

Höhr-Grenzhausen. Der Kirchenvorstand beschloss daher, nicht in eine Sanierung, sondern in einen Neubau in Kirchennähe zu ...

Kritische Fragen an große Genossenschaften

Selters. Professor Dr. Rüdiger Jung, Wirtschafts- und Sozialwissenschaftler aus Neuwied, erklärte, dass es auf der Welt 800 ...

Werbering Hachenburg engagiert sich für die Stadt

Hachenburg. Seit Mai 2017 halten die Dauergespräche um den verkaufsoffenen Sonntag im Dezember mit der Politik, der IHK und ...

Werbung