Werbung

Nachricht vom 15.04.2019    

Einblicke in den Kita-Alltag erhalten

Nach dem Schulabschluss fällt Jugendlichen die Entscheidung, welchen Beruf sie zukünftig ausüben möchten, häufig schwer, scheint die Auswahl doch riesig und die Möglichkeiten vielfältig. Für alle, die nach einer abwechslungsreichen und verantwortungsvollen Tätigkeit suchen, gerne mit Menschen arbeiten und die Zukunft der Gesellschaft mitgestalten möchten, eignet sich eine Ausbildung zur ErzieherIn. Ein Freiwilliges Soziales Jahr (FSJ) in einer der Kitas der Katholische Kita gGmbH Koblenz bietet vorab die Möglichkeit, einen Einblick in den Berufsalltag in einer Kindertageseinrichtung zu erhalten und sich beruflich zu orientieren.

Sarah Grebel (links) und Christina Lowjaga absolvieren aktuell ein Freiwilliges Soziales Jahr in zwei Einrichtungen der Katholische KiTa gGmbH Koblenz. Foto: privat

Region. Sarah Grebel und Christina Lowjaga haben sich im vergangenen Jahr für diesen Weg entschieden. Bei beiden jungen Frauen diente das FSJ zur beruflichen Orientierung, da sie sich noch nicht sicher waren, welchen Weg sie nach der Schule einschlagen wollten. Während ihres Freiwilligendienstes betreuen die jungen Frauen gemeinsam mit dem pädagogischen Fachpersonal in den Kitas Kinder und stehen den Erziehern und Erzieherinnen auch bei hauswirtschaftlichen Tätigkeiten unterstützend zur Seite.

Heute sind sie sich einig, dass sie bislang viele wichtige Erfahrungen während ihres Freiwilligendienstes gesammelt haben. Es ist darum selbstverständlich schwierig, ein besonders tolles Ereignis während ihrer Zeit als FSJler zu benennen. Christina Lowjaga erklärt: „Es ist zum Beispiel schön zu erfahren, was in den Köpfen der Kinder vorgeht. Es ist schwer einen besonderen Punkt auszuwählen, weil viele Sachen toll sind.“ Sarah Grebel zeigt sich begeistert von den Einblicken, die sie bislang bei der Arbeit mit den Kindern in der katholischen Kita St. Kastor in Koblenz gesammelt hat: „Das Lächeln der Kinder, nach dem Basteln zu sehen, ist toll.“ Beide sind aber auch der Meinung, dass man die Vorurteile, die dem Beruf Erzieherin anhaften, endlich aus der Welt schaffen sollte. So werde der Beruf in der breiten Öffentlichkeit oft falsch eingeschätzt und häufig nur das Spielen mit den Kindern gesehen. Dabei mache den Beruf der Erzieherin viel mehr aus und der wichtige psychologisch-pädagogische Hintergrund der Arbeit werde oft vergessen.



Auch ganz ab von beruflichen Perspektiven stellt Christina zudem einen weiteren Vorteil des FSJ fest: „Falls ich Mutter werden sollte, weiß ich durch das freiwillige soziale Jahr auch, worauf man bei der Erziehung von Kindern achten sollte.“

Ein Freiwilliges Soziales Jahr, das in der Regel über einen Zeitraum von zwölf Monaten absolviert wird, wird in den Kindertageseinrichtungen der Katholische Kita gGmbH Koblenz durch eine Praxisanleitung qualitativ begleitet. Darüber hinaus bieten Seminare den Freiwilligen die Möglichkeit, sich miteinander auszutauschen.

Weitere Infos zum FSJ in einer der Einrichtungen der Katholische Kita gGmbH Koblenz gibt es auf www.kita-ggmbh-koblenz.de oder www.soziale-lerndienste.de. (PM)



Anmeldung zum WW-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Westerwaldkreis.

» zur Anmeldung



Aktuelle Artikel aus der Wirtschaft


Plädoyer für Gerechtigkeit: Professor warnt mit düsteren Zukunftsszenarien

Montabaur. Das "Forum Wirtschaftsethik - Zukunft braucht Werte" hatte sich dieses Jahr der Gerechtigkeit verschrieben, einem ...

Zimmerergesellen zu Besuch in Koblenz: Seit viereinhalb Jahren "auf der Walz"

Koblenz. Vor allem spricht dies für die Verbundenheit der "Tippelbrüder" zu ihrem Handwerk und zu alten Bräuchen. Denn die ...

Entdecken Sie die KONEKT Westerwald: Ihre Plattform für regionale Geschäftsvernetzung

Rennerod. Die Westerwaldhalle in Rennerod wird zum Schauplatz der ersten KONEKT Westerwald, einer Veranstaltung, die darauf ...

Entdecken Sie Regionales und Nachhaltiges: Neue Speisekarte im Restaurant Maracana

Altenkirchen. Im Herzen von Altenkirchen erneuert das renommierte Restaurant Maracana sein kulinarisches Angebot mit einer ...

"Forum Wirtschaftsethik - Zukunft braucht Werte": Was ist Gerechtigkeit?

Montabaur. Das gemeinsame Angebot von dem Evangelischen Dekanat Westerwald, der Katholischen Erwachsenen Bildung Westerwald-Rhein-Lahn, ...

Gründungswettbewerb "Pioniergeist 2024" gestartet - Preisgelder im Gesamtwert von 30.000 Euro

Mainz. Der Preis für das beste Gründungskonzept ist mit 15.000 Euro dotiert, der Zweit- und der Drittplatzierte erhalten ...

Weitere Artikel


Verkehrsunfall unter Alkoholeinfluss - Zeugen gesucht

Bad Marienberg. Am Montagabend befuhr eine 38-jährige Frau mit ihrem PKW die L 293 aus Richtung Unnau kommend in Richtung ...

Einbrüche in Wohnhaus und Grillhütte

Hof. In Anwesenheit des alleinlebenden Hauseigentümers, gelangten in der Nacht zum 16. April Unbekannte durch Aufbrechen ...

Hotel Schloss Montabaur: Auszubildende Landessiegerin der „Köche"

Montabaur. Bereits im Februar hatte die Auszubildende im dritten Lehrjahr die Regionaljugendmeisterschaften der DEHOGA gewonnen ...

Aktion „Saubere Landschaft“: Landrat gibt Startschuss in Höchstenbach

Westerwaldkreis. Aus den Verbandsgemeinden Bad Marienberg, Selters und Wirges nahm sogar aus jeder Ortsgemeinde eine Gruppierung ...

Über die Zukunft des Geldes oder das Geld der Zukunft

Siegen. An der Supermarkt-Kasse wird nicht mehr das Portemonnaie gezückt, sondern das Smartphone. Per Bezahl-App wird die ...

Kunden in der Region von Energycoop-Pleite betroffen

Koblenz. Im Netzgebiet der Unternehmensgruppe Energieversorgung Mittelrhein (EVM-Gruppe) sind hiervon allein 532 Strom- und ...

Werbung