Werbung

Nachricht vom 15.04.2019 - 10:05 Uhr    

Kinderschutzbund fordert: Aufmerksam sein und Kinder anhören

Mehr Sensibilität und Aufmerksamkeit fordert der Deutsche Kinderschutzbund, um Gewalt gegen Kinder zu bekämpfen. Kinder jeden Alters müssen bei Anzeichen von Gewalt- und Missbrauchserfahrungen ernst genommen und angehört werden. Dazu ruft der Kreisverband Westerwald zum „Tag der gewaltfreien Erziehung“ am 30. April alle öffentlichen Stellen auf.

Höhr-Grenzhausen. Dass selbst bei deutlichen Hinweisen nicht mit dem nötigen Nachdruck gehandelt und die Kinder nicht einbezogen werden, zeigt auf schreckliche Weise der jahrelange Missbrauch von Kindern auf einem Campingplatz in Nordrhein-Westfalen. Auch im Westerwald erlebt schätzungsweise jedes vierte Kind im Laufe des Heranwachsens Gewalt – in unterschiedlicher Intensität und Dauer. „Das Problem sind die hohen Dunkelziffern“, sagt Joachim Türk aus Höhr-Grenzhausen, stellvertretender Landesvorsitzender des Kinderschutzbundes. Denn „Gewalt hat viele Gesichter. Kinder und Jugendliche können körperliche, seelische oder sexualisierte Gewalt erleiden; eine neue, bereits verbreitete Form ist Mobbing per Smartphone, das den Erwachsenen oft lange verborgen bleibt“, so Türk.

Hier setzt der Kinderschutzbund gemeinsam mit den Kommunen an durch niedrigschwellige Angebote in den Schulen, die als „Mobile Sorgenbüros“ etabliert sind. Kinder können hier in vertrauensvoller Umgebung ihre Sorgen und Nöte erklären und bekommen sofort Hilfe. Besteht auch nach weiteren Schritten – unter anderem Gesprächen mit den Eltern – der Verdacht auf zum Beispiel körperliche Bestrafungen, seelische Verletzungen und andere entwürdigende Maßnahmen, reagieren die Fachkräfte in Abstimmung mit Schule und Jugendamt.

Dabei zeigt sich, wie wichtig es ist, die Kinder einzubeziehen und dann mit Sensibilität und Nachdruck zu reagieren. Das gilt insbesondere für Jugendämter, Polizei und Staatsanwaltschaft. „Die Annahme, Kinder, vor allem kleine Kinder, könnten nicht befragt werden oder keine glaubwürdigen Aussagen treffen, ist nicht grundsätzlich stichhaltig. Kinder müssen in altersgemäßer Form gehört werden. Die Frage, ob die Situation des Kindes überprüft oder Ermittlungen aufgenommen werden, darf nicht vom Alter des Kindes abhängig gemacht werden“, erklärt Heidi Ramb, 1. Vorsitzende im Ortsverband Höhr-Grenzhausen / Kreisverband Westerwald. Das Recht des Kindes auf Gehör und Meinungsäußerung ist auch in Gerichtsverfahren von maßgeblicher Bedeutung.

Der Kinderschutzbund im Westerwald ermutigt alle Eltern, ihr Ideal einer gewaltfreien Erziehung Wirklichkeit werden zu lassen. Hierzu bietet der Kreisverband vielfach Hilfestellung an, z.B. mit den Elternkursen „Starke Eltern – starke Kinder®“, die Eltern in ihrer Erziehungskompetenz unterstützen. Weitere Angebote richten sich an Kitas und Grundschulen, darunter Präventions-Projekte wie „Kindergartenkinder stark machen ©“.

Weitere Infos:
Deutscher Kinderschutzbund e.V. Kreisverband Westerwald / Ortsverband Höhr-Grenzhausen, Hermann-Geisen-Straße 44, 56203 Höhr-Grenzhausen, Telefon: 02624-4488 oder online: www.kinderschutzbund-westerwald.de.


Kommentare zu: Kinderschutzbund fordert: Aufmerksam sein und Kinder anhören

Es sind leider keine Kommentare vorhanden


Aktuelle Artikel aus der Region


Verbandsgemeinde Hachenburg schafft Jugendklimaparlament

Hachenburg/Altenkirchen. Organisiert werden die Veranstaltungen zum Großteil von Schülerinnen und Schülern aus Altenkirchen ...

Kreisfamilienfest 2019 war wieder ein voller Erfolg

Wallmerod. Das Beste daran: Alle Spiele und Attraktionen waren kostenlos. Veranstaltet wird dieser Event von der Kreisjugendpflege ...

Rundwanderung vom Secker Weiher zur Holzbachschlucht

Seck / Westerburger Land. Bei diesem Wandervorschlag vom Secker Weiher zur Holzbachschlucht können Sie zwischen zwei Etappen ...

Evangelisches „Karl-Herbert-Haus“ stellt sich vor

Westerburg. Das Westerburger „Haus der Kirche“ hat offiziell seinen Betrieb aufgenommen: In einer kleinen Feierstunde hat ...

Pächterübergabe der beliebten Köppelhütte

Ransbach-Baumbach. Auf dem Hachenburger Bierdeckel ist er schon längst als markantes Wahrzeichen eingezeichnet: Der Köppel, ...

Erfahrungsaustausch zum Pilotprojekt für den Artenschutz im Hohen Westerwald

Waigandshain. Im Waigandshainer Gemeinschaftshaus in der Verbandsgemeinde Rennerod begrüßte sie mehr als 40 Teilnehmerinnen ...

Weitere Artikel


Kunden in der Region von „energycoop“-Pleite betroffen

KOBLENZ. Koblenz/Region. Wie die EVM-Gruppe mitteilt, müssen sich die bisherigen „energycoop“-Kunden rund um Koblenz und ...

AfD stellt Liste für Verbandsgemeinderatswahl in Hachenburg auf

Hachenburg. "Nachdem es in den vergangenen Jahren nicht möglich war, in der Region eine Alternative zu den etablierten Parteien ...

Geführte Radtour durch den Hachenburger Westerwald

Hachenburg. Die Strecke führt von Hachenburg über Rotenhain und Langenhahn nach Dreifelden. Nach einer Pause geht es zurück ...

Neue Wählergruppe „Müller“ für Mörlen

Mörlen. Neben den Interessen der Bürgerinnen und Bürger stehen die Zukunft des Dorfes sowie der Erhalt der umliegenden Natur ...

Wiener Gala im Historica-Gewölbe

Montabaur. Der aus Wien stammende Schauspieler, der inzwischen im Stuttgarter Raum wohnt, ist nicht nur vom dortigen Staatstheater ...

Unterwegs mit der Kräuter-Hexe: Delikatessen am Wegesrand

Hundsangen. Bei der nicht alltäglichen Kräuterführung werden nicht nur die Delikatessen am Weges- und Waldesrand mit allen ...

Werbung