Werbung

Nachricht vom 14.04.2019    

SPD-Ortsverein Oberes Wiedtal: Mitgliederehrung und Kandidaten

Der Ortsverein hatte zu seiner Mitgliederversammlung in die Pizzeria Portefino in Höchstenbach eingeladen. Als besonderen Gast konnte Verbandsbürgermeister Peter Klöckner begrüßt werden. Im Rahmen der Versammlung konnten langjährige Mitglieder geehrt werden, so Heini Mantyk für 50-jährige, Gisbert König für 40-jährige und Christa Hülpüsch für 20-jährige aktive SPD-Mitgliedschaft. Neben den Ehrungen, welchen verdientermaßen besondere Achtung geschenkt wurde, sprach auch Peter Klöckner zu den aktuellen Aufgaben in der Politik.

SPD-Ortsverein Oberes Wiedtal. Foto: privat

Höchstenbach. Aufgaben, denen von Seiten von Bund und Ländern zu wenig Aufmerksamkeit in den vergangenen Jahren geschenkt wurde: Klimaschutz, ärztliche Versorgung und Pflege, eine gute, funktionierende Breitbandinfrastruktur, gut ausgestattete Schulen und Betreuung der Schüler und Schülerinnen, auch nach dem Unterricht, sind wesentliche Bestandteile einer guten Versorgung im ländlichen Raum. Aufgaben, welche ohne ehrenamtlich aktive Mitbürger nicht zu leisten sind. Die Problematiken von Krankenhäusern und Pflegestationen sowie der Ärztemangel werden jedoch nicht ohne grundlegende Reform zu lösen sein, so Peter Klöckner.

Besonders erfreulich ist für den SPD-Ortsverein „Oberes Wiedtal“, dass neben Karlheinz Röhrig, (Höchstenbach) und Christa Hülpüsch (Mudenbach), auch weitere Mitglieder bei der Kommunalwahl für den Verbandsgemeinderat kandidieren. Mit Gudrun Licht (Höchstenbach), Jutta Koch (Wahlrod), Klaus Schmidtgen (Wahlrod), Simone Conrad (Wahlrod) ,Thomas Becker (Wahlrod) und Christoph Bautz (Wied) kandidieren sechs weitere Mitglieder für die Wahl zum Verbandsgemeinderat. Christa Hülpüsch und Christoph Bautz kandidieren ebenfalls für den Kreistag. Alle voraus genannten politischen Aufgaben sind für sie der Anreiz für ihr sozialpolitisches Engagement.

Mit Thomas Becker, Simone Conrad und Christoph Bautz besitzt der Ortsverein junge und sozialpolitische Akteure in der Kommunalpolitik. Simone Conrad, verheiratet und Mutter zweier Kinder im Kindergartenalter, ist von Beruf Juristin und arbeitet im Sozialrecht, zugleich ist sie Gleichstellungsbeauftragte und engagiert sich im Elternbeirat des Kindergartens Wahlrod und als Schriftführerin in der dörflichen Kirmesgesellschaft. “Im Sozialrecht gibt es noch viel zu tun. Sei es bei der Pflege, der Existenzsicherung oder der Krankenversicherung“, so Simone Conrad.

Thomas Becker, verheiratet und Vater zweier Kinder im Grundschulalter, arbeitet als Testingenieur in einem Prüflabor für Bremsenmechanik und ist zusätzlich, neben Beruf und Familie, in einer Weiterbildung zum Techniker im Bereich der Fahrzeugtechnik. Kommunalpolitik ist für ihn Ehrensache und er möchte mit seinem aktiven Engagement der Gesellschaft etwas zurückgeben. So sieht er viel Potential in der Region, welches sich zu schöpfen lohnt. “Beschweren ist einfach und bringt dennoch keine Lösung. Also mit anpacken für eine lebenswerte Gegenwart und Zukunft“, so Thomas Becker.

Christoph Bautz, freiberuflicher Schauspieler, verheiratet und Vater zweier Kinder, lebt in Wied. Christoph Bautz hat seinen politischen Themenschwerpunkt in der Angleichung der Lebensverhältnisse und der Kulturpolitik gesetzt. Für die Interessen der Jugend und Familien möchte er sich stark machen. Bautz arbeitet in der kulturellen Bildung an Westerwälder Schulen. Sein bisheriges Amt im Ausschuss für Kultur, Schulen und Sport des Westerwaldkreises nimmt er mit viel Engagement wahr. Christoph Bautz kandidiert auf Listenplatz 46 für den Westerwälder Kreistag.

Für Freitag, den 3. Mai, um 19 Uhr laden die Kandidaten interessierte Bürger zur Informationsveranstaltung unter dem Motto „Wir für Sie: Ihre Fragen - Unsere Antworten“ ins Gemeindehaus, Kölner Straße 13, nach Wahlrod ein. (PM)


Jetzt Fan der WW-Kurier.de Lokalausgabe Hachenburg auf Facebook werden!


Kommentare zu: SPD-Ortsverein Oberes Wiedtal: Mitgliederehrung und Kandidaten

Es sind leider keine Kommentare vorhanden

Anmeldung zum WW-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Westerwaldkreis.

Beliebte Artikel beim WW-Kurier


Westerwaldkreis: Seit Samstag 12 neue Coronafälle

Am 11. August gibt es 435 bestätigte Fälle im Westerwaldkreis, davon sind inzwischen 368 wieder genesen. 153 Westerwälder befinden sich in angeordneter Quarantäne. Damit gibt es seit Samstag 12 neue Fälle.


Wirtschaft, Artikel vom 11.08.2020

Ausbildung in der Westerwald-Brauerei begonnen

Ausbildung in der Westerwald-Brauerei begonnen

Das Traditionsunternehmen setzt auf modernste Kommunikationstechnik, Digitalisierung, viel Eigenverantwortung und persönliche Betreuung. Zum Ausbildungsstart im August verstärken nun drei weitere junge Menschen das Azubi-Team der Westerwald-Brauerei.


NI fordert: Flächennutzungsplan Heiligenroth aufheben!

„Der geplante Autohof Heiligenroth wird nicht gebaut. Dies ist nach über sieben Jahren ein großer Erfolg des Umweltverbandes Naturschutzinitiative e.V. (NI) für unsere Landschaften, Wälder, Wildtiere, Lebensräume und die Menschen, denen nun ein wichtiger Erholungsraum erhalten bleibt. Den Anwohnern bleibt nun weiterer Lärm, Gestank und Dreck erspart und der Wald bleibt als wichtiges Biotop erhalten“, erklärte Harry Neumann, Landesvorsitzender der Naturschutzinitiative e.V. (NI).


Die Kurfürsten in ihren Kutschen kannten keine Kreisel

Dieser Knotenpunkt in der Stadt hat sich schon oft gewandelt: Einst stand im Kreuzungsbereich Fürstenweg / Freiherr-vom-Stein-Straße / Albertstraße / Elgendorfer Straße eine Brücke aus Bruchstein; sie wurde in den 70er Jahren durch eine Unterführung ersetzt. Jetzt gibt es hier wieder eine Großbaustelle: Damit der Verkehr fließen kann, wird ein Kreisel gebaut. Zudem muss an die Sicherheit der Fußgänger und Radfahrer gedacht werden. Eine solche Welt hätten sich die Kurfürsten von einst nie träumen lassen, als sie in Kutschen auf diesen Wegen nach Montabaur fuhren.


Region, Artikel vom 11.08.2020

Standortschießanlage Seck saniert

Standortschießanlage Seck saniert

Der Betrieb der Standortschießanlage Westerburg/Seck ist nach einer Grundsanierung nun wirtschaftlicher und noch sicherer. Statt wie bisher in eine meterdicke Sandschicht, schießt die Bundeswehr jetzt in 50 Zentimeter Polyurethan-Granulat in den Geschossfangkammern. Das Kunststoff-Granulat soll etwa dreimal so vielen Schüssen standhalten und ist deutlich weniger wartungsintensiv als Sand.




Aktuelle Artikel aus der Politik


Die Kurfürsten in ihren Kutschen kannten keine Kreisel

Montabaur. Drei der vier Straßen, die aufeinander zu laufen, erzählen ein Stück (Adels)Geschichte. Die Albertstraße erinnert ...

Freigabe der Wege auf dem Stegskopf zügig angehen

Stein-Neukirch. Um die Freigabe erreichen zu können, haben die SPD-Politiker mit Marius Keite von der Deutschen Stiftung ...

Vereinsheim Altstadt oder Sanierung der Stadthalle?

Hachenburg. Aus dem Ortsbeirat Altstadt kamen Überlegungen, ob es nicht sinnvoll sei, das leerstehende Gasthaus D-Haus käuflich ...

Verkehr auf L 268 zwischen Roßbach und Oberdreis freigegeben

Roßbach. „Die knapp zwei Kilometer lange Strecke ist zwischen dem Ortsausgang Roßbach bis zum Ortseingang von Oberdreis von ...

Wasserwerke Hachenburg: Wasser nur noch für Mensch und Tier!

Hachenburg. Der Bedarf an Trinkwasser in den letzten 24 Stunden in der Stadt Hachenburg und einer ganzen Reihe von Ortsgemeinden ...

SGD Nord: Monitoringbericht zu Erneuerbaren Energien

Koblenz/Region. Windenergie, Photovoltaik, Bioenergie und Wasserkraft sind in den Regionen Trier, Mittelrhein-Westerwald ...

Weitere Artikel


Unterwegs mit der Kräuter-Hexe: Delikatessen am Wegesrand

Hundsangen. Bei der nicht alltäglichen Kräuterführung werden nicht nur die Delikatessen am Weges- und Waldesrand mit allen ...

Wiener Gala im Historica-Gewölbe

Montabaur. Der aus Wien stammende Schauspieler, der inzwischen im Stuttgarter Raum wohnt, ist nicht nur vom dortigen Staatstheater ...

Neue Wählergruppe „Müller“ für Mörlen

Mörlen. Neben den Interessen der Bürgerinnen und Bürger stehen die Zukunft des Dorfes sowie der Erhalt der umliegenden Natur ...

Tourist-Information Hachenburg: Naturerlebnis-Wanderungen

Hachenburg. Unter dem Motto „Der Natur auf der Spur“ finden ab 2019 wieder sogenannte Naturerlebnis-Wanderungen statt, bei ...

40 Parteien auf 96 Zentimetern: Sie wollen nach Europa

Bad Ems/Region. „Zur Europawahl am 26. Mai 2019 wurden für Rheinland-Pfalz insgesamt 40 Wahlvorschläge zugelassen, 16 mehr ...

Eisbachtaler Junioren verabschieden drei Trainer

Nentershausen. In der U19 wird nach Abschluss der laufenden Saison das Eisbachtaler „Urgestein“ Ralf Hannappel seine Trainertätigkeit ...

Werbung