Werbung

Nachricht vom 12.04.2019    

Bericht des Landrates über Angelegenheiten des Westerwaldkreises

Landrat Achim Schwickert sprach in der Kreistagssitzung vom 12. April drei Punkte an: Erwerb der Anteile an der MBS-Anlage Westerwald GmbH und Co. KG durch die Landkreise Limburg-Weilburg und Westerwaldkreis als Beispiel für interkommunale Zusammenarbeit, mit Digitalisierung verbundene Anforderungen und Finanzen.

Montabaur. Schwickert teilte mit, dass der Erwerb der Anteile an der MBS-Anlage Westerwald GmbH und Co. KG durch die Landkreise Limburg-Weilburg und Westerwaldkreis am Mittwoch, den 6. März, notariell beurkundet worden ist.

Die Landkreise Limburg-Weilburg und Westerwaldkreis sind damit Mitgesellschafter zu je 50 Prozent-Anteilen an den MBS-Gesellschaften geworden, die die Restabfallbeseitigung in der MBS-Anlage in Rennerod im sogenannten Trockenstabilatverfahren vornehmen. Die von den beiden Kreistagen, von dem Werkausschuss beziehungsweise von der Betriebskommission des Landkreises Limburg-Weilburg und Westerwaldkreis vorgegebenen Vertragseckpunkte seien umgesetzt worden. Der Erwerb der Gesellschaftsanteile erfolgt rückwirkend zum 1. Januar 2019. Die Gesellschaft ist damit kommunalisiert. Die Leistung zur Verarbeitung der aus den Landkreisen Limburg-Weilburg und dem Westerwaldkreis kommenden Restabfälle, in einer Größenordnung von je 40.000 Tonnen jährlich, kann damit ab 2020 im Wege der Inhouse-Vergabe erfolgen.

Der Landrat erläuterte weiter: „Damit sind folgende Ziele erreicht: Wir können die Restabfallbehandlung weiterhin in dem hochtechnisierten, gut laufenden Trockenstabilatverfahren durchführen, was maßgeblich dazu beiträgt, dass unsere Verwertungsquote nahezu bei 100 Prozent liegt. Die Restabfälle der Landkreise Limburg-Weilburg und Westerwaldkreis können ohne weitere Transportwege in Rennerod erfolgen. Die Entsorgung des Restabfalls über die kommunale Gesellschaft kann kurz-, mittel- und langfristig mit zur Gebührenstabilität in beiden Landkreisen beitragen. Wir sichern Arbeitsplätze in einem gut laufenden technisch innovativen Betrieb im Westerwaldkreis ab.“

Und im Hinblick auf das Thema „Interkommunale Zusammenarbeit“ lasse sich feststellen, dass der Westerwaldkreis dort, wo es sinnvoll und wirtschaftlich ist, die kommunale Zusammenarbeit mit den benachbarten Landkreisen ausbaut.

Dies zeige die Zusammenarbeit in Sachen Abfall mit dem Landkreis Limburg-Weilburg, aber auch der Tagesordnungspunkt 17, der die Stärkung der gemeinsamen Initiative „Wir Westerwälder“ der Landkreise Altenkirchen, Neuwied und Westerwaldkreis betrifft. „Auch hier geht es darum, gemeinsame Interessen und Stärken zu bündeln, um im Wettbewerb der Regionen besser auftreten zu können.“

Der Landrat wies darauf hin, dass die Umsetzung der Themen Digitalisierung, Breitbandversorgung, Industrie 4.0, Digitalpakt für die Schulen und die Digitalisierung aller Angebote in den Sparkassen sowie in Bezug auf die Verwaltungen von E-Gouvernement, e-Akte, e-Rechnung und Sozialdatenschutz und IT-Sicherheit auch in den Verwaltungen große Investitionen notwendig macht. Während es für viele der vorgenannten Bereiche Förderprogramme gibt, gibt es solche für die Verwaltung nicht. Aber es gibt, wie immer, von oben verbindliche Vorgaben, was ab wann und wie zu funktionieren hat. Schwickert versprach: „Wir sind an diesen Themen kontinuierlich mit Augenmaß dran.“

Zum geänderten kommunalen Finanzausgleich durch das Land blieb dem Landrat mitzuteilen, dass leider alle Prognosen sich zwischenzeitlich erfüllt haben. Durch die Änderung des kommunalen Finanzausgleichs durch das Land Rheinland-Pfalz im letzten Jahr, habe der Westerwaldkreis Mindereinnahmen in Höhe von 7,2 Millionen Euro im Jahr 2019 zu verzeichnen, die sich für die zukünftigen Jahre fortsetzen werden. Das Geld gehe ausnahmslos in die Städte.

Noch ein Negativum war zu verkünden: Die jüngsten Ergebnisse des Statistischen Bundesamts belegen, dass die rheinland-pfälzischen Landkreise, was die sogenannten Kassenkredite betrifft, mittlerweile einsame Spitze im negativen Sinne in ganz Deutschland sind. Die Kassenkredite der Landkreise in Euro pro Kopf und Einwohner liegen in Rheinland-Pfalz bei 398,80 Euro.

Zum Vergleich: In Bayern bei 1,25 Euro, im Saarland bei 18,55 Euro, in Hessen - dank Hessenkasse bei 20,05 Euro. Die zweitmeisten Kassenkredite in der Bundesrepublik Deutschland weist das Land Sachsen-Anhalt mit 174,08 Euro pro Kopf und Einwohner aus.Dieser Schnitt liegt dann immer noch um 224,72 Euro unter dem der rheinland-pfälzischen Landkreise.

Schwickert bedauerte, dass für die großen Mehrausgaben in den maßgebenden kosten-relevanten Bereichen wie Kindertagesstätten, Eingliederungshilfe, kostenlose Bildung, ÖPNV, kein diesen Aufgaben entsprechender kommunaler Finanzausgleich erfolge. (PM)


Jetzt Fan der WW-Kurier.de Lokalausgabe Montabaur auf Facebook werden!


Kommentare zu: Bericht des Landrates über Angelegenheiten des Westerwaldkreises

Es sind leider keine Kommentare vorhanden

Beliebte Artikel beim WW-Kurier


Hüft- und Kniearthrose: Künstlicher Gelenkersatz um jeden Preis?

INFORMATION | Künstlicher Gelenkersatz um jeden Preis? Das ist die Frage beim nächsten Forum Gesundheit. Die Frühjahrsstaffel der Veranstaltungsreihe startet am Mittwoch, 4. März, um 18 Uhr in der Limburger Adolf-Reichwein-Schule. Der Facharzt für Orthopädie und Unfallchirurgie, Dr. Günter Rosbach, wird sich mit Prävention und Behandlungsmöglichkeiten beschäftigen.


Region, Artikel vom 18.02.2020

B 413: Fußgänger bei Unfall tödlich verletzt

B 413: Fußgänger bei Unfall tödlich verletzt

AKTUALISIERT: Die Polizei Hachenburg informiert aktuell von einem schweren Verkehrsunfall auf der B 413. Hierbei ist ein Fußgänger ums Leben gekommen. Weitere Einzelheiten gab die Polizei Hachenburg nun in einer weiteren Pressemitteilung bekannt.


Region, Artikel vom 18.02.2020

Vorfahrt missachtet - drei Verletzte

Vorfahrt missachtet - drei Verletzte

Am Dienstag, dem 18. Februar befuhr ein 76-jähriger PKW-Fahrer um 9:35 Uhr die B414, aus Richtung Hof kommend, in Fahrtrichtung Kirburg. Beim Abbiegen übersah er ein entgegenkommendes Fahrzeug. Es kam zum Unfall.


Politik, Artikel vom 18.02.2020

11,1 Millionen Euro für Ortsumgehung B 54 Rennerod

11,1 Millionen Euro für Ortsumgehung B 54 Rennerod

Für die Ortsumgehung B 54 Rennerod stellt der Bund aktuell 11,1 Millionen Euro im Investitionsrahmenplan des Bundesverkehrsministers bereit. Die Westerwälder Sozialdemokratin Gabi Weber wirbt für eine baldige Umsetzung der Planung.


Wirtschaft, Artikel vom 18.02.2020

Gesellenbriefe für Informationstechniker

Gesellenbriefe für Informationstechniker

In Koblenz strahlten jetzt 10 Jugendliche um die Wette, denen nach dreijähriger Lehre das Zeugnis ihrer Berufsreife, der Gesellenbrief als Informationstechniker, von der Vorsitzenden des Prüfungsausschusses, Jutta Kraeber, überreicht wurde.




Aktuelle Artikel aus der Politik


Sportplatz Waldschule: Kunstrasen wird jetzt eingebaut

Montabaur. Stadt und Verbandsgemeinde (VG) Montabaur investieren 786.000 Euro in das Projekt. Außerdem soll noch in diesem ...

Klimaschutz ohne Konzept und Manager/in

Höhr-Grenzhausen. Australien brennt, die Antarktis schmilzt, Landschaften versinken im Wasser. Zunehmende Wetterextreme, ...

11,1 Millionen Euro für Ortsumgehung B 54 Rennerod

Rennerod. Das Bundesverkehrsministerium hat in der vergangenen Woche den Investitionsrahmenplan (IRP) 2019-2023 vorgestellt. ...

Tiefgarage Altstadt II wird zur Fastnacht wieder eröffnet

Montabaur. Vor der Sanierung gab es in der Tiefgarage Altstadt II (ehemals Süd) immer wieder Probleme mit eindringendem und ...

Thermografie-Spaziergang in Merkelbach

Merkelbach. Dabei erklärt der Energieberater mögliche Energiesparmaßnahmen im Gebäudebestand und erläutert die Möglichkeiten ...

Jugend-, Schul-, Sport- und Sozialausschuss stellte Weichen

Hachenburg. Sportstättenentwicklung in der Verbandsgemeinde Hachenburg
Auch zum nächsten Tagesordnungspunkt gab es reichlich ...

Weitere Artikel


Pferdeunterstand niedergebrannt

Arzbach/Kadenbach. Die eintreffenden Feuerwehrkräfte stellten fest, dass am Ortsausgang Arzbach in Richtung Kadenbach linksseitig ...

Einsatzbericht der Feuerwehren aus der VG Wallmerod

Brennender Baumstumpf an Bahnstrecke
Am Mittwochnachmittag, den 10. April, gegen 16:20 Uhr wurden die Feuerwehren Obererbach, ...

Rüdiger Gemmer will wieder Ortsbürgermeister von Ebernhahn werden

Ebernhahn. Zur Person: Rüdiger Gemmer ist 62 Jahre alt, Vater von zwei erwachsenen Kindern sowie Großvater von zwei kleinen ...

Betrunkenen LKW-Fahrer gestellt

Oberroßbach. Der verantwortliche Fahrzeugführer konnte durch die Polizeibeamten angetroffen und kontrolliert werden. Ein ...

Im Krankenhaus Dernbach müssen 28 Mitarbeiter gehen

Dernbach. Der Arbeitsplatzabbau fällt aber deutlich geringer aus, als zunächst erwartet. Zudem ist es der Geschäftsführung ...

WLAN für die Ortsgemeinde Merkelbach

Merkelbach. „Der Hotspot versorgt nicht nur das Dorfgemeinschaftshaus mit Internet, sondern auch den Dorfplatz und das Gebäude ...

Werbung