Werbung

Nachricht vom 07.04.2019    

Songs und Geschichten: Beckmann und Band begeisterten in Altenkirchen

Reinhold Beckmann hautnah erleben konnten die Besucher seines Konzerts im Altenkirchener Atelier von Marlies Krug. Er hatte zu fast jedem Song eine Geschichte parat, mal heiter amüsant, dann wieder nachdenklich, berührend und sentimental, doch nie verletzend. Die langjährige Erfahrung durch seine Tätigkeit beim Fernsehen hat Beckmann geprägt und mit einer Souveränität und Gelassenheit ausgestattet, die er ohne Überheblichkeit zu Gesichte trägt.

Reinhold Beckmann war mit seiner Band zu Gast in Altenkirchen. (Foto: wear)

Altenkirchen. Was war das für ein genialer Gedanke, den Auftritt von Reinhold Beckmann und seiner Band von der Stadthalle in Altenkirchen in das Kunstatelier von Marlies Krug zu verlegen! Hinter dieser grandiosen Idee steckten Helmut Nöllgen und das Team vom Haus Felsenkeller, damit taten sie nicht nur den Musikern einen Gefallen, auch die Besucher waren von dem unglaublichen Flair begeistert, welches das gesamte Konzert umschmeichelte. Vor Beginn des Konzertes zeigte sich Reinhold Beckmann ebenfalls sehr angetan und brachte dieses Gefühl auch mehrmals während des Konzertes zum Ausdruck. Die Band stand mit ihren Instrumenten praktisch mitten im Publikum, das war ein Konzert der Marke „Hautnah“, gerade das machte den besonderen Reiz aus, weil zwischen den Musikern und den Gästen keine Distanz bestand.

Hochgesteckte Erwartungen: Erfüllt!
Nach der Begrüßung durch Helmut Nöllgen nahmen die Musiker, empfangen mit einem freundlichen Vorschussapplaus, an ihren Instrumenten Platz. Das Beckmann kein unpolitischer Mensch ist, und keine Scheu hat, Wahrheiten klar auszusprechen, stellte er von Anfang an klar. So berichtete er, dass er vor kurzem nachts schweißgebadet aufgewacht sei, weil er einen Albtraum erlebt habe. Er habe geträumt, dass der Journalist Kashoggi die saudische Botschaft betreten, aber nicht mehr lebend verlassen habe. „Come in peace and go in pieces“ könne man dazu sagen. Dazu stimmte er das Lied „Die Zeiten sind obskur“ an, der Einstieg in das Konzert war gelungen und das Publikum hing erwartungsvoll an den Lippen des Sängers, Moderators und Entertainers Beckmann.

Dem Wehrdienst entkommen
Im nun folgenden Konzert begnügte sich Beckmann nicht damit, sein Programm abzuspielen, er hatte zu fast jedem Song eine Geschichte parat, mal heiter amüsant, dann wieder nachdenklich, berührend und sentimental, doch nie verletzend. Die langjährige Erfahrung durch seine Tätigkeit beim Fernsehen hat Beckmann geprägt und mit einer Souveränität und Gelassenheit ausgestattet, die er ohne Überheblichkeit zu Gesichte trägt. Aufgewachsen in Twistringen bei Bremen, hatte seine Mutter großen Einfluss auf ihn, da ihre vier Brüder alle im Krieg gefallen waren, der letzte noch mit 16 Jahren. Darum sollten ihre eigenen Kinder nie Waffen tragen, sie unterstützte Reinhold kräftig bei dessen Ansinnen, den Dienst an der Waffe zu verweigern. Um bei der Gewissensprüfung zu bestehen, wurde er von Siggi gecoacht, der drei Tage, bevor er zum Priester geweiht wurde, zum Marxismus konvertierte und in eine Wohngemeinschaft (WG) zog. Die Revolution stand über allem, auch daran zu erkennen, dass es in der WG kein Zimmer gab, in dem nicht mindestens ein Poster von Che Guevara hing. Dank Siggi wurde Reinhold als Wehrdienstverweigerer anerkannt.

Entfaltungsmöglichkeiten nach Heinz Erhardt
Ernste Songs mit Tiefgang wechselten augenblicklich in Lieder mit zärtlichen, gefühlsbetonten Texten. Zum Beispiel erklärte Beckmann in dem Lied „Der 5. Beatle“, was er alles anstellen würde, um das Herz seiner Liebsten zu gewinnen. Auch Manager und Banker, die er auf Flughäfen beobachte, die von einem Flieger zum anderen hetzen, dabei rund um den Erdball fliegen, nach 14 Tagen mal nach Hause kommen, und kaum die Namen ihrer Kinder kennen, wurden mit einem Lied bedacht. „Sei sein Lächeln“ kam mit einem sehr emotionalen Text herüber, bei der Ankündigung sagte Reinhold wörtlich: „Das beste Gegengift von Einsamkeit ist tiefe Geborgenheit, haltet sie fest.“ Donald Trump bekam auch noch sein Fett weg, da er der Frau Merkel beim ersten Treffen kaum Beachtung geschenkt habe, beim zweiten Besuch aber gleich ihre Raute anfasste. Um eine Lebenserfahrung zu verbreiten, zitierte Beckmann Heinz Erhardt: „Wenn ich morgens zerknittert aufstehe, dann habe ich tagsüber immer noch Entfaltungsmöglichkeiten“. Bei den häufigen Besuchen in Büchereien wunderte er sich über einige Titel, zum Beispiel „Yoga für Babys“ oder „Angstfreies Töpfern.“



Bewegende Momente
Nach der Pause kam der vielleicht emotionalste Moment des gesamten Konzertes, als Reinhold Beckmann das Schicksal des dreijährigen syrischen Jungen Aylan in Erinnerung rief, dessen Foto um die Welt ging, als er am Strand von Bodrum im Mittelmeer ertrunken an Land gespült wurde. Einige Tage hätte Aylans Tod die Menschen bewegt, doch nach kurzer Zeit ging alles wieder seinen gewohnten Gang. Aylan ehrte Beckmann mit dem gänsehauterzeugenden Lied „Wohin in dieser Welt.“ Mucksmäuschenstill wurde es im Atelier, viele hatten Tränen in den Augen. Beim Thema angekommen, lobte Beckmann das Engagement der Menschen, die sich ehrenamtlich für die Flüchtlinge einsetzen. Ohne deren Einsatz hätte die Integration keine Chance, in diesem Punkt widersprach Beckmann der Kanzlerin, als diese sagte „Wir schaffen das“, sie hätte besser sagen sollen: „Ihr schafft das.“ Für dieses Statement erhielt Beckmann großen Beifall.

Die Sandkastenliebe
Mit dem „Hypochonder-Song“ wollte Beckmann raus aus der Miesepeter-Ecke. Mit diesem Lied beschrieb er die Wehleidigkeit der Männer, die bei einem leichten Schnupfen bereits die gesamte Verwandtschaft ums Bett versammeln, denn das Ende wäre nicht weit. Es folgten zwei Liebeslieder auf seine Geburtsstadt Twistringen, und auf Bremen, die Stadt fernab der Provinz. Von Twistringen ist bei ihm hängen geblieben, dass die drei Pfarrer der Stadt eine Straßensperre errichteten, als Besucher sich den Skandalfilm „Das Schweigen“ von Ingmar Bergman von 1963 ansehen wollten. Seine Sandkastenliebe Charlotte, übrigens eine Tochter des ortsansässigen Metzgers, widmete Beckmann eines seiner letzten Lieder, bevor es in einem furiosen Finale mit Reggae, Klatschen, Tanzen und Mitsingen dem Ende zuging. Nicht enden wollender Jubel und Beifall belohnte Beckmann und seine Musiker, die an dieser Stelle eine namentliche Erwähnung verdient haben, da sie an ihren Instrumenten sich als wahre Meister ihres Fachs erwiesen: Die „Gitarren-Sau“, so nannte Beckmann mehrmals selbst seinen Lead-Gitarristen Johannes Wennrich, an den Drums Robin McMinn, am Bass Thomas Biller und Jan Peter Klöpfel, der Keyboard, Trompete und Flügelhorn bespielte. Ein Konzert, welches sich stilsicher zwischen Jazz, Country, Pop, Folk, Bossa Nova und Rumba bewegte, bleibt den begeisterten Besuchern sicherlich noch lange im Gedächtnis haften. Das Haus Felsenkeller hat mit diesem Konzert wieder einmal einen Glückstreffer gelandet, der den Menschen ein Lächeln ins Gesicht zauberte. (wear)


Jetzt Fan der AK-Kurier.de Lokalausgabe Altenkirchen-Flammersfeld auf Facebook werden!

Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
       
       
       


Kommentare zu: Songs und Geschichten: Beckmann und Band begeisterten in Altenkirchen

2 Kommentare

Danke an die Organisation an das Kultur-/Jugendkulturbüro Haus Felsenkeller. Danke an Marlies und Carlo für das schöne Ambiente in den Räumen von Werner Kuss.
#2 von Torsten Löhr, am 07.04.2019 um 20:50 Uhr
Vielen Dank an Reinhold Beckmann und seine Musiker und an Marlies und Carlo Krug für einen wunderbaren Abend !!
#1 von Achim und Susanne Kunert, am 07.04.2019 um 11:14 Uhr

Anmeldung zum WW-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Westerwaldkreis.

» zur Anmeldung

Beliebte Artikel beim WW-Kurier


Muss im Westerwald Pflaster aus Vietnam bestellt werden?

Für die Neugestaltung des Burggartens in Hachenburg werden neben rund 250 Quadratmetern gebrauchtem Pflaster auch 600 Quadratmeter neues Pflaster, das in Vietnam bestellt wurde, eingebaut. Ein Anbieter von gebrauchtem Pflaster aus Münster übt harsche Kritik.


Corona im Westerwaldkreis: Gesundheitsamt meldet 269 aktive Fälle

Die Kreisverwaltung Montabaur meldet am Mittwoch, dem 20. Oktober 41 neue Corona-Infektionen seit Montag. Die Zahl der infizierten Menschen, die sich aktuell in Quarantäne befinden, steigt auf 269.


Erweiterung des Outlet Centers Montabaur widerspricht Landesentwicklungsprogramm

Der geplante Ausbau des Fashion Outlet Center Montabaur bedroht massiv die Entwicklung benachbarter Innenstädte, kritisiert die Freie Wähler Fraktion in einer Pressemitteilung. Eine Anfrage an die Landesregierung diesbezüglich sei ebenfalls bereits gestellt.


SPD-Stellungnahme zum Kahlschlag am Rad- und Wanderweg zwischen Rennerod und Rehe

Folgende Stellungnahme zum Kahlschlag am Rad und Wanderweg in Rehe erreichte die Redaktion des WW-Kuriers. Diese geben wir im genauen Wortlaut im Folgenden so wieder.


Kleiner Wäller Wolfensteine: Wanderfreude für die ganze Familie

Die Kleinen Wäller sind Rundtouren, welche dank kürzerer Distanzen auch oft als Spazierwege bezeichnet werden. Der Kleine Wäller "Wolfensteine" bietet auf etwas über sieben Kilometern sehr viel Abwechslung, besonders für kleine Wanderer gibt es mit Wildpark, Spielplatz und Co einiges zu entdecken.




Aktuelle Artikel aus der Kultur


Die freundlichen Herren kommen nach Hachenburg

Hachenburg. „dfh“, bestehend aus Frontmann Andreas Weiler, den beiden Gitarristen Daniel Krautkrämer und Matthias Massion, ...

Zum 70. Geburtstag von Ortheil: Lesung aus zwei neuen Büchern in Wissen

Wissen. Die Besucher dürfen sich auf die Vorstellung von Ortheils neuem Roman „Ombra“ und das Geburtstagsbuch „Ein Kosmos ...

Klassikkonzert für guten Zweck in Nentershausen

Nentershausen. „Kultur an jeder Milchkanne“ – unter diesem Motto lädt am Sonntag, dem 31. Oktober, der Freundes- und Förderkreis ...

Buchtipp: „Dickau findet einen Toten“ von Bettina Giese

Dierdorf/Karlsruhe. Seine Frau verlässt ihn nach einem Selbsterfahrungs-Seminar, ersatzweise schafft er sich einen Hund an. ...

Spannende Lesung mit Sandra Lüpkes in Linz

Linz. Sandra Lüpkes kennt Juist sehr gut, weil sie selbst als Tochter des Inselpastors dort aufgewachsen ist. Bekanntheit ...

Musikkirche mit Geistlicher Abendmusik in Ransbach-Baumbach

Ransbach-Baumbach. Zu einer weiteren Geistlichen Abendmusik mit Lehrkräften der Kreismusikschule Westerwald lädt Dekanatskantor ...

Weitere Artikel


"Bücher-Sprechstunde" in Rennerod

Rennerod. Der Sammler und Liebhaber alter Bücher erfährt alles über seine Druckwerke: Alter und Bedeutung, Erhaltungszustand, ...

„Feuer und Erde“ startet Freizeitprogramm für Kinder der Tafel

Höhr-Grenzhausen. Armut betrifft in Deutschland vermehrt Kinder und Jugendliche. Bei den Tafeln zeigt sich das besonders ...

CDU will „Juniorwahl“ auch bei Kommunalwahl ermöglichen

Westerwaldkreis. Die Kommunalwahl stelle für viele Bürgerinnen und Bürger, aufgrund ihrer vielfachen Wahlverfahren und des ...

Frauenchor 1990 Caan dankte mit Freundschaftssingen ab

Caan. Der Frauenchor verabschiedete sich am Sonntag, dem 24. März, mit einem gemütlichen Freundschaftssingen im Saal des ...

Verkehrsunfallflucht auf der L303 zwischen Siershahn und Helferskirchen

Helferskirchen. Der geschädigte Autofahrer befuhr mit seinem Opel Astra die Strecke in Gegenrichtung, als ihm am Ausgang ...

Historiker Andreas Rödder: Moralisierung ist Gift für demokratischen Diskurs

Wissen. „Eigentlich alle“: Die Antwort von Professor Dr. Andreas Rödder fiel kurz und bündig aus, als Moderator Michael Au ...

Werbung