Werbung

Nachricht vom 04.04.2019 - 10:50 Uhr    

Foto-Ausstellung: „Vietnam: Mein Tag – Mein Land – Meine Kultur"

Überall in Vietnam stößt man auf die Ursprünge alter Traditionen und viele Orte erzählen die Geschichte Vietnams. Die Einheimischen und insbesondere die vielen verschiedenen ethnischen Gruppen in Vietnam sind fest mit ihrer Kultur verwurzelt. Die Menschen machen keinen Unterschied, in welcher sozialen Schicht sie aufgewachsen sind. Überall sieht man ein respektvolles Miteinander. Dieses Miteinander hat seinen festen Platz in der Familie und damit im Alltag und normalen Leben. Durch die Familie wird es an die Folgegenerationen weitergegeben. So ist es für die Kinder eine Selbstverständlichkeit, dass sie sich um ihre Eltern, Großeltern, Tanten und Onkels kümmern.

Stadthalle Ransbach-Baumbach. Symbolfoto: WW-Kurier

Ransbach-Baumbach. Zur Kultur gehören ebenso die Offenheit, das Leben und das Kochen auf der Straße. Einen hohen Stellenwert haben die Ahnen. In fast jedem Haus ist ein Ahnenaltar zu finden, um Verstorbene zu verehren, oder auch um Rat zu fragen. Aber Vietnam wird auch häufig von Naturkatastrophen, wie Wirbelstürmen, Hochwasser und Dürren heimgesucht. Vietnam ist zudem das Land welches besonders stark unter den Auswirkungen des Klimawandels leiden wird. Die Fotoausstellung wird einen Eindruck vom täglichen Leben, von der Kultur und von den Menschen in verschiedenen Regionen Vietnams vermitteln.

Kinder sind die Zukunft Vietnams - diese Kinder zeigen ihr Vietnam. Das Leben der Kinder auf dem Land unterscheidet sich stark vom Stadtleben. Landkinder leben mit ihrer Tradition und in ihrer Kultur. Zwar gehen die Kinder zur Schule, aber nach der Schule müssen sie zu Hause arbeiten und mit zum Lebensunterhalt der Familie beitragen. Diese Kinder haben daher nur wenig Zeit zum Spielen oder gar um ihre Träume zu verwirklichen, oder ihr Denken und ihre Phantasie auszuleben. Diese Kinder haben keinen Zugang zur Fotografie oder zu anderen darstellenden Kunstarten.

Die vietnamesische Fotografin Vũ Thị Bích Hồng ist selbst, wie diese Kinder, auf dem Land aufgewachsen. Sie kennt deren karges Leben aus eigener Erfahrung, aber sie hat dann in Ho Chi Minh City Anthropologie studiert. Und sie lernte, wie man aus diesem Leben ausbrechen kann, um mit Fotografieren die Welt zu erkunden.

In einer ersten, im Mai 2014 bereits in Ransbach-Baumbach gezeigten Fotoausstellung wurde das Projekt „MyDay" mit der hochkarätigen Unterstützung des Pullitzer-Preisträgers Nick Ut vorgestellt. Im Rahmen des Projekts führte Vũ Thị Bích Hồng für die vergangene Veranstaltung bereits im Jahr 2013 70 Kinder im Alter von 9 bis 15 Jahren in ihrer Heimatgemeinde Xuan Son, in die Welt der Fotografie und unterrichtete diese im Umgang mit einer Kamera. In Xuan Son herrschte da noch immer Armut und 25 Prozent der Menschen lebten unterhalb der Armutsgrenze. Für ihr Projekt hat Vu Thi Bich Hong daher in ihrem Freundeskreis nach nicht mehr verwendeten aber noch funktionsfähigen Digitalkameras nachgefragt. Diese „alten" Fotoapparate haben ihre Arbeit mit den Kindern ermöglicht. Sie hat die Kinder angeleitet, wie man mit den Kameras umgeht, um gute Fotos zu machen. Nach dieser Einführung sind die Kinder losgezogen, um ihr tägliches Leben zu dokumentieren und um ihre Träume und Phantasien in Bilder umzusetzen.

In einem kleinen fotografischen Wettbewerb haben diese Kinder dann nur mit der Hilfe ihrer eigenen Beobachtungsgabe die tiefsten Eindrücke aus ihrem täglichen Leben in 10.000 eindrucksvollen Fotos dargestellt. Aus dieser großen Anzahl von Fotos hat Vũ Thị Bích Hồng die besten Fotos für die Fotoausstellung „My Day" oder „Mein Tag – mit den Augen der Kinder" ausgewählt. Außerdem haben die Kinder zu jedem Foto eine kurze und oft packende Geschichte geschrieben.

Zur ersten Fotoaustellung in Xuan Son selbst kamen 3000 Besucher, alles einfache Bauern aus der Umgebung, die die Fotos „ihrer" Kinder sehen wollten. Weitere Ausstellungen folgten in vietnamesischen Hauptstadt Hanoi und in der Mega-City Ho Chi Minh Stadt, dann Neustadt an der Weinstraße, Ransbach-Baumbach, Berlin und schließlich als Begleitausstellung zur bekannten Ausstellung „Archäologische Schätze Vietnams" in Chemnitz.

2019 hat Vũ Thị Bích Hồng das My Day Projekt im Rahmen der Aktion „Teach for Vietnam" fortgeführt. Diese Aktion ist ein weltweit anerkanntes Leadership Programm um Führungspersönlichkeiten in kommunaler Bildung und Exzellenzförderung heranzuziehen. Dies alles geschieht in enger Anlehnung an die Kommunen und in gegenseitigem Respekt und Vertrauen, um eine nachhaltige dörfliche Entwicklung zu unterstützen.
So wurden 80 Kinder aus vier Schulen in der Tay Ninh Provinz im Süden Vietnams mit der Fotografie vertraut gemacht. Wieder haben die Kinder eindrucksvolle Fotos geschaffen. Diese Fotoarbeit gibt den Kindern Kraft als Botschafter für die Entwicklung starker Persönlichkeiten in den Kommunen aufzutreten. Fotografie befähigt die Kinder, Ihr Umfeld auch in einem kritischen Licht darzustellen. Damit wird das Selbstvertrauen der Kinder gestärkt und ihr Verständnis für das Verhältnis von ihrer eigenen Kultur zu fremden Kulturen geweckt. Mehrere Exkursionen zu fotografischen Themen in der Provinz lehrten die Kinder über Caodismus, Nudel- und Reispapierfabrikation, Bambus- und Rattanmöbelherstellung und das Sammeln und den Gebrauch von medizinischen Pflanzen.

Schritt für Schritt will Vũ Thị Bích Hồng mit immer mehr bedürftigen Kindern auch aus anderen Regionen Vietnams zusammenarbeiten, um so eine Fotosammlung aus Vietnam zusammenzutragen, die die unterschiedlichen Lebensbedingungen aus dem Blickwinkel von Kindern dokumentieren.

Die Projektleiterin selbst, Vũ Thị Bích Hồng, wird die Ausstellung eröffnen. Sie ist mittlerweile als Fotografin international renommiert. Ihre Fotos wurden bereits in nationalen und internationalen Ausstellungen in Vietnam, Thailand, Deutschland, Frankreich, England, Niederlande und Südafrika gezeigt. Die Fotos berichten über Landschaften, Menschen, Kultur und Tradition, aber sie thematisieren auch Umweltprobleme, wie die weltweite Versorgung mit ausreichend und qualitativ gutem Trinkwasser, oder die Auswirkungen des Klimawandels.

Die Vernissage findet am Montag, den 8. April um 16:30 Uhr im Foyer der Stadthalle in Ransbach-Baumbach, Rheinstraße 103, 56235 Ransbach-Baumbach statt. Ab diesem Datum kann die Ausstellung noch während des Monats April kostenfrei besucht werden.
Sollten Sie eines oder mehrere Bilder erwerben wollen, so können Sie sich wenden an:
• Prof. Dr. Gebhard Schüler; Telefon: +49 172 905 8662; E-Mail:
schueler@forestclim.eu
• Stadthallenbüro, Rheinstraße 103, 56235 Ransbach-Baumbach, Telefon: 02623/9880-0
Die Bilder kosten im Format 60 x 40 Zentimeter 100 Euro, im Format 45 x 30 Zentimeter 75 Euro.

Der die Herstellungskosten übersteigende Gewinn wird als Spende dem „My Day"-Projekt zugeführt, ebenso ist es möglich Spenden für dieses Projekt zu geben. Die nötigen Kontaktdaten erhalten Sie auf Anfrage bei Prof. Dr. Gebhard Schüler. (PM)



Interessante Artikel




Kommentare zu: Foto-Ausstellung: „Vietnam: Mein Tag – Mein Land – Meine Kultur"

Es sind leider keine Kommentare vorhanden


Aktuelle Artikel aus der Kultur


Uli Schmidt schlägt Gründung einer „Wäller Kulturgenossenschaft“ vor

Region. Dies fordert Uli Schmidt, der als Vorsitzender der Kleinkunstbühne Mons Tabor und in verschiedenen kommunalpolitischen ...

Freikarten für Musik in alten Dorfkirchen für Jugendliche

Westerburg. Larsen gilt als einer der herausragenden Geiger auf dem gesamten Kontinent. Mit seinem Trio präsentiert der mit ...

Tanja Kinkel liest bei den Westerwälder Literaturtagen

Altenkirchen. Mit ihrem Roman „Das Spiel der Nachtigall“ setzte die erfolgreiche Autorin Tanja Kinkel dem berühmtesten Minnesänger ...

Weltmusik und Welttanz in Selters - Sedaa verzauberte Zuhörer

Selters. Alte Gesangstechniken der nomadischen Vorfahren und nachgeahmte Laute vom Rauschen des Grases im Wind und von Pferden ...

Premiere der "jungen Oase": Picknick im Felde

Montabaur. Briefe von Soldaten an ihre Angehörigen, gespielte Szenen, Texte und Tagebuchaufzeichnungen des eigenen Großvaters ...

Momente „Déjavu“ - Kunstausstellung im Quartier Süd

Montabaur. Simone Carole Levy sagt von sich, dass der Werkstoff Holz sehr früh von ihr bevorzugt wurde. Da sie sich gerne ...

Weitere Artikel


„End of Landschaft – Wie Deutschland das Gesicht verliert“

Ransbach-Baumbach. Zur Kino-Doku „End of Landschaft – Wie Deutschland das Gesicht verliert“: Seit Beginn der deutschen Energiewende ...

Interessanter Dokumentarfilm zur Entstehung der Datenschutzgrundverordnung

Hachenburg. Jan Philipp Albrecht und Viviane Reding versuchen das vermeintlich Unmögliche und stellen sich einem harten, ...

Hachenburg tanzt in den Mai - Löwenstadt wird zu Bollywood

Hachenburg. Anmeldungen ab sofort bis 19. April mit Namen und Alter an rinaldo@spiel-b-trieb.de. Bei mehr Anmeldungen als ...

Pure Routine für das Rockets-Tor: DEL2-Keeper Jan Guryca wechselt zur EGDL

Diez-Limburg. Im Oktober 1982 im französischen Chamonix geboren, entschied sich der Deutsch-Franzose schon früh für die Sportart ...

Absage des Jugendforums an der BBS Westerburg

Westerburg. Da zwei Parteien ihre Teilnahme absagten und in sozialen Netzwerken die Organisatoren des Jugendforums beschimpft ...

„VRmobil kids“: Kinderfuhrparks suchen neue Besitzer

Hachenburg/Region. Mit Kinderbussen und Juniorcars können die Kids schon bald komfortabel und sicher auf große Entdeckungstour ...

Werbung