Werbung

Nachricht vom 29.03.2019    

Märzsonne lässt Zahl der Arbeitslosen schmelzen

Der Frühling lässt die Arbeitslosigkeit in der Region schmelzen. Im März steht bei der Arbeitslosenquote wieder die Zwei vor dem Komma. Die Quote ist im Monats-verlauf um 0,2 Prozent auf jetzt 2,9 Prozent gesunken; vor einem Jahr lag sie bei 3,3 Prozent. In absolute Zahlen übersetzt, heißt das; Derzeit sind im Bezirk der Agentur für Arbeit Montabaur – das sind der Westerwald- und der Rhein-Lahn-Kreis – 5.270 Menschen ohne Job gemeldet. Gegenüber dem Februar ist dies ein Rückgang um 236 Personen, gegenüber dem März 2018 sogar um 610 Personen.

Montabaur. „Von der guten Entwicklung der vergangenen Wochen haben die Männer wesentlich stärker profitiert als die Frauen. Das ist typisch für den saisonalen Aufwärtstrend“, sagt Elmar Wagner, Chef der Agentur für Arbeit Montabaur. „Im Winter ruhen viele Außenarbeiten; hiervon sind vor allem männliche Arbeitnehmer betroffen. Jetzt nehmen die Aufträge wieder zu. Auch der Tourismus und die Gastronomie bekommen mit Beginn der Freiluftsaison neuen Schwung.“

Hinter den Eckwerten des Arbeitsmarkts, die als feste Größen erscheinen, steckt tatsächlich eine enorme Dynamik. So hat es im März 2.037 Zugänge in und 2.281 Abgänge aus Arbeitslosigkeit gegeben. Darunter kamen 744 Männer und Frauen direkt aus einem Job, während andererseits 781 eine neue Tätigkeit antreten konnten. Dass sie in der Überzahl sind, spiegelt den positiven Trend.

Die größten Chancen, eine Stelle zu finden, haben diejenigen, die gut qualifiziert und noch nicht lange aus dem Berufsleben heraus sind. Das belegt die Statistik einmal mehr: Die Frühjahrsentspannung schlägt stark bei den Kunden der Agentur für Arbeit zu Buche, die Arbeitslosengeld I als Versicherungsleistung beziehen und zuvor erwerbstätig waren. In diesem Bereich sind 2.786 der insgesamt 5.270 Arbeitslosen gemeldet. Das sind 233 Personen weniger als im Vormonat und 88 weniger als im Vorjahresmonat.

Knapp die Hälfte der Menschen ohne Beschäftigung – aktuell 2.484 Personen – leben von der Grundsicherung; sie und ihre Familien werden von den Jobcentern Westerwald und Rhein-Lahn betreut. Ihre Zahl blieb im Monatsverlauf nahezu konstant (minus 3 Personen). „Erfreulich ist aber, dass sich hier die Arbeitslosigkeit übers Jahr hinweg stark verringert hat“, beobachtet Elmar Wagner. „In der Grundsicherung, wo viele Menschen schon lange nicht mehr erwerbstätig sind, werden 522 Arbeitslose weniger gezählt als im März 2018.“

Wer an einer Qualifizierung und Förderung teilnimmt, wird währenddessen laut
Gesetz nicht als Arbeitsloser gezählt. Um hier Transparenz zu schaffen, publiziert die Bundesagentur für Arbeit jeden Monat die so genannte Unterbeschäftigungsquote. Sie bezieht zu den Erwerbslosen unter anderem all jene ein, die zur Erhöhung ihrer Integrationschancen arbeitsmarktpolitisch gefördert werden. Auf dieser Basis kommt der Agenturbezirk Montabaur aktuell auf eine Quote von 4,4 Prozent. Vor einem Monat lag sie bei 4,6 Prozent, vor einem Jahr bei 4,9 Prozent; sie ist also parallel zur Arbeitslosenquote gesunken.

Auf dem Stellenmarkt geht es trotz des Frühlings verhaltener zu. Seit Jahresbeginn meldeten die Betriebe dem gemeinsamen Arbeitgeberservice der Agentur für Arbeit und der Jobcenter 2.092 neue Stellen. Das sind 352 weniger als in den ersten drei Monaten 2018. Zurückgegangen ist auch der Bestand: 3.302 Stellen können derzeit vermittelt werden – 512 weniger als im März vergangenen Jahres. Das Stellenangebot bleibt allerdings hoch und zeugt vom anhaltenden (Fach)Kräftebedarf der heimischen Unternehmen.

Erste Aussagen können über den Ausbildungsmarkt getroffen werden. Das statistische Ausbildungsjahr dauert jeweils vom 1. Oktober bis 30. September. In der ersten „Halbzeit“ 2018/19 wurden der Agentur für Arbeit Montabaur 1.807 betriebliche Ausbildungsstellen gemeldet; das sind 129 weniger als im gleichen Zeitraum 2017/18. Gesunken ist auch die Zahl der Lehrstellenbewerber, was vor allem dem demografischen Wandel geschuldet ist. 1.568 junge Leute haben sich seit Oktober bis März bei der Agentur gemeldet; das sind 226 weniger als im Vorjahreszeitraum. Darunter sind derzeit 939 Jugendliche noch auf der Suche. Angesichts eines Angebots von knapp 1.164 noch offenen Ausbildungsstellen haben sie beste Aussichten, mit Unterstützung der Agentur für Arbeit den gewünschten Platz zu finden.

Und so entwickelte sich der Arbeitsmarkt in den beiden Landkreisen, die der Agenturbezirk Montabaur umfasst: Im Westerwaldkreis sind derzeit 3.258 Menschen ohne Job – 115 weniger als im Februar und 338 weniger als im März 2018. Die Quote ist in den vergangenen Wochen um 0,1 auf 2,9 Prozent gesunken und liegt somit 0,3 Prozentpunkte unter dem Vorjahreswert. Der Rhein-Lahn-Kreis, der seit Jahren eine höhere Arbeitslosigkeit hat, schließt weiter zu den Nachbarn auf. Die Quote ist im Monatsverlauf auf glatte 3 Prozent gesunken; das sind 0,2 Prozent weniger als im Februar und 0,5 Prozent weniger als im März 2018. Hier sind aktuell 2.012 Männer und Frauen arbeitslos gemeldet. Das sind 121 weniger als im Februar und 272 weniger als vor einem Jahr. (PM)


Jetzt Fan der WW-Kurier.de Lokalausgabe Montabaur auf Facebook werden!


Kommentare zu: Märzsonne lässt Zahl der Arbeitslosen schmelzen

Es sind leider keine Kommentare vorhanden

Beliebte Artikel beim WW-Kurier


Wann beginnt die Schule wieder? Entscheidung nach Ostern

Nach Ostern wird erst die Entscheidung fallen, wann der Schulbetrieb in Rheinland-Pfalz wieder aufgenommen wird. Darüber hat das Bildungsministerium am Freitagabend informiert. Zwei Szenarien stehen zur Option.


Coronasituation im Westerwaldkreis am Freitag 3. April

In der Abschlussmeldung vom 3. April stehen 191 bestätigte Fälle im Westerwaldkreis. Die Zahl "Getestete Personen Gesamt" ist zum Vortag augenscheinlich stark angestiegen. Dies liegt daran, dass seit einigen Tagen neben dem Kreisgesundheitsamt auch die Corona-Praxis in Kooperation mit niedergelassenen Ärzten aus dem Westerwaldkreis Tests durchführt, die in Summe hier dargestellt werden.


A 48/ B 42 – Kurzzeitige Sperrungen der Anschlussstelle Bendorf

Der Landesbetrieb Mobilität, Autobahnamt Montabaur, sperrt am Sonntag, dem 5. April 2020, im Zeitraum von 9 bis 12 Uhr an der Anschlussstelle (AS) Bendorf die Zufahrt auf die Autobahn in Fahrtrichtung Koblenz. Gleichzeitig wird auch der vom Autobahndreieck Dernbach kommende übergeleitete Fahrstreifen gesperrt.


Region, Artikel vom 04.04.2020

Corona: 198 bestätigte Fälle im Westerwaldkreis

Corona: 198 bestätigte Fälle im Westerwaldkreis

Die Kreisverwaltung gibt die aktuellen Zahlen vom 4. April bekannt. Das Kreisgesundheitsamt hat ein Infotelefon eingerichtet, das wie folgt erreichbar ist: Telefonnummer 02602 124-567, werktags von 8 bis 18 Uhr, am Wochenende von 10 bis 16 Uhr.


Einkaufsmöglichkeiten: Interaktive Karte zeigt Hofläden

Regionale Produzenten, landwirtschaftliche Betriebe, Imker, Winzer und Jäger sichern nicht nur in Krisenzeiten die Versorgung mit hochwertigen, heimischen Lebensmitteln. Das LEADER-Projekt „Regionale Produkte und Direktvermarktung“ hat sich die Unterstützung dieser Produzenten in den drei Landkreisen Altenkirchen, Neuwied und Westerwaldkreis zum Ziel gesetzt und informiert Verbraucher über die vielfältigen Angebote vor Ort.




Aktuelle Artikel aus der Wirtschaft


Energieberatung der Verbraucherzentrale telefonisch oder online

Montabaur. Die Energieberatung der Verbraucherzentrale Rheinland-Pfalz, die an 70 Standorten in Rheinland-Pfalz vertreten ...

Steuerliche Erstberatung für Existenzgründer am Telefon

Montabaur. Existenzgründer aus dem Rhein-Lahn-Kreis und dem Westerwaldkreis können ein Gespräch von maximal 60 Minuten mit ...

Sparkasse Westerwald-Sieg hilft „gemeinsamdadurch“

Bad Marienberg. Über die Plattform helfen.gemeinsamdadurch.com können Verbraucher Gutscheine erwerben, die sie einlösen können, ...

Unternehmen helfen Unternehmen in der Region Westerwald

Über 220 Unternehmen aus allen Branchen präsentieren derzeit schon auf dem Portal www.wir-westerwaelder.de ihre Angebote ...

Desinfektionsmittelsäulen: Innovatives Hygieneprodukt aus Rennerod

Scheuerfeld/Liebenscheid. Kurzfristig wurde ein Teil ihrer Produktion auf in der Corona-Krise dringend notwendigen mobilen ...

Kurzarbeitergeld: Hinzuverdienst bei Unterstützung in wichtigen Berufen

Erleichterte Hinzuverdienstmöglichkeiten
Region. Vom 1. April bis zum 31. Oktober 2020 tritt eine Sonderregelung in Kraft: ...

Weitere Artikel


Ministerin Höfken übergibt Förderbescheid an Holzvermarktungsorganisation

Höhr-Grenzhausen. Holz aus Privatwald kann ebenfalls über die Organisation verkauft werden. „Mit der Neustrukturierung wird ...

Die Grenzen des Westerwaldes erwandern mit dem Westerwald-Verein

Montabaur. Vorgesehen sind die Wanderungen dann, wenn sich der Westerwald im Frühjahr grün und blühend präsentiert und wenn ...

Rücksicht auf Brut- und Setzzeit nehmen und Frühblüher genießen

Westerwald. Auch bei den Säugetieren gibt es sehr frühaktive Arten wie das Wildschwein, das jetzt im zeitigen Frühling die ...

Mit Leidenschaft für Montabaur – FWG stellt sich vor

Montabaur. Neben den vier FWG Stadtratsmitglieder Thomas Seel (Innenstadt), Christof Frensch (Eschelbach), Guido Fuchs (Horresssen) ...

Freie Plätze beim Selbstbehauptungs- und Gewaltpräventionskurs für Kids

Montabaur. Schon im Grundschulalter ist ein selbstbewusstes Auftreten wichtig, um bedrohlichen Situationen oder Konflikten ...

322.000 Euro für Ausbau der Ortsdurchfahrt Fehl-Ritzhausen

Mainz/Montabaur. „Die Landesregierung unterstützt die Modernisierung der kommunalen Straßen und Brücken im Land, davon profitiert ...

Werbung