Werbung

Nachricht vom 20.03.2019    

„Eine Lösung, die richtig gut funktioniert.“

Als die Westerwald Bank ihre Filiale in Siershahn in eine Selbstbedienungs-Stelle umgewandelt hat, sorgte das naturgemäß nicht nur für Freude im letzten Jahr. Allerdings wurden nicht einfach die Möbel gepackt und der Schlüssel umgedreht. „Wir haben sehr gezielt den Dialog mit der Bevölkerung, mit Kunden und Mitgliedern in Siershahn gesucht“, berichtet Bankvorstand Dr. Ralf Kölbach. Zum neuen Kommunikationskonzept für Siershahn gehört die Echtzeit-Beratung per Video.

Vertreter der Westerwald Bank, der Ortsgemeinde, der Mitglieder und Kunden im Raum für die Video-Beratung in Siershahn. (Foto: Westerwald Bank)

Siershahn. Als die Westerwald Bank ihre Filiale in Siershahn in eine Selbstbedienungs-Stelle umgewandelt hat, sorgte das naturgemäß nicht nur für Freude im letzten Jahr. Gleichwohl: Auf die seit Jahren rückläufige Besucherzahl musste die Bank reagieren. Da diese Siershahn jedoch keineswegs aus dem Auge verlieren möchte, wurden nicht einfach die Möbel gepackt und der Schlüssel umgedreht. „Wir haben sehr gezielt den Dialog mit der Bevölkerung, mit Kunden und Mitgliedern in Siershahn gesucht“, berichtet Bankvorstand Dr. Ralf Kölbach. „Unser Ziel war und ist, mit ihnen gemeinsam und auch mit der Ortsgemeinde darüber nachzudenken, wie wir auch mit einer SB-Stelle möglichst kurze Wege und umfassenden Service anbieten können.“ Insbesondere die ältere Generation habe Wert darauf gelegt, auch weiterhin einen persönlichen Ansprechpartner der Bank zu haben.

Eine feine Sache
Das ist auf eine moderne Art und Weise gelungen: Zum neuen Kommunikationskonzept für Siershahn gehört die Echtzeit-Beratung per Video, diskret und persönlich. „Natürlich wären uns die Mitarbeiter vor Ort noch lieber, aber die Video-Beratung ist eine feine Sache und funktioniert einwandfrei“, berichtet Otmar Kirsch aus Siershahn. Für den 85-Jährigen ist die Video-Beratung deshalb „die zweitbeste Lösung“, von der er allerdings komplett überzeugt ist. Er hat sich von Anfang an mit eingebracht, als die Bank die Bevölkerung zum Dialog eingeladen hat. Berührungsängste mit dem neuen System hatte er nicht: „Dazu besteht auch kein Anlass.“ Dass die Video-Beratung in Siershahn jetzt sogar Pilot-Charakter für die Bank hat, freut ihn, weil „hier eine Lösung für die älteren Menschen geschaffen wurde, die richtig gut funktioniert.“

Service wie am Schalter
Im Foyer der Siershahner Filiale wurde dazu ein separater Raum abgetrennt, der nicht frei zugänglich ist. „Man klingelt dort. Ist der Raum nicht besetzt, öffnen wir ihn elektronisch, ansonsten wird der Kunde um einen Moment Geduld gebeten – also eigentlich wie am Schalter“, berichtet Annelie Mehlfeldt. Sie sitzt in der Video-Beratung in Hachenburg. Sobald der Kunde den Beratungsraum betritt, sehen sich Berater und Kunde auf den jeweiligen Bildschirmen. Eine Fototafel zeigt die Bilder der Mitarbeiter in der Video-Beratung in Hachenburg, damit man weiß, mit wem man es zu tun hat – ganz so, wie es in jeder Filiale der Bank üblich ist. Annelie Mehlfeldt war lange Zeit in der Geschäftsstelle Siershahn tätig, kennt deshalb viele Kunden, die jetzt per Video reinschauen, persönlich. Sind Berater und Kunde nicht persönlich miteinander bekannt, ist eine Identifizierung per Ausweis nötig. Dann kann es losgehen: „Wir bieten über Video alle Services an, die der Kunde auch am Schalter erhält, sogar von 8.30 bis 18 Uhr“, sagt Annelie Mehlfeldt – von der klassischen Überweisung über Auskünfte zu Konten und Depots, Bestellungen von Fremdwährungen, Schecks, Giro- oder Kreditkarten, dem Anlegen und Ändern von Daueraufträgen, Dispolimits, Freistellungsaufträgen und Vollmachten bis hin zur Terminvereinbarung für Beratungen und der Hilfe beim Onlinebanking.



Video-Beratung wurde geübt
Weil das Ganze aber trotzdem Neuland war und ist, hat die Bank vor allem für die ältere Generation in Siershahn Einführungsnachmitttage angeboten, bei denen sich die Kunden mit dem Video-System vertraut machen konnten. Und wenn jemand mit einer Rechnung kommt und einfach nur Hilfe beim Ausfüllen des Überweisungsträgers benötigt? „Wir haben eine Dokumentenkamera installiert. Damit scannen wir ein solches Dokument, dann kann der Berater in Hachenburg es direkt bearbeiten. Die ausgefüllte Überweisung sieht der Kunde in der Video-Beratung dann nochmals per Bildschirm und kann sie bestätigen“, erklärt Annelie Mehlfeldt. (PM)


Jetzt Fan der WW-Kurier.de Lokalausgabe Wirges auf Facebook werden!


Kommentare zu: „Eine Lösung, die richtig gut funktioniert.“

Es sind leider keine Kommentare vorhanden

Anmeldung zum WW-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Westerwaldkreis.

Beliebte Artikel beim WW-Kurier


Lockdown, Lockdown light, Lockdown hart, Brückenlockdown

LESERMEINUNG | Immer weniger Bürger können die Entscheidungen der Politik verstehen und nachvollziehen. Ihnen fehlt eine klare Strategie. Ein gewisser Frust macht sich bei den Bürgern breit. Der nachstehende Leserbrief beschreibt dieses Empfinden.


Corona: Ausnahmen für vollständig Geimpfte in Rheinland-Pfalz

Am Freitag, den 9. März hat der rheinland-pfälzische Ministerrat Änderungen der Corona-Bekämpfungsverordnung sowie der Absonderungsverordnung beraten und beschlossen.


Waldbrandtragekörbe bei den Feuerwehren angekommen

Die SPD in der Verbandsgemeinde Bad Marienberg hatte im VG-Rat beantragt, dass die Feuerwehren mit Waldbrandtragekörben ausgestattet werden. Die Antragsteller haben die langen und heißen Sommer der vergangenen Jahre nicht vergessen.


Krankenhausneubau in Müschenbach: Mediziner reagiert auf Äußerungen von Erwin Rüddel

LESERMEINUNG | Kürzlich hatte der CDU-Bundestagsabgeordnete Erwin Rüddel die "Vorgänge" rund um den geplanten Klinikneubau in Müschenbach kritisiert. Die vom Land favorisierte Einheitslösung vor Hachenburg sei nicht überzeugend. Eine Gegenrede des Arztes Tıp Dr. Türkei Michael Blees.


Region, Artikel vom 10.04.2021

Leserbrief zu Corona-Regeln für Kindergärten

Leserbrief zu Corona-Regeln für Kindergärten

LESERMEINUNG | Bildungsministerin Dr. Stefanie Hubig stellte verstärkte Maßnahmen für sicheren Kita-Betrieb vor: Ausweitung der Maskenpflicht, weniger Durchmischung und Teststrategie. Hierzu erreicht uns ein Leserbrief eines Kita-Leiters, der die Situation aus seiner Sicht schildert.




Aktuelle Artikel aus der Wirtschaft


Webinarreihe für kleine und mittlere Unternehmen

Koblenz. „Wir geben Tipps, Tricks und Methoden für die wichtigsten Bereiche der Arbeitgeberattraktivität und Rekrutierung ...

Stadt Neuwied ist gegen Erweiterung des FOC-Centers in Montabaur

Neuwied. „Wir – die Städte Andernach, Koblenz, Limburg, Mayen und Neuwied – sprechen uns gegen eine Erweiterung des Factory-Outlet ...

IHKs erweitern kostenloses Online-Angebot für das Gastgewerbe

Koblenz. Bis heute haben an den rund 65 Onlineveranstaltungen bereits mehr als 5.000 Beschäftigte aus Gastgewerbe und Tourismus ...

VG Puderbach unterstützt Wäller-Markt

Puderbach. Im Konzept werden die Lösungen und Erfahrungen des Projektes „Digitale Dörfer" genutzt und zu einem regionalen ...

Steuerliche Erstberatung für Existenzgründer

Montabaur. Dazu bietet das Starterzentrum der IHK-Regionalgeschäftsstelle Montabaur Einzelgespräche mit einem Steuerberater ...

Rheinland-Pfälzische Unternehmen in die Impfkampagne einbinden

Koblenz. Sobald es durch ausreichend Impfstoffe möglich ist, auch dezentral zu impfen, sollen größere Unternehmen aus ganz ...

Weitere Artikel


Saubere Landschaft in Caan

Caan. Von hier werden mehrere Teams bestimmte Streckenabschnitte begehen und Abfälle einsammeln.

Wer sich vorher bereits ...

Bürgergemeinschaft Altenheim: Projektgruppen sollen Arbeitseinsätze stemmen

Buchfinkenland. So wird beispielsweise bald ein großer Apfelbaum im Demenzgarten gepflanzt und Holzbänke mit Pfalzstellagen ...

Saisonstart der geführten Wanderungen mit Christel Forkmann

Hachenburg/Selters. Für dieses Jahr sind insgesamt 33 geführte Wanderungen mit Christel Forkmann als Wanderführererin geplant, ...

LKW kommt von Straße ab – B 414 gesperrt

Marzhausen. Bei dem Alleinunfall des Sattelzuges riss der Tank auf und Diesel lief aus. Die Feuerwehr ist im Einsatz und ...

Vortrag: Zugvögeln helfen und Weltnaturerbe bewahren

Nisterau. Zum Vortrag über artenreiche Wiesen im vorigen Jahr waren viele Landwirte und Naturinteressierte gekommen. Umfangreiche ...

Straßensperrung wegen Krötenwanderung

Westerwaldkreis. Aus Gründen des Tierschutzes und der Verkehrssicherheit werden folgende Straßen in den Nächten gesperrt: ...

Werbung